Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2011

15:50 Uhr

Windows Phone 7

Microsoft untersucht mysteriösen Smartphone-Fehler

VonStephan Dörner

Microsoft kämpft gegen „Geisterdaten“: Besitzer von Smartphones mit Windows Phone 7 berichten über Daten, die ohne Einwilligung des Nutzers verschickt werden. Im schlimmsten Fall wird damit das Datenvolumen ihres Tarifs ausgereizt.

Microsoft-Chef Steve Ballmer mit Windows-Smartphone. Nutzer berichten von unerklärlichen Datenübertragungen - das Unternehmen ist auf Ursachensuche. DAPD

Microsoft-Chef Steve Ballmer mit Windows-Smartphone. Nutzer berichten von unerklärlichen Datenübertragungen - das Unternehmen ist auf Ursachensuche.

DÜSSELDORF. Erstmals hat Microsoft auf Berichte reagiert, nach denen die Smartphones mit Microsofts Windows Phone 7 mitunter für unerklärlich hohe Datenübertragungen ohne Eingriff der Nutzer sorgen.Auf etlichen Blogs und in Nutzerforen beschweren sich Smartphone-Besitzer über das seltsame Verhalten ihres Telefons. Sie berichten von Datenübertragungen im Volumen von zwischen 30 bis zu 50 Megabyte täglich.

Dem Fach-Blog Winsupersite schrieb eine Leserin, an einem Tag habe ihr Windows-Smartphone sogar mehr als 400 Megabyte heimlich übertragen. Die ungewollten Datenübertragungen brachten die Nutzerin dem Bericht zufolge sogar nahe an das Daten-Limit ihres Mobilfunktarifes, obwohl sie täglich nur wenige Seiten besuchte. Auch der Computerexperte Paul Thurrot will Ähnliches beim Umstieg von iPhone auf ein Gerät mit Windows 7 Phone bemerkt haben, wie er in seinem Blog ausführt.

Gegenüber der BBC gab ein Microsoft-Sprecher nun bekannt, das Unternehmen untersuche die mysteriösen Datenübertragungen. Einige Nutzer vermuten, Microsofts Funktion zum Sammeln von Nutzerinformationen stecke hinter den Datenübertragungen. Diese sogenannte Feedback-Option muss der Nutzer aber aktivieren.

Microsoft selbst nehme das Problem ernst, versicherte der Sprecher - hat bisher allerdings keine Hinweise, woran die Datenübertragung liegen könne. ZDNet-Blogger Matthew Miller vermutet Apps der Provider und Handyhersteller hinter der mysteriösen Datenübertragung. Eine der wenigen Anpassungen, die Microsoft für sein Smartphone-System erlaubt, sind vorinstallierte Apps der Mobilfunkanbieter und Handyhersteller.

In Fachforen verweisen einige Nutzer darauf, dass die Multitasking-Fähigkeit der Geräte Apps wie der Musik-Empfehlungs-Software Pandora den Betrieb im Hintergrund ohne Wissen des Nutzers erlaube. So könnten derartige Apps Informationen aus dem Netz laden, ohne dass es den Anwendern bewusst sei.

Besonders ärgerlich für die Nutzer ist, dass die Windows-Phone-7-Geräte die Datenübertragung über das Mobilfunknetz abwickeln, selbst wenn ein WLAN vorhanden ist. Das ist immer dann der Fall, wenn das Display des Smartphones abgeschaltet ist. Die meisten Tarife für Smartphone-Nutzer werden gedrosselt, wenn ein bestimmtes Datenvolumen überschritten wurde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×