Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2000

16:08 Uhr

Test der 7000-Punkte-Marke

Dax-Ausblick: Sommerloch statt Sommerrally

VonROLAND SCHWEINS

Trotz günstiger Rahmenbedingungen an den Welt-Börsen und intakter Konjunktur hält eine lethargische Stimmung bei den Anlegern an. Aktien-Analysten empfehlen, das Sommerloch abzuwarten und Bares zu sammeln - damit zur rechten Zeit der Einstieg in Aktien wieder möglich ist.

DÜSSELDORF. "Die Konsolidierung wird sich fortsetzen", sagt Martin Haug von der BfG-Bank, und der Finanzanalyst betont: "Für die kommende Börsenwoche gibt es beim Dax weiteres Korrekturpotenzial. Der Index sollte unter die Marke von 7000 Punkten fallen - und sich dann zwischen bei 6800 bis 7100 Punkten bewegen." Die BfG-Banker erwarten, dass in den nächsten Monaten eine Seitwärtsbewegung einsetzt - und das liegt nicht nur an der Sommerflaute. "Nach wie vor belasten anziehende Geldmarktzinsen die Aktienmärkte", sagt Haug.

Im Gegensatz zu zahlreichen Analysten, die nicht an weitere Zinserhöhungen in Amerika glauben, geht Haug davon aus, dass die US-Konjunktur sich momentan nur eine Verschnauf-Pause gönnt. Er rechnet damit, dass die US-Notenbank Fed weiter an der Zinsschraube dreht. Zinserhöhungen könnten an den amerikanischen Leitbörsen - die in den letzten Tagen beständig nachgegeben haben - weiter belastend wirken. Nach diesen "Leit-Börsen" richten sich dann zumeist die Anleger auf europäischem Parkett.

Jetzt Bares sammeln und später einsteigen

Kleinanlegern rät Haug dazu, hohe Liquidität bereitzustellen, um zum richtigen Zeitpunkt dann wieder einzusteigen. Aber auch in der gegenwärtigen Markt-Konstellation gibt es von der BfG-Bank Anlage-Empfehlungen: Traditionelle Werte mit einem ausgewogenen Chance-Risiko-Verhältnis stehen im Mittelpunkt. Haug nennt beispielsweise BASF, Bayer oder MAN. Dass Werte der vielgescholtenen "Old Economy" wieder als Anlage attraktiv werden, heißt für den Finanzexperten im Umkehrschluss: "Wir raten ab von Wachstumswerten aus dem Bereich Telekommunikation, Medien und Technologie."

Im Vergleich zum Dax-30 sieht Haug daher den Neuen Markt exorbitant hoch bewertet mit entsprechend höherem Korrekturpotenzial. Kaufkurse gebe es hier nicht, und es sei wie in den vergangenen Wochen und Monaten mit großen Kurs-Ausschlägen in beiden Richtungen zu rechnen.

Dax-Ausbruch nach oben zunächst gescheitert

Die Analysten der DG Bank haben ähnliche Erwartungen an den Dax wie die BfG-Banker. Vom fundamentalen Umfeld seien kaum größere Impulse zu erwarten. Kurzfristig habe sich das Bild für den Dax verschlechtert. Für wahrscheinlich hält die Research-Abteilung der DG-Bank in ihrer Wochenstrategie daher ein Abrutschen des Index auf 6800 Punkte. Denn ein Ausbruch des Dax über die 7400-Punkte-Marke sei in der Vergangenheit wiederholt gescheitert. Die wichtigen Aktienindizes - so auch der Euro-Stoxx-50 - befänden sich in einem orientierungslosen Seitwärtstrend. Möglich sei darum ein ereignisloses Verlaufsmuster an den Börsen: Sommerloch statt Sommerrally.

Favorisierte Titel stellt die DG-Bank dennoch in ihren Top-Listen für strategische Geldanleger vor:



DG-Bank

TOP-15-Aktien Deutschland und Europa
DeutschlandEuropa
CE ComputerLPKF

Ericsson

Celanese

Siemens

Novartis

Epcos

Singulus

Philips

Fresenius Vz.

Sinner Schrader

Pirelli

Hugo Boss

Tepla

Lintec




TOP-5 DAX 30

Bayer

Deutsche Bank

Epcos

Schering

Siemens

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×