Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Boris Johnson

Alexander Boris de Pfeffel Johnson, Jahrgang 1964, ist ein Politiker der British Conservative Party. Von Mai 2008 bis Mai 2016 war er Bürgermeister von London. Seit Juli 2016 ist er Außenminister im Kabinett von Theresa May.

Großbritannien: Briten streiten erbittert über Zollunion

Großbritannien

Premium Briten streiten erbittert über Zollunion

Premierministerin Theresa May steht unter Druck: Will sie der EU beim Brexit Zugeständnisse machen? Brexit-Befürworter fordern Klarheit.

von Kerstin Leitel

Kommentar: Theresa May wird bei der Zollunion mit der EU einknicken müssen

Kommentar

Premium Theresa May wird bei der Zollunion mit der EU einknicken müssen

Für Großbritannien ist eine Zollunion mit der EU alternativlos. Wieder wird Premierministerin Theresa May ein Brexit-Versprechen brechen müssen.

von Carsten Volkery

Öl: Ölpreise sinken trotz Militärschlägen gegen Syrien

Öl

Ölpreise sinken trotz Militärschlägen gegen Syrien

Häufig steigen die Ölpreise, wenn sich die politische Lage im Nahen Osten zuspitzt. Der Militärschlag in Syrien hat jedoch den gegenteiligen Effekt.

Nach Luftschlägen: Westen dringt in Syrienkrise auf Diplomatie

Nach Luftschlägen

Premium Westen dringt in Syrienkrise auf Diplomatie

Deutschland will in der Syrienkrise als Vermittler auftreten. Außenminister Maas fordert einen „neuen, kraftvollen Einstieg“ in Verhandlungen.

von Annett Meiritz, Kerstin Leitel, Mathias Brüggmann

++ Newsblog: Syrien-Krise – die Angriffe vom Wochenende ++: US-Truppen in Syrien sollen so schnell wie möglich zurückkehren

++ Newsblog: Syrien-Krise – die Angriffe vom Wochenende ++

US-Truppen in Syrien sollen so schnell wie möglich zurückkehren

Russland scheitert im Uno-Sicherheitsrat mit einer Resolution, geht aber von einem Dialog mit den USA aus. Die Ereignisse vom Wochenende zum Nachlesen.

Großbritannien: Mays Kabinett billigt möglichen Militärschlag gegen Assads Truppen

Großbritannien

Mays Kabinett billigt möglichen Militärschlag gegen Assads Truppen

Deutschland hält sich raus, aber Frankreich und Großbritannien würden einen Militärschlag unterstützen. Das britische Kabinett gibt grünes Licht.

von Kerstin Leitel, Carsten Volkery

Skripal-Attentat: Experten bestätigen Vergiftung mit Nowitschok – Großbritannien sieht Russlands Schuld bewiesen

Skripal-Attentat

Experten bestätigen Vergiftung mit Nowitschok – Großbritannien sieht Russlands Schuld bewiesen

Giftgas-Experten bestätigen den Einsatz von Nowitschok beim Attentat auf die Skripals. Vorwürfe gegen Russland erheben sie jedoch nicht.

Giftanschlag: Russischer Ex-Spion Skripal könnte neue Identität erhalten – Verwandte bittet May um Hilfe

Giftanschlag

Russischer Ex-Spion Skripal könnte neue Identität erhalten – Verwandte bittet May um Hilfe

Der vergiftete Sergej Skripal und seine Tochter Julia könnten in den USA geschützt werden. Die russische Cousine wendet sich unterdessen an die britische Regierung.

Skripal-Affäre: Russland will mit Außenminister Boris Johnson sprechen

Skripal-Affäre

Russland will mit Außenminister Boris Johnson sprechen

Im Streit um die Skripal-Affäre setzt Russland nun auf den direkten Dialog. Die russische Botschaft in London will ein Treffen mit Boris Johnson.

Botschafter in London: Wie Russland die Welt im Skripal-Fall von seiner Unschuld überzeugen will

Botschafter in London

Wie Russland die Welt im Skripal-Fall von seiner Unschuld überzeugen will

In London beteuert der russische Botschafter, dass sein Land nicht an dem Giftanschlag auf den Ex-Spion beteiligt war. Zugleich äußert sich erstmals Skripals Tochter.

von Kerstin Leitel

+++Newsblog zum Fall Skripal+++: Giftgas-Experten bestätigen Vergiftung mit Nowitschok

+++Newsblog zum Fall Skripal+++

Giftgas-Experten bestätigen Vergiftung mit Nowitschok

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen nennt jedoch nicht Russland als mutmaßlichen Urheber der Attacke.

Kommentar: Die Briten sind noch nicht in der Brexit-Realität angekommen

Kommentar

Premium Die Briten sind noch nicht in der Brexit-Realität angekommen

Von seiner einstigen Größe ist Großbritannien kaum etwas geblieben. Theresa May muss der Bevölkerung irgendwann die Wahrheit sagen.

von Ruth Berschens

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×