Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Borussia Dortmund

Der Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund (kurz Borussia Dortmund, BVB oder BVB 09) ist ein Verein aus Dortmund, dessen Hauptsportart Fußball ist. Des Weiteren besteht der Verein aus einer Handball- und Tischtennisabteilung sowie einer Fan- und Förderabteilung. Seit 1999 ist die Lizenzspielerabteilung, die zweite Mannschaft und die A-Jugend in die börsennotierte Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA ausgegliedert. Der BVB wurde (Stand 2014) insgesamt achtmal Deutscher Meister, dreimal DFB Pokalsieger, fünfmal deutscher Supercupsieger, einmal Champions League Sieger, einmal Weltpokalsieger sowie einmal Sieger des Europapokals der Pokalsieger. Borussia Dortmund bestreitet seine Spiele in dem 80.000 Personen fassenden Signal Iduna Park. Der BVB wurde am 19. Dezember 1909 in Dortmund im Wirtshaus „Zum Wildschütz“ gegründet. Der erste Vorsitzende war Heinrich Unger, welcher den Verein nur bis 1910 leitete. Sein Nachfolger Franz Risse leitete den Verein nur für 6 Wochen. Ihm folgte dann Franz Jacobi, der den Verein bis 1923 leitete. In den ersten zwanzig Jahren nach der Gründung stieg Borussia Dortmund nach kontinuierlichen Leistungen in die Bezirksklasse Dortmund auf. 1936 stieg der Verein in die Gauliga auf und spielte dort bis zur letzten Saison 1943/44. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges spielte der BVB in der neu gegründeten Landesliga West. Erste Erfolge folgten mit dem Gewinn der Westfalenmeisterschaft gegen den FC Schalke 04 in der Saison 1946/47. Nach weiteren erfolgreichen Spielzeiten konnte Borussia Dortmund dann zum ersten Mal in der Saison 1955/56 Deutscher Meister werden. Auch in der darauf folgenden Saison wurde der BVB Deutscher Meister. Nach einer weiteren gewonnenen deutschen Meisterschaft im Jahr 1963 nahm Borussia Dortmund an der Premierensaison der Bundesliga teil. Die ersten Jahre in der frisch gegründeten Bundesliga verliefen für Borussia Dortmund relativ erfolgreich. 1966 wurde Dortmund Sieger des Europapokals. Gegen Ende der 60er Jahre verschlechterte sich die Situation der Mannschaft aber. Dies resultierte in den Abstieg in die Zweite Bundesliga nach der Saison 1971/72. Nach vier Jahren in der Zweitklassigkeit folgte dann der Wiederaufstieg in die Bundesliga in der Saison 1975/76. Nach durchschnittlichen Spielzeiten in den 80er Jahren folgte dann in der Saison 1988/89 der erste gro ße Erfolg nach über 20 Jahren mit dem Gewinn des DFB Pokals. Die 90er Jahren waren für Borussia Dortmund von Erfolg gekrönt. In dieser Zeit gewannen sie zwei deutsche Meisterschaften (1995 und 1996) und die Champions League (1997). Um den Erfolg aufrechtzuerhalten setzte der BVB enorme finanzielle Mittel in den darauf folgenden Jahren ein. Diese führten zwar zu einem weiteren Meisterschaftsgewinn (2001/02) belasteten den Verein aber sehr stark finanziell. Zusätzlich wurden noch weitere unternehmerische Fehlentscheidungen getroffen. Infolgedessen traten der langjährige Präsident Gerd Niebaum und der Manager Michael Meier 2004 beziehungsweise 2005 zurück. Die Nachfolge traten Reinhard Rauball als Präsident und Hans-Joachim Watzke als Geschäftsführer an. Durch die notwendige wirtschaftliche Konsolidierung spielte Borussia Dortmund die kommenden Spielzeiten mit mä ßigem Erfolg. Erst nach der Verpflichtung von Jürgen Klopp als Trainer konnte der Verein wieder an alte Erfolge anknüpfen und wurde zweimal nacheinander Deutscher Meister (2011 und 2012) sowie DFB Pokal Sieger 2012. Außerdem bestritt der BVB das Champions League Finale 2013.

Trainer-Spekulationen beim BVB: Folgt Lucien Favre auf Thomas Tuchel?

Trainer-Spekulationen beim BVB

Folgt Lucien Favre auf Thomas Tuchel?

Obwohl Thomas Tuchels Vertrag mit Borussia Dortmund noch bis Ende Juni 2018 läuft, wird nach den jüngsten Verwerfungen längst über potenzielle Nachfolger spekuliert. Ein Name wird immer wieder genannt.

