Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Borussia Dortmund

Der Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund (kurz Borussia Dortmund, BVB oder BVB 09) ist ein Verein aus Dortmund, dessen Hauptsportart Fußball ist. Des Weiteren besteht der Verein aus einer Handball- und Tischtennisabteilung sowie einer Fan- und Förderabteilung. Seit 1999 ist die Lizenzspielerabteilung, die zweite Mannschaft und die A-Jugend in die börsennotierte Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA ausgegliedert. Der BVB wurde (Stand 2014) insgesamt achtmal Deutscher Meister, dreimal DFB Pokalsieger, fünfmal deutscher Supercupsieger, einmal Champions League Sieger, einmal Weltpokalsieger sowie einmal Sieger des Europapokals der Pokalsieger. Borussia Dortmund bestreitet seine Spiele in dem 80.000 Personen fassenden Signal Iduna Park. Der BVB wurde am 19. Dezember 1909 in Dortmund im Wirtshaus „Zum Wildschütz“ gegründet. Der erste Vorsitzende war Heinrich Unger, welcher den Verein nur bis 1910 leitete. Sein Nachfolger Franz Risse leitete den Verein nur für 6 Wochen. Ihm folgte dann Franz Jacobi, der den Verein bis 1923 leitete. In den ersten zwanzig Jahren nach der Gründung stieg Borussia Dortmund nach kontinuierlichen Leistungen in die Bezirksklasse Dortmund auf. 1936 stieg der Verein in die Gauliga auf und spielte dort bis zur letzten Saison 1943/44. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges spielte der BVB in der neu gegründeten Landesliga West. Erste Erfolge folgten mit dem Gewinn der Westfalenmeisterschaft gegen den FC Schalke 04 in der Saison 1946/47. Nach weiteren erfolgreichen Spielzeiten konnte Borussia Dortmund dann zum ersten Mal in der Saison 1955/56 Deutscher Meister werden. Auch in der darauf folgenden Saison wurde der BVB Deutscher Meister. Nach einer weiteren gewonnenen deutschen Meisterschaft im Jahr 1963 nahm Borussia Dortmund an der Premierensaison der Bundesliga teil. Die ersten Jahre in der frisch gegründeten Bundesliga verliefen für Borussia Dortmund relativ erfolgreich. 1966 wurde Dortmund Sieger des Europapokals. Gegen Ende der 60er Jahre verschlechterte sich die Situation der Mannschaft aber. Dies resultierte in den Abstieg in die Zweite Bundesliga nach der Saison 1971/72. Nach vier Jahren in der Zweitklassigkeit folgte dann der Wiederaufstieg in die Bundesliga in der Saison 1975/76. Nach durchschnittlichen Spielzeiten in den 80er Jahren folgte dann in der Saison 1988/89 der erste gro ße Erfolg nach über 20 Jahren mit dem Gewinn des DFB Pokals. Die 90er Jahren waren für Borussia Dortmund von Erfolg gekrönt. In dieser Zeit gewannen sie zwei deutsche Meisterschaften (1995 und 1996) und die Champions League (1997). Um den Erfolg aufrechtzuerhalten setzte der BVB enorme finanzielle Mittel in den darauf folgenden Jahren ein. Diese führten zwar zu einem weiteren Meisterschaftsgewinn (2001/02) belasteten den Verein aber sehr stark finanziell. Zusätzlich wurden noch weitere unternehmerische Fehlentscheidungen getroffen. Infolgedessen traten der langjährige Präsident Gerd Niebaum und der Manager Michael Meier 2004 beziehungsweise 2005 zurück. Die Nachfolge traten Reinhard Rauball als Präsident und Hans-Joachim Watzke als Geschäftsführer an. Durch die notwendige wirtschaftliche Konsolidierung spielte Borussia Dortmund die kommenden Spielzeiten mit mä ßigem Erfolg. Erst nach der Verpflichtung von Jürgen Klopp als Trainer konnte der Verein wieder an alte Erfolge anknüpfen und wurde zweimal nacheinander Deutscher Meister (2011 und 2012) sowie DFB Pokal Sieger 2012. Außerdem bestritt der BVB das Champions League Finale 2013.

Nachfolger gefunden: Borussia Dortmund stellt neuen Trainer vor

Nachfolger gefunden

Borussia Dortmund stellt neuen Trainer vor

Der Tuchel-Nachfolger beim BVB, Peter Bosz, trainierte bisher Ajax Amsterdam und hat dort mit Offensivfußball begeistert. Den will er jetzt auch nach Dortmund bringen.

