Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Afghanistan

Die Islamische Republik Afghanistan ist ein Binnenstaat in Asien. Das Land grenzt an den Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, China und Pakistan. Die Hauptstadt von Afghanistan ist Kabul. Das Regierungssystem ist ein Präsidialsystem. Die Verfassung gilt als eine der demokratischsten der islamischen Welt. Die afghanische Währung ist der Afghani (AFN). Die Amtssprachen sind Paschtu und Dari (Persisch). Afghanistan wurde im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts von den Briten besetzt. Russland und das Vereinigte Königreich hatten zeitgleich Interesse an der Eroberung des Landes. Die Briten wollten Afghanistan an Britisch- Indien angliedern. Den Konflikt zwischen Großbritannien und Russland um Zentralasien bezeichnet man als „The Great Game“. Großbritannien führte drei erfolglose Kriege gegen Afghanistan, die darin endeten, dass die afghanischen Diplomaten unter Amanullah Khan damit drohten, sich Russland weiter anzunähern. Afghanistan ist seit 1919 unabhängig. Fast die gesamte Bevölkerung Afghanistans ist muslimischen Glaubens. Etwa vier von fünf Afghanen sind hanafitische Sunniten und ein Fünftel sind imamitische Schiiten. 2001 zogen die USA gegen Afghanistan in den Krieg mit dem Ziel die seit 1996 herrschende Regierung der Taliban zu stürzen und die Terrororganisation al-Qaida zu bekämpfen. Im Auftrag der Vereinten Nationen (UN) wurden auch Truppen der Deutschen Bundeswehr eingesetzt. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach Afghanistan. Touristen sind vor allem der Gefahr durch Entführungen oder Attentaten ausgesetzt. Afghanistan hat ein sehr schlechtes Gesundheitssystem. Der Staat hat eine der höchsten Mutter-Kind-Sterblichkeitsraten der Welt. Viele Frauen sterben, weil Schwangerschaft und Geburt nicht von medizinischem Fachpersonal begleitet werden. Etwa eins von vier Kindern stirbt vor Erreichen des fünften Lebensjahrs. Während der Regierung der Taliban von 1996 bis 2001 wurden Frauen unterdrückt. Frauen waren gezwungen, sich in der Öffentlichkeit mit einer Burka vollständig zu verschleiern. Sie durften außerdem nur mit männlicher Begleitung das Haus verlassen. Davon waren grundsätzlich auch Arztbesuche betroffen, sodass Krankheiten oft unbehandelt blieben. Frauen durften nicht arbeiten und ab dem achten Lebensjahr keine Schule besuchen. Mädchen, die gegen das Gesetz dennoch nach dem achten Lebensjahr Schulen im Untergrund besuchten, riskierten die Todesstrafe. Zudem wurde Frauen der Zugang zu Medien genommen. Auch der Kontakt zu Männern außerhalb der eigenen Familie war streng untersagt.

Kabul: Mitten ins Herz –  Anschlag bei beliebter Sportveranstaltung

Kabul

Mitten ins Herz – Anschlag bei beliebter Sportveranstaltung

In der afghanischen Hauptstadt ist es erneut zu einem Anschlag gekommen. Dieses Mal traf es den Nationalsport des Landes – die Tat wurde neben einem Cricket.Station verübt. Es wurden mehrere Menschen getötet.

US-Strategie: Erst Afghanistan, dann Pakistan?

US-Strategie

Erst Afghanistan, dann Pakistan?

Der Kommandeur der US-Truppen im Nahen und Mittleren Osten geht davon aus, dass schon bald neue Truppen nach Afghanistan geschickt werden. Außenminister Tillerson nimmt bereits ein weiteres Land aufs Korn.

Trump und Afghanistan: Außenminister Gabriel warnt vor neuer Flüchtlingswelle

Trump und Afghanistan

Außenminister Gabriel warnt vor neuer Flüchtlingswelle

Außenminister und Grüne warnen vor Folgen der Trump-Wende, während die Bundesregierung die Aufstockung der US-Truppen in Afghanistan begrüßt. Die Union sieht eine Rückkehr der USA in eine verlässliche Partnerrolle.

