Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel

Dr. Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner in Hamburg geboren. Sie ist die erste Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nach ihrer Geburt wanderte die Familie in die DDR aus. 1973 bis 1978 studierte Angela Merkel Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig. Sie heiratete Ulrich Merkel 1977, ließ sich aber fünf Jahre später wieder von ihm scheiden. 1986 promovierte Angela Merkel. Im Jahr der Wende begann Angela Merkel ihr politisches Engagement und trat der neu gegründeten Partei "Demokratischer Aufbruch" (DA) bei. Im folgenden Jahr fusionierte die DA mit der CDU. Nach der Wiedervereinigung arbeitete Merkel als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 wurde Angela Merkel per Direktmandat in den Bundestag gewählt. Helmut Kohl ernannte sie 1991 zur Bundesministerin für Frauen und Jugend. Im selben Jahr wurde Merkel zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU. 1994 folgte das Amt als Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nachdem die CDU mit Helmut Kohl die Bundestagswahl 1998 verlor, war Angela Merkel von November 1998 bis März 2000 Generalsekretärin der CDU. Außerdem heiratete sie im Dezember 1998 den Chemieprofessor Joachim Sauer. Im April 2000 wurde Angela Merkel, nach Wolfgang Schäubles Rücktritt im Februar, zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Von 2002 bis 2005 war Angela Merkel Oppositionsführerin. Im Mai 2005 wurde Angela Merkel als Kanzlerkandidatin für die vorgezogene Bundestagswahl 2005 der CDU/ CSU nominiert: Ihr Wahlsieg machte sie am 22. November zur ersten Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Vor allem die Finanzkrise prägte ihre erste Amtszeit. Mit der FDP konnte ihre Partei 2009 eine Mehrheit erreichen – so wurde Merkel als Bundeskanzlerin für eine zweite Amtszeit im Oktober bestätigt. Ein wichtiges Thema in der nächsten Amtsperiode war der Ausstieg aus der Atomkraft. Nach der Wahl 2013 und der Koalitionsbildung zwischen CDU/CSU und SPD wurde Angela Merkel am 17. Dezember 2013 für eine dritte Amtsperiode bestätigt. Ein wichtiges Thema dieser Amtszeit ist die Flüchtlingspolitik. Zum vierten Mal Kanzlerin wurde Merkel nach der Bundestagswahl 2017. Die Regierung setzt sich jetzt aus einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD zusammen. –

Chaostage der Union: So positionieren sich Grüne und FDP im Asylstreit

Chaostage der Union

So positionieren sich Grüne und FDP im Asylstreit

Beinahe hätten FDP und Grüne selbst mitregiert. Von der Oppositionsbank aus bewerten die Parteien den Streit in der Union sehr unterschiedlich.

von Dana Heide, Silke Kersting, Stefan Reccius

Seehofer und Merkel: „Zurückweisungen an der Grenze müssen erfolgen“

Seehofer und Merkel

„Zurückweisungen an der Grenze müssen erfolgen“

Seehofer bleibt hart, während Bundeskanzlerin Angela Merkel bis zum EU-Gipfel Ende nächster Woche eine europäische Lösung zu finden will. Dabei wünscht er ihr zumindest viel Glück.

Pro und Contra zum Asylstreit: Ausländerpolitik der CSU – National oder europäisch?

Pro und Contra zum Asylstreit

Ausländerpolitik der CSU – National oder europäisch?

Ordnet Seehofer die Flüchtlingspolitik neu? Oder betreibt er Symbolpolitik? Zwei Meinungen zum Agieren des Innenministers beim Thema Flüchtlingspolitik.

von Till Hoppe, Thomas Sigmund

CDU/CSU: Showdown im Asylstreit nur verschoben – Chaostage in der Union

CDU/CSU

Showdown im Asylstreit nur verschoben – Chaostage in der Union

Die Kanzlerin droht mit Richtlinienkompetenz, der Innenminister setzt ein Ultimatum. Merkel soll bilateral mit EU-Staaten den Parteienstreit lösen.

von Moritz Koch, Daniel Delhaes

Attacken via Twitter: Warum sich US-Präsident Trump in den Asylstreit von CDU und CSU einmischt

Attacken via Twitter

Warum sich US-Präsident Trump in den Asylstreit von CDU und CSU einmischt

Donald Trump attackiert Angela Merkels Flüchtlingspolitik und nimmt eine weitere Entfremdung mit Berlin in Kauf. Der Zeitpunkt ist kein Zufall.

von Annett Meiritz

keep 'em out: Europe has lost its soul in the refugee crisis

keep 'em out

Europe has lost its soul in the refugee crisis

Emmanuel Macron enthused over a year ago that Angela Merkel saved Europe’s “collective dignity” and “joint values” with her humane refugee policy. Those words didn’t age well.

von Jean-Michel Hauteville

Flüchtlingspolitik: Merkels Treffen mit Conte wird zum Gipfel der Ratlosen

Flüchtlingspolitik

Merkels Treffen mit Conte wird zum Gipfel der Ratlosen

Dass sich Angela Merkel und Giuseppe Conte bei ihrem Treffen im Flüchtlingsstreit annähern, ist kaum möglich. Dabei haben sie gleiche Interessen.

von Jens Münchrath

Kommentar: Trumps Gift wirkt – aber offenbart auch seine Verhandlungsschwäche

Kommentar

Trumps Gift wirkt – aber offenbart auch seine Verhandlungsschwäche

Trumps Radikal-Politik im Handel zeigt Wirkung: Der US-Präsident hat die Welt misstrauischer und wütender gemacht und gleichzeitig die USA geschwächt.

von Annett Meiritz

US-Präsident: Trump mischt sich in Asylstreit von CDU und CSU ein

US-Präsident

Trump mischt sich in Asylstreit von CDU und CSU ein

Donald Trump hat sich zum gärenden Konflikt zwischen den Unionsparteien geäußert. Die statistischen Fakten übergeht der US-Präsident dabei.

Spionage des BND: Bundesregierung zeigt sich kooperativ zu Spähvorwürfen aus Österreich

Spionage des BND

Bundesregierung zeigt sich kooperativ zu Spähvorwürfen aus Österreich

Ausspähen unter Freunden geht gar nicht, sagte die Kanzlerin vor einigen Jahren in Richtung der USA. Nun steht der BND selbst am Pranger.

CSU: Seehofer gewährt Merkel eine Atempause im Asylstreit

CSU

Seehofer gewährt Merkel eine Atempause im Asylstreit

Der CSU-Chef will weiterhin Flüchtlinge an deutschen Grenzen zurückweisen. Es sei denn, der Kanzlerin gelingt rasch eine europäische Lösung.

von Andreas Neuhaus

Asylstreit : „Nationale Alleingänge sind mit CDU-Linie nicht vereinbar“

Asylstreit

„Nationale Alleingänge sind mit CDU-Linie nicht vereinbar“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach Angaben von CDU-Vize Armin Laschet keinen Spielraum, im Flüchtlingsstreit auf die CSU zuzugehen. Das sei mit der Partei-Linie nicht zu vereinbaren, so Laschet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×