Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Donald Trump

Donald Trump ist ein US-amerikanischer Milliardär. Der Unternehmer war vor allem im Immobilien- und Mediengeschäft tätig. Trump erlangte in den USA außerdem Bekanntheit durch die Fernsehsendung „The Apprentice“. Im Juni 2015 machte er seine Kandidatur für die Vorwahlen der Republikaner für die US-Präsidentschaftswahl 2016 bekannt. Seine Rivalen sind die republikanischen Kandidaten Ted Cruz, Marco Rubio, Jeb Bush und John Kasich. Für die Demokraten gelten Hillary Clinton und Bernie Sanders als aussichtsreichste Kandidaten. Donald Trump (kompletter Name: Donald John Trump) wurde am 14. Juni 1946 in New York City geboren. Sein Vater, Fred Trump, war ein bedeutender Immobilienunternehmer. Donald Trump studierte an der Fordham University sowie an der Wharton School. Er schloss sein wirtschaftswissenschaftliches Bachelor-Studium 1968 ab. Trump übernahm 1974 das Immobiliengeschäft seines Vaters. Er konzentrierte sich fortan auf New York und investierte dort in diverse Objekte. Donald Trump profitierte bei den Käufen oft von Steuernachlässen, welche ihm von der Stadt New York gewährt wurden. Später investierte er auch in andere Städte und errichtete dort verschiedene Bau- und Hotelprojekte. Donald Trump war außerdem im Casinogeschäft tätig. Nach diversen Insolvenzen zog er sich jedoch 2009 aus dem Geschäft zurück. Der Unternehmer war des Weiteren von 1996 bis 2015 Mitinhaber der Miss Universe Organization. Das Unternehmen The Trump Organization ist außerdem in verschiedenen Geschäftsfeldern, wie zum Beispiel dem Betrieb von Golfplätzen, tätig. Medial wurde Trump durch seine Buchveröffentlichungen (insgesamt 16) und die Fernsehserie „The Apprentice“ in den USA bekannt. In der Castingshow, welche 2003 erstmals ausgestrahlt wurde, suchte er für sein Unternehmen neue Führungspersönlichkeiten. Diese hatten die Möglichkeit ein Jahresgehalt von 250.000 US-Dollar zu erhalten. Insgesamt wurden acht Staffeln der Serie mit Donald Trump produziert. Im Juni 2015 wurde er Präsidentschaftskandidat für die republikanische Vorwahl für die US-Wahlen 2016. Während seines Wahlkampfes machte er mehrere Aussagen, welche von der breiten Öffentlichkeit kritisch aufgenommen wurden. Er ging dabei unter anderem richtend auf Angela Merkel und ihre Politik in der Flüchtlingskrise ein. Donald Trump hat fünf Kinder aus drei Ehen. Von 1997 bis 1991 war er mit Ivana Zelníčková verheiratet. Danach heiratete er Marla Maples 1993. Diese Ehe hielt bis 1999. Seine dritte Eheschließung erfolgte 2005 mit Melania Knauss. Die fiktive Figur Biff Tannen im Dreiteiler „Zurück in die Zukunft“ wurde nach dem Vorbild von Donald Trump kreiert.

Insa-Umfrage: Deutsche lehnen Trumps Politik ab

Insa-Umfrage

Deutsche lehnen Trumps Politik ab

Über drei Viertel der Deutschen finden, dass Trump seit seinem Amtsantritt keine gute Arbeit geleistet hat. In Deutschland scheint einer wie Trump als Regierungschef undenkbar. Unterstützung erhält er von AfD-Anhängern.

Interview mit ICC-Chef Sunil Mittal: „Alle müssen von Globalisierung profitieren“

Interview mit ICC-Chef Sunil Mittal

Premium „Alle müssen von Globalisierung profitieren“

Deutschland sollte schon bald ein bedingungsloses Grundeinkommen einführen, fordert der Chef der Internationalen Handelskammer. Vor dem G7-Gipfel spricht er zudem über Gerechtigkeit, Protektionismus und Donald Trump.

von Thomas Sigmund, Martin Greive, Hans-Jürgen Jakobs

Börsen-News: Trump zieht die Autowerte nach unten

Börsen-News

Trump zieht die Autowerte nach unten

Auf seinem ersten Treffen mit den EU-Spitzen hat US-Präsident Donald Trump angeblich erneut Kritik an Deutschland und vor allem an der Autoindustrie geübt. Für BMW, Daimler und VW geht's heute prompt abwärts. Und auch...

