Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Donald Trump

Donald Trump ist ein US-amerikanischer Milliardär. Der Unternehmer war vor allem im Immobilien- und Mediengeschäft tätig. Trump erlangte in den USA außerdem Bekanntheit durch die Fernsehsendung „The Apprentice“. Im Juni 2015 machte er seine Kandidatur für die Vorwahlen der Republikaner für die US-Präsidentschaftswahl 2016 bekannt. Seine Rivalen sind die republikanischen Kandidaten Ted Cruz, Marco Rubio, Jeb Bush und John Kasich. Für die Demokraten gelten Hillary Clinton und Bernie Sanders als aussichtsreichste Kandidaten. Donald Trump (kompletter Name: Donald John Trump) wurde am 14. Juni 1946 in New York City geboren. Sein Vater, Fred Trump, war ein bedeutender Immobilienunternehmer. Donald Trump studierte an der Fordham University sowie an der Wharton School. Er schloss sein wirtschaftswissenschaftliches Bachelor-Studium 1968 ab. Trump übernahm 1974 das Immobiliengeschäft seines Vaters. Er konzentrierte sich fortan auf New York und investierte dort in diverse Objekte. Donald Trump profitierte bei den Käufen oft von Steuernachlässen, welche ihm von der Stadt New York gewährt wurden. Später investierte er auch in andere Städte und errichtete dort verschiedene Bau- und Hotelprojekte. Donald Trump war außerdem im Casinogeschäft tätig. Nach diversen Insolvenzen zog er sich jedoch 2009 aus dem Geschäft zurück. Der Unternehmer war des Weiteren von 1996 bis 2015 Mitinhaber der Miss Universe Organization. Das Unternehmen The Trump Organization ist außerdem in verschiedenen Geschäftsfeldern, wie zum Beispiel dem Betrieb von Golfplätzen, tätig. Medial wurde Trump durch seine Buchveröffentlichungen (insgesamt 16) und die Fernsehserie „The Apprentice“ in den USA bekannt. In der Castingshow, welche 2003 erstmals ausgestrahlt wurde, suchte er für sein Unternehmen neue Führungspersönlichkeiten. Diese hatten die Möglichkeit ein Jahresgehalt von 250.000 US-Dollar zu erhalten. Insgesamt wurden acht Staffeln der Serie mit Donald Trump produziert. Im Juni 2015 wurde er Präsidentschaftskandidat für die republikanische Vorwahl für die US-Wahlen 2016. Während seines Wahlkampfes machte er mehrere Aussagen, welche von der breiten Öffentlichkeit kritisch aufgenommen wurden. Er ging dabei unter anderem richtend auf Angela Merkel und ihre Politik in der Flüchtlingskrise ein. Donald Trump hat fünf Kinder aus drei Ehen. Von 1997 bis 1991 war er mit Ivana Zelníčková verheiratet. Danach heiratete er Marla Maples 1993. Diese Ehe hielt bis 1999. Seine dritte Eheschließung erfolgte 2005 mit Melania Knauss. Die fiktive Figur Biff Tannen im Dreiteiler „Zurück in die Zukunft“ wurde nach dem Vorbild von Donald Trump kreiert.

Insa-Umfrage: Deutsche lehnen Trumps Politik ab

Insa-Umfrage

Deutsche lehnen Trumps Politik ab

Über drei Viertel der Deutschen finden, dass Trump seit seinem Amtsantritt keine gute Arbeit geleistet hat. In Deutschland scheint einer wie Trump als Regierungschef undenkbar. Unterstützung erhält er von AfD-Anhängern.

Chinas Solarkönig Gao Jifan: „Solarworld wird sterben. Die Frage ist nur, wann.“

Chinas Solarkönig Gao Jifan

Premium „Solarworld wird sterben. Die Frage ist nur, wann.“

Er ist Chinas Sonnenkönig: Gao Jifan leitet Trina Solar, den weltgrößten Solarkonzern – und hält sich für besser als Elon Musk. Ein Gespräch über Überkapazitäten, Strafzölle und den „arroganten“ Konkurrenten Solarworld.

von Stephan Scheuer

Privatsphäre bei US-Internetanbietern: Republikaner schaffen Datenschutzregeln ab

Privatsphäre bei US-Internetanbietern

Republikaner schaffen Datenschutzregeln ab

Ein Gesetz aus Obama-Zeiten verbietet es US-Internetanbietern, Kundendaten ungefragt zu nutzen. Das stellen die Republikaner als Wettbewerbsnachteil gegenüber Firmen wie Facebook hin – und kippen die Regeln.

