Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Emmanuel Macron

Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron ist seit dem 14. Mai 2017 französischer Staatspräsident. Die von ihm gegründete Partei „En Marche“ holte bei den Wahlen zur französischen Nationalversammlung im Juni 2017 308 von 577 Sitzen.

Frankreich: Arbeitslosenzahl auf höchstem Stand seit einem Jahr

Frankreich

Arbeitslosenzahl auf höchstem Stand seit einem Jahr

Die Arbeitslosenzahl ist in Frankreich auf den höchsten Stand seit August 2016 gestiegen. Im zweiten Quartal war die Quote noch auf einem Fünf-Jahres-Tief. Für Präsident Emmanuel Macron ein Rückschlag.

Grundsatzrede in Paris: Macron, der Risiko-Liebhaber

Grundsatzrede in Paris

Premium Macron, der Risiko-Liebhaber

Frankreichs Präsident Macron hat an der Pariser Sorbonne-Universität eine Grundsatzrede gehalten. Seine Worte sind voller Visionen für ein künftiges Europa. Er erinnert an einen anderen großen Franzosen. Ein Kommentar.

von Thomas Hanke

Vorschläge zur Umgestaltung der EU: Macron will Europa neu gründen

Vorschläge zur Umgestaltung der EU

Premium Macron will Europa neu gründen

Die Politik habe Europa an den Rand des Zerfalls geführt, kritisiert Frankreichs Präsident Macron in Paris – und präsentiert Vorschläge für eine Umgestaltung. Was ihm am meisten fehlt: eine gemeinsame strategische...

von Thomas Hanke

Grundsatzrede in Paris: Ein Europa, wie Macron es sich wünscht

Grundsatzrede in Paris

Ein Europa, wie Macron es sich wünscht

Gemeinsame Verteidigung, eine europäische Börsensteuer, verstärkter Kampf gegen den Klimawandel – in einer Grundsatzrede an der Sorbonne-Universität zeichnet Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sein Bild von Europa.

Euro/Dollar: Euro rutscht unter 1,18 Dollar

Euro/Dollar

Euro rutscht unter 1,18 Dollar

Der Euro rutscht um mehr als einen halben US-Cent auf 1,1782 Dollar ab und notiert damit so niedrig wie zuletzt vor vier Wochen. Neben der schwierigen Regierungsbildung in Berlin belasten steigende US-Zinsen den Kurs.

Flüchtlingspolitik: Orbán plant Grenzzaun zu Rumänien

Flüchtlingspolitik

Orbán plant Grenzzaun zu Rumänien

Ungarn hat bereits einen gut gesicherten Zaun an der Grenze zu Serbien. Jetzt plant Ministerpräsident Orbán auch Absperrungen an der Grenze zu Rumänien – fürchtet er doch einen Flüchtlingsansturm über das Schwarze Meer.

von Hans-Peter Siebenhaar

Große Rede: Macron will Europa neu erfinden

Große Rede

Macron will Europa neu erfinden

Frankreichs Präsident hat die Bundestagwahl abgewartet, um Reformen für die EU anzustoßen. Für den Nachmittag ist eine große Rede angekündigt. Klar ist schon jetzt: Macron will die Probleme der Union grundlegend angehen.

von Thomas Hanke

Kommentar zum Werftenverbund: Gemeinsame Sache

Kommentar zum Werftenverbund

Premium Gemeinsame Sache

Mit dem geplanten Werftenverbund zwischen Frankreich und Italien kommt in die Konsolidierung der europäischen Rüstungsbranche endlich Bewegung. Nationale Sonderanfertigungen sind kein Zukunftsmodell. Ein Kommentar.

von Thomas Hanke

Werftenverbund zwischen Italien und Frankreich: Europas neuer Rüstungsgigant

Werftenverbund zwischen Italien und Frankreich

Premium Europas neuer Rüstungsgigant

Frankreich und Italien wollen ihre militärischen und zivilen Werften zusammenschließen. Die Schlagkraft der neuen Allianz wäre groß – und würde die Konkurrenz aus Deutschland enorm unter Druck setzen.

von Regina Krieger, Thomas Hanke

Frankreich: Philippe legt Investitionsplan über 57 Milliarden Euro vor

Frankreich

Philippe legt Investitionsplan über 57 Milliarden Euro vor

Frankreich will in den kommenden Jahren massiv in den Umweltschutz, Innovation und den Kampf gegen die Arbeitslosigkeit investieren. Ministerpräsident Edouard Philippe stellte den milliardenschweren Plan am Montag vor.

Deutscher Aktienindex: Dax schließt kaum verändert

Deutscher Aktienindex

Dax schließt kaum verändert

Die Aussicht auf eine zähe Regierungsbildung in Berlin hat die Börsianer nicht sonderlich verunsichert. Der deutsche Leitindex Dax schließt am Montag kaum verändert. Der Aktienkurs von RWE hingegen gibt deutlich nach.

Hans-Werner Sinn zur Bundestagswahl: Der bittere Sieg der Demokratie

Hans-Werner Sinn zur Bundestagswahl

Premium