US-Waffenexporte : Senatoren wollen Rüstungsdeals mit Saudi-Arabien teilweise stoppen

US-Waffenexporte

Senatoren wollen Rüstungsdeals mit Saudi-Arabien teilweise stoppen

Die USA und Saudi-Arabien hatten während des Besuchs von Präsident Trump Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe vereinbart. Doch jetzt wollen mehrere US-Senatoren für Teile des Deals eine formelle Abstimmung erzwingen.

Trumps Steuerreform-Pläne: US-Experten vermissen „Green Book“

Trumps Steuerreform-Pläne

US-Experten vermissen „Green Book“

Mit seiner Steuerreform will der US-Präsident einen großen Wurf landen und die US-Wirtschaft entlasten. Vor kurzem legte er seinen Haushaltsentwurf vor. Das fehlende „Green Book“ sorgt nun für Unmut bei US-Experten.

Streit um deutsche Autoindustrie: Trump poltert – doch in den USA gibt es Lob

Streit um deutsche Autoindustrie

Trump poltert – doch in den USA gibt es Lob

Auf internationaler Bühne schimpft US-Präsident Trump auf die deutsche Autoindustrie. Ein Besuch von Wirtschaftsministerin Zypries in South Carolina zeigt: In den Bundesstaaten sieht man die Deutschen ganz anders.

von Dana Heide

Börse Frankfurt: Anleger machen sich langes Wochendende

Börse Frankfurt

Anleger machen sich langes Wochendende

Nach dem Höhenflug der vergangenen Wochen herrscht an den Börsen Windstille. Gründe für ein weiteres Engangement lassen sich wenige finden. Die Anleger gehen auf Nummer sicher, der Dax gibt am Freitag leicht nach.

G7-Gipfel auf Sizilien: Vier neue Chefs und wenig Gemeinsamkeiten

G7-Gipfel auf Sizilien

Vier neue Chefs und wenig Gemeinsamkeiten

Beim G7-Gipfel auf Sizilien setzt die deutsche Wirtschaft auf eine gemeinsame Haltung in der Handels- und Klimapolitik. Doch das ist illusorisch. Auch Gastgeber Italien wird bei einem brisanten Thema Abstriche machen.

von Regina Krieger, Thomas Sigmund

USA: Republikaner gewinnt Nachwahl im US-Staat Montana

USA

Republikaner gewinnt Nachwahl im US-Staat Montana

Der Republikaner Gianforte kann sich über einen Wahlsieg im US-Staat Montana freuen. Für die aktuellen Beschuldigung einen Reporter tätlich angegriffen zu haben, muss sich der Politiker dennoch vor Gericht verantworten.

Professor Tacheles: Trump hat in Nahost durchaus etwas erreicht

Professor Tacheles

Trump hat in Nahost durchaus etwas erreicht

US-Präsident Donald Trump wollte den „ultimativen Deal“ zwischen Israelis und Palästinensern aushandeln. Das ist ihm bisher nicht gelungen. Doch erreicht hat er in Nahost sehr wohl etwas. Ein Gastbeitrag.

von Michael Wolffsohn

Facebook-Chef: Mark Zuckerbergs Plädoyer vor Harvard-Absolventen

Facebook-Chef

Mark Zuckerbergs Plädoyer vor Harvard-Absolventen

Statt über Technik sprechen die Chefs der IT-Konzerne plötzlich über Arbeitsplätze und Jobverlust. So auch Mark Zuckerberg, der in Harvard sogar für ein bedingungsloses Grundeinkommen plädiert. Was dahinter steckt.

von Britta Weddeling

Trump in Brüssel: Rüpel-in-Chief

Trump in Brüssel

Rüpel-in-Chief

Unberechenbar und ohne Rücksicht auf Konventionen: So gibt sich Donald Trump gerne. In Brüssel hat der US-Präsident dies nun erneut gezeigt – mit einer Verbal-Attacke auf Deutschland und einem rüden Schubser.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×