Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Donald Trump

Donald Trump ist ein US-amerikanischer Milliardär. Der Unternehmer war vor allem im Immobilien- und Mediengeschäft tätig. Trump erlangte in den USA außerdem Bekanntheit durch die Fernsehsendung „The Apprentice“. Im Juni 2015 machte er seine Kandidatur für die Vorwahlen der Republikaner für die US-Präsidentschaftswahl 2016 bekannt. Seine Rivalen sind die republikanischen Kandidaten Ted Cruz, Marco Rubio, Jeb Bush und John Kasich. Für die Demokraten gelten Hillary Clinton und Bernie Sanders als aussichtsreichste Kandidaten. Donald Trump (kompletter Name: Donald John Trump) wurde am 14. Juni 1946 in New York City geboren. Sein Vater, Fred Trump, war ein bedeutender Immobilienunternehmer. Donald Trump studierte an der Fordham University sowie an der Wharton School. Er schloss sein wirtschaftswissenschaftliches Bachelor-Studium 1968 ab. Trump übernahm 1974 das Immobiliengeschäft seines Vaters. Er konzentrierte sich fortan auf New York und investierte dort in diverse Objekte. Donald Trump profitierte bei den Käufen oft von Steuernachlässen, welche ihm von der Stadt New York gewährt wurden. Später investierte er auch in andere Städte und errichtete dort verschiedene Bau- und Hotelprojekte. Donald Trump war außerdem im Casinogeschäft tätig. Nach diversen Insolvenzen zog er sich jedoch 2009 aus dem Geschäft zurück. Der Unternehmer war des Weiteren von 1996 bis 2015 Mitinhaber der Miss Universe Organization. Das Unternehmen The Trump Organization ist außerdem in verschiedenen Geschäftsfeldern, wie zum Beispiel dem Betrieb von Golfplätzen, tätig. Medial wurde Trump durch seine Buchveröffentlichungen (insgesamt 16) und die Fernsehserie „The Apprentice“ in den USA bekannt. In der Castingshow, welche 2003 erstmals ausgestrahlt wurde, suchte er für sein Unternehmen neue Führungspersönlichkeiten. Diese hatten die Möglichkeit ein Jahresgehalt von 250.000 US-Dollar zu erhalten. Insgesamt wurden acht Staffeln der Serie mit Donald Trump produziert. Im Juni 2015 wurde er Präsidentschaftskandidat für die republikanische Vorwahl für die US-Wahlen 2016. Während seines Wahlkampfes machte er mehrere Aussagen, welche von der breiten Öffentlichkeit kritisch aufgenommen wurden. Er ging dabei unter anderem richtend auf Angela Merkel und ihre Politik in der Flüchtlingskrise ein. Donald Trump hat fünf Kinder aus drei Ehen. Von 1997 bis 1991 war er mit Ivana Zelníčková verheiratet. Danach heiratete er Marla Maples 1993. Diese Ehe hielt bis 1999. Seine dritte Eheschließung erfolgte 2005 mit Melania Knauss. Die fiktive Figur Biff Tannen im Dreiteiler „Zurück in die Zukunft“ wurde nach dem Vorbild von Donald Trump kreiert.

Was nicht passt, wird passend gemacht: Dann halt nicht - Trump löst Gremien auf

Was nicht passt, wird passend gemacht

Dann halt nicht - Trump löst Gremien auf

Viele hochrangige CEOs haben Trumps Beratergremien den Rücken gekehrt. Grund: Seine Statements nach dem Streit um den Extremistenaufmarsch in Charlottesville. Trumps Lösung: Die Gremien einfach komplett auflösen -...

Streit um Obamacare: Trump twittert gegen McCain

Streit um Obamacare

Trump twittert gegen McCain

Weil er Obamacare nicht einfach stürzen will, bekommt der Senator und Kriegsheld John McCain aus Arizona den Zorn des Präsidenten per Tweets zu spüren. Dabei ist auch McCain eigentlich ein Gegner von Obamacare.

von Katharina Kort

Angela Merkel oder Martin Schulz?: So denkt die Welt über die Bundestagswahl

Angela Merkel oder Martin Schulz?

