Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

CDU

Die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) ist eine der zwei großen Volksparteien Deutschlands. Der Hauptsitz der Partei ist Berlin. Die CDU hat in Deutschland über 450.000 Mitglieder. Auf europäischer Ebene ist die CDU Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP). Die Jugendorganisation der CDU ist die Junge Union, an welcher sich auch die CSU beteiligt. Als Gründungsdatum der CDU wird der 26. Juni 1945 beziehungsweise 20. bis 22. Oktober 1950 genannt. Im Juni 1945 trat die Christlich-Demokratische Union in Berlin mit einem Gründungsaufruf an die Öffentlichkeit. Im Oktober 1950 wurde der Zusammenschluss der CDU auf Bundesebene auf dem ersten Bundesparteitag bestätigt. Die CDU prägte in der Nachkriegszeit durch den ersten Bundeskanzler Konrad Adenauer und den Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard die deutsche Gesellschaft. Seit der Gründung der Bundesrepublik stellte die CDU mehrere Bundeskanzler und eine Bundeskanzlerin und war an mehreren Regierungen beteiligt. Der erste Bundeskanzler war Konrad Adenauer (1949 – 1963). Ihm folgte Ludwig Erhard (1963 – 1966). Kurt Georg Kiesinger übernahm das Amt von 1966 bis 1969. Die CDU stellte daraufhin erst wieder 1982 mit Helmut Kohl einen Bundeskanzler. Helmut Kohl blickt mit über 16 Jahren auf die längste Amtszeit zurück (1982 – 1998). Im November 2005 wurde Angela Merkel zur ersten Bundeskanzlerin Deutschlands ernannt. Bei Landtagswahlen tritt die CDU nur in 15 der 16 deutschen Bundesländer an. In Bayern tritt an Stelle der CDU die CSU an. Auf Bundesebene hält die CDU gemeinsam mit der CSU eine Fraktion. Die Stimmen werden für beide Parteien gemeinsam ausgewertet.

Umfrage: Unionsparteien steigen in Wählergunst

Umfrage

Unionsparteien steigen in Wählergunst

Die CDU und CSU gewinnen an Aufwind bei den deutschen Wählern. Unterdessen sinken jedoch die Zustimmungswerte für die SPD.

Ex-Gesundheitsminister: Gröhe soll wohl Unions-Fraktionsvize werden

Ex-Gesundheitsminister

Gröhe soll wohl Unions-Fraktionsvize werden

Herrmann Gröhe schied überraschend aus Merkels Kabinett aus. Nun soll der ehemalige Gesundheitsminister offenbar stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion werden.

Angela Merkel: „Der Wohlstand unseres Landes muss bei allen Menschen ankommen“

Angela Merkel

„Der Wohlstand unseres Landes muss bei allen Menschen ankommen“

Knapp sechs Monate nach den Bundestagswahlen unterzeichnen Angela Merkel, Hors Seehofer und Olaf Scholz in Berlin den neuen Koalitionsvertrag. Bereits zuvor in der Bundespressekonferenz findet die Bundeskanzlerin klare...

ARD-Talkshow: Kramp-Karrenbauer klingt bereits ein bisschen wie Merkel

ARD-Talkshow

Kramp-Karrenbauer klingt bereits ein bisschen wie Merkel

Annegret Kramp-Karrenbauer tritt bei „Anne Will“ erstmals als CDU-Generalsekretärin auf. Es geht um den Unterschied zwischen Heimat und Digitalisierung.

von Christian Bartels

Vize-Parteichef: Laschet will CDU-Profil in neuer Koalition sichtbar machen

Vize-Parteichef

Laschet will CDU-Profil in neuer Koalition sichtbar machen

Armin Laschet will in der Großen Koalition deutliche CDU-Akzente setzen. Gleichzeitig fordert er weniger Parteitaktik in der Regierung.

Gesundheitsminister: Spahn fordert von SPD mehr Zusammenarbeit

Gesundheitsminister

Spahn fordert von SPD mehr Zusammenarbeit

Die Große Koalition ist beschlossen. Trotzdem richtet Gesundheitsminister Jens Spahn kritische Worte an den künftigen Regierungspartner.

Forderungskatalog: CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Energie-Kapitel des Koalitionsvertrags

Forderungskatalog

Premium CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Energie-Kapitel des Koalitionsvertrags

Der CDU-Wirtschaftsrat hat das Energie-Kapitel des Koalitionsvertrags zwischen Union und SPD kritisiert und einen Katalog von Forderungen formuliert.

von Klaus Stratmann

Kommentar zu Innovationen: Forschungsministerin Karliczek muss den Digitalpakt retten

Kommentar zu Innovationen

Premium Forschungsministerin Karliczek muss den Digitalpakt retten

Bei Digitalisierung liegen wir weit zurück. Deswegen muss die Ministerin für Forschung sich nun beeilen und mehr Geld investieren als geplant.

von Barbara Gillmann

Neuer Posten für CDU-Politiker: Helge Braun, ein digitaler Brückenbauer fürs Kanzleramt

Neuer Posten für CDU-Politiker

Premium Helge Braun, ein digitaler Brückenbauer fürs Kanzleramt

Weggefährten bezeichnen Helge Braun als einen der letzten Wirtschaftsliberalen in der Union. Jetzt soll er das Kanzleramt leiten.

von Dana Heide, Thomas Sigmund

Gesundheitspolitik: Diese Projekte will Spahn als Gesundheitsminister zuerst anpacken

Gesundheitspolitik

Diese Projekte will Spahn als Gesundheitsminister zuerst anpacken

Jens Spahn stören die Unterschiede zwischen privat und gesetzlich Versicherten. Was der designierte Gesundheitsminister plant.

CDU-Minister fürs Kabinett: Braun sieht Chance für ostdeutsche Staatssekretäre

CDU-Minister fürs Kabinett

Braun sieht Chance für ostdeutsche Staatssekretäre

Mit ihren Personalentscheidungen hat Merkel Kritiker in der CDU besänftigt. Ostdeutsche Politiker sehen sich jedoch unterrepräsentiert.

Kabinettsdisziplin: Spahn will sich auch als Gesundheitsminister zu Flüchtlingsfragen äußern

Kabinettsdisziplin

Spahn will sich auch als Gesundheitsminister zu Flüchtlingsfragen äußern

Mit Spahns Berufung zum Gesundheitsminister wollte Merkel einen ihrer ärgsten Kritiker im Zaum halten. Der hält davon allerdings herzlich wenig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×