Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2001

22:22 Uhr

Technologiewerte profitierten von Compaq

Wall Street schließt uneinheitlich

Die New Yorker Aktienmärkte haben am Mittwoch uneinheitlich geschlossen. Der Dow-Jones ging fast unverändert um 0,03 % leichter bei 10 646,97 Punkten aus dem Handel.

Reuters NEW YORK. Die New Yorker Aktienmärkte haben am Mittwoch in engen Grenzen uneinheitlich geschlossen. Insbesondere die Technologiewerte hätten von der Veröffentlichung positiver Zahlen von Unternehmen wie dem Computerhersteller Compaq profitiert, sagten Händler. Der Dow-Jones-Index 30 führender Standardwerte ging fast unverändert um 0,03 % leichter auf 10 646,97 Punkten aus dem Handel, während der technologielastige Nasdaq-Index 0,67 % oder 18,92 Zähler höher auf 2859,31 Punkten schloss. Der breiter gefassste S&P 500 verbesserte sich um 0,28 % auf 1364,27 Punkte.

In den vergangenen zwei Tagen hätten die Veröffentlichungen von Unternehmenszahlen einen Höhepunkt erreicht, und längst nicht alle Nachrichten seien positiv gewesen, sagten Händler. "Die Investoren glauben aber trotzdem, dass sich das wirtschaftliche Umfeld in der zweiten Hälfte des laufenden Jahres verbessern und den Unternehmensgewinnen positive Impulse geben kann", sagte Donald Berdine, Chefinvestor bei PNC Advisors.

Nach der Bekanntgabe des von Händlern als positiv bewerteten Quartalsergebnisses kletterten die Papiere von Compaq um 8,98 % auf 21,85 $. Die Titel des Chipherstellers Broadcom verschlechterten sich indessen um 6,37 % auf 124-15/16 $. Die Aktie des Netzwerkkomponenten-Herstellers Lucent stieg um 3,97 % auf 19-5/8 $, nachdem das Unternehmen einen nach eigenen Aussagen unerwartet hohen Verlust für das erste Quartal 2001 und einen Abbau von 10 000 Stellen auf Grund der momentan schlechten Ertragslage bekanntgegeben hatte.

Bei den Standardwerten musste der Chemiekonzern Dupont mit einem Minus von 0,45 % auf 41-7/8 $ Federn lassen. Unter den Verlierern befand sich auch der 3M , dessen Titel um 3,49 % auf 107-1/8 $ nachgaben. Der Gesundheitskonzern Johnson & Johnson lag bei Handelsschluss um 2,29 % tiefer bei 90-9/16 $.

Nach Aussagen von Händlern warten die Marktteilnehmer im Moment gespannt auf die Äußerungen des US-Notenbankchefs Alan Greenspan vor dem Haushaltsausschuss des Senats am Donnerstag. Greenspan könnte Hinweise über die Höhe der erwarteten Zinssenkung der US-Notenbank am Ende des Monats geben. "Wenn die Notenbank die Zinsen nur um einen Viertel Prozentpunkt senkt, werden die Märkte eher enttäuscht sein", sagte dazu Larry Rice von Josephtal Lyon & Ross.

Bei Umsätzen von 1,2 Mrd. Aktien standen sich an der Wall Street 1435 Gewinnner und 1411 Verlierer gegenüber. 470 Titel schlossen unverändert. An der Nasdaq wechselten rund 2,5 Mrd. Papiere den Besitzer. Die Gewinner überwogen dabei die Verlierer im Verhältnis 20/17.

Am US-Anleihenmarkt notierten die richtungweisenden 30-jährigen Bonds 6/36 tiefer und erbrachten eine Rendite von 5,666 %.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×