Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Barack Obama

Barack Hussein Obama II wurde am 4. August 1961 in Honolulu, Hawaii, USA geboren. 1967 zog er mit seiner Mutter nach Indonesien, kehrte aber 1971 nach Hawaii zurück, wo ihn seine Großeltern aufzogen. 1979 beendete Barack Obama dort die Highschool. Im gleichen Jahr begann er ein Bachelor-Studium der Politikwissenschaften am Occidental College in Los Angeles. Dieses schloss Barack Obama 1983 an der Columbia University in New York ab. Danach zog er nach Chicago, Illinois um für eine gemeinnützige Organisation zu arbeiten. Im Jahr 1988 begann Barack Obama ein Studium der Rechtswissenschaften an der Harvard Law School. Dort lernte er auch seine Frau Michelle kennen, mit der er zwei Kinder hat. 1991 erhielt Barack Obama seinen Abschluss als Juris Doctor. Er kehrte daraufhin nach Chicago zurück und arbeitete dort unter anderem für eine Rechtsanwaltskanzlei. Außerdem lehrte Barack Obama an der University of Chicago bis 2004 Verfassungsrecht. Im Jahr 1996 wurde Barack Obama in den Senat von Illinois gewählt. Er wurde 1998 und 2002 wiedergewählt. Im Jahr 2004 wurde Barack Obama zum Kandidat der Demokraten für den US-Senat. Durch den Wahlkampf erreichte Barack Obama zum ersten Mal landesweite Bekanntheit. Er gewann die Wahl zum Senator und vertrat ab dem Januar 2005 den Bundesstaat Illinois zusammen mit Richard Joseph „Dick“ Durbin im Senat der USA. Barack Obama verkündete seine Kandidatur zum Präsidentschaftskandidaten der Demokraten am 10. Februar 2007. Er gewann diesen Vorwahlkampf gegen Hillary Clinton im Juni des gleichen Jahres. Barack Obamas republikanischer Rivale war John McCain. Am 15. Dezember wurde Barack Obama zum 44. Präsident der Vereinigten Staaten gewählt. Am 20. Januar 2009 wurde er vereidigt. Am 10. Dezember erhielt Barack Obama den Friedensnobelpreis. Dies gelang zuvor nur zwei amtierenden Präsidenten der USA. Im April 2011 kündigte Barack Obama an, sich für eine zweite Amtsperiode als Präsident der Vereinigten Staaten zu bewerben. Bei der Präsidentschaftswahl 2012 konnte er sich gegen den Republikaner Mitt Romney durchsetzen.

Ex-US-Präsident: Barack Obamas Fehler ermöglichte Aufstieg radikaler Kräfte

Ex-US-Präsident

Premium Barack Obamas Fehler ermöglichte Aufstieg radikaler Kräfte

Die erste umfassende Aufarbeitung der Obama-Ära zeigt: Der beliebte Demokrat prägt die USA bis heute. Doch an entscheidender Stelle versagte er.

von Annett Meiritz

Letzter Tag als Präsident: Obama war gelassener als erwartet

Letzter Tag als Präsident

Obama war gelassener als erwartet

Barack Obama hat dem britischen Prinzen Harry ein Radiointerview gegeben. Darin erzählte er von seinem letzten Tag als US-Präsident – und sprach eine vorsichtige Warnung in Richtung seines Nachfolgers Donald Trump aus.

Präsidentenbibliothek im Jackson Park: Obamas Vermächtnis

Präsidentenbibliothek im Jackson Park

Obamas Vermächtnis

Barack Obama arbeitet am Bau seiner Präsidentenbibliothek. Das Millionenprojekt des früheren US-Präsidenten soll Tausende Jobs schaffen. Während Anwohner sich viel davon erhoffen, bleiben andere wiederum skeptisch.

Branson und Obama

Wettkampf – Ehemaliger US-Präsident zeigt, wie Kite-Surfen geht

So hat man ihn noch nie gesehen: Auf Einladung des britischen Unternehmers Branson lernt der ehemalige US-Präsident Obama auf den Jungferninseln Kitesurfen. Bei einem Wettkampf geht er sogar als Sieger hervor.

Einladung von Virgin-Chef: Barack Obama surft sich glücklich

Einladung von Virgin-Chef

Barack Obama surft sich glücklich

Was macht Barack Obama, nachdem er nicht mehr US-Präsident ist? Das Leben genießen. Virgin-Chef Richard Branson hat ihn jetzt zum Kite-Surfen eingeladen. Dabei entstanden Aufnahmen eines ausgelassenen Obama.

Bei der Ehrung Bidens

Obama: „Das ist die letzte Chance, dass unsere Bromance Thema fürs Internet wird“

Die Beziehung zwischen Barack Obama und Joe Biden ist schon länger ein Thema im Internet. Zum Abschluss ihrer gemeinsamen Amtszeit bekommt der Vize die Presidential Medal of Freedom. Das rührt Biden zu Tränen.

Nordkorea-Konflikt: Kein US-Abzug aus Südkorea – Kim Jong Un unerwartet kompromissbereit

Nordkorea-Konflikt

Kein US-Abzug aus Südkorea – Kim Jong Un unerwartet kompromissbereit

Nordkoreas Führer könnte sein Atomwaffenprogramm für einen Frieden opfern – zumindest wenn man den Worten von Südkoreas Präsident Moon glauben darf.

von Martin Kölling

US-Regierung: Trump will US-Waffenexporte ins befreundete Ausland erleichtern

US-Regierung

Trump will US-Waffenexporte ins befreundete Ausland erleichtern

Mit neuen Regeln für Waffenexporte möchte Trump neue Arbeitsplätze schaffen und die Wirtschaft stärken. Davon profitieren vor allem Rüstungskonzerne.

Analyse: Was man aus dem Handelsstreit zwischen USA und Japan lernen kann

Analyse

Was man aus dem Handelsstreit zwischen USA und Japan lernen kann

Trump demütigt seinen Verbündeten Japan – beim Thema Handel denkt er nur an Amerika. Die anderen Handelspartner der USA können von dem Fall lernen.

von Martin Kölling

Frühere First Lady : Barbara Bush ist tot

Frühere First Lady

Barbara Bush ist tot

Sie war Zeit ihres Lebens sehr beliebt. Nun ist Barbara Bush im Alter von 92 Jahren gestorben. Ihre Familie trauert um die „Matriarchin der Bush-Dynastie“.

Japan-USA-Gipfeltreffen: Trump und Abe golfen um neuen Handelspakt

Japan-USA-Gipfeltreffen

Trump und Abe golfen um neuen Handelspakt

US-Präsident Trump und Japans Präsident Abe besprechen politische Themen am liebsten auf dem Golfplatz. Abe will nun nebenbei die Rückkehr zum Handelspakt TPP festzurren.

von Martin Kölling

Kommentar zum Syrien-Angriff: US-Präsident Trump hat seine Mission nicht erfüllt

Kommentar zum Syrien-Angriff

Premium US-Präsident Trump hat seine Mission nicht erfüllt

Die Militärschläge gegen Syrien waren reine Symbolpolitik. Davon löst sich keines der Probleme. Eine Schlüsselrolle könnte die EU aber noch besetzen.

von Jens Münchrath

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×