Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2015

13:26 Uhr

Heizöl wird knapp

Schweizer beten um Regen für den Rhein

Der Rhein leidet unter der Trockenheit der vergangenen Monate, er führt extrem wenig Wasser. Nun fürchten die Schweizer um ihr Heizöl für den Winter, denn die Tankschiffe von der Nordseeküste kommen kaum noch durch.

In Kaub ist der Wasserstand derzeit so niedrig wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Schwer beladene Frachter und Tanker können derzeit nicht auf dem Mittelrhein fahren. dpa

Niiedrigwasser am Mittelrhein

In Kaub ist der Wasserstand derzeit so niedrig wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Schwer beladene Frachter und Tanker können derzeit nicht auf dem Mittelrhein fahren.

In der Schweiz werden derzeit Stoßgebete zum Himmel gesendet: Noch vor dem Winter möge es entlang des Rhein doch endlich wieder regnen. Nachdem die vergangenen Monate extrem trocken waren, ist der Wasserstand des Flusses derzeit so niedrig, dass auf diesem Weg kaum Heizöl in die Alpenrepublik gebracht werden kann. Ab nächstem Jahr steht zudem eine Steuererhöhung für Heizöl an, durch die die aktuelle Nachfrage nur noch akuter wird.

In Kaub ist der Wasserstand derzeit so niedrig wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr, wodurch die Tanker mit ihrer Ladung in den Niederlanden und in Belgien feststecken. Dort wiederum sind die Lagerbestände aufgrund des weltweiten Überangebots bereits auf einem saisonalen Hoch.

Um dennoch fahren zu können, müssen die Tanker auf einen Teil ihrer Ladung verzichten und können so weniger liefern. Jaegers Shipping in Rotterdam, Betreiber von 115 Frachtschiffen, hat seine Kunden bereits gewarnt, dass wegen des Rhein-Pegels einige vertraglich festgelegte Volumina nicht eingehalten werden können.

„Wir können nur jeden Abend in die Kirche gehen und eine Kerze in der Hoffnung anzünden, dass es etwas Regen geben wird“, sagt Joachim Hessler, Geschäftsführer der Maintank Schifffahrtsgesellschaft mbH, deren Schiffskapazitäten derzeit nur zu einem Drittel gefüllt werden können. „Wir kommen an den Punkt an, wo einige Schiffe nicht mehr auf dem Rhein fahren können, weil der Tiefgang zu stark ist und die Wasserpegel nicht ausreichen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×