Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Air Berlin

Air Berlin PLC ist eine Fluggesellschaft mit Sitz in Rickmansworth (Großbritannien). Der Sitz des Managements ist Deutschland. Das Unternehmen ist die zweitgrößte Fluggesellschaft in Deutschland und die siebtgrößte in der Europäischen Union. Der Heimatflughafen von Air Berlin ist Berlin-Tegel. Die Fluglinie unterhält außerdem Drehkreuze in Düsseldorf, München und Zürich. Air Berlin wurde 1978 als Charter-Fluggesellschaft im Bundesstaat Oregon (Amerika) von Kim Lundgren gegründet. Offizieller Sitz war Miami, Florida. Nach der Wiedervereinigung übernahm Joachim Hunold im April 1994 82,5 Prozent der Geschäftsanteile und firmierte die Gesellschaft in Air Berlin GmbH & Co. Luftverkehrs KG um. Air Berlin fokussierte ab dann Ziele rund um das Mittelmeer. Im Jahr 2004 erwarb Air Berlin 24 Prozent der Anteile an der österreichischen Fluglinie Niki. Im Januar 2006 änderte Air Berlin die Unternehmensform in eine PLC & Co. KG um. Im gleichen Jahr ging Air Berlin am 11. Mai an die Börse. Ferner erwarb das Unternehmen im August die deutsche Fluggesellschaft dba. Im Jahr 2007 folgte dann mit der Übernahme des Unternehmens LTU ein weiterer wichtiger Schritt. Nach der Übernahme der Tuifly-Städteverbindungen 2009 erhöhte Air Berlin seine Anteile an der österreichischen Fluggesellschaft Niki im Februar 2010. Am 01. September 2011 trat der Gründer und CEO Joachim Hunold zurück und übergab seinen Posten an Hartmut Mehdorn, welcher bis zum Januar 2013 CEO blieb. Im Dezember 2011 kündigte Air Berlin eine Kooperation mit Etihad Airways an. Etihad erhöhte obendrein seine Anteile an Air Berlin auf 29,2 Prozent und wurde damit der größte Anteilseigner. Am 15. August 2017 meldete Air Berlin Insolvenz an.

Air Berlin-Verkauf: 200 plus 100 – so soll das Angebot der Lufthansa aussehen

Air Berlin-Verkauf

200 plus 100 – so soll das Angebot der Lufthansa aussehen

Die Verhandlungen um den Verkauf von Air Berlin sind auf der Zielgeraden. Einem Bericht zufolge bietet die Lufthansa 200 Millionen Euro für die insolvente Airline und außerdem die Übernahme von Betriebskosten.

Insolvente Air Berlin: Verkauf soll bis zu 350 Millionen Euro bringen

Insolvente Air Berlin

Verkauf soll bis zu 350 Millionen Euro bringen

Der Gläubigerausschuss geht laut einem Bericht beim Verkauf der insolventen Air Berlin von einem Verkaufspreis von bis zu 350 Millionen Euro aus. Der Überbrückungskredit könnte somit also zurückgezahlt werden.

Air Berlin und die Folgen: Sorge vor weiteren Airline-Pleiten

Air Berlin und die Folgen

Sorge vor weiteren Airline-Pleiten

Nach der Air-Berlin-Insolvenz sind weitere Airline-Pleiten nicht ausgeschlossen. In einem Brief an die EU-Kommission mahnt deshalb die Bundesregierung einen besseren Schutz für Flugpassagiere an.

von Dietmar Neuerer

Air Berlin: Nahles ist offen für Transfergesellschaft

Air Berlin

Nahles ist offen für Transfergesellschaft

Die Gewerkschaft Verdi und die Geschäftsleitung von Air Berlin haben eine Auffanggesellschaft für die vom Jobverlust betroffenen Mitarbeiter ins Gespräch gebracht. Bundesarbeitsministerin Nahles ist offen für den...

Niki Lauda zum Air-Berlin-Verkauf: „Passagiere müssen sich auf höhere Preise einstellen“

Niki Lauda zum Air-Berlin-Verkauf

Premium „Passagiere müssen sich auf höhere Preise einstellen“

Niki Lauda, der Gründer der Air-Berlin-Tochter Niki, verurteilt im Interview die Übernahme der insolventen Airline durch die Lufthansa. Sie schaffe quasi ein Monopol. Er kritisiert vor allem die Rolle der...

von Hans-Peter Siebenhaar

Air Berlin-Insolvenz: Das sagen die Reisenden zum Lufthansa-Zuschlag

Air Berlin-Insolvenz

Das sagen die Reisenden zum Lufthansa-Zuschlag

Die Lufthansa erhält laut Insidern den Zuschlag für den größten Teil der Air Berlin-Flotte. Passagiere reagieren mit gemischten Gefühlen auf die Zerschlagung der insolventen Airline.

Air-Berlin-Zerschlagung: Unterlegene Bieter prüfen Klagen

Air-Berlin-Zerschlagung

Unterlegene Bieter prüfen Klagen

Nach dem Vorentscheid der Gläubiger der insolventen Air Berlin zugunsten von Lufthansa und Easyjet droht Ärger. Erste Bieter prüfen Klagen. Die Unterlegenen schießen sich besonders auf die Bundesregierung ein.

von Jens Koenen, Massimo Bognanni, Hans-Peter Siebenhaar

Air Berlin : Gewerkschaft VC will alle Pilotenjobs retten

Air Berlin

Gewerkschaft VC will alle Pilotenjobs retten

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit will alle Pilotenjobs der insolventen Fluglinie Air Berlin retten. Dafür sollen am kommenden Montag mit den bevorzugten Bietern kollektive Übergangsregeln verhandeln werden.

Air-Berlin-Bieter : Wöhrl „entsetzt“ über Entscheidung pro Lufthansa

Air-Berlin-Bieter

Wöhrl „entsetzt“ über Entscheidung pro Lufthansa

Air-Berlin-Bieter Hans Rudolf Wöhrl ist mit der Vorentscheidung zugunsten der Lufthansa nicht einverstanden. Es habe zu keinem Zeitpunkt ernsthaftes Interesse an einer anderen Lösung gegeben, kritisiert er.

Air Berlin: Staatskredit noch nicht ausgeschöpft

Air Berlin

Staatskredit noch nicht ausgeschöpft

150 Millionen Euro hat die Bundesregierung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zugesagt. Voll ausgeschöpft habe Air Berlin diesen aber noch nicht, teil das Bundeswirtschaftsministerium mit.

Air Berlin: Lufthansa übernimmt 3.000 Mitarbeiter

Air Berlin

Lufthansa übernimmt 3.000 Mitarbeiter

Nun ist es offiziell: Die Lufthansa hat den Bieterkampf um die Mittelstreckenflugzeuge bei Air Berlin für sich entschieden. Rund 3.000 Mitarbeiter werden ab Mitte Oktober übernommen.

Zerschlagung von Air Berlin: Lufthansa bekommt wohl die Filetstücke

Zerschlagung von Air Berlin

Lufthansa bekommt wohl die Filetstücke

Die Lufthansa hat gute Chancen, die gewünschten Teile von Air Berlin zu bekommen. Die Kranich-Airline darf exklusiv über den Kauf der Perle Niki und weiterer Flugzeuge verhandeln. Am Montag folgen weitere Details.

von Jens Koenen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×