Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Donald Trump

Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. In seiner Vergangenheit war er als Unternehmer im Immobilien- und Mediengeschäft tätig. Trump erlangte in den USA außerdem Bekanntheit durch die Fernsehsendung „The Apprentice“. Im Juni 2015 machte er seine Kandidatur für die Vorwahlen der Republikaner für die US-Präsidentschaftswahl 2016 bekannt. Seine Rivalen waren die republikanischen Kandidaten Ted Cruz, Marco Rubio, Jeb Bush und John Kasich. Für die Demokraten galten Hillary Clinton und Bernie Sanders als aussichtsreichste Kandidaten. Donald Trump (kompletter Name: Donald John Trump) wurde am 14. Juni 1946 in New York City geboren. Sein Vater, Fred Trump, war ein bedeutender Immobilienunternehmer. Donald Trump studierte an der Fordham University sowie an der Wharton School. Er schloss sein wirtschaftswissenschaftliches Bachelor-Studium 1968 ab. Trump übernahm 1974 das Immobiliengeschäft seines Vaters. Er konzentrierte sich fortan auf New York und investierte dort in diverse Objekte. Donald Trump profitierte bei den Käufen oft von Steuernachlässen, welche ihm von der Stadt New York gewährt wurden. Später investierte er auch in andere Städte und errichtete dort verschiedene Bau- und Hotelprojekte. Donald Trump war außerdem im Casinogeschäft tätig. Nach diversen Insolvenzen zog er sich jedoch 2009 aus dem Geschäft zurück. Der Unternehmer war des Weiteren von 1996 bis 2015 Mitinhaber der Miss Universe Organization. Das Unternehmen The Trump Organization ist außerdem in verschiedenen Geschäftsfeldern, wie zum Beispiel dem Betrieb von Golfplätzen, tätig. Medial wurde Trump durch seine Buchveröffentlichungen (insgesamt 16) und die Fernsehserie „The Apprentice“ in den USA bekannt. In der Castingshow, welche 2003 erstmals ausgestrahlt wurde, suchte er für sein Unternehmen neue Führungspersönlichkeiten. Diese hatten die Möglichkeit ein Jahresgehalt von 250.000 US-Dollar zu erhalten. Insgesamt wurden acht Staffeln der Serie mit Donald Trump produziert. Im Juni 2015 wurde er Präsidentschaftskandidat für die republikanische Vorwahl für die US-Wahlen 2016. Während seines Wahlkampfes machte er mehrere Aussagen, welche von der breiten Öffentlichkeit kritisch aufgenommen wurden. Er ging dabei unter anderem richtend auf Angela Merkel und ihre Politik in der Flüchtlingskrise ein. Donald Trump hat fünf Kinder aus drei Ehen. Von 1997 bis 1991 war er mit Ivana Zelníčková verheiratet. Danach heiratete er Marla Maples 1993. Diese Ehe hielt bis 1999. Seine dritte Eheschließung erfolgte 2005 mit Melania Knauss. Die fiktive Figur Biff Tannen im Dreiteiler „Zurück in die Zukunft“ wurde nach dem Vorbild von Donald Trump kreiert.

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: Furcht vor Handelskrieg belastet die Wall Street

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq

Furcht vor Handelskrieg belastet die Wall Street

Die angekündigten Strafzölle auf chinesische und amerikanische Waren belasten den US-Aktienmarkt. Die Wall Street gibt deutlich nach.

US-Präsident: Trump mischt sich in Asylstreit von CDU und CSU ein

US-Präsident

Trump mischt sich in Asylstreit von CDU und CSU ein

Donald Trump hat sich zum gärenden Konflikt zwischen den Unionsparteien geäußert. Die statistischen Fakten übergeht der US-Präsident dabei.

