Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel

Dr. Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner in Hamburg geboren. Sie ist die erste Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nach ihrer Geburt wanderte die Familie in die DDR aus. 1973 bis 1978 studierte Angela Merkel Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig. 1977 heiratete sie Ulrich Merkel, von dem sie sich aber 1982 wieder scheiden ließ. 1986 promovierte Angela Merkel. Im Jahr 1989 begann Angela Merkel ihr politisches Engagement und trat der neu gegründeten Partei "Demokratischer Aufbruch" (DA) bei. Im folgenden Jahr fusionierte die DA mit der CDU. Nach der Wiedervereinigung arbeitete Merkel als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 wurde Angela Merkel per Direktmandat in den Bundestag gewählt. Am 17. Januar 1991 wurde sie durch Helmut Kohl zur Bundesministerin für Frauen und Jugend ernannt. Im selben Jahr wurde Angela Merkel zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU. 1994 wurde Merkel Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nachdem die CDU mit Helmut Kohl die Bundestagswahl 1998 verlor, war Angela Merkel von November 1998 bis zum März 2000 Generalsekretärin der CDU. Außerdem heiratete sie im Dezember 1998 den Chemieprofessor Joachim Sauer. Im April 2000 wurde Angela Merkel, nach Wolfgang Schäubles Rücktritt im Februar des gleichen Jahres, zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Von 2002 bis 2005 war Angela Merkel Oppositionsführerin. Am 30. Mai 2005 wurde Angela Merkel als Kanzlerkandidatin für die vorgezogene Bundestagswahl 2005 der CDU / CSU nominiert. Nach dem Wahlsieg wurde sie am 22. November 2005 zur ersten Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Ihre erste Amtszeit war vor allem durch die Finanzkrise geprägt. 2009 konnte die CDU zusammen mit der FDP eine Mehrheit erreichen. Somit wurde Angela Merkel als Bundeskanzlerin für eine zweite Amtszeit im Oktober 2009 bestätigt. Ein wichtiges Thema in der Amtsperiode von 2009 bis 2013 war der Ausstieg aus der Atomkraft. Nach der Wahl 2013 und der Koalitionsbildung zwischen CDU / CSU und SPD wurde Angela Merkel am 17. Dezember 2013 für eine dritte Amtsperiode bestätigt. Ein wichtiges Thema dieser Amtszeit ist die Flüchtlingspolitik.

Nach SPD-Abstimmung: Martin Schulz ruft bei Anne Will seine Leistung ab

Nach SPD-Abstimmung

Martin Schulz ruft bei Anne Will seine Leistung ab

Am Abend nach dem SPD-Sonderparteitag gastiert der gerade nochmal davongekommene Martin Schulz in Anne Wills ARD-Talkshow. Eine Hauptstadtjournalistin versucht, den SPD-Parteichef zu provozieren.

von Christian Bartels

Peter Altmaier: Sondierungspapier soll präzisiert werden

Peter Altmaier

Sondierungspapier soll präzisiert werden

Harte Verhandlungen über eine große Koalition: Kanzleramtschef Altmaier sieht für die kommenden Wochen starken Diskussionsbedarf. SPD-Chef Martin Schulz fühlt sich dennoch gestärkt.

Davos 2018: Trump überrollt das Weltwirtschaftsforum

Davos 2018

Trump überrollt das Weltwirtschaftsforum

Alle Augen auf Donald Trump – nun auch in Davos. Dabei setzte das Treffen der Starpolitiker und Konzernbosse in den vergangenen Jahren doch auf die Kraft des Gemeinsamen, nahm betont Globalisierungskritiker mit.

Kommentar zum World Economic Forum 2018: Davos, du Illusion eines globalen Dorfs!

Kommentar zum World Economic Forum 2018

Premium Davos, du Illusion eines globalen Dorfs!

Wenn am Dienstag die 48. Ausgabe des Weltwirtschaftsforums beginnt, wird Davos erneut zum Hotspot. Dabei ist, wer Macht hat. Doch trotz aller Kritik, das Gipfeltreffen wird in diesem Jahr wichtiger denn je sein.

von Thomas Tuma

Parteitag für Verhandlungen mit Union: SPD stimmt für Weiter so

Parteitag für Verhandlungen mit Union

Premium SPD stimmt für Weiter so

Der SPD-Sonderparteitag gibt Martin Schulz ein Mandat für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Doch die Genossen hadern. Der Weg zu einer Großen Koalition ist noch weit.

von Martin Greive, Moritz Koch, Klaus Stratmann

SPD-Parteitag: Merkel zum Ja der SPD: „Wir freuen uns auf die Koalitionsgespräche“

SPD-Parteitag

Merkel zum Ja der SPD: „Wir freuen uns auf die Koalitionsgespräche“

Mit der Zustimmung des SPD-Sonderparteitages können nun die Verhandlungen um die Fortsetzung der Großen Koalition beginnen. Was die Kanzlerin zur Entscheidung der Genossen gesagt hat.

Nach SPD-Entscheidung: Die Union macht Tempo

Nach SPD-Entscheidung

Premium Die Union macht Tempo

Die SPD hat grünes Licht für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU gegeben. Und die Union drückt aufs Tempo. So sieht Horst Seehofer etwa eine neue Bundesregierung bereits Mitte März im Amt.

von Daniel Delhaes, Martin Greive, Klaus Stratmann

Kommentar zur SPD: Die Selbstverzwergung des Martin Schulz

Kommentar zur SPD

Die Selbstverzwergung des Martin Schulz

Eine Klatsche für Martin Schulz: 44 Prozent der Delegierten des SPD-Parteitags haben gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union gestimmt. Doch auch CDU und CSU wird eine neue GroKo Stimmen kosten. Ein Kommentar.

von Thomas Sigmund

Die Woche in Karikaturen: Wie unsere Zeichner die Welt sehen

Die Woche in Karikaturen

Wie unsere Zeichner die Welt sehen

Trump, Merkel und Europa: Jeden Tag nehmen unsere Karikaturisten Berndt A. Skott, Burkhard Mohr und Wolfgang Horsch das Weltgeschehen aufs Korn. Ohne viele Worte, auf den Punkt. Diese Themen bestimmten die Woche.

AfD-Chef: Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an

AfD-Chef

Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an

Gibt es bald einen Schulterschluss in der Opposition? AfD-Chef Alexander Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit aber nicht – er bekommt umgehend eine Abfuhr.

Aussagen aus der Schulz-Rede: „Der mutige Weg ist der richtige“

Aussagen aus der Schulz-Rede

„Der mutige Weg ist der richtige“

Eine neue Regierung „muss eine SPD-Regierung sein“, sagt Parteichef Martin Schulz in Bonn. Seine Rede auf dem Parteitag ist kämpferisch, der Applaus am Ende eher verhalten. Die wichtigsten Aussagen.

Deutsch-französische Freundschaft: Neuer Élysée-Vertrag soll noch dieses Jahr kommen

Deutsch-französische Freundschaft

Neuer Élysée-Vertrag soll noch dieses Jahr kommen

Mit der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages vor 55 Jahren haben sich Deutschland und Frankreich zu einer engen Zusammenarbeit verpflichtet. Diese soll nun durch eine rasche Neuauflage noch dieses Jahr vertieft werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×