Börse New York : US-Anleger kommen über Trump hinweg

Börse New York

US-Anleger kommen über Trump hinweg

Die Anleger an der Wall Street haben am Dienstag ihren Blick auf die Konjunktur gerichtet. Die großen Indizes an der Wall Street verbuchten erstmals wieder Gewinne. Im Fokus standen Autobauer.

Neues Dekret: Trump weicht zentrale Klimaschutzregelungen auf

Neues Dekret

Trump weicht zentrale Klimaschutzregelungen auf

Per Dekret will US-Präsident Donald Trump die Kernstücke der Umweltpolitik seines Vorgängers Barack Obama zurückschrauben – etwa die Förderung erneuerbarer Energien und Grenzen beim CO2-Ausstoß. Doch es gibt Widerstand.

Umstrittener US-Abgeordneter: Nunes will Teil der Russland-Untersuchung bleiben

Umstrittener US-Abgeordneter

Nunes will Teil der Russland-Untersuchung bleiben

Die Demokraten werfen Devin Nunes eine zu große Nähe zum Weißen Haus vor und glauben nicht, dass er unabhängig gegen Vertraute des Präsidenten ermitteln kann. Doch er streitet das ab und erhält prominente Rückendeckung.

Datenschutzabkommen: EU-Kommissarin Jourová warnt US-Regierung

Datenschutzabkommen

Premium EU-Kommissarin Jourová warnt US-Regierung

Vor ihrer Reise nach Washington mahnt Justizkommissarin Jourová die Trump-Administration, die Grundlagen des Privacy Shield nicht anzutasten. Das würde sonst auch US-Riesen wie Facebook oder Google hart treffen.

von Till Hoppe

Tencent: Chinesen steigen bei Tesla ein

Tencent

Chinesen steigen bei Tesla ein

Mit der Ausgabe neuer Anleihen will Tesla-Gründer Elon Musk die Produktion des Model 3 finanzieren. Der chinesische Internetkonzern Tencent nutzt die Gunst der Stunde – und hält nun deutliche Anteile am Elektropionier.

von Lukas Bay

Russland und Iran: Putin und Ruhani festigen ihre Allianz

Russland und Iran

Putin und Ruhani festigen ihre Allianz

Russland und Iran sind neben den USA und der Türkei die bedeutendsten militärischen Akteure im Syrien-Krieg. Sie arbeiten nicht nur militärisch, sondern auch ökonomisch zusammen. Die USA und Israel sehen das kritisch.

von André Ballin, Pierre Heumann

Deutschland und Spanien: Außenminister planen gemeinsame Mexiko-Reise

Deutschland und Spanien

Außenminister planen gemeinsame Mexiko-Reise

Um ein Zeichen für den Freihandel zu setzen, reisen Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) und sein spanischer Amtskollege Dastis nach Mexiko. Deutschland wolle die Situation in Lateinamerika verstehen, so Gabriel.

Brexit-Folgen für die deutsche Industrie: Den Briten die Tür offen halten

Brexit-Folgen für die deutsche Industrie

Premium Den Briten die Tür offen halten

Der Brexit ist nicht mehr rückgängig zu machen. Die Frage ist nur: Wie wird er aussehen? Die deutsche Industrie, die sich bislang hinter der Politik versteckte, muss Farbe bekennen. Es geht um viel Geld. Ein Gastbeitrag.

von Wolfgang Münchau

Schwache Börsenentwicklung: Trump ist nicht an allem Schuld

Schwache Börsenentwicklung

Premium Trump ist nicht an allem Schuld

Der Schwung an den Börsen ist dahin, die Kurse haben eher den Rückwärtsgang eingelegt. Viele Finanzexperten machen das mangelnde Vertrauen in Donald Trump dafür verantwortlich. Doch schlüssig ist das nicht. Eine Analyse.

von Ulf Sommer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×