Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Donald Trump

Donald Trump ist ein US-amerikanischer Milliardär. Der Unternehmer war vor allem im Immobilien- und Mediengeschäft tätig. Trump erlangte in den USA außerdem Bekanntheit durch die Fernsehsendung „The Apprentice“. Im Juni 2015 machte er seine Kandidatur für die Vorwahlen der Republikaner für die US-Präsidentschaftswahl 2016 bekannt. Seine Rivalen sind die republikanischen Kandidaten Ted Cruz, Marco Rubio, Jeb Bush und John Kasich. Für die Demokraten gelten Hillary Clinton und Bernie Sanders als aussichtsreichste Kandidaten. Donald Trump (kompletter Name: Donald John Trump) wurde am 14. Juni 1946 in New York City geboren. Sein Vater, Fred Trump, war ein bedeutender Immobilienunternehmer. Donald Trump studierte an der Fordham University sowie an der Wharton School. Er schloss sein wirtschaftswissenschaftliches Bachelor-Studium 1968 ab. Trump übernahm 1974 das Immobiliengeschäft seines Vaters. Er konzentrierte sich fortan auf New York und investierte dort in diverse Objekte. Donald Trump profitierte bei den Käufen oft von Steuernachlässen, welche ihm von der Stadt New York gewährt wurden. Später investierte er auch in andere Städte und errichtete dort verschiedene Bau- und Hotelprojekte. Donald Trump war außerdem im Casinogeschäft tätig. Nach diversen Insolvenzen zog er sich jedoch 2009 aus dem Geschäft zurück. Der Unternehmer war des Weiteren von 1996 bis 2015 Mitinhaber der Miss Universe Organization. Das Unternehmen The Trump Organization ist außerdem in verschiedenen Geschäftsfeldern, wie zum Beispiel dem Betrieb von Golfplätzen, tätig. Medial wurde Trump durch seine Buchveröffentlichungen (insgesamt 16) und die Fernsehserie „The Apprentice“ in den USA bekannt. In der Castingshow, welche 2003 erstmals ausgestrahlt wurde, suchte er für sein Unternehmen neue Führungspersönlichkeiten. Diese hatten die Möglichkeit ein Jahresgehalt von 250.000 US-Dollar zu erhalten. Insgesamt wurden acht Staffeln der Serie mit Donald Trump produziert. Im Juni 2015 wurde er Präsidentschaftskandidat für die republikanische Vorwahl für die US-Wahlen 2016. Während seines Wahlkampfes machte er mehrere Aussagen, welche von der breiten Öffentlichkeit kritisch aufgenommen wurden. Er ging dabei unter anderem richtend auf Angela Merkel und ihre Politik in der Flüchtlingskrise ein. Donald Trump hat fünf Kinder aus drei Ehen. Von 1997 bis 1991 war er mit Ivana Zelníčková verheiratet. Danach heiratete er Marla Maples 1993. Diese Ehe hielt bis 1999. Seine dritte Eheschließung erfolgte 2005 mit Melania Knauss. Die fiktive Figur Biff Tannen im Dreiteiler „Zurück in die Zukunft“ wurde nach dem Vorbild von Donald Trump kreiert.

Was nicht passt, wird passend gemacht: Dann halt nicht - Trump löst Gremien auf

Was nicht passt, wird passend gemacht

Dann halt nicht - Trump löst Gremien auf

Viele hochrangige CEOs haben Trumps Beratergremien den Rücken gekehrt. Grund: Seine Statements nach dem Streit um den Extremistenaufmarsch in Charlottesville. Trumps Lösung: Die Gremien einfach komplett auflösen -...

Weltgeschichte: So viel mehr als Donald Trump

Weltgeschichte

So viel mehr als Donald Trump

Unser US-Korrespondent Frank Wiebe ist nach fünf Jahren in der Millionenmetropole New York City nach Deutschland zurückgekehrt. Ein Grund zurückzublicken und festzustellen: Die Amerikaner sind so viel mehr als Trump.

von Frank Wiebe

US-Sonderermittlungen: Flynns Verteidiger brechen mit Trumps Anwaltsteam

US-Sonderermittlungen

Flynns Verteidiger brechen mit Trumps Anwaltsteam

Strebt Michael Flynn einen Deal mit den Strafverfolgern an? Die Anwälte von Trumps früherem Sicherheitsberater wollen sich laut US-Medienberichten nicht mehr mit dem Team des US-Präsidenten austauschen.

Naher Osten: Die Gewinner und Verlierer des Syrien-Kriegs

Naher Osten

Premium Die Gewinner und Verlierer des Syrien-Kriegs

Der Krieg in Syrien hat Hunderttausende Opfer gefordert. Zur bitteren Wahrheit gehört, dass sich die Zerstörung des Landes für einige der Protagonisten gelohnt hat. Die Machtbalance in der Region hat sich verschoben.

von Ozan Demircan, Moritz Koch, Mathias Brüggmann, André Ballin

Video-Botschaft: Trump lobt an Thanksgiving Soldaten und verspricht Steuerkürzungen

Video-Botschaft

Trump lobt an Thanksgiving Soldaten und verspricht Steuerkürzungen

US-Präsident Donald Trump meldet sich am amerikanischen Nationalfeiertag Thanksgiving per Videobotschaft bei den im Ausland stationierten US-Soldaten. Er dankt ihnen für ihr Engagement – und verspricht Steuersenkungen.

Internationale Atomenergiebehörde: IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Internationale Atomenergiebehörde

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Mehrmals im Jahr berichtet IAEA-Chef Yukiya Amano darüber, ob der Iran den Atomdeal umsetzt. Bisher galt stets: Alles in Ordnung. Angesichts der US-Kritik am Abkommen wird Amanos Einschätzung immer bedeutsamer.

Euro/Dollar: Der Euro ist wieder gefragt – auch ohne „Jamaika“

Euro/Dollar

Der Euro ist wieder gefragt – auch ohne „Jamaika“

Ein Euro-Kurs von 1,20 Dollar gerät wieder in Reichweite. Denn an den Märkten herrscht die Sorge, dass die Wirtschaft in den USA einfach zu gut läuft, um wahr zu sein. Auch ein anderes Phänomen erklärt die...

von Felix Holtermann

Nach Uno-Sanktionen: Handel zwischen China und Nordkorea bricht ein

Nach Uno-Sanktionen

Handel zwischen China und Nordkorea bricht ein

Der Handel zwischen China und Nordkorea ist nach den Uno-Sanktionen wegen des Atomstreits eingebrochen. Im Februar hatte die Regierung in Peking die Einfuhr von Kohle aus Nordkorea gestoppt.

JP-Morgan-Chef: Jamie Dimon nennt Merkels Schwäche „schlecht für uns alle“

JP-Morgan-Chef

Jamie Dimon nennt Merkels Schwäche „schlecht für uns alle“

Nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition sorgt sich der Chef der US-Großbank JP Morgan. Die geschwächte Position von Kanzlerin Merkel sei „schlecht für uns alle“. Auch zu Donald Trump äußerte sich der Banken-Chef.

Nachkriegsordnung in Syrien: Russland, Türkei und Iran wollen Kongress der Völker Syriens

Nachkriegsordnung in Syrien

Russland, Türkei und Iran wollen Kongress der Völker Syriens

Die Staatschefs Russlands, der Türkei und des Irans beraten über die Zukunft Syriens. Die drei Mächte wollen die Weichen für eine politische Lösung des Konflikts stellen. Putin bringt Wahlen unter Aufsicht der UN ins...

Friedensgipfel für Syrien: Der Westen ist nur Zuschauer

Friedensgipfel für Syrien

Der Westen ist nur Zuschauer

Russland, die Türkei und Iran beraten über die Zukunft Syriens, wohl auch über ein Ende der Kampfhandlungen – und werden das Machtgefüge in der Region möglicherweise für lange Zeit zu ihren Gunsten ausrichten.

von Ozan Demircan

Thanksgiving-Tradition im Weißen Haus: „Hiermit darfst du weiterleben“ – Trump begnadigt Wishbone und Drumstick

Thanksgiving-Tradition im Weißen Haus

„Hiermit darfst du weiterleben“ – Trump begnadigt Wishbone und Drumstick

Den beiden Truthähnen bleibt damit das übliche Thanksgiving-Schicksal erspart und sie werden nicht auf dem Menü-Plan landen.Dank der Begnadigung durch US-Präsident Donald Trump dürfen sie zurück auf eine Farm.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×