Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Boris Johnson

Alexander Boris de Pfeffel Johnson, Jahrgang 1964, ist ein Politiker der British Conservative Party. Von Mai 2008 bis Mai 2016 war er Bürgermeister von London. Seit Juli 2016 ist er Außenminister im Kabinett von Theresa May.

Brexit: May macht Zusicherungen an EU

Brexit

May macht Zusicherungen an EU

Laut der britischen Premierministerin Theresa May braucht die EU keine Angst vor Mehrzahlungen haben. Konkrete Zahlen nennt sie jedoch nicht. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel drängt auf Klarheit.

Trumps Verbalattacken: Iran testet neue Rakete

Trumps Verbalattacken

Iran testet neue Rakete

Der Iran hat eine Mittelstreckenrakete mit 2.000 Kilometern Reichweite getestet. Donald Trump sieht den Test als Beleg für die Schwäche des Atomabkommens. Großbritannien und Frankreich reagieren besorgt.

Verhandlungen über EU-Ausstieg: Theresa May im Brexit-Stress

Verhandlungen über EU-Ausstieg

Premium Theresa May im Brexit-Stress

Britische Firmen drängen: Premierministerin Theresa May soll endlich eine Vision für den EU-Ausstieg skizzieren. Doch sie weiß selbst nicht, was sie will – und ihr Rückhalt in ihrer Partei schwindet.

von Carsten Volkery

Chatham-House-Direktor Robin Niblett: „Kaum ein Brite verbindet mit dem Brexit Chancen“

Chatham-House-Direktor Robin Niblett

Premium „Kaum ein Brite verbindet mit dem Brexit Chancen“

Robin Niblett, Direktor der Londoner Denkfabrik Chatham House, spricht im Interview über die Verhandlungsposition seines Landes, die komplizierte Brexit-Rechnung und die Spaltung der Konservativen.

von Torsten Riecke

Brexit: Briten wollen 20 Milliarden Euro für Scheidung von EU anbieten

Brexit

Briten wollen 20 Milliarden Euro für Scheidung von EU anbieten

Laut einem Zeitungsbericht will die britische Regierung für den Brexit rund 20 Milliarden Euro an die EU zahlen. Mit der Summe sollen die Haushaltslöcher bei der EU ausgeglichen werden. Brüssel verlangt aber viel mehr.

Boris Johnson: Britischer Außenminister dementiert Rücktrittsdrohung

Boris Johnson

Britischer Außenminister dementiert Rücktrittsdrohung

Sollte sich Theresa May nicht den Brexit-Wünschen von Außenminister Boris Johnson beugen, würde der Außenminister noch vor dem Wochenende sein Amt niederlegen – so die Spekulationen. Alles Quatsch, sagt Johnson nun.

Vor UN-Vollversammlung : Druck auf Aung San Suu Kyi steigt

Vor UN-Vollversammlung

Druck auf Aung San Suu Kyi steigt

Myanmar und seine Haltung in der Rohingya-Krise steht vor der UN-Vollversammlung immer mehr in der Kritik. Der Ton verschärft sich vor allem gegen Regierungschefin Aung San Suu Kyi.

Britischer Notenbankchef Mark Carney: „Brexit ist ein Fall von De-Globalisierung“

Britischer Notenbankchef Mark Carney

„Brexit ist ein Fall von De-Globalisierung“

Die britische Regierung hofft darauf, nach dem Brexit den Verlust der Privilegien des EU-Binnenmarkts durch den Aufbau neuer Handelsbeziehungen schnell ausgleichen zu können. Notenbankchef Mark Carney ist nicht so...

von Carsten Volkery

Torry-Politiker George Osborne: Beruf: May-Quäler

Torry-Politiker George Osborne

Premium Beruf: May-Quäler

Der Konservative George Osborne war der Sparkanzler der Briten. Nun hat er eine neue Berufung – als schärfster Kritiker von Theresa May. Seine persönliche Abneigung sitzt tief und nimmt mitunter verstörende Züge an.

von Carsten Volkery

Großbritannien: Die harte Brexit-Tour

Großbritannien

Die harte Brexit-Tour

Gerade schien die britische Regierung sich auf eine realistische Brexit-Strategie zu einigen. Doch Außenminister Johnson bringt alles wieder durcheinander: Sein Beharren auf einem harten EU-Ausstieg löst Chaos aus.

von Carsten Volkery

Britischer Außenminister: Johnson legt seine Brexit-Vision vor

Britischer Außenminister

Johnson legt seine Brexit-Vision vor

Boris Johnson hat einen Plan für den Brexit. In einem Zeitungsbeitrag wiederholt er Versprechen aus dem Wahlkampf vor dem Referendum. Zahlungen für den freien Zugang zum Europäischen Binnenmarkt lehnt er ab.

IS bekennt sich zu Bombe in Londoner U-Bahn: Terrorwarnstufe auf „kritisch“ angehoben

IS bekennt sich zu Bombe in Londoner U-Bahn

Terrorwarnstufe auf „kritisch“ angehoben

In London ist mitten im Berufsverkehr eine Bombe in der U-Bahn explodiert. Dabei wurden Dutzende Menschen verletzt. Die Polizei sprach von einer Terrorattacke und rechnet mit weiteren Anschlägen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×