Peter Bosz beim BVB vorgestellt: „Ich bin stolz“

Peter Bosz beim BVB vorgestellt

„Ich bin stolz“

Peter Bosz soll beim BVB für neue Harmonie sorgen, verließ Ajax Amsterdam aber im Streit. Ähnlich wie sein Vorgänger Thomas Tuchel scheint auch er wenig pflegeleicht. Dennoch gibt es gute Gründe für seine Verpflichtung.

Borussia Dortmund und Tuchel: Warum Watzke den BVB erneut gerettet hat

Borussia Dortmund und Tuchel

Warum Watzke den BVB erneut gerettet hat

Thomas Tuchel erhält nach seiner Entlassung viel Zuspruch im Netz. Trauer mischt sich mit Häme über die BVB-Führung. Hans-Joachim Watzke steht als Buhmann da. Das ist eine kurzsichtige Einstellung. Ein Kommentar.

von Thomas Schmitt

Fußball: BVB sucht Trainer - Reus bestreitet Zerwürfnis mit Watzke

Fußball

BVB sucht Trainer - Reus bestreitet Zerwürfnis mit Watzke

Die Trainersuche bei Borussia Dortmund gestaltet sich offensichtlich schwieriger als erwartet.

BVB trennt sich von Tuchel: Schleudersitz zu vergeben

BVB trennt sich von Tuchel

Schleudersitz zu vergeben

Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer Borussia Dortmunds. Die Trennung wurde offiziell verkündet, klar war sie seit Wochen. Einen Nachfolger gibt es nicht – das ist kein Drama, aber potenzielles Problem. Ein Kommentar.

von Alexander Möthe

Trainerwechsel beim BVB: Nizza verhindert Abgang von Favre

Trainerwechsel beim BVB

Nizza verhindert Abgang von Favre

Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel muss gehen. Favorit für die Nachfolge war Lucien Favre. Doch dessen Wechsel blockiert sein Verein in Nizza. Wen der BVB noch im Blick hat und wer schon absagte. Die Kandidaten.

Trainer-Drama beim BVB: Der nächste Schlag für Tuchel

Trainer-Drama beim BVB

Der nächste Schlag für Tuchel

Thomas Tuchel hat Borussia Dortmund zum Pokalsieg geführt. Doch der Trainer hat sich verzockt. Seine Tage beim BVB sind trotz des großen Erfolgs und der aktuellen Glücksseligkeit im Management gezählt. Ein Kommentar.

von Thomas Schmitt

DFB-Pokal: So ausgelassen feiert Dortmund seine Pokalsieger

DFB-Pokal

So ausgelassen feiert Dortmund seine Pokalsieger

Den Nachbarn aus Gelsenkirchen dürfte es zum Schmunzeln bringen. Im (null) vierten Anlauf hat der BVB den DFB-Pokal gewonnen. Am Tag nach dem Finale empfing die Stadt ihre Pokalhelden mit einem schwarz-gelben Farbenmeer.

Schmelzer stört Pokalharmonie: BVB-Kapitän schießt scharf gegen Trainer Tuchel

Schmelzer stört Pokalharmonie

BVB-Kapitän schießt scharf gegen Trainer Tuchel

Auf den ersten Blick herrschte nach dem Pokalsieg in Berlin pure Harmonie bei Borussia Dortmund. Herzlich schloss BVB-Trainer Thomas Tuchel die Vereinsbosse in die Arme. Doch hinter den Kulissen brodelt es weiter.

DFB-Pokalfinale: Borussia Dortmund besiegt den Titelfluch

DFB-Pokalfinale

Borussia Dortmund besiegt den Titelfluch

Der BVB setzte sich im Endspiel des DFB-Pokals im Berliner Olympiastadion mit 2:1 gegen Eintracht Frankfurt durch. Im vierten Anlauf holten die Dortmunder damit endlich den Titel. Das Spiel und die Reaktionen.

Fußball: BVB feiert Ende des Finalfluchs

Fußball

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Den ersten Titel als Profi-Trainer feierte Thomas Tuchel trotz seiner offenen Zukunft ausgelassen. „Ich habe den Trainer in sehr guter Form gesehen”, berichtete Siegtorschütze Pierre-Emerick Aubameyang beim Pokalkorso...

Fußball: Reaktionen zum Pokalfinale

Fußball

Reaktionen zum Pokalfinale

Borussia Dortmund hat zum vierten Mal den DFB-Pokal gewonnen. Der BVB besiegte Eintracht Frankfurt im Berliner Olympiastadion mit 2:1. Die Deutsche Presse-Agentur sammelte die Stimmen:

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×