Afghanistan-Strategie der USA: Was Trumps Vorhaben für die Nato bedeutet

Afghanistan-Strategie der USA

Was Trumps Vorhaben für die Nato bedeutet

Die Nato begrüßt die kompletten Kehrtwende Trumps in der Afghanistan-Politik. Nun wird mit Spannung das Maß der Truppenaufstockung für die Mission erwartet — denn sie entscheidet über einen Bündnis- oder Kampfeinsatz.

Trumps neues Afghanistan-Konzept: „Wir bauen keine Nationen - wir töten Terroristen“

Trumps neues Afghanistan-Konzept

„Wir bauen keine Nationen - wir töten Terroristen“

Trump pochte in der Vergangenheit darauf, dass sich die amerikanischen Truppen aus Afghanistan verabschieden. Nun stellt er seine neue Afghanistan-Strategie vor – und die schlägt ganz andere Töne an.

Afghanistan: Amerikas ungeliebter Krieg geht weiter

Afghanistan

Amerikas ungeliebter Krieg geht weiter

Komplette Kehrtwende in der Afghanistan-Politik: Donald Trump führt den Krieg weiter. Aber nun im Verborgenen, um dem Gegner keine Anhaltspunkte zu geben. Wird Amerika den neuen Kurs unterstützen?

von Axel Postinett

Vor Trumps Afghanistan-Rede: Rakete schlägt nahe Präsidentenpalast in Kabul ein

Vor Trumps Afghanistan-Rede

Rakete schlägt nahe Präsidentenpalast in Kabul ein

In der Nacht wird Donald Trump eine neue Afghanistan-Strategie darlegen. Nur wenige Stunden zuvor schlägt nahe des Präsidentenpalasts in Kabul eine Rakete ein. Kommandeure vor Ort fordern die Aufstockung der US-Truppen.

Afghanistan: Taliban fordern in Brief an Trump Abzug der US-Truppen

Afghanistan

Taliban fordern in Brief an Trump Abzug der US-Truppen

Die Taliban fordern US-Präsident Trump in einem offenen Brief auf, die US-Truppen aus Afghanistan abzuziehen. In der Erklärung kritisieren die Islamisten zugleich die afghanische Regierung als „lügende korrupte Führer“.

Afghanistan: Deutsche Botschaft war wohl Anschlagsziel

Afghanistan

Deutsche Botschaft war wohl Anschlagsziel

Ende Mai explodiert in einem Geschäftsviertel in Kabul ein Tanklaster. Viele Menschen sterben, auch die deutsche Botschaft wurde in Mitleidenschaft gezogen. Das war kein Zufall, schätzt die Bundesregierung ein.

Talibananschlag in Afghanistan: Nato-Soldat und Zivilisten getötet

Talibananschlag in Afghanistan

Nato-Soldat und Zivilisten getötet

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Nato-Konvoi in Afghanistan sind ein Soldat aus Georgien und drei Zivilisten getötet worden. Der Anschlag hatte sich am Donnerstagabend nahe der größten US-Basis in Bagram ereignet.

Afghanistan: US-Soldaten kommen bei Angriff auf Nato-Konvoi um

Afghanistan

US-Soldaten kommen bei Angriff auf Nato-Konvoi um

Die Taliban behaupten, bei einem Attentat in Afghanistan 15 ausländische Soldaten getötet zu haben. Offiziell bestätigt ist bislang der Tod zweier US-Soldaten. Ein Augenzeuge habe brennende Militärfahrzeuge gesehen.

Kandahar: Opfer bei Anschlag auf Nato-Konvoi

Kandahar

Opfer bei Anschlag auf Nato-Konvoi

Ein Selbstmordattentäter fährt ein Fahrzeug voller Sprengstoff in einen Nato-Konvoi in Kandahar. Noch Stunden später arbeitet ein Kran daran, die Überreste zu bergen. Zu den Opfern schweigt sich die Nato vorerst aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×