Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel

Dr. Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner in Hamburg geboren. Sie ist die erste Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nach ihrer Geburt wanderte die Familie in die DDR aus. 1973 bis 1978 studierte Angela Merkel Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig. 1977 heiratete sie Ulrich Merkel, von dem sie sich aber 1982 wieder scheiden ließ. 1986 promovierte Angela Merkel. Im Jahr 1989 begann Angela Merkel ihr politisches Engagement und trat der neu gegründeten Partei "Demokratischer Aufbruch" (DA) bei. Im folgenden Jahr fusionierte die DA mit der CDU. Nach der Wiedervereinigung arbeitete Merkel als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 wurde Angela Merkel per Direktmandat in den Bundestag gewählt. Am 17. Januar 1991 wurde sie durch Helmut Kohl zur Bundesministerin für Frauen und Jugend ernannt. Im selben Jahr wurde Angela Merkel zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU. 1994 wurde Merkel Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nachdem die CDU mit Helmut Kohl die Bundestagswahl 1998 verlor, war Angela Merkel von November 1998 bis zum März 2000 Generalsekretärin der CDU. Außerdem heiratete sie im Dezember 1998 den Chemieprofessor Joachim Sauer. Im April 2000 wurde Angela Merkel, nach Wolfgang Schäubles Rücktritt im Februar des gleichen Jahres, zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Von 2002 bis 2005 war Angela Merkel Oppositionsführerin. Am 30. Mai 2005 wurde Angela Merkel als Kanzlerkandidatin für die vorgezogene Bundestagswahl 2005 der CDU / CSU nominiert. Nach dem Wahlsieg wurde sie am 22. November 2005 zur ersten Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Ihre erste Amtszeit war vor allem durch die Finanzkrise geprägt. 2009 konnte die CDU zusammen mit der FDP eine Mehrheit erreichen. Somit wurde Angela Merkel als Bundeskanzlerin für eine zweite Amtszeit im Oktober 2009 bestätigt. Ein wichtiges Thema in der Amtsperiode von 2009 bis 2013 war der Ausstieg aus der Atomkraft. Nach der Wahl 2013 und der Koalitionsbildung zwischen CDU / CSU und SPD wurde Angela Merkel am 17. Dezember 2013 für eine dritte Amtsperiode bestätigt. Ein wichtiges Thema dieser Amtszeit ist die Flüchtlingspolitik.

Visite in Paris: Schulz fordert „Union der Demokratien“

Visite in Paris

Schulz fordert „Union der Demokratien“

Martin Schulz war am Donnerstag zu Besuch in Frankreich. Am Abend stand ein gemeinsames Abendessen mit Präsident Emmanuel Macron auf dem Plan. Schulz nutzte den Termin auch für einen Appell an die Demokratien.

von Thomas Hanke

Gabriel stellt Wirtschaftshilfen infrage: Breitseite gegen Erdogan

Gabriel stellt Wirtschaftshilfen infrage

Premium Breitseite gegen Erdogan

Im Konflikt mit der Türkei verschärft die Bundesregierung ihren Kurs. Außenminister Sigmar Gabriel will Exportbürgschaften und Wirtschaftshilfen auf den Prüfstand stellen. Präsident Erdogan reagiert gereizt.

von Ozan Demircan, Martin Greive, Dana Heide, Jan Hildebrand

Kommentar zur US-Außenpolitik: Washingtons neue Machtfrage

Kommentar zur US-Außenpolitik

Premium Washingtons neue Machtfrage

Wer hat in Amerika das Sagen? Selbst auf die einfachsten Fragen gibt es unter Präsident Trump keine klaren Antworten. Jetzt macht ihm der US-Kongress die Außenpolitik streitig. Ein Kommentar.

von Moritz Koch

SPD-Chef zu Besuch in Frankreich: Schulz und Merkel streiten um Macron

SPD-Chef zu Besuch in Frankreich

Schulz und Merkel streiten um Macron

Nach der Kanzlerin sucht auch Martin Schulz die Nähe zu Macron. Der SPD-Chef will vom Charme des französischen Präsidenten profitieren. Doch selbst wenn Schulz die Wahl gewänne: Die Zusammenarbeit wird kein Selbstläufer.

von Martin Greive

US-Präsident: Trump könnte Frankreichs Militärparade nachahmen

US-Präsident

Trump könnte Frankreichs Militärparade nachahmen

Der Besuch in Paris rund um den französischen Nationalfeiertag hat US-Präsident Donald Trump beeindruckt – „super-duper“ sei die Militärparade zum 14. Juli auf den Champs-Élysées gewesen. Trump dient sie als Inspiration.

Buch des Ex-Amazon-Chefwissenschaftlers: Die Rückeroberung unserer Daten

Buch des Ex-Amazon-Chefwissenschaftlers

Die Rückeroberung unserer Daten

Konsequenzen für Erdogan: „Man kann keinem Unternehmen mehr zu Investitionen in der Türkei raten“

Konsequenzen für Erdogan

Gabriel warnt vor Investitionen in der Türkei

Die Situation zwischen Deutschland und der Türkei spitzt sich weiter zu. Außenminister Sigmar Gabriel kündigt jetzt Konsequenzen an: Die Reisehinweise werden verschärft. Folgen gibt es auch für die Wirtschaft.

Oskar Niedermayer: „Die Kernwählerschaft der SPD schrumpft immer mehr“

Oskar Niedermayer

„Die Kernwählerschaft der SPD schrumpft immer mehr“

Obwohl die SPD nicht mehr als Arbeiterpartei gilt, setzt sie im Wahlkampf auf das Thema soziale Gerechtigkeit. Ein Fehler, meint Oskar Niedermayer. Was der SPD helfen könnte, erklärt der Parteienforscher im Interview.

von Dietmar Neuerer

Kanadas Premier Justin Trudeau: „Vielfalt ist Stärke, nicht Schwäche“

Kanadas Premier Justin Trudeau

Premium „Vielfalt ist Stärke, nicht Schwäche“

Mit der Wahl von Trump ist Kanadas Premier Trudeau stärker in den Fokus gerückt. Im Interview spricht er über den US-Präsidenten, die Erwartungen der Europäer und seinen Vater, der einer seiner Vorgänger im Amt war.

von Gerd Braune

SPD-Kanzlerkandidat: Martin Schulz fordert Stopp von EU-Hilfen für die Türkei

SPD-Kanzlerkandidat

Martin Schulz fordert Stopp von EU-Hilfen für die Türkei

Die Verhaftung von Menschenrechtlern in der Türkei geht SPD-Kanzlerkandidat Schulz zu weit. Er fordert, dass die finanzielle Unterstützung der EU eingefroren wird. Die Kanzlerin sei nun gefordert.

SPD verliert Kernwählerschaft: Der Wunsch, groß zu werden

SPD verliert Kernwählerschaft

Premium Der Wunsch, groß zu werden

Die SPD ist der große Verlierer des Strukturwandels der Wählerschaft in Deutschland. Sie hat ihr Alleinstellungsmerkmal als Partei der kleinen Leute verloren – an die AfD. Die DIW-Studie muss aufrütteln. Ein Kommentar.

von Heike Anger

G20-Gipfel: Trump und Putin trafen sich ein zweites Mal

G20-Gipfel

Trump und Putin trafen sich ein zweites Mal

Es war ein langes, ausführliches Gespräch zwischen den Präsidenten Trump und Putin in Hamburg. Beim anschließenden Abendessen trafen sie noch einmal aufeinander. Nur ganz kurz, wie das Weiße Haus erklärt. Was gesprochen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×