Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Borussia Dortmund

Der Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund (kurz Borussia Dortmund, BVB oder BVB 09) ist ein Verein aus Dortmund, dessen Hauptsportart Fußball ist. Des Weiteren besteht der Verein aus einer Handball- und Tischtennisabteilung sowie einer Fan- und Förderabteilung. Seit 1999 ist die Lizenzspielerabteilung, die zweite Mannschaft und die A-Jugend in die börsennotierte Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA ausgegliedert. Der BVB wurde (Stand 2014) insgesamt achtmal Deutscher Meister, dreimal DFB Pokalsieger, fünfmal deutscher Supercupsieger, einmal Champions League Sieger, einmal Weltpokalsieger sowie einmal Sieger des Europapokals der Pokalsieger. Borussia Dortmund bestreitet seine Spiele in dem 80.000 Personen fassenden Signal Iduna Park. Der BVB wurde am 19. Dezember 1909 in Dortmund im Wirtshaus „Zum Wildschütz“ gegründet. Der erste Vorsitzende war Heinrich Unger, welcher den Verein nur bis 1910 leitete. Sein Nachfolger Franz Risse leitete den Verein nur für 6 Wochen. Ihm folgte dann Franz Jacobi, der den Verein bis 1923 leitete. In den ersten zwanzig Jahren nach der Gründung stieg Borussia Dortmund nach kontinuierlichen Leistungen in die Bezirksklasse Dortmund auf. 1936 stieg der Verein in die Gauliga auf und spielte dort bis zur letzten Saison 1943/44. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges spielte der BVB in der neu gegründeten Landesliga West. Erste Erfolge folgten mit dem Gewinn der Westfalenmeisterschaft gegen den FC Schalke 04 in der Saison 1946/47. Nach weiteren erfolgreichen Spielzeiten konnte Borussia Dortmund dann zum ersten Mal in der Saison 1955/56 Deutscher Meister werden. Auch in der darauf folgenden Saison wurde der BVB Deutscher Meister. Nach einer weiteren gewonnenen deutschen Meisterschaft im Jahr 1963 nahm Borussia Dortmund an der Premierensaison der Bundesliga teil. Die ersten Jahre in der frisch gegründeten Bundesliga verliefen für Borussia Dortmund relativ erfolgreich. 1966 wurde Dortmund Sieger des Europapokals. Gegen Ende der 60er Jahre verschlechterte sich die Situation der Mannschaft aber. Dies resultierte in den Abstieg in die Zweite Bundesliga nach der Saison 1971/72. Nach vier Jahren in der Zweitklassigkeit folgte dann der Wiederaufstieg in die Bundesliga in der Saison 1975/76. Nach durchschnittlichen Spielzeiten in den 80er Jahren folgte dann in der Saison 1988/89 der erste gro ße Erfolg nach über 20 Jahren mit dem Gewinn des DFB Pokals. Die 90er Jahren waren für Borussia Dortmund von Erfolg gekrönt. In dieser Zeit gewannen sie zwei deutsche Meisterschaften (1995 und 1996) und die Champions League (1997). Um den Erfolg aufrechtzuerhalten setzte der BVB enorme finanzielle Mittel in den darauf folgenden Jahren ein. Diese führten zwar zu einem weiteren Meisterschaftsgewinn (2001/02) belasteten den Verein aber sehr stark finanziell. Zusätzlich wurden noch weitere unternehmerische Fehlentscheidungen getroffen. Infolgedessen traten der langjährige Präsident Gerd Niebaum und der Manager Michael Meier 2004 beziehungsweise 2005 zurück. Die Nachfolge traten Reinhard Rauball als Präsident und Hans-Joachim Watzke als Geschäftsführer an. Durch die notwendige wirtschaftliche Konsolidierung spielte Borussia Dortmund die kommenden Spielzeiten mit mä ßigem Erfolg. Erst nach der Verpflichtung von Jürgen Klopp als Trainer konnte der Verein wieder an alte Erfolge anknüpfen und wurde zweimal nacheinander Deutscher Meister (2011 und 2012) sowie DFB Pokal Sieger 2012. Außerdem bestritt der BVB das Champions League Finale 2013.

Barcelonas neuer „Schatz“: Hier zeigt sich Dembélé zum ersten Mal im neuen Trikot

Barcelonas neuer „Schatz“

Hier zeigt sich Dembélé zum ersten Mal im neuen Trikot

Für sagenhafte 105 Millionen Euro wechselt Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund zum FC Barcelona. Nun wurde der Franzose offiziell vorgestellt. Auch am Training nahm der Stürmerstar bereits teil.

