Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2014

15:37 Uhr

WhatsApp führt „Gelesen“-Funktion ein

Kleine blaue Häkchen – große Aufregung

Der Messaging-Dienst WhatsApp sorgt mit einer neuen Funktion für Wirbel im Netz. Ein blaues Doppelhäkchen zeigt nun auch an, wenn die Nachricht vom Empfänger gelesen wurde. Das kommt bei vielen Nutzern gar nicht gut an.

WhatsApp-Logo auf dem Display eines iPhones: Die neue Lesebestätigung-Funktion sorgt für Ärger bei den Nutzern. dpa

WhatsApp-Logo auf dem Display eines iPhones: Die neue Lesebestätigung-Funktion sorgt für Ärger bei den Nutzern.

DüsseldorfBislang konnte der Nutzer an zwei grauen Häkchen lediglich erkennen, dass eine Nachricht erfolgreich angekommen ist. Aktuell lässt sich die Funktion nicht deaktivieren – zumindest vorerst nicht. Dies solle aber bald möglich sein, twitterte Betatester Ilhan Pektas.

WhatsApp – der kleine Haken-Guide

Ein grauer Haken

... ist zu sehen, wenn die Nachricht verschickt wurde. Nicht mehr und nicht weniger. Eine Aussage zum technischen Status oder gar zum Verhalten des Empfängers ist damit nicht verbunden. Handy des Empfängers ausgeschaltet, Handy aktuell ohne Datenempfang, App ist auf dem Handy nicht gestartet – alles ist möglich.

Zwei graue Haken

... symbolisieren, dass die Nachricht verschickt wurde und auch beim Empfänger auf dem Gerät angekommen ist. Diesen Status kann WhatsApp aber nur dann vergeben, wenn die App auf dem Gerät des Empfängers auch – und sei es nur im Hintergrund – läuft. Angeschaut hat der Empfänger sie dann in der App aber noch nicht.

Zwei blaue Haken

... bieten Gewissheit: Die Nachricht ist nicht nur verschickt und zugestellt worden. Der Empfänger hat die App danach auch geöffnet, sich die Nachricht angesehen – und damit allergrößter Wahrscheinlichkeit nach auch (zu Ende?) gelesen.

Der Haken mit den Haken

... ist folgender: Auch wenn nur ein grauer Haken (Bestätigung des Versands) angezeigt wird, kann der Empfänger die Nachricht gelesen haben. Denn ist sie sehr kurz und der Adressat erhält WhatsApp-Nachrichten in seinem Sperrbildschim angezeigt (eine Frage der persönlichen Konfiguration), ist sie bereits dort möglicherweise bereits vollständig zu lesen. Gleiches gilt im Prinzip für zwei graue Haken: Auch in diesem Fall hat der Empfänger die Nachricht möglicherweise bereits im Sperrbildschirm gelesen.

Auf Twitter erreichte #WhatsApp in Deutschland am Donnerstag unter den meistgenutzten Hashtags Rang fünf - nur getoppt vom bundesweiten Topthema Bahnstreik (#twitfahrzentrale, #gdlstreik, #Weselsky und #Bahnstreik.) Auch in Online-Netzwerken und Foren machten Nutzer ihrem Ärger über die neuen Häkchen Luft, die manche als Eingriff in ihre Privatsphäre interpretierten. Tatsächlich könnte die neue Funktion Einfluss auf das Nutzerverhalten haben. Denn eine gewisse Kontrollfunktion ist dem Feature nicht abzusprechen.

„Schade um viele Beziehungen“, kommentierte Patrick Illgen auf dem Portal „giga.de“ - wohl etwas ironisch, weil man sich nicht mehr herausreden kann, eine Nachricht gar nicht gesehen zu haben. Auf Twitter schwanken die Reaktionen von Aufregung über Unverständis und Ironie bis Gelassenheit: „Warum eigentlich #blueticks ? Der Absender wird doch eher #rot vor Wut, wenn der Empfänger nicht antwortet! ;-D“, schreibt ‏@alfeets. „eholden13“ sieht das dagegen gelassen: „Kleiner blauer Haken erhöht sozialen Druck? Wer sich den Schuh anzieht, ist selbst Schuld.“ Twitterer Lars Hohlfeld  meint derweil: „Die #GDL plant schon #Whatsapp zu bestreiken bis der #blaue #Haken wieder weg ist. So lange wird die Kurznachricht mit der #Bahn versendet.“

Laut „Giga.de“-Redakteur Jan Hoffmann wird die Funktion etappenweise freigeschaltet und funktioniert möglicherweise noch nicht auf allen Smartphones. Bild.de kommt indes nach einem Test zu dem Ergebnis, dass die neue Funktion nur von den aktuellen Versionen der WhatsApp-Anwendung unterstützt werden: „Ist Ihre App veraltet, sehen weder Sie noch Ihre Gesprächspartner in den Chats eine Lesebestätigung. Ein Test in der Redaktion zeigte etwa auch, dass die Lesebestätigung ebenfalls nicht unter iOS 5 funktionierte – trotz aktueller App.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×