Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Donald Trump

Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. In seiner Vergangenheit war er als Unternehmer im Immobilien- und Mediengeschäft tätig. Trump erlangte in den USA außerdem Bekanntheit durch die Fernsehsendung „The Apprentice“. Im Juni 2015 machte er seine Kandidatur für die Vorwahlen der Republikaner für die US-Präsidentschaftswahl 2016 bekannt. Seine Rivalen waren die republikanischen Kandidaten Ted Cruz, Marco Rubio, Jeb Bush und John Kasich. Für die Demokraten galten Hillary Clinton und Bernie Sanders als aussichtsreichste Kandidaten. Donald Trump (kompletter Name: Donald John Trump) wurde am 14. Juni 1946 in New York City geboren. Sein Vater, Fred Trump, war ein bedeutender Immobilienunternehmer. Donald Trump studierte an der Fordham University sowie an der Wharton School. Er schloss sein wirtschaftswissenschaftliches Bachelor-Studium 1968 ab. Trump übernahm 1974 das Immobiliengeschäft seines Vaters. Er konzentrierte sich fortan auf New York und investierte dort in diverse Objekte. Donald Trump profitierte bei den Käufen oft von Steuernachlässen, welche ihm von der Stadt New York gewährt wurden. Später investierte er auch in andere Städte und errichtete dort verschiedene Bau- und Hotelprojekte. Donald Trump war außerdem im Casinogeschäft tätig. Nach diversen Insolvenzen zog er sich jedoch 2009 aus dem Geschäft zurück. Der Unternehmer war des Weiteren von 1996 bis 2015 Mitinhaber der Miss Universe Organization. Das Unternehmen The Trump Organization ist außerdem in verschiedenen Geschäftsfeldern, wie zum Beispiel dem Betrieb von Golfplätzen, tätig. Medial wurde Trump durch seine Buchveröffentlichungen (insgesamt 16) und die Fernsehserie „The Apprentice“ in den USA bekannt. In der Castingshow, welche 2003 erstmals ausgestrahlt wurde, suchte er für sein Unternehmen neue Führungspersönlichkeiten. Diese hatten die Möglichkeit ein Jahresgehalt von 250.000 US-Dollar zu erhalten. Insgesamt wurden acht Staffeln der Serie mit Donald Trump produziert. Im Juni 2015 wurde er Präsidentschaftskandidat für die republikanische Vorwahl für die US-Wahlen 2016. Während seines Wahlkampfes machte er mehrere Aussagen, welche von der breiten Öffentlichkeit kritisch aufgenommen wurden. Er ging dabei unter anderem richtend auf Angela Merkel und ihre Politik in der Flüchtlingskrise ein. Donald Trump hat fünf Kinder aus drei Ehen. Von 1997 bis 1991 war er mit Ivana Zelníčková verheiratet. Danach heiratete er Marla Maples 1993. Diese Ehe hielt bis 1999. Seine dritte Eheschließung erfolgte 2005 mit Melania Knauss. Die fiktive Figur Biff Tannen im Dreiteiler „Zurück in die Zukunft“ wurde nach dem Vorbild von Donald Trump kreiert.

Handelspolitik: EU und Mexiko auf dem Weg zu neuem Abkommen über freien Handel

Handelspolitik

EU und Mexiko auf dem Weg zu neuem Abkommen über freien Handel

Ein neues Handelsabkommen zwischen Mexiko und der EU steht vor dem Abschluss. EU-Kommissarin Malmström und Mexikos Wirtschaftsminister klären Details.

Internationales Atomabkommen: Iran warnt USA vor Folgen einer Aufkündigung des Atomabkommens

Internationales Atomabkommen

Iran warnt USA vor Folgen einer Aufkündigung des Atomabkommens

Sollte Europa keine neuen Sanktionen gegen den Iran beschließen, droht Trump das Atomabkommen platzen zu lassen. Der Iran warnt vor Gegenmaßnahmen.

US-Handelspolitik: Republikanern droht Stimmenverlust durch Landwirte

US-Handelspolitik

Republikanern droht Stimmenverlust durch Landwirte

Der Handelsstreit mit China könnte die Bauern in den USA hart treffen - und somit auch die Republikaner bei der anstehenden Kongresswahl im November.

Nach Offensive in Ost-Ghuta : In Syrien droht bereits die nächste Eskalation

Nach Offensive in Ost-Ghuta

In Syrien droht bereits die nächste Eskalation

Der Süden Syriens gerät zunehmend ins Visier des Regimes. Doch Vorstöße gegen die Rebellen in der Nähe der israelischen Grenze wären sehr heikel.

Nordkorea: Frauen sollen Kim Jong Un beim Image-Wechsel helfen

Nordkorea

Frauen sollen Kim Jong Un beim Image-Wechsel helfen

Nordkorea scheint nicht nur diplomatisch softere Wege einzuschlagen. Auch das Image soll offenbar weicher werden.

Strafzölle: BDI-Präsident Kempf hofft im Handelsstreit auf Merkels Besuch bei Trump

Strafzölle

BDI-Präsident Kempf hofft im Handelsstreit auf Merkels Besuch bei Trump

BDI-Präsident Kempf warnt vor Risiken des Handelsstreits für Deutschland – und hofft, dass die Kanzlerin deeskalieren kann.

Stopp der Raketentests: Nordkorea setzt sein Atomprogramm aus – aber ein Sinneswandel ist das nicht

Stopp der Raketentests

Nordkorea setzt sein Atomprogramm aus – aber ein Sinneswandel ist das nicht

Nordkorea will seine Raketen- und Atomtests einstellen. Die Reaktionen darauf fallen aus gutem Grund verhalten aus.

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: Kursverluste bei Ölkonzernen bremsen Wall Street aus

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq

Kursverluste bei Ölkonzernen bremsen Wall Street aus

Trotz einiger starker Geschäftszahlen gaben die US-Börsen am Freitag nach. Ölwerte schwächelten, GE überraschte mit guten Zahlen an.

Ölpreise: US-Präsident Trump knöpft sich das Ölkartell Opec vor

Ölpreise

US-Präsident Trump knöpft sich das Ölkartell Opec vor

Das Ölkartell sieht sich bei den Förderkürzungen noch nicht am Ziel. Eine Verlängerung wird wahrscheinlicher. Das stößt auf Unmut.

von Matthias Streit

Präsidentenwahl: US-Demokraten klagen gegen Trump, WikiLeaks und Russland

Präsidentenwahl

US-Demokraten klagen gegen Trump, WikiLeaks und Russland

Nach Meinung der Demokraten wurde die US-Präsidentenwahl massiv illegal beeinflusst. Dagegen geht die Partei juristisch vor.

IWF-Frühjahrstagung: Finanzminister Scholz muss den Amerikanern die Grundlagen der europäischen Handelspolitik erklären

IWF-Frühjahrstagung

Finanzminister Scholz muss den Amerikanern die Grundlagen der europäischen Handelspolitik erklären

Eigentlich könnte auf der IWF-Frühjahrstagung die Stimmung gut sein. Doch der Handelsstreit mit den USA überschattet die gute wirtschaftliche Lage.

von Martin Greive, Astrid Dörner

Chefanlagestratege von Blackrock: „Der Dax kann 1.000 Punkte oder mehr verlieren“

Chefanlagestratege von Blackrock

Premium „Der Dax kann 1.000 Punkte oder mehr verlieren“

Martin Lück, Chefanlagestratege Deutschland bei Blackrock, über Branchen, die besonders unter dem Handelsstreit leiden. Anlegern rät er, cool zu bleiben.

von Anke Rezmer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×