Aktie unter der Lupe – Borussia Dortmund: Schwarz-gelber Kurssprung

Aktie unter der Lupe – Borussia Dortmund

Premium Schwarz-gelber Kurssprung

Der Dembélé-Transfer spült Borussia Dortmund Millionen in die Kassen – und treibt den BVB-Aktienkurs. Manche Beobachter vermuten schon eine Übertreibung des Markts. Geschäftsführer Watzke macht eine andere Rechnung auf.

von Thomas Schmitt

Jahresbilanz des BVB: Dortmund feiert dank TV-Einnahmen Rekordumsatz

Jahresbilanz des BVB

Dortmund feiert dank TV-Einnahmen Rekordumsatz

Auch ohne die Dembélé-Millionen hat der BVB gut gewirtschaftet. Dank schnell wachsender Einnahmen hat der Fußballkonzern einen Rekordumsatz eingefahren – und das soll nicht das Ende des Wachstums sein.

von Thomas Schmitt

Spielergewerkschaft VDV: Dembélé „im Netz wirtschaftlicher Interessen“

Spielergewerkschaft VDV

Dembélé „im Netz wirtschaftlicher Interessen“

Die Spielergewerkschaft VDV sieht den wechselwilligen BVB-Profi Dembélé im „Netz wirtschaftlicher Interessen“. Junge Profis seien oft ein Spielball von Beratern und Klubs. Die Suspendierung sei zudem „nicht rechtens“.

Hoeneß zum Fall Dembélé: „Man muss als großer Verein auch mal Stärke zeigen“

Hoeneß zum Fall Dembélé

„Man muss als großer Verein auch mal Stärke zeigen“

Der Hick-Hack um Ousmane Dembélé geht weiter. Nach einem Krisengespräch verkündete die BVB-Spitze: Der wechselwillige Profi bleibt suspendiert. Unerwartetes Lob für den BVB gibt es vom Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß.

Transferpoker mit Barcelona: Warum der BVB für Dembélé 200 Millionen verlangen kann

Transferpoker mit Barcelona

Warum der BVB für Dembélé 200 Millionen verlangen kann

BVB-Fußballprofi Dembélé verschwindet, um einen Wechsel zu Barcelona zu erzwingen. Das ist kindisch, spielt Borussia Dortmund in die Karten und ist gut für Aktionäre. Der Preis für einen Transfer steigt. Ein Kommentar.

von Thomas Schmitt

Nach Dembélé-Fehlen im Training: BVB-Star wird vorläufig suspendiert

Nach Dembélé-Fehlen im Training

BVB-Star wird vorläufig suspendiert

Der BVB hat Ärger mit seinem Jungstar Dembélé: Sein unentschuldigtes Fehlen beim Training wird sanktioniert. Spekulationen über eine Einigung mit dem FC Barcelona auf einen Wechsel dementieren die Dortmunder.

Borussia Dortmund: Ousmane Dembélé, der BVB-Aktienkurstreiber

Borussia Dortmund

Ousmane Dembélé, der BVB-Aktienkurstreiber

Die Aktie von Borussia Dortmund erreicht den höchsten Stand seit 2001. Das liegt vor allem an Ousmane Dembélé. Aktionäre warten gespannt, ob der Shootingstar für eine kaum vorstellbare Rekordsumme nach Spanien wechselt.

von Leonidas Exuzidis

Supercup 2017:  BVB vs. Bayern: Kampf um den ersten Titel der Saison

Supercup 2017

BVB vs. Bayern: Kampf um den ersten Titel der Saison

Der Ball rollt wieder – wenn auch noch nicht in der ersten Fußball-Bundesliga. Bereits im Supercup 2016 standen sich die zwei Kontrahenten gegenüber. Damals besiegten die Münchener mit 2:0 die Mannschaft von Peter Bosz.

Supercup BVB vs. Bayern: Das Milliardenspiel im deutschen Fußball

Supercup BVB vs. Bayern

Das Milliardenspiel im deutschen Fußball

Borussia Dortmund gegen FC Bayern München: Das ist nicht nur der Kampf der beiden besten Mannschaften der vergangenen Saison. Hier treffen zwei Klubs aufeinander, die den Fußball über die Milliardengrenze hieven.

von Thomas Schmitt

FC Bayern, Tuchel, Aubameyang: BVB-Boss Watzke: „Du kannst im Fußball nichts garantieren”

FC Bayern, Tuchel, Aubameyang

BVB-Boss Watzke: „Du kannst im Fußball nichts garantieren”

Borussia Dortmund nimmt unter Trainer Peter Bosz einen neuen Anlauf. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hofft nun auf mehr Ruhe. Der BVB-Boss über Ex-Trainer Tuchel, den großen Konkurrenten und wilde Wechselgerüchte.

BVB-Geschäftsführer Watzke: Dortmund gibt sich auf Dauer FC Bayern unterlegen

BVB-Geschäftsführer Watzke

Dortmund gibt sich auf Dauer FC Bayern unterlegen

Borussia Dortmund setzt sich zum Ziel, einen Platz unter den Top 10 der Fußball-Mannschaften in Europa zu behaupten. An Bayern München sei allerdings kein Herankommen, so der BVB-Geschäftsführer in einem Interview.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×