Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2000

18:31 Uhr

Technologieholding erwartet Jahresfehlbetrag von 13 Millionen DM

Lobster ringt um Liquidität

Die Lobster Technology Holding AG, Berlin, revidiert ihre Umsatz- und Ertragsprognose vom Januar dieses Jahres. Der Umsatz im Gesamtgeschäftsjahr 1999/2000 (30. Juni) werde sich in etwa auf 30 Mill. DM und der Jahresfehlbetrag auf rund 13 Mill. DM belaufen, heißt es in dem Zwischenbericht über die ersten drei Quartale vom Freitag.

vwd BERLIN. Die zunehmende Knappheit an liquiden Mitteln lasse kurzfristig kaum Investitionen zu, weshalb Vorstand und Aufsichtsrat derzeit intensiv an der Wiederherstellung einer ausreichenden Liquiditätsbasis arbeiteten und dafür bereits erste Maßnahmen eingeleitet hätten, teilte das Unternehmen weiter mit.
Für die ersten neun Monate 1999/2000 weist Lobster im Konzern Umsatzerlöse von 22,8 (19,7) Mill. DM und ein wiederum negatives und drastisch verschlechtertes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 9,23 (minus 1,13) Mill. DM aus. Der Jahresfehlbetrag stieg massiv auf 9,95 (minus 1,29) Mill. DM. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit je Aktie verschlechtere sich auf minus 5,06 (minus 0,75) DM, das Ergebnis je Stückaktie auf minus 5,45 (minus 0,86) DM.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×