Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2015

08:33 Uhr

Yotaphone 2 im Test

Wenn möglich, bitte wenden

VonAxel Postinett

Dauernd der Akku leer – das soll mit dem Yotaphone 2 nicht passieren. Das Smartphone hat zwei Bildschirme – der auf der Rückseite dämmt den Energieverbrauch ein. Diese gewagte Konstruktion kostet jedoch.

Handelsblatt-Techniktest

Yotaphone 2 - Das Handy mit zwei Displays

Handelsblatt-Techniktest: Yotaphone 2 - Das Handy mit zwei Displays

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoEin leerer Akku – alltäglicher Alptraum von Millionen Smartphone-Nutzern. Auf Flughäfen und Bahnhöfen irrlichtern verstörte Hightech-Abhängige mit Panik in den Augen umher auf der Suche nach einer Steckdose. Wo eine ist, bilden sich Menschenansammlungen, Anzugträger kauern neben der rettenden Steckdose auf dem kalten Boden. Egal. Hauptsache laden. Wir kennen das alle, und mit allen Tricks versuchen die Hersteller jede Minute aus dem Stromspender herauszuquetschen.

Die russische Firma Yota Devices will Abhilfe schaffen: Sie hat ein Smartphone mit zwei Vorderseiten entwickelt. Auf der einen Seite ist ein normaler stromhungriger Bildschirm, auf der Rückseite ein stromsparendes E-Reader-Display. Es soll Standardaufgaben übernehmen und so den Akku schonen. Das erste Yotaphone kam bereits 2013 auf den Markt, doch zahlreiche Unzulänglichkeiten vergraulten die Käufer. Seit Anfang Dezember ist das Yotaphone 2 auf dem Markt. Hat der Hersteller aus seinen Fehlern gelernt?

Die Idee ist an sich pfiffig: Weil der Bildschirm zu den größten Stromverbrauchern zählt, soll er bei vielen Standardaufgaben ausgeschaltet bleiben. E-Mails checken oder hundert langweilige Facebook-Einträge durchnudeln etwa. Der Lohn: Das Yotaphone 2 verspricht Batterielaufzeiten von zwei Tagen oder sogar noch mehr. Eine eigene Software lernt außerdem die Vorlieben des Nutzers und soll so die Akkulaufzeit weiter optimieren.

Das Yotaphone 2 in Kürze

Was ist es?

Ein Android-Smartphone mit zwei Bildschirmen: vorn ein normaler, hinten ein stromsparender mit E-Ink-Technologie. Durch diese Konstruktion soll das Gerät besonders lange mit einer Akkuladung auskommen.

Was sagt die Werbung?

„Das erste Smartphone der Welt mit zwei Bildschirmen.“ Und: „Mit Lesezeiten von bis zu 100 Stunden und der ganzen Welt der Android-Apps auf zwei Bildschirmen spielt das Yotaphone 2 nach Ihren Regeln.“

Was kostet es?

Das Gerät kostet rund 700 Euro.

Was ist gelungen?

Wenn man das E-Ink-Display konsequent nutzt, hält der Akku tatsächlich relativ lange durch. Das Design ist klassisch zeitlos.

Was ist nicht so gelungen?

Die Auflösung des E-Ink-Displays ist nicht umwerfend, aber zweckmäßig. Der Preis ist im Vergleich zu anderen Oberklassegeräten ambitioniert.

Lohnt der Kauf?

Das Yotaphone 2 kostet ähnlich viel ein iPhone 6 (in der kleinsten Konfiguration) und mehr als etwa das Samsung-Flaggschiff Galaxy S5. Im Vergleich zu diesen Modellen dürfte vielen Nutzern der E-Ink-Bildschirm als Unterscheidungsmerkmal nicht ausreichen.

Der Hauptbildschirm des Geräts mit Android-Betriebssystem, 5-Zoll-Diagonale und 1080 Bildpunkten ist ausreichend groß dimensioniert und punktet mit brillanten Farben. Der E-Ink-Bildschirm, die „elektronische Tinte“ auf der Rückseite, ist mit seinen 16 Graustufen und für das Brot- und Butter-Geschäft vorgesehen: Texte lesen, E-Mails oder E-Bücher.

Das Geheimnis: Der E-Ink-Bildschirm braucht nur Strom, wenn er ein Bild aufbaut. Danach bleibt er einfach stehen. Tagelang, wochenlang, wenn es sein muss. Es ist sogar sichtbar, wenn der Akku schon vollkommen leer ist. Wofür man das braucht? Zum Beispiel auf dem Flughafen: Auch ohne Strom steht das E-Ticket mit Barcode auf dem Display und öffnet das Gate zum Rückflug nach Hause.

Rettungsbildschirm für die Bordkarte

Gegenüber dem ersten Versuch kommt der E-Ink-Bildschirm der aktuellen Version mit verbesserter Auflösung von 960 x 540 Pixeln daher. Das ist nicht umwerfend, reicht aber für den Einsatzzweck. War der zunächst sehr beschränkt, kann heute praktische jede App auf dem Rückbildschirm ausgeführt werden. Anrufe tätigen, E-Mails oder SMS abrufen und schreiben, Bücher lesen inbegriffen.

Wie wird das Spar-Display genutzt? Ein Druck auf den Home-Knopf öffnet ein Menü. Mit der Funktion „Yotamirror“ wird die laufende App auf die Rückseite verschoben. Daneben erstellt ein Finger-Tipp ein Bildschirmfoto – etwa von der Bordkarte –, der dann auf dem Rettungsschirm verweilt. E-Ink ist technologisch bedingt langsam, aber das stört meistens nicht wirklich.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alfred E. Neumann

14.01.2015, 09:07 Uhr

Ihr Deppen seid ja nicht in der Lage, euch zu artikulieren.
"Dauernd der Akku leer – das soll mit dem Yotaphone 2 nicht probieren."

Herr Hans Wurst

14.01.2015, 15:21 Uhr

..'Alptraum' ist auch nicht schlecht

Herr Volker Palmer

15.01.2015, 09:40 Uhr

Mässiger Journalismus! Geiles Handy!

Habe es seit einigen Wochen - dem Iphone in allem, angefangen bei der Kamera haushoch überlegen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×