Neue Beweismittel: Aufgetauchte Notizen belasten mutmaßlichen BVB-Attentäter

Neue Beweismittel

Aufgetauchte Notizen belasten mutmaßlichen BVB-Attentäter

Das BKA hat offenbar neue Beweismittel nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus gefunden. Sie sollen den mutmaßlichen Attentäter belasten. Mit dem damals verletzten Marc Bartra geht es indes weiter aufwärts.

Borussia Dortmund im Check: Deshalb ist der BVB die einzige Fußball-Aktie an der Börse

Borussia Dortmund im Check

Deshalb ist der BVB die einzige Fußball-Aktie an der Börse

Warum ist Borussia Dortmund Deutschlands einziger Fußball-Club an der Börse? Und ist die Aktie ein lohnenswertes Investment oder doch eher Fanartikel? Oliver Roth, Kapitalmarktstratege der Oddo Seydler Bank, klärt auf.

Transfergerüchte BVB: Wer beerbt Tuchel: Favre oder Simeone?

Transfergerüchte BVB

Wer beerbt Tuchel: Favre oder Simeone?

Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel steht zur Zeit auf der Kippe. Die Probleme zwischen ihm und der Chefetage könnten bald zu einem Wechsel führen. Wen der BVB im Blick hat und wer infrage kommt. Die Kandidaten.

Analyse zu Borussia Dortmund: Watzke schießt Trainer Tuchel entlassungsreif

Analyse zu Borussia Dortmund

Watzke schießt Trainer Tuchel entlassungsreif

Die Börse hasst Überraschungen. Deshalb bereitet Geschäftsführer Watzke die wichtigste Entscheidung der Saison öffentlich vor. Nun beginnt beim BVB die Suche nach einem neuen Trainer, egal wie das Pokalfinale ausgeht.

von Thomas Schmitt

Kuriose Bundesliga (32): „Keine Energie für Herrn Watzke“

Kuriose Bundesliga (32)

„Keine Energie für Herrn Watzke“

Der BVB will Titel holen, doch der eigene Boss stört mit Interviews. Das irritiert nicht nur den Trainer, der sicher auch über "Strategie, Kommunikation, Vertrauen" nachdenkt. Zahlen und Zitate zum Bundesliga-Spieltag.

BVB gegen TSG Hoffenheim: Nagelsmann: „BVB steht unter großem Druck.“

BVB gegen TSG Hoffenheim

Nagelsmann: „BVB steht unter großem Druck.“

Im Duell um die Qualifikation für die Königsklasse empfängt Borussia Dortmund die TSG Hoffenheim. Gerüchte um einen Wechsel von BVB-Spieler Aubameyang heizen die Spannung weiter an. Das sagt der TSG Hoffenheim-Trainer...

Anschlag auf BVB-Bus: „Ich habe die Tat nicht begangen“

Anschlag auf BVB-Bus

„Ich habe die Tat nicht begangen“

Der Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus erschütterte die Republik. Der mutmaßliche Täter wurde schnell gefasst. Er soll auf einen fallenden Kurs der BVB-Aktie spekuliert haben. Jetzt bestreitet der Mann aber die Tat.

BVB-Bus Anschlag: Tatverdächtiger festgenommen – BVB erhöht Sicherheitsvorkehrungen

BVB-Bus Anschlag

Tatverdächtiger festgenommen – BVB erhöht Sicherheitsvorkehrungen

Erleichterung nach der Festnahme: „Die Aufklärung wird uns helfen den Anschlag hinter uns zu lassen“ so Trainer Tuchel bei einer Pressekonferenz. Dem Verdächtigen Sergej W. wird versuchter Mord, Körperverletzung...

Anschlag auf BVB-Bus: Ein Kapitalverbrechen

Anschlag auf BVB-Bus

Ein Kapitalverbrechen

Ein 28-Jähriger soll versucht haben, mit einem Sprengstoffanschlag auf den BVB-Bus Aktienkurse zu manipulieren und sich selbst zu bereichern. Nach der Festnahme wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen. Der BVB kann aufatmen.

Profit durch BVB-Anschlag: Gewinnen, wenn die Aktie fällt – Wie funktioniert das?

Profit durch BVB-Anschlag

Gewinnen, wenn die Aktie fällt – Wie funktioniert das?

Der Attentäter von Dortmund soll es auf die BVB-Aktie abgesehen haben: Diese sollte ins Bodenlose fallen - so der Plan. Das hat nicht geklappt. Doch wieso können Aktionäre gewinnen, wenn Aktien fallen?

Nach Anschlag auf Mannschaft: BVB Aktie zeigt deutliches Plus

Nach Anschlag auf Mannschaft

BVB Aktie zeigt deutliches Plus

Die Aktie von Borussia Dortmund erholt sich schnell nach dem Aus in der Champions League. Nur wenige Tage nach dem Anschlag auf die Mannschaft steigen die Aktienkurse wieder deutlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×