Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Alexis Tsipras

Alexis Tsipras wurde am 28. Juli 1974 in Athen, Griechenland geboren. Er studierte Bauingenieurwesen an der Nationalen Technischen Universität Athen. Nach einem Aufbaustudium im Bereich Stadt- und Raumplanung fing Alexis Tsipras an, in der Bauwirtschaft zu arbeiten. Mit 16 Jahren trat Alexis Tsipras der Kommunistischen Jugend Griechenlands (KNE) bei. 1991 trennte sich die KNE vom Linksbündnis Synaspismos. Mehrere verbleibende Gruppen formten daraufhin die neue Partei Koalition der Linken, der Bewegungen und der Ökologie oder auch „Synaspismos“, welcher sich Alexis Tsipras anschloss. Im Jahr 1999 ernannte ihn die Jugendorganisation der Partei zum Sekretär. Diese Position hielt er bis zum März 2003 inne. Im Dezember 2004 wählte die Partei Alexis Tsipras in den Vorstand. 2006 zog er in den Stadtrat von Athen ein. Im Februar 2008 wurde Alexis Tsipras zum Parteivorsitzenden. Im darauffolgenden Jahr zog er zum ersten Mal in das griechische Parlament ein. Im Juni 2012 wurde Alexis Tsipras zum Parteivorsitzenden der neuen Partei Synaspismos Rizospastikis Aristeras oder „SYRIZA“, welche vorher schon als Wahlbündnis bestand. Bei der Parlamentswahl 2012 war Syriza die zweitstärkste Kraft. Bei der vorgezogenen Parlamentswahl 2015 gewann Syriza die meisten Stimmen und bildete mit der nationalkonservativen Partei ANEL eine Koalition. Daraufhin wurde Alexis Tsipras am 26. Januar 2015 zum Ministerpräsidenten von Griechenland ernannt. Nach einem gescheiteren Referendum über das zweite Verhandlungsergebnis mit den Gläubigern in der griechischen Staatsschuldenkrise gab Alexis Tsipras im August 2015 seinen Rücktritt bekannt. Hierdurch kam es zu Neuwahlen, welche für den September 2015 angesetzt wurden. Alexis Tsipras trat wieder als Kandidat von Syriza an und wurde wiedergewählt. Syriza ging erneut eine Koalition mit der Partei ANEL ein.  

Neue „Schlafsteuer“ in Griechenland: Wie die Athener Regierung Urlauber zusätzlich zur Kasse bittet

Neue „Schlafsteuer“ in Griechenland

Wie die Athener Regierung Urlauber zusätzlich zur Kasse bittet

Premier Tsipras hat den Tourismus längst als Einnahmequelle entdeckt – nun geht er Urlaubern direkt in die Tasche. Die Hoteliers sind besorgt.

von Gerd Höhler

Mittelmeer: Türkische Kriegsschiffe blockieren weiter Bohrschiff vor Zypern

Mittelmeer

Türkische Kriegsschiffe blockieren weiter Bohrschiff vor Zypern

Die Krise spitzt sich zu: Die Türkei verhindert weiter die geplante Suche nach Erdgasvorkommen unter dem Meeresboden vor Zypen. Nun schon den fünften Tag in Folge. Dagegen zeichnet sich Entspannung in der Ägäis ab.

Griechenland : Ex-Finanzminister Varoufakis plant Gründung einer neue Partei

Griechenland

Ex-Finanzminister Varoufakis plant Gründung einer neue Partei

Varoufakis wirbt bei Landsleuten um Spenden, um eine eigene Partei zu gründen. Mit dieser will er bei der Europawahl 2019 antreten.

von Gerd Höhler

Korruption: Tsipras will Untersuchungsausschuss zu Novartis-Vorwürfen

Korruption

Tsipras will Untersuchungsausschuss zu Novartis-Vorwürfen

Beim Pharmahersteller Novartis sollen in Griechenland angeblich Schmiergelder geflossen sein. Regierungschef Tsipras will den Fall nun auch regierungsseitig ermitteln.

Ende des Hilfsprogramms: Bei Griechenland-Gläubigern geht Angst vor altem Schlendrian um

Ende des Hilfsprogramms

Premium Bei Griechenland-Gläubigern geht Angst vor altem Schlendrian um

Athen wird im Sommer aus dem Hilfsprogramm der Euro-Zone entlassen. Doch die Modernisierung des ehemals maroden Staatsapparats ist längst nicht abgeschlossen.

von Ruth Berschens

EU-Wirtschaftskommissar: Griechenland braucht kein neues Hilfspaket

EU-Wirtschaftskommissar

Griechenland braucht kein neues Hilfspaket

Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici prophezeit Griechenland eine Zukunft ohne finanzielle Hilfen der Euro-Partner.

Novartis: Griechische Ex-Regierungschefs sollen in Schmiergeld-Affäre verstrickt sein

Novartis

Griechische Ex-Regierungschefs sollen in Schmiergeld-Affäre verstrickt sein

Bisher hat Griechenlands Regierung ihr Versprechen nicht eingelöst, die Korruption auszurotten. Die Affäre um angeblich von Novartis bestochene Amtsträger ist ihr Trumpf.

von Gerd Höhler, Michael Brächer

Griechenland: Der verrückte Streit um den Namen Mazedonien

Griechenland

Der verrückte Streit um den Namen Mazedonien

Es geht um nationale Gefühle: Griechenland und Nachbarland Mazedonien streiten über den Namen. Auch für Europa ist das wichtig – aus Sicherheitsgründen.

von Gerd Höhler

Zuspruch aus Griechenland: Tsipras will die GroKo

Zuspruch aus Griechenland

Tsipras will die GroKo

Kein anderer ausländischer Politiker drängt SPD-Chef Schulz so ungeduldig zu einer Regierungsbeteiligung wie der griechische Premier. Von einer GroKo verspricht sich Tsipras vor allem eins: Schuldenerleichterungen.

von Gerd Höhler

++ Davos-Blog Tag 3 ++: Netanjahu lobt Trumps Iran-Linie

++ Davos-Blog Tag 3 ++

Netanjahu lobt Trumps Iran-Linie

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos diskutieren Staatslenker und CEOs über globale Herausforderungen. Donald Trump hat am Donnerstag Israels Premier Benjamin Netanjahu getroffen. Dieser lobte den US-Präsidenten.

Hilfsgelder für Griechenland: Heikle Finanzspritze für Tsipras

Hilfsgelder für Griechenland

Heikle Finanzspritze für Tsipras

Die Euro-Finanzminister wollen an diesem Montag eine neue Finanzspritze für Athen bewilligen. Aber auch Schuldenerleichterungen und damit neuer Druck der Geldgeber stehen an – für Premier Tsipras ein heikles Manöver.

von Gerd Höhler

Streit um Namensrechte: Griechenland fordert Namensänderung Mazedoniens

Streit um Namensrechte

Griechenland fordert Namensänderung Mazedoniens

Seit 1991 streiten sich Athen und Skopje um den Namen Mazedoniens. Als Druckmittel blockiert Athen unter anderem den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen. Nun demonstrieren zehntausende Griechen auf einer Großkundgebung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×