So denkt die Welt über die Bundestagswahl

Deutschland wählt und die Welt schaut nach Berlin. Wie berichten Medien in den USA, Russland, China oder Indien über die bevorstehenden Wahlen? Handelsblatt-Korrespondenten geben eine Übersicht.

Enorme Schäden durch „Maria“: Gefährlicher Riss in Staudamm auf Puerto Rico

Enorme Schäden durch „Maria“

Gefährlicher Riss in Staudamm auf Puerto Rico

Erst sucht Hurrikan „Maria“ Puerto Rico heim, jetzt droht auf der Karibikinsel auch noch ein Dammbruch. Behörden beobachten den Riss, Anwohner aus unmittelbar gefährdeten Gebieten haben ihre Häuser bereits verlassen.

Erdbeben der Stärke 3,4: Erdstöße erschüttern Nordkorea

Erdbeben der Stärke 3,4

Erdstöße erschüttern Nordkorea

In Nordkorea hat die Erde gebebt. Hat Kim Jong-Un eine neue Atombombe gezündet? Südkoreanische Experten sagen „nein“. War es also ein natürliches Erdbeben? Es könnte auch ein dritter Grund in Frage kommen.

Nach US-Verbot: Canyon Bridge kauft britischen Chip-Konzern

Nach US-Verbot

Canyon Bridge kauft britischen Chip-Konzern

Die US-Regierung hatte Canyon Bridge Capital Partners die Übernahme des Chipkonzerns Lattice Semiconductor untersagt. Daher greift der chinesische Investor nun in der Halbleiterbranche in Großbritannien zu.

Dax-Ausblick: Investoren bauen auf Merkel

Dax-Ausblick

Investoren bauen auf Merkel

Die deutschen Aktienmärkte kommen gut durch den oftmals schwierigen September. Anders als nach den Urnengängen in den Niederladen und in Frankreich ist nach der Bundestagswahl wohl nicht mit einem Allzeithoch zu rechnen.

von Georgios Kokologiannis

Von Ausschließeritis bis Zurückrudern: Wahlkampf bis über die Schmerzgrenze

Von Ausschließeritis bis Zurückrudern

Wahlkampf bis über die Schmerzgrenze

Wer ist der jüngste Wahlhelfer der AfD? Wo greift Donald Trump jetzt schon wieder hin? Was findet Christian Lindner rührend? Und was ist der Albtraum von TV-Moderatorinnen? Die Antworten gibt's in diesem Wahl-ABC.

Rückbau von Obamacare: Trump erleidet schweren Rückschlag

Rückbau von Obamacare

Trump erleidet schweren Rückschlag

Der Rückbau von Obamacare gehörte zu Trumps wichtigsten Wahlsprechen. Doch bei seinem neuesten Versuch hat der US-Präsident einen Rückschlag erlitten: Der Senator John McCain will seinen Gesetzentwurf nicht unterstützen.

USA: Neue Verwirrung um Einreisestopps

USA

Neue Verwirrung um Einreisestopps

US-Präsident Donald Trump will laut US-Medien einen neuen Einreisestopp verkünden. Er soll die bisherige Regelung ersetzen, die am Sonntag ausläuft. Wieder einmal gibt es jede Menge Verwirrungen.

von Katharina Kort

Reichweite von 2000 Kilometern: Iran testet neue ballistische Rakete

Reichweite von 2000 Kilometern

Iran testet neue ballistische Rakete

Donald Trump droht dem Iran offen mit dem Ende des Atomabkommens. Friedensforscher sehen darin ein Mittel, Teheran zu maßregeln. Doch die Islamische Republik zeigt sich unbeeindruckt – und testet eine neue Rakete.

USA und Nordkorea: „Wir müssen die Hitzköpfe beruhigen“

USA und Nordkorea

„Wir müssen die Hitzköpfe beruhigen“

Der Streit zwischen den USA und Nordkorea hat nach Ansicht des russischen Außenministers Sergej Lawrow schon fast Kindergartenniveau: Ein neutraler Vermittler soll im Krieg der Worte zwischen Trump und Kim schlichten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×