Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Air Berlin

Die Fluggesellschaft Air Berlin war zum Zeitpunkt iher Insolvenz im Jahr 2017 die zweitgrößte Fluggesellschaft in Deutschland und die siebtgrößte in der Europäischen Union. Der Heimatflughafen von Air Berlin war Berlin-Tegel. Die Fluglinie unterhielt außerdem Drehkreuze in Düsseldorf, München und Zürich. Air Berlin war 1978 als Charter-Fluggesellschaft im Bundesstaat Oregon (Amerika) von Kim Lundgren gegründet worden. Offizieller Sitz war zunächst Miami, Florida. Nach der Wiedervereinigung übernahm Joachim Hunold im April 1994 82,5 Prozent der Geschäftsanteile. Air Berlin fokussierte sich ab dann darauf, Flugziele rund um das Mittelmeer anzufliegen. Im Jahr 2004 erwarb Air Berlin 24 Prozent der Anteile an der österreichischen Fluglinie Niki. Im Januar 2006 änderte Air Berlin die Unternehmensform in eine PLC & Co. KG um. Im gleichen Jahr ging Air Berlin am 11. Mai an die Börse. Ferner erwarb das Unternehmen im August des Jahres die deutsche Fluggesellschaft dba. Im Jahr 2007 folgte dann mit der Übernahme des Unternehmens LTU ein weiterer wichtiger Schritt. Nach der Übernahme der Tuifly-Städteverbindungen 2009 erhöhte Air Berlin seine Anteile an der österreichischen Fluggesellschaft Niki im Februar 2010. Am 01. September 2011 trat der Gründer und CEO Joachim Hunold zurück und übergab seinen Posten an Hartmut Mehdorn, welcher bis zum Januar 2013 CEO blieb. Im Dezember 2011 kündigte Air Berlin eine Kooperation mit Etihad Airways an. Etihad erhöhte obendrein seine Anteile an Air Berlin auf 29,2 Prozent und wurde damit der größte Anteilseigner. Am 15. August 2017 meldete Air Berlin Insolvenz an. Die Air Line stellte am 28. Oktober 2017 ihren Flugbetrieb ein.

Thomas Winkelmann: Ex-Air-Berlin-Chef verteidigt sein abgesichertes Millionengehalt

Thomas Winkelmann

Ex-Air-Berlin-Chef verteidigt sein abgesichertes Millionengehalt

Die Kritik an der millionenschweren Gehaltsgarantie für Thomas Winkelmann, den Ex-Chef der insolventen Air Berlin, hielt lange an. Nun rechtfertigt sich der Ex-Chef – und erklärt, dass ihm die Worte um seine Person...

Air Berlin: Mitarbeiter im luftleeren Raum

Air Berlin

Mitarbeiter im luftleeren Raum

Die insolvente Air Berlin ist weitgehend aufgeteilt, viele Mitarbeiter haben Chancen auf einen neuen Job. Doch der Übergang gestaltet sich zunehmend schwierig: Die Verunsicherung in der Belegschaft ist groß.

von Jens Koenen

Air Berlin: Viele Mitarbeiter zögern mit Arbeitslosen-Meldung

Air Berlin

Viele Mitarbeiter zögern mit Arbeitslosen-Meldung

Bei den Mitarbeitern der insolventen Air Berlin ist die Unsicherheit groß. Nur ein Dritter der Betroffenen hat sich bisher arbeitslos gemeldet. Sie befürchten offenbar Nachteile im Kündigungsschutzverfahren.

Profiteure der Pleite: Geschäftsreisende auf Air-Berlin-Entzug

Profiteure der Pleite

Premium Geschäftsreisende auf Air-Berlin-Entzug

Air Berlin ist Geschichte. Für viele Geschäftsreisende war das eine Hiobsbotschaft. Doch mittlerweile steigen die meisten auf Alternativen um. Vor allem ein Unternehmen profitiert von der Pleite.

von Alina Liertz, Dieter Fockenbrock, Jens Koenen

Einstellung von rund 1000 Air-Berlin-Mitarbeitern: Easyjet und Verdi einigen sich auf Verträge nach Tarif

Einstellung von rund 1000 Air-Berlin-Mitarbeitern

Easyjet und Verdi einigen sich auf Verträge nach Tarif

Die britische Fluggesellschaft Easyjet und Verdi haben sich für rund 1000 Ex-Beschäftigte von Air Berlin auf deutsche Arbeitsverträge nach geltenden Tarifen geeinigt. Die Gewerkschaft sprach von fairen Regelungen.

Insolvente Airline: Air Berlin will Bundeskredit zurückzahlen

Insolvente Airline

Air Berlin will Bundeskredit zurückzahlen

Air Berlin droht in der Insolvenz das Geld auszugehen. Muss der Bund nun um die Rückzahlung seines 150 Millionen Euro schweren Überbrückungskredits fürchten? Die Airline tritt diesen Sorgen nun entgegen.

Air Berlin: Insolvente Airline muss vorerst keine Informationen offenlegen

Air Berlin

Insolvente Airline muss vorerst keine Informationen offenlegen

Die Vertretung des Kabinenpersonals von Air Berlin hätte gerne Einblick in weitergehende Information etwa zu Kaufangeboten. Das Arbeitsgericht Berlin hat entsprechende Anträge jedoch zurückgewiesen.

Nach Insolvenz der Fluggesellschaft: Bund muss nicht um Air-Berlin-Notkredit bangen

Nach Insolvenz der Fluggesellschaft

Bund muss nicht um Air-Berlin-Notkredit bangen

Air Berlin geht offenbar das Geld aus. Die Mitarbeiter müssen wohl um künftige Löhne bangen. Während der Bund seinen 150 Millionen schweren Kredit wohl zurück bekommt, dürften andere Gläubiger leer ausgehen.

Air Berlin: Hunderte Mitarbeiter werden freigestellt

Air Berlin

Hunderte Mitarbeiter werden freigestellt

Am Freitag landete der letzte Flug von Air Berlin. Nun folgen ersten Konsequenzen für das Personal: Hunderte Mitarbeiter der Pleite-Airline wurden vom Dienst freigestellt. Schon bald sollen sie die Kündigung erhalten.

Letzte Landung in Berlin: So hat Tegel Air Berlin verabschiedet

Letzte Landung in Berlin

So hat Tegel Air Berlin verabschiedet

Die Verspätung war diesmal Absicht: Um als letzter Air-Berlin-Flug zu landen, dreht AB6210 Extrarunden über Berlin - in Form eines Herzens. Auf dem Vorfeld gibt es einen großen Abschied. Mit Wasserfontänen und Tränen.

Das Ende einer Airline: „Air Berlin, das sind wir“

Das Ende einer Airline

„Air Berlin, das sind wir“

AB6211 ist am Freitagabend der allerletzte Air-Berlin-Flug, der Berlin-Tegel verlässt. An Bord verabschiedet sich die Crew unter Tränen von ihren Gästen – für immer. Und ein Passagier hat eine Überraschung.

von Kevin Knitterscheidt

Pilot des letzten Air-Berlin-Flugs: „Es ist schon komisch, so ein Ende zu erleben“

Pilot des letzten Air-Berlin-Flugs

„Es ist schon komisch, so ein Ende zu erleben“

David McCaleb wird heute den letzten Flug von Air Berlin steuern. Der Amerikaner bereitet sich auf einen emotionalen Abschied von der Pleite-Airline vor. Eine „Ehrenrunde“ soll es allerdings nicht geben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×