Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Christine Lagarde

Christine Lagarde ist eine französische Politikerin, die im Juli 2011 als erste Frau zur geschäftsführenden Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) ernannt wurde. Zuvor war sie Wirtschafts- und Finanzministerin von Frankreich. Christine Lagarde wurde als Christine Lallouette am 1. Januar 1956 in Paris geboren. Nach ihrem Abitur studierte sie zunächst Sozialrecht am Institut d'études politiques (IEP) in Aix-en-Provence. Das Studium schloss sie mit einem DESS, einem anwendungsorientierten Master, ab. Danach schloss Christine Lagarde zusätzlich einen Master of Business Law (LL.M.) und ein Diplom in Arbeitsrecht an der Universität Paris X-Nanterre ab. Christine Lagarde arbeitete nach ihrem Studium ab 1981 als Rechtsanwältin für die US-Kanzlei Baker & McKenzie in Paris. Von 1991 bis 2005 war sie Präsidentin der Geschäftsführung sowie ab 2004  Vorsitzende des Global Strategy Committee der Kanzlei. Außerdem war Christine Lagarde von 1995 bis 2002 Mitglied des Thinktanks Center for Strategic and International Studies (CSIS). Im Juni 2005 wechselte Christine Lagarde in die Politik. Sie gehört der Partei Les Républicains (LR) an, welche bis Mai 2015 Union pour un mouvement populaire (UMP) hieß. Zuerst war Christine Lagarde von Juni 2005 bis Mai 2007 beigeordnete Ministerin für Außenhandel. Darauf war sie für einen Monat Ministerin für Landwirtschaft und Fischerei. Nach einer Regierungsumbildung wurde sie im Juni 2011 zur Wirtschafts- und Finanzministerin ernannt. Diese Position hielt sie bis zum Juni 2011 inne.

Schäuble auf der IWF-Jahrestagung: Abschied des Sparapostels

Schäuble auf der IWF-Jahrestagung

Premium Abschied des Sparapostels

„Die Eliten müssen Werte vorleben.“ Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble präsentierte sich auf der globalen Bühne in Washington letztmals als großer Mahner. Bei den Diskussionen stand die Abschottung der USA im Fokus.

von Martin Greive

Streit um IWF und EZB: Hilfe im Tausch gegen Unabhängigkeit

Streit um IWF und EZB

Hilfe im Tausch gegen Unabhängigkeit

Der Internationale Währungsfonds und die EU streiten über Hilfsaktionen für Euro-Länder: Die Europäer fürchten, dass es künftig nur Hilfe gibt, wenn die Europäische Zentralbank Anweisungen aus Washington befolgt.

von Martin Greive

Kryptowährung Bitcoin: Hoch hinaus mit einer Cyberpraline

Kryptowährung Bitcoin

Hoch hinaus mit einer Cyberpraline

Der Bitcoin-Kurs steigt weiter, die 6000-Dollar-Marke wackelt. China könnte den Handel wieder freigeben. Und IWF-Chefin Lagarde erklärt, dass sie die Digitalwährung ernstnimmt – und vielleicht sogar eine eigene startet.

von Leonidas Exuzidis

Schäuble mahnt G20-Partner: „Welt braucht multilaterale Ansätze zur Lösung der Probleme“

Schäuble mahnt G20-Partner

„Welt braucht multilaterale Ansätze zur Lösung der Probleme“

Es ist Wolfgang Schäubles letzter Auftritt im Kreis der internationalen Finanzelite. Der deutsche Finanzminister verabschiedet sich mit Mahnungen: Er warnt die Staatengemeinschaft vor Abschottung und Nationalismus.

IWF-Chefin: Lagarde fordert von Politik bessere Verteilung des Wohlstands

IWF-Chefin

Lagarde fordert von Politik bessere Verteilung des Wohlstands

Der IWF prognostiziert der Weltwirtschaft für dieses Jahr das höchste Wachstum seit sieben Jahren. Grund genug für dessen Chefin Christine Lagarde, vor einer größer werdenden Schere zwischen Arm und Reich zu warnen.

IWF-Chefin : Lagarde geht auf Konfrontationskurs zu Donald Trump

IWF-Chefin

Lagarde geht auf Konfrontationskurs zu Donald Trump

Globalisierung fördern, Freihandel stärken, Klimawandel bekämpfen: Christine Lagarde hat die Jahrestagung des IWF mit klaren Zielen eröffnet – und einer ebenso klaren Botschaft an US-Präsident Donald Trump.

Deutschland plötzlich Sorgenkind: Schäuble muss beruhigen

Deutschland plötzlich Sorgenkind

Premium Schäuble muss beruhigen

Das relativ schwache Abschneiden von CDU und SPD und das starke Ergebnis der AfD bei der Bundestagswahl hat international viele überrascht. Die Finanzwelt fragt sich, wie es mit Deutschland nach der Schäuble-Ära...

von Martin Greive, Moritz Koch, Susanne Schier

Vor Jahrestagung des IWF: Deutschland will zurück zur Normalität in der Geldpolitik

Vor Jahrestagung des IWF

Deutschland will zurück zur Normalität in der Geldpolitik

Vor der Jahrestagung des IWF drängt Deutschland auf ein Ende der weltweit lockeren Geld- und Finanzpolitik und eine Rückkehr zur Normalität. Für diese Position sprächen auch die verbesserten Wachstumsaussichten in der...

Reformen in Griechenland: Auf Tsipras wartet ein heißer Herbst

Reformen in Griechenland

Premium Auf Tsipras wartet ein heißer Herbst

Griechenlands Premier Tsipras will sein Land endlich aus den Fesseln der Sparprogramme befreien. Noch in diesem Jahr will er dazu 90 Reformen und Sparvorhaben umsetzen. Konflikte mit den Gewerkschaften sind programmiert.

von Gerd Höhler

Neue Mitarbeiter und IT-Systeme: Deutsche Bank will mehr Handel finanzieren

Neue Mitarbeiter und IT-Systeme

Premium Deutsche Bank will mehr Handel finanzieren

Seit Jahren kappen Banken ihre Kontakte ins Ausland. Zu spüren bekommen das vor allem Firmen, die Geschäfte in Schwellenländern machen wollen. Die Deutsche Bank will gegensteuern. Das dürfte auch die IWF-Chefin freuen.

von Yasmin Osman, Andreas Kröner

Griechenland: IWF beharrt auf Schuldenerleichterung

Griechenland

IWF beharrt auf Schuldenerleichterung

Das Ringen um die finanzielle Zukunft Griechenlands bleibt zäh. Der IWF steht zu seiner angekündigten Milliardenzahlung – aber nur wenn die europäischen Gläubiger dem Land Schuldenerleichterungen gewähren.

IWF: Weitere Milliardenspritze für Griechenland

IWF

Weitere Milliardenspritze für Griechenland

Das Ringen um die finanzielle Zukunft Griechenlands ist zäh. Der IWF stimmt im Grundsatz einer weiteren Milliardenzahlung zu - legt aber Wert auf die Vorläufigkeit der Entscheidung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×