Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel

Dr. Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner in Hamburg geboren. Sie ist die erste Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nach ihrer Geburt wanderte die Familie in die DDR aus. 1973 bis 1978 studierte Angela Merkel Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig. 1977 heiratete sie Ulrich Merkel, von dem sie sich aber 1982 wieder scheiden ließ. 1986 promovierte Angela Merkel. Im Jahr 1989 begann Angela Merkel ihr politisches Engagement und trat der neu gegründeten Partei "Demokratischer Aufbruch" (DA) bei. Im folgenden Jahr fusionierte die DA mit der CDU. Nach der Wiedervereinigung arbeitete Merkel als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 wurde Angela Merkel per Direktmandat in den Bundestag gewählt. Am 17. Januar 1991 wurde sie durch Helmut Kohl zur Bundesministerin für Frauen und Jugend ernannt. Im selben Jahr wurde Angela Merkel zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU. 1994 wurde Merkel Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nachdem die CDU mit Helmut Kohl die Bundestagswahl 1998 verlor, war Angela Merkel von November 1998 bis zum März 2000 Generalsekretärin der CDU. Außerdem heiratete sie im Dezember 1998 den Chemieprofessor Joachim Sauer. Im April 2000 wurde Angela Merkel, nach Wolfgang Schäubles Rücktritt im Februar des gleichen Jahres, zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Von 2002 bis 2005 war Angela Merkel Oppositionsführerin. Am 30. Mai 2005 wurde Angela Merkel als Kanzlerkandidatin für die vorgezogene Bundestagswahl 2005 der CDU / CSU nominiert. Nach dem Wahlsieg wurde sie am 22. November 2005 zur ersten Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Ihre erste Amtszeit war vor allem durch die Finanzkrise geprägt. 2009 konnte die CDU zusammen mit der FDP eine Mehrheit erreichen. Somit wurde Angela Merkel als Bundeskanzlerin für eine zweite Amtszeit im Oktober 2009 bestätigt. Ein wichtiges Thema in der Amtsperiode von 2009 bis 2013 war der Ausstieg aus der Atomkraft. Nach der Wahl 2013 und der Koalitionsbildung zwischen CDU / CSU und SPD wurde Angela Merkel am 17. Dezember 2013 für eine dritte Amtsperiode bestätigt. Ein wichtiges Thema dieser Amtszeit ist die Flüchtlingspolitik.

Talkrunden-Analyse: „Als ob die Machtergreifung der AfD bevorstünde“

Talkrunden-Analyse

„Als ob die Machtergreifung der AfD bevorstünde“

Bei „Anne Will“ und in der Elefantenrunde ging es emotional hoch her und argumentativ durcheinander. Kubicki (FDP) hielt den Ball flach, Özdemir (Grüne) zeigte Lust aufs Regieren. Der nächste Bundestag wird spannend.

von Christian Bartels

Netz-Reaktionen auf #BerlinerRunde: „Breaking! Schulz fängt mit Wahlkampf an!“

Netz-Reaktionen auf #BerlinerRunde

„Breaking! Schulz fängt mit Wahlkampf an!“

Kurz nach der Wahl schaltet Martin Schulz auf Attacke und wirft Merkel in der „Berliner Runde“ vor, sie habe einen skandalösen Wahlkampf geführt. Das Netz fragt sich sofort: Wo war dieser Martin Schulz beim TV-Duell?

von Nora Sonnabend

Bundestagswahl - Analyse: CSU wird schwieriger Partner für Merkel

Bundestagswahl - Analyse

CSU wird schwieriger Partner für Merkel

Nach der Wahlniederlage bei der Bundestagswahl, hat die CSU den Machterhalt für die bayerische Landtagswahl im kommenden Jahr Blick. Eine härtere Linie in der Flüchtlingspolitik soll den Angstgegner AfD im Zaum halten.

SPD-Chef redet sich in Rage: Schulz macht den Schröder

SPD-Chef redet sich in Rage

Schulz macht den Schröder

Plötzlich gibt sich Martin Schulz kämpferisch – doch da ist die Wahl schon gelaufen. Die „Elefantenrunde“ der Spitzenkandidaten am Sonntagabend bei ARD und ZDF war große Konfrontation statt große Koalition.

Bundestagswahl: Die geschwächte Kanzlerin

Bundestagswahl

Premium Die geschwächte Kanzlerin

Angela Merkel hat mit der Union zwar die Bundestagswahl gewonnen, allerdings auch deutliche Verluste erlitten. Jetzt stellt sich vor allem die Frage: Mit wem wird Merkel künftig regieren?

von Daniel Delhaes, Jan Hildebrand

Wahlpartys: Wenn selbst die Verlierer jubeln

Wahlpartys

Wenn selbst die Verlierer jubeln

Deutschland hat gewählt und die Parteien feiern – zumindest die meisten. Wie reagiert die SPD auf ihre Pleite? Was sagen die Anhänger von CDU und AfD? Unsere Reporter berichten über ihre Erlebnisse in den...

Bilder vom Wahlabend: Keine Lust mehr auf Merkel

Bilder vom Wahlabend

Keine Lust mehr auf Merkel

Die SPD muss eine krachende Niederlage verdauen. Und was machen die Genossen? Sie feiern Martin Schulz im Willy-Brandt-Haus. Auch die CDU jubelt trotzig. Demonstranten stören dagegen die Party der AfD.

Kommentar zur Bundestagswahl: Die Abrechnung

Kommentar zur Bundestagswahl

Premium Die Abrechnung

Angela Merkel kann weiter regieren, doch der Aufstand der Wähler gegen die Große Koalition ist größer als erwartet. Die Bundeskanzlerin braucht nicht nur neue Koalitionspartner, sondern auch eine neue Politik.

von Sven Afhüppe

Wahlanalyse: Geschwächte Merkel vor Allfrontenkampf

Wahlanalyse

Geschwächte Merkel vor Allfrontenkampf

Die Union musste bei der Bundestagswahl massive Verluste einstecken. Die Sondierungen mit FDP und Grünen dürften zusätzlich schwierig werden. Doch das größte Problem für die Koalition könnte CSU-Chef Seehofer darstellen.

Favoritin auf Fraktionsvorsitz: Andrea Nahles ist jetzt die Hoffnung der SPD

Favoritin auf Fraktionsvorsitz

Andrea Nahles ist jetzt die Hoffnung der SPD

Die amtierende Arbeitsministerin Andrea Nahles könnte der geschrumpften SPD-Fraktion vorstehen. Wille zum Erfolg, strategisches Kalkül und Authentisch-Bleiben strahlt sie aus. Kann sie der SPD mit aus dem Tief helfen?

Merkel nach Sieg der Bundestagswahl: „Wir wollen die Wähler von der AfD zurückholen“

Merkel nach Sieg der Bundestagswahl

„Wir wollen die Wähler von der AfD zurückholen“

Merkel macht trotz Wahlsieg deutlich, dass ihre Partei nicht zufrieden ist. So sollen abgewanderte Wähler durch „gute Politik“ wieder überzeugt werden. Auch die innere Sicherheit soll in den Fokus gestellt werden.

Banken-Volkswirte zur Bundestagswahl: „Dax wird wegen des Wahlergebnisses keine Freudensprünge machen“

Banken-Volkswirte zur Bundestagswahl

„Dax wird wegen des Wahlergebnisses keine Freudensprünge machen“

Volkswirte und Analysten von Banken hatten vor der Wahl vor allem gesagt, dass ein starkes Ergebnis der AfD die Finanzmärkte bewegen könnte. Hier ihre ersten Einschätzungen zum Ergebnis der Bundestagswahl.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×