Erneuerbare Energien: Trump mag Ökostrom nicht – und hält deutsche Versorger trotzdem nicht von Investitionen in den USA ab

Erneuerbare Energien

Trump mag Ökostrom nicht – und hält deutsche Versorger trotzdem nicht von Investitionen in den USA ab

Der US-Präsident hält nichts von Ökostrom. Dennoch wollen deutsche Versorger in den USA Wind- und Solarparks bauen. Innogy plant gleich mehrere Projekte.

von Jürgen Flauger

Irans Aktienmarkt: Wann kommt der Crash an Teherans verrückter Börse?

Irans Aktienmarkt

Wann kommt der Crash an Teherans verrückter Börse?

Die Situation ist paradox: Trump hat den Atomdeal einseitig gekündigt, Irans Wirtschaft rutscht in die Krise. Aber die Börsenkurse steigen weiter.

von Mathias Brüggmann

Topix, Nikkei & Co: Zollstreit drückt die Stimmung am Tokioter Markt

Topix, Nikkei & Co

Zollstreit drückt die Stimmung am Tokioter Markt

Der US-chinesische Handelsstreit belastet den japanischen Aktienmarkt. Investoren sind besorgt. Zum Wochenbeginn fallen die wichtigsten Indizes.

Atommächte: Friedensforscher sehen keine Anzeichen für atomare Abrüstung

Atommächte

Friedensforscher sehen keine Anzeichen für atomare Abrüstung

Die Zahl der Atomsprengköpfe auf der Welt ist leicht gesunken. Doch das, meinen Friedensforscher, ist noch lange kein Zeichen für Abrüstung.

Russland-Ermittlungen: Trump-Vertrauter Roger Stone gerät ins Visier des FBI

Russland-Ermittlungen

Trump-Vertrauter Roger Stone gerät ins Visier des FBI

Wieder gelangt ein bisher unbekannter Kontakt eines Trump-Vertrauten zu einem russischen Staatsbürger ans Tageslicht. Das FBI untersucht den Vorfall.

Strafzölle: Europa und die USA kämpfen im Handelsstreit mit Halbwahrheiten

Strafzölle

Europa und die USA kämpfen im Handelsstreit mit Halbwahrheiten

Eine US-Statistik bescheinigt Europa ein Leistungsbilanzdefizit mit den USA, EU-Zahlen meinen das Gegenteil. Wie entstehen diese Unterschiede?

von Donata Riedel, Norbert Häring

Migrationspolitik: Kanadas Botschafter Dion fordert von Deutschland mehr Zuversicht bei der Einwanderung

Migrationspolitik

Kanadas Botschafter Dion fordert von Deutschland mehr Zuversicht bei der Einwanderung

Dion spricht im Handelsblatt-Wirtschaftsclub über Einwanderungspolitik. Auch sieht er trotz der politischen Spannungen „kein Ersatz für Amerika“.

von Torsten Riecke

Steuerpolitik: Deutsche Firmen investieren wegen Steuerreform mehr in den USA

Steuerpolitik

Deutsche Firmen investieren wegen Steuerreform mehr in den USA

Die US-Steuerreform zeigt positive Effekte: Deutsche Unternehmen stocken ihre Investitionen in den USA auf. Doch Trumps Politik bereitet auch Sorgen.

Kommentar: Europa muss klare Kante gegen Trump zeigen

Kommentar

Europa muss klare Kante gegen Trump zeigen

Der Handelsstreit mit den USA steht kurz vor der Eskalation. Europa darf jetzt auf keinen Fall vor Trump kuschen.

von Bert Rürup

Reportage: Wie die Bundeswehr in Litauen für Abschreckung sorgt – zur Freude der Bevölkerung

Reportage

Wie die Bundeswehr in Litauen für Abschreckung sorgt – zur Freude der Bevölkerung

In Litauen trainieren Nato-Soldaten, wie sich der baltische Staat gegen eine Invasion aus dem Osten wehren kann. Dort fürchtet jeder Fünfte einen russischen Angriff.

von Julian Heißler

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×