Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Afghanistan

Die Islamische Republik Afghanistan ist ein Binnenstaat in Asien. Das Land grenzt an den Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, China und Pakistan. Die Hauptstadt von Afghanistan ist Kabul. Das Regierungssystem ist ein Präsidialsystem. Die Verfassung gilt als eine der demokratischsten der islamischen Welt. Die afghanische Währung ist der Afghani (AFN). Die Amtssprachen sind Paschtu und Dari (Persisch). Afghanistan wurde im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts von den Briten besetzt. Russland und das Vereinigte Königreich hatten zeitgleich Interesse an der Eroberung des Landes. Die Briten wollten Afghanistan an Britisch- Indien angliedern. Den Konflikt zwischen Großbritannien und Russland um Zentralasien bezeichnet man als „The Great Game“. Großbritannien führte drei erfolglose Kriege gegen Afghanistan, die darin endeten, dass die afghanischen Diplomaten unter Amanullah Khan damit drohten, sich Russland weiter anzunähern. Afghanistan ist seit 1919 unabhängig. Fast die gesamte Bevölkerung Afghanistans ist muslimischen Glaubens. Etwa vier von fünf Afghanen sind hanafitische Sunniten und ein Fünftel sind imamitische Schiiten. 2001 zogen die USA gegen Afghanistan in den Krieg mit dem Ziel die seit 1996 herrschende Regierung der Taliban zu stürzen und die Terrororganisation al-Qaida zu bekämpfen. Im Auftrag der Vereinten Nationen (UN) wurden auch Truppen der Deutschen Bundeswehr eingesetzt. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach Afghanistan. Touristen sind vor allem der Gefahr durch Entführungen oder Attentaten ausgesetzt. Afghanistan hat ein sehr schlechtes Gesundheitssystem. Der Staat hat eine der höchsten Mutter-Kind-Sterblichkeitsraten der Welt. Viele Frauen sterben, weil Schwangerschaft und Geburt nicht von medizinischem Fachpersonal begleitet werden. Etwa eins von vier Kindern stirbt vor Erreichen des fünften Lebensjahrs. Während der Regierung der Taliban von 1996 bis 2001 wurden Frauen unterdrückt. Frauen waren gezwungen, sich in der Öffentlichkeit mit einer Burka vollständig zu verschleiern. Sie durften außerdem nur mit männlicher Begleitung das Haus verlassen. Davon waren grundsätzlich auch Arztbesuche betroffen, sodass Krankheiten oft unbehandelt blieben. Frauen durften nicht arbeiten und ab dem achten Lebensjahr keine Schule besuchen. Mädchen, die gegen das Gesetz dennoch nach dem achten Lebensjahr Schulen im Untergrund besuchten, riskierten die Todesstrafe. Zudem wurde Frauen der Zugang zu Medien genommen. Auch der Kontakt zu Männern außerhalb der eigenen Familie war streng untersagt.

Afghanistan: Mindestens 17 Tote bei Anschlag auf Begräbnis

Afghanistan

Mindestens 17 Tote bei Anschlag auf Begräbnis

Im Osten Afghanistans sind mindestens 17 Menschen einem Anschlag zum Opfer gefallen. Die Bombe detonierte in der Nähe einer Trauergesellschaft. Viele Verletzte seien in kritischem Zustand, sagte ein Provinzsprecher.

Afghanistan: Mindestens 42 Tote bei Anschlag in Kabul

Afghanistan

Mindestens 42 Tote bei Anschlag in Kabul

Bei einer Gedenkveranstaltung soll mindestens ein Täter Sprengsätze gezündet haben. Afghanistans Präsident Ghani sieht in dem Angriff auf ein schiitisches Kulturzentrum ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.

Unicef-Analyse: Kinder in Kriegsgebieten werden immer mehr zur Zielscheibe

Unicef-Analyse

Kinder in Kriegsgebieten werden immer mehr zur Zielscheibe

Laut dem Kinderhilfswerk Unicef werden Kinder in Kriegsgebieten immer öfter zur Zielscheibe bewaffneter Angriffe. Das Völkerrecht, das eigentlich Schutz bieten soll, kann nicht helfen. Es wird vielfach gebrochen.

Kabul und Helmand: Mindestens 13 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

Kabul und Helmand

Mindestens 13 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

In Kabul sprengt sich ein Teenager im dichten Berufsverkehr in die Luft, im Süden fahren Polizisten in eine Sprengfalle. Einen der Anschläge reklamiert die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich.

Afghanistan: Differenzen über Bundeswehr-Aufstockung

Afghanistan

Differenzen über Bundeswehr-Aufstockung

Eine mögliche Aufstockung des Bundeswehrkontingents in Afghanistan sorgt derzeit für Differenzen in Berlin. Die Union spricht sich klar für eine Aufstockung aus, SPD und Grüne sind jedoch skeptisch bis ablehnend.

Mike Pence: US-Vizepräsident besucht überraschend Afghanistan

Mike Pence

US-Vizepräsident besucht überraschend Afghanistan

Als bislang hochrangigster US-Politiker hat Vizepräsident Mike Pence Afghanistan besucht. In Kabul traf er auf Präsident Aschraf Ghani, anschließend stattete Pence den amerikanischen Soldaten und der Botschaft einen...

Gouverneurs-Ablösung: Afghanistan stürzt in politische Krise

Gouverneurs-Ablösung

Afghanistan stürzt in politische Krise

Eine politische Krise in Afghanistan droht das Land zu spalten. Nach der Ablösung von Gouverneur Nur droht dessen Partei nun mit Maßnahmen gegen die Regierung. Sie stellt die Legitimität der Einheitsregierung in Frage.

Sicherheitslage: Afghanistans Ex-Präsident fordert Milde bei Abschiebungen von Afghanen

Sicherheitslage

Afghanistans Ex-Präsident fordert Milde bei Abschiebungen von Afghanen

Der frühere afghanische Präsident Hamid Karsai wünscht sich von Deutschland mehr Milde im Umgang mit afghanischen Flüchtlingen. Mit Abschiebungen solle gewartet werden, bis sich die Sicherheitslage gebessert habe.

Zwangsvertreibung: 350.000 Menschen flüchten aus Afghanistan

Zwangsvertreibung

350.000 Menschen flüchten aus Afghanistan

Die Zahl der Binnenflüchtlinge in Afghanistan nimmt rasant zu. Laut eines UN-Berichts sollen seit Jahresbeginn 350.000 Afghanen aus ihren Heimatorten geflohen sein. Ein Ende des Zustroms wird vorerst nicht erwartet.

Kämpfe in Kabul: „Kollegen sprangen aus dem Fenster“ – Brutaler Angriff auf TV-Station

Kämpfe in Kabul

„Kollegen sprangen aus dem Fenster“ – Brutaler Angriff auf TV-Station

Aufständische haben in Afghanistan eine TV-Station angegriffen. Sicherheitskräfte versuchen die Situation unter Kontrolle zu bringen. Ob die Extremistenmiliz IS verantwortlich ist, steht noch nicht fest.

Messengerdienste: Afghanistan sperrt WhatsApp und Telegram

Messengerdienste

Afghanistan sperrt WhatsApp und Telegram

WhatsApp und Telegram sind in Afghanistan gesperrt worden. Die Regierung begründet die Entscheidung mit „Beschwerden über schlechte Qualität“. Grund soll die verstärkte Nutzung der Dienste durch die Taliban sein.

Tanklastwagen-Anschlag in Afghanistan: So deutlich sind die Spuren des Terrors

Tanklastwagen-Anschlag in Afghanistan

So deutlich sind die Spuren des Terrors

Eine Explosion fordert nördlich von Kabul mindestens 15 Todesopfer. Ein Tanklaster ist dabei von Terroristen als Mittel zum Zweck genutzt worden. Dieser erfasste einen Bus, in dem mehrere Fahrgäste verbrannten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×