Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Donald Trump

Donald Trump ist ein US-amerikanischer Milliardär. Der Unternehmer war vor allem im Immobilien- und Mediengeschäft tätig. Trump erlangte in den USA außerdem Bekanntheit durch die Fernsehsendung „The Apprentice“. Im Juni 2015 machte er seine Kandidatur für die Vorwahlen der Republikaner für die US-Präsidentschaftswahl 2016 bekannt. Seine Rivalen sind die republikanischen Kandidaten Ted Cruz, Marco Rubio, Jeb Bush und John Kasich. Für die Demokraten gelten Hillary Clinton und Bernie Sanders als aussichtsreichste Kandidaten. Donald Trump (kompletter Name: Donald John Trump) wurde am 14. Juni 1946 in New York City geboren. Sein Vater, Fred Trump, war ein bedeutender Immobilienunternehmer. Donald Trump studierte an der Fordham University sowie an der Wharton School. Er schloss sein wirtschaftswissenschaftliches Bachelor-Studium 1968 ab. Trump übernahm 1974 das Immobiliengeschäft seines Vaters. Er konzentrierte sich fortan auf New York und investierte dort in diverse Objekte. Donald Trump profitierte bei den Käufen oft von Steuernachlässen, welche ihm von der Stadt New York gewährt wurden. Später investierte er auch in andere Städte und errichtete dort verschiedene Bau- und Hotelprojekte. Donald Trump war außerdem im Casinogeschäft tätig. Nach diversen Insolvenzen zog er sich jedoch 2009 aus dem Geschäft zurück. Der Unternehmer war des Weiteren von 1996 bis 2015 Mitinhaber der Miss Universe Organization. Das Unternehmen The Trump Organization ist außerdem in verschiedenen Geschäftsfeldern, wie zum Beispiel dem Betrieb von Golfplätzen, tätig. Medial wurde Trump durch seine Buchveröffentlichungen (insgesamt 16) und die Fernsehserie „The Apprentice“ in den USA bekannt. In der Castingshow, welche 2003 erstmals ausgestrahlt wurde, suchte er für sein Unternehmen neue Führungspersönlichkeiten. Diese hatten die Möglichkeit ein Jahresgehalt von 250.000 US-Dollar zu erhalten. Insgesamt wurden acht Staffeln der Serie mit Donald Trump produziert. Im Juni 2015 wurde er Präsidentschaftskandidat für die republikanische Vorwahl für die US-Wahlen 2016. Während seines Wahlkampfes machte er mehrere Aussagen, welche von der breiten Öffentlichkeit kritisch aufgenommen wurden. Er ging dabei unter anderem richtend auf Angela Merkel und ihre Politik in der Flüchtlingskrise ein. Donald Trump hat fünf Kinder aus drei Ehen. Von 1997 bis 1991 war er mit Ivana Zelníčková verheiratet. Danach heiratete er Marla Maples 1993. Diese Ehe hielt bis 1999. Seine dritte Eheschließung erfolgte 2005 mit Melania Knauss. Die fiktive Figur Biff Tannen im Dreiteiler „Zurück in die Zukunft“ wurde nach dem Vorbild von Donald Trump kreiert.

„Big“ Apple: „Ich habe es versprochen“ – Trump triumphiert Dank seiner Steuerreform

„Big“ Apple

„Ich habe es versprochen“ – Trump triumphiert Dank seiner Steuerreform

Die vom US-Präsidenten durchgesetzte Steuerreform scheint erste Früchte zu tragen: Apple will Milliardengelder zurück in die Vereinigten Staaten holen. Zudem plant der Technologiekonzern große Investitionen und Tausende...

Sandra Navidi: „Trumps Weltwirtschaftsforum-Besuch ist eine sinnvolle PR-Maßnahme“

Sandra Navidi

„Trumps Weltwirtschaftsforum-Besuch ist eine sinnvolle PR-Maßnahme“

Trump kündigt überraschend seinen Besuch beim WEF an. Bisher hat der US-Präsident immer sehr negativ über die dort anwesenden Globalisten gesprochen. Sandra Navidi von „BeyondGlobal“ ist der Meinung, dass dies eine...

Wegen „Fire and Fury”: Trump-Regierung will Verleumdungsgesetze prüfen

Wegen „Fire and Fury”

Trump-Regierung will Verleumdungsgesetze prüfen

Nach der Veröffentlichung des für Donald Trump nicht gerade schmeichelhaften Bestsellers „Fire and Fury” beklagt sich der US-Präsident über zu schwache Verleumdungsgesetze. Er will diese nun überprüfen lassen.

Weltwirtschaftsforum: Trump kommt nach Davos

Weltwirtschaftsforum

Trump kommt nach Davos

US-Präsident Trump wird am diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos teilnehmen. Dort soll über die Stärkung des Freihandels und Umweltschutzes diskutiert werden – das komplette Gegenteil von Trumps Abschottungspolitik.

Fire and Fury: Käuferansturm auf Trump-Enthüllungsbuch

Fire and Fury

Käuferansturm auf Trump-Enthüllungsbuch

Schon am Abend des Veröffentlichungstages zieht das Trump-Enthüllungsbuch weite Kreise. Binnen Stunden schoss es auf die Amazon Bestseller-Listen. Trump hatte bis zuletzt versucht, die Veröffentlichung zu verhindern.

Untersuchung zur US-Wahl : Verdächtige Geldströme

Untersuchung zur US-Wahl

Premium Verdächtige Geldströme

Die US-Behörden interessieren sich für Transaktionen bei der Deutschen Bank. Es geht um Donald Trumps Ex-Wahlkampfchef Paul Manafort und seinen einstigen Sicherheitsberater Michael Flynn.

von Michael Maisch, Astrid Dörner, Daniel Schäfer

Umzug nach Jerusalem: Türkei kritisiert US-Botschaftspläne in Israel

Umzug nach Jerusalem

Türkei kritisiert US-Botschaftspläne in Israel

Im Mai soll die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem umziehen. Die Türkei kritisiert diesen Plan – und sieht den Frieden gefährdet.

Video-News: Trump droht Kim mit "Phase 2"

Video-News

Trump droht Kim mit "Phase 2"

US-Präsident Donald Trump hat gegen Nordkorea weitere Strafmaßnahmen erlassen und mit einer Eskalation des Konfliktes gedroht.

Stahl- und Aluminiumimporte: EU will sich gegen US-Handelsbeschränkungen wappnen

Stahl- und Aluminiumimporte

EU will sich gegen US-Handelsbeschränkungen wappnen

Beim EU-Handelsminister-Treffen Anfang kommender Woche soll auch über die wirtschaftlichen Bedrohungen aus dem Ausland beraten werden.

Streit über Atomrüstung: Nordkorea schickt Experten für Atomkonflikt mit USA zu Olympia

Streit über Atomrüstung

Nordkorea schickt Experten für Atomkonflikt mit USA zu Olympia

Kürzlich verhängte Trump weitere Sanktionen gegen Nordkorea. Doch Pjöngjang schickt Diplomaten zu Olympia, um die US-Beziehungen zu verbessern.

Zerrüttetes Verhältnis: Palästinenser-Vertreter in Washington auf verlorenem Posten

Zerrüttetes Verhältnis

Palästinenser-Vertreter in Washington auf verlorenem Posten

Hussam Somlot ist Vertreter der Palästinenser in Washington. Doch das Verhältnis zur Trump-Regierung ist kaputt. Was tut ein Diplomat in einem solchen Klima?

US-Strafzölle: WTO-Chef Azevêdo sieht Gefahr eines Handelskrieges

US-Strafzölle

WTO-Chef Azevêdo sieht Gefahr eines Handelskrieges

Die USA erließen im Januar Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen. China und die EU verlangen Kompensation. Ein Handelskrieg droht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×