Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2000

16:16 Uhr

lip HAMBURG. Die Vivanco AG, Ahrensburg, Zubehörspezialist für Unterhaltungselektronik, Telekommunikation und Informationstechnologie, will ihre E-Commerce- Tochter Technicstore.com an die Börse bringen. "Wenn es der Kapitalmarkt erlaubt, wollen wir Technicstore in ein bis zwei Jahren an den Neuen Markt führen", kündigte der Vorstandsvorsitzende Elard Raben an.

An der Technicstore.com, die künftig möglicherweise in Teccus umbenannt wird, ist die am Neuen Markt notierte Internet-Agentur Fluxx.com AG mit 17,5 % beteiligt. 80 Prozent der Anteile hält Vivanco, den Rest das Management. "Wir gehen davon aus, dass wir im E-Commerce-Geschäft mittelfristig einen Umsatz von 100 Mill. DM erreichen werden", sagte Raben voraus.

Er führe bereits mit internationalen Partnern Gespräche über Kooperationen. Danach soll die Technicstore.com, die sich vor allem auf das Geschäft mit Endverbrauchern konzentriert hat, ihre elektronischen Zubehörteile auch bei anderen virtuellen Handelshäusern verkaufen.

Die Vivanco-Gruppe plant zudem weitere Zukäufe im Ausland. Dafür will die Gesellschaft ihr genehmigtes Kapital aufstocken. "Wir wollen auf der kommenden Hauptversammlung am 3. Mai unser genehmigtes Kapital von derzeit vier Millionen Euro ausweiten, so dass die Gruppe über ein Akquisitionspotenzial von 50 Mill. DM verfügt", erklärt Raben. Das neu geschaffene Kapital soll unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegeben werden. Seit dem Börsengang im März 1999 hat Vivanco bereits in der Schweiz, Polen und Frankreich Unternehmen gekauft, um die Auslandspräsenz zu verstärken.

Raben hat Vivanco ehrgeizige Wachstumsziele gesetzt. So soll der Umsatz bis 2003 auf 560 Mill. DM klettern. Davon sollen drei Viertel auf Informationstechnologie und Telekommunikation entfallen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) inklusive E-Commerce soll dann bei 70 Mill. DM liegen.

1999 ist der Umsatz ohne Technicstore um 27,6 % auf 246,7 Mill. DM gestiegen. Das Ebit erhöhte sich auf 27,5 (Vorjahr 16,1) Mill. DM. Für 2000 peilt der Vorstand bei einem Umsatz von 290 Mill. DM ein Ebit von knapp 25 Mill. DM an. Aufgrund der positiven Ertragslage soll für 1999 eine Dividende von 0,27 Euro beziehungsweise 0,52 DM gezahlt werden. Der Aktienkurs sank gestern auf 18,60 (19,25) Euro. Er bewegt sich damit nur knapp über dem Emissionskurs von 18 Euro. Raben begründete die enttäuschende Kursentwicklung damit, dass Vivanco im Smax und damit im falschen Börsensegment sei. Ein Wechsel an den Neuen Markt sei vorerst aber nicht möglich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×