Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Alexis Tsipras

Alexis Tsipras wurde am 28. Juli 1974 in Athen, Griechenland geboren. Er studierte Bauingenieurwesen an der Nationalen Technischen Universität Athen. Nach einem Aufbaustudium im Bereich Stadt- und Raumplanung fing Alexis Tsipras an, in der Bauwirtschaft zu arbeiten. Mit 16 Jahren trat Alexis Tsipras der Kommunistischen Jugend Griechenlands (KNE) bei. 1991 trennte sich die KNE vom Linksbündnis Synaspismos. Mehrere verbleibende Gruppen formten daraufhin die neue Partei Koalition der Linken, der Bewegungen und der Ökologie oder auch „Synaspismos“, welcher sich Alexis Tsipras anschloss. Im Jahr 1999 ernannte ihn die Jugendorganisation der Partei zum Sekretär. Diese Position hielt er bis zum März 2003 inne. Im Dezember 2004 wählte die Partei Alexis Tsipras in den Vorstand. 2006 zog er in den Stadtrat von Athen ein. Im Februar 2008 wurde Alexis Tsipras zum Parteivorsitzenden. Im darauffolgenden Jahr zog er zum ersten Mal in das griechische Parlament ein. Im Juni 2012 wurde Alexis Tsipras zum Parteivorsitzenden der neuen Partei Synaspismos Rizospastikis Aristeras oder „SYRIZA“, welche vorher schon als Wahlbündnis bestand. Bei der Parlamentswahl 2012 war Syriza die zweitstärkste Kraft. Bei der vorgezogenen Parlamentswahl 2015 gewann Syriza die meisten Stimmen und bildete mit der nationalkonservativen Partei ANEL eine Koalition. Daraufhin wurde Alexis Tsipras am 26. Januar 2015 zum Ministerpräsidenten von Griechenland ernannt. Nach einem gescheiteren Referendum über das zweite Verhandlungsergebnis mit den Gläubigern in der griechischen Staatsschuldenkrise gab Alexis Tsipras im August 2015 seinen Rücktritt bekannt. Hierdurch kam es zu Neuwahlen, welche für den September 2015 angesetzt wurden. Alexis Tsipras trat wieder als Kandidat von Syriza an und wurde wiedergewählt. Syriza ging erneut eine Koalition mit der Partei ANEL ein.  

Tausende auf der Flucht: Großbrand wütet im Nordosten Athens

Tausende auf der Flucht

Großbrand wütet im Nordosten Athens

Auf einer Länge von 15 Kilometern frisst sich ein Feuer durch die griechische Ferienregion Kálamos im Nordosten Athens. Tausende Menschen mussten bereits evakuiert werden. Der Strom ist weitgehend ausgefallen.

Vetternwirtschaft in Griechenland: Lass das mal den Pappas machen

Vetternwirtschaft in Griechenland

Lass das mal den Pappas machen

Die Vetternwirtschaft hat in Griechenland eine lange Tradition. Daran ändert sich auch unter der Regierung des Linkspopulisten Alexis Tsipras nichts. Nun sorgt der Fall Pappas für Ärger.

von Gerd Höhler

Griechenland: Tsipras überdreht die Steuerschraube

Griechenland

Tsipras überdreht die Steuerschraube

Rund zwei Dutzend Steuern hat der griechische Premier Alexis Tsipras erhöht oder neu erfunden. Aber viele Steuerzahler sind am Ende ihrer finanziellen Kräfte. Fachleute warnen: Die Überbesteuerung würgt die Wirtschaft...

von Gerd Höhler

Griechenland : Das zermürbte Volk

Griechenland

Das zermürbte Volk

Unermüdlich versucht Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras, den Aufschwung herbeizureden. Tatsächlich wächst die Wirtschaft des Krisenlandes wieder – wenn auch zaghaft. Doch viele Griechen spüren davon nichts.

von Gerd Höhler

Ferienimmobilien am Mittelmeer: Griechisches Heim

Ferienimmobilien am Mittelmeer

Premium Griechisches Heim

Als Reiseziel steht Griechenland wieder hoch im Kurs. Das hilft auch dem Markt für Ferienimmobilien, beobachten Vermittler und Bauträger. Noch aber sind die Preise günstig, und viele Rechtsrisiken wurden ausgeräumt.

von Gerd Höhler

Devisen: Euro erstmals seit zwei Jahren wieder über 1,17-Dollar-Marke

Devisen

Euro erstmals seit zwei Jahren wieder über 1,17-Dollar-Marke

Der Euro ist auf dem höchsten Stand seit fast zwei Jahren und überspringt die Marke von 1,17 Dollar. Unter anderem die Rückkehr Griechenlands an den Anleihemarkt und die robuste heimische Konjunktur stärkten die Kurse.

Erste Schuldenaufnahme seit 2014: Griechenland kehrt an den Markt zurück

Erste Schuldenaufnahme seit 2014

Griechenland kehrt an den Markt zurück

Griechenland hat den ersten Schritt zurück an die Finanzmärkte gewagt. Der Testlauf, ob der Krisenstaat finanziell auf eigenen Beinen stehen kann, ist geglückt. Für die Regierung in Athen gibt es einen Wermutstropfen.

von Gerd Höhler, Andrea Cünnen

Pierre Moscovici: EU-Währungskommissar begrüßt Griechenlands Finanzmarktpläne

Pierre Moscovici

EU-Währungskommissar begrüßt Griechenlands Finanzmarktpläne

Griechenland will wieder zurück an die Finanzmärkte. Für EU-Währungskommissar Pierre Moscovici ist das die richtige Entscheidung. Der Franzose begrüßt den Schritt. Er mahnt aber weitere Reformen an.

Abschied vom Rettungsschirm: So stellt sich die EU Griechenlands Markt-Rückkehr vor

Abschied vom Rettungsschirm

So stellt sich die EU Griechenlands Markt-Rückkehr vor

Vertreter der EU fordern von Griechenland eine Strategie für den Abschied vom Rettungsschirm. Das schuldengeplagte Land soll erst ein paar Testläufe am Kapitalmarkt absolvieren und sich einen Kapital-Puffer aufbauen.

Geldpolitik: Investoren erwarten griechische Bondemission

Geldpolitik

Investoren erwarten griechische Bondemission

Investoren bereiten sich auf eine mögliche Rückkehr Griechenlands an den Bondmarkt vor. Damit könnte eine beinahe dreijährige Abwesenheit zu Ende gehen, in der das Land sich seinen Weg vom Beinahe-Grexit zurück kämpfte.

Testlauf: Athen will an den Markt zurück

Testlauf

Athen will an den Markt zurück

Griechenland will mit einer Anleihe-Emission den Kapitalmarkt testen. Das wäre das erste Mal seit drei Jahren. Für Premier Alexis Tsipras wäre das ein bedeutender politischer Erfolg – wenn die Konditionen stimmen.

von Gerd Höhler

ESM-Entscheidung : Griechenland – der ewige Troublemaker

ESM-Entscheidung

Griechenland – der ewige Troublemaker

Eigentlich war der nächste Griechenland-Kredit beschlossene Sache. Jetzt verschiebt sich die Auszahlung. Grund: Bestimmte Bedingungen sind immer noch nicht erfüllt. Der Ärger bei den europäischen Geldgebern ist groß.

von Ruth Berschens

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×