Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Donald Trump

Donald Trump ist ein US-amerikanischer Milliardär. Der Unternehmer war vor allem im Immobilien- und Mediengeschäft tätig. Trump erlangte in den USA außerdem Bekanntheit durch die Fernsehsendung „The Apprentice“. Im Juni 2015 machte er seine Kandidatur für die Vorwahlen der Republikaner für die US-Präsidentschaftswahl 2016 bekannt. Seine Rivalen sind die republikanischen Kandidaten Ted Cruz, Marco Rubio, Jeb Bush und John Kasich. Für die Demokraten gelten Hillary Clinton und Bernie Sanders als aussichtsreichste Kandidaten. Donald Trump (kompletter Name: Donald John Trump) wurde am 14. Juni 1946 in New York City geboren. Sein Vater, Fred Trump, war ein bedeutender Immobilienunternehmer. Donald Trump studierte an der Fordham University sowie an der Wharton School. Er schloss sein wirtschaftswissenschaftliches Bachelor-Studium 1968 ab. Trump übernahm 1974 das Immobiliengeschäft seines Vaters. Er konzentrierte sich fortan auf New York und investierte dort in diverse Objekte. Donald Trump profitierte bei den Käufen oft von Steuernachlässen, welche ihm von der Stadt New York gewährt wurden. Später investierte er auch in andere Städte und errichtete dort verschiedene Bau- und Hotelprojekte. Donald Trump war außerdem im Casinogeschäft tätig. Nach diversen Insolvenzen zog er sich jedoch 2009 aus dem Geschäft zurück. Der Unternehmer war des Weiteren von 1996 bis 2015 Mitinhaber der Miss Universe Organization. Das Unternehmen The Trump Organization ist außerdem in verschiedenen Geschäftsfeldern, wie zum Beispiel dem Betrieb von Golfplätzen, tätig. Medial wurde Trump durch seine Buchveröffentlichungen (insgesamt 16) und die Fernsehserie „The Apprentice“ in den USA bekannt. In der Castingshow, welche 2003 erstmals ausgestrahlt wurde, suchte er für sein Unternehmen neue Führungspersönlichkeiten. Diese hatten die Möglichkeit ein Jahresgehalt von 250.000 US-Dollar zu erhalten. Insgesamt wurden acht Staffeln der Serie mit Donald Trump produziert. Im Juni 2015 wurde er Präsidentschaftskandidat für die republikanische Vorwahl für die US-Wahlen 2016. Während seines Wahlkampfes machte er mehrere Aussagen, welche von der breiten Öffentlichkeit kritisch aufgenommen wurden. Er ging dabei unter anderem richtend auf Angela Merkel und ihre Politik in der Flüchtlingskrise ein. Donald Trump hat fünf Kinder aus drei Ehen. Von 1997 bis 1991 war er mit Ivana Zelníčková verheiratet. Danach heiratete er Marla Maples 1993. Diese Ehe hielt bis 1999. Seine dritte Eheschließung erfolgte 2005 mit Melania Knauss. Die fiktive Figur Biff Tannen im Dreiteiler „Zurück in die Zukunft“ wurde nach dem Vorbild von Donald Trump kreiert.

Donald Trump: Das verflixte halbe Jahr

Donald Trump

Das verflixte halbe Jahr

Viel hat Donald Trump versprochen – wenig ist ihm bislang gelungen. Wie schon nach 100 Tagen fällt Trumps Bilanz auch nach sechs Monaten mager aus. Ein Überblick über Worte und Taten des Präsidenten.

US-Präsident: Trump könnte Frankreichs Militärparade nachahmen

US-Präsident

Trump könnte Frankreichs Militärparade nachahmen

Der Besuch in Paris rund um den französischen Nationalfeiertag hat US-Präsident Donald Trump beeindruckt – „super-duper“ sei die Militärparade zum 14. Juli auf den Champs-Élysées gewesen. Trump dient sie als Inspiration.

Liqui-Moly-Eigentümer Ernst Prost: Roter Kapitalist

Liqui-Moly-Eigentümer Ernst Prost

Premium Roter Kapitalist

Ernst Prost, Alleineigentümer des Schmierstoffproduzenten Liqui Moly, beendet seine öffentliche Abstinenz. Er will sich wieder einmischen – mit provokanten Forderungen zur aktuellen Steuer- und Sozialpolitik.

von Reinhold Böhmer

Ukraine: Cyberangriff auf Kliniken verursacht Kopfschmerzen

Ukraine

Cyberangriff auf Kliniken verursacht Kopfschmerzen

Ein Cyberangriff hatte Ende Juni Kliniken und Apotheken in der Ukraine lahmgelegt. US-Experten für Völkerrecht und Cybersicherheit warnen indes vor einer Verharmlosung der Attacke und fordern klare Worte aus Washington.

Europäische Zentralbank: Handelsüberschuss der Euro-Länder steigt

Europäische Zentralbank

Handelsüberschuss der Euro-Länder steigt

Steigende Exporte haben den Handelsüberschuss im Euro-Raum im Mai erhöht. Der Überschuss im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt betrug im Mai 3,2 Prozent. Die EZB erwartet hier für 2017 einen Rückgang auf 2,8 Prozent.

Trump und Russland: Deutsche Bank im Fokus des US-Sonderermittlers

Trump und Russland

Deutsche Bank im Fokus des US-Sonderermittlers

Den Managern der Deutschen Bank steht eine brisante Vorladung bevor: Sie erwarten, bald vom US-Sonderermittler zu den Russland-Kontakten der Wahlkämpfer des US-Präsidenten Donald Trump befragt zu werden.

Jährlicher Wirtschaftsdialog: USA und China ohne Einigung in strittigen Handelsfragen

Jährlicher Wirtschaftsdialog

USA und China ohne Einigung in strittigen Handelsfragen

Die USA und China haben ihren Handelsstreit bei ihren jährlichen Wirtschaftsdialog nicht beilegen können. Die USA fordern beispielsweise einen besseren Zugang zum chinesischen Markt für Finanzdienstleistungen.

Donald Trump: US-Regierung zieht Hunderte Vorschriften aus Obama-Zeit zurück

Donald Trump

US-Regierung zieht Hunderte Vorschriften aus Obama-Zeit zurück

Die US-Regierung unter Donald Trump hat bereits mehrere hundert geplante Regulierungen rückgängig gemacht. Bis Ende des Jahres sollen die Regulierungen um knapp 20 Prozent im Vergleich zu Herbst 2016 gekürzt werden.

Syrien-Krieg: USA kritisieren Türkei wegen Veröffentlichung von Stützpunkten

Syrien-Krieg

USA kritisieren Türkei wegen Veröffentlichung von Stützpunkten

Die USA haben die Türkei für die Veröffentlichung von Stützpunkten amerikanischer Soldaten in Syrien kritisiert. Damit würde der Nato-Partner US-Truppen in Gefahr bringen, so das Verteidigungsministerium.

Anleihemärkte vor EZB-Sitzung: Die Angst vor dem großen Sturm

Anleihemärkte vor EZB-Sitzung

Premium Die Angst vor dem großen Sturm

Viele internationale Fondsmanager fürchten eine harte Landung an den Anleihemärkten. Ein falsches Wort von EZB-Chef Draghi am Donnerstag könnte der Auslöser werden. Erinnerungen an den Bernanke-Schock werden wach.

von Peter Köhler, Ingo Narat

Syrien: Trump stoppt Waffenlieferungen an syrische Rebellen

Syrien

Trump stoppt Waffenlieferungen an syrische Rebellen

Seit vier Jahren beliefert die CIA syrische Rebellen mit Waffen. US-Präsident Trump soll das Geheimprogramm Medienberichten zufolge nun gestoppt haben. Ein möglicher Grund könnte Russlands Präsident Wladimir Putin sein.

Kanadas Premier Justin Trudeau: „Vielfalt ist Stärke, nicht Schwäche“

Kanadas Premier Justin Trudeau

Premium „Vielfalt ist Stärke, nicht Schwäche“

Mit der Wahl von Trump ist Kanadas Premier Trudeau stärker in den Fokus gerückt. Im Interview spricht er über den US-Präsidenten, die Erwartungen der Europäer und seinen Vater, der einer seiner Vorgänger im Amt war.

von Gerd Braune

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×