Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel

Dr. Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner in Hamburg geboren. Sie ist die erste Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nach ihrer Geburt wanderte die Familie in die DDR aus. 1973 bis 1978 studierte Angela Merkel Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig. 1977 heiratete sie Ulrich Merkel, von dem sie sich aber 1982 wieder scheiden ließ. 1986 promovierte Angela Merkel. Im Jahr 1989 begann Angela Merkel ihr politisches Engagement und trat der neu gegründeten Partei "Demokratischer Aufbruch" (DA) bei. Im folgenden Jahr fusionierte die DA mit der CDU. Nach der Wiedervereinigung arbeitete Merkel als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 wurde Angela Merkel per Direktmandat in den Bundestag gewählt. Am 17. Januar 1991 wurde sie durch Helmut Kohl zur Bundesministerin für Frauen und Jugend ernannt. Im selben Jahr wurde Angela Merkel zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU. 1994 wurde Merkel Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nachdem die CDU mit Helmut Kohl die Bundestagswahl 1998 verlor, war Angela Merkel von November 1998 bis zum März 2000 Generalsekretärin der CDU. Außerdem heiratete sie im Dezember 1998 den Chemieprofessor Joachim Sauer. Im April 2000 wurde Angela Merkel, nach Wolfgang Schäubles Rücktritt im Februar des gleichen Jahres, zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Von 2002 bis 2005 war Angela Merkel Oppositionsführerin. Am 30. Mai 2005 wurde Angela Merkel als Kanzlerkandidatin für die vorgezogene Bundestagswahl 2005 der CDU / CSU nominiert. Nach dem Wahlsieg wurde sie am 22. November 2005 zur ersten Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Ihre erste Amtszeit war vor allem durch die Finanzkrise geprägt. 2009 konnte die CDU zusammen mit der FDP eine Mehrheit erreichen. Somit wurde Angela Merkel als Bundeskanzlerin für eine zweite Amtszeit im Oktober 2009 bestätigt. Ein wichtiges Thema in der Amtsperiode von 2009 bis 2013 war der Ausstieg aus der Atomkraft. Nach der Wahl 2013 und der Koalitionsbildung zwischen CDU / CSU und SPD wurde Angela Merkel am 17. Dezember 2013 für eine dritte Amtsperiode bestätigt. Ein wichtiges Thema dieser Amtszeit ist die Flüchtlingspolitik.

Neue Kooperation in der Rüstungsindustrie: Deutsche Werften bleiben außen vor

Neue Kooperation in der Rüstungsindustrie

Premium Deutsche Werften bleiben außen vor

Europas Rüstungskonzerne kooperieren immer stärker. Auch die Schiffsbauer Naval Group aus Frankreich und Fincantieri aus Italien wollen eine Allianz schließen – allerdings ohne die geschwächte Konkurrenz aus Deutschland.

von Thomas Hanke

Brandbrief an Merkel: SPD-Ministerium fordert Landeverbot für Kuwait Airways

Brandbrief an Merkel

SPD-Ministerium fordert Landeverbot für Kuwait Airways

Das Frankfurter Urteil, die Beförderung eines israelischen Passagiers sei für Kuwait Airways nicht „zumutbar“, alarmiert die Politik. Nun soll die Kanzlerin eingreifen, fordert das SPD-geführte Justizministerium.

von Dietmar Neuerer

Sondierungsgespräche Jamaika: Deadline am Sonntag, 18 Uhr – vielleicht

Sondierungsgespräche Jamaika

Deadline am Sonntag, 18 Uhr – vielleicht

Klappt es noch mit einer Jamaika-Koalition oder nicht? Bis Sonntagabend, 18 Uhr, soll es die Antwort geben – ansonsten „sei das Ding tot“, sagt FDP-Vize Wolfgang Kubicki. Oder geht die Verlängerung in die Verlängerung?

Familiennachzug: High Noon im Flüchtlingsstreit

Familiennachzug

High Noon im Flüchtlingsstreit

Als einer der schwierigsten Punkte in den Jamaika-Gesprächen gilt die Migrationsdebatte. Die Vorstellungen liegen noch immer weit auseinander. Der Deutschen Städte- und Gemeindebund warnt vor möglichen Folgen.

von Dietmar Neuerer

Verhandlungsexperte zu Jamaika: „Einschließen wie bei einer Papstwahl“

Verhandlungsexperte zu Jamaika

Premium „Einschließen wie bei einer Papstwahl“

Der Verhandlungscoach Matthias Schranner hat schon mit Geiselnehmern verhandelt, coacht Manager aber auch Politiker. Und er hat eine Lösung dafür, wie die Jamaika-Verhandlungen doch noch ein gutes Ende finden können.

von Daniel Delhaes

Video-News: Greenpeace rügt Merkel: „Es fehlt an konkreten Maßnahmen“

Video-News

Greenpeace rügt Merkel: „Es fehlt an konkreten Maßnahmen“

Die Weltklimakonferenz ist am Freitag zu Ende gegangen. 30 Staaten haben sich auf den Kohleausstieg bis zum Jahr 2030 festgelegt. Dennoch gab es Kritik von Greenpeace.

Sorge im Außenministerium: Keiner will uns haben

Sorge im Außenministerium

Premium Keiner will uns haben

Im Außenministerium wächst die Sorge, dass die Diplomatie in der künftigen Regierung – so sie denn kommt – an Einfluss verliert. Denn weder Grüne noch FDP streben bisher das Amt des Außenministers an.

von Moritz Koch

Jürgen Trittin: Der grüne Drache der Jamaika-Verhandlung

Jürgen Trittin

Der grüne Drache der Jamaika-Verhandlung

Eigentlich war Jürgen Trittins Zeit vorbei. Doch in den Sondierungen geht ohne den Vertreter des linken Flügels der Grünen nichts. Der einstige Umweltminister weiß die Macht zu nutzen – und stichelt in den Verhandlungen.

von Barbara Gillmann

Angela Merkel zu Jamaika-Sondierungen: „Es lohnt sich, Runde zwei zu drehen“

Angela Merkel zu Jamaika-Sondierungen

„Es lohnt sich, Runde zwei zu drehen“

Die Bundeskanzlerin zeigte sich optimistisch vor der Fortsetzung der Sondierungsgespräche.

Jamaika-Bündnis: Merkel ruft alle Seiten zu Einigung auf

Jamaika-Bündnis

Merkel ruft alle Seiten zu Einigung auf

Damit eine Jamaika-Regierung zustande komme, gehöre laut Kanzlerin Merkel der Wille aller dazu. Die CDU habe den Willen zur Einigung bereits. Die Kompromissbereitschaft wird gesondert hervorgehoben.

Jamaika und die Union: Alle Pläne sind dahin

Jamaika und die Union

Alle Pläne sind dahin

Vor allem bei CDU und CSU werfen die stockenden Verhandlungen mit FDP und Grünen die innerparteilichen Zeitpläne über den Haufen. Für Angela Merkel und Horst Seehofer steigt der Druck aus den eigenen Reihen.

von Daniel Delhaes

Werbeagenturen: Prominente Abgänge bei Jung von Matt

Werbeagenturen

Prominente Abgänge bei Jung von Matt

Jung von Matt verliert zwei Vorstandsmitglieder: Thomas Strerath und Larissa Pohl, die Mitte 2015 von der Agentur Ogilvy kamen, verlassen die Kreativagentur. Eine Überraschung für die Branche.

von Catrin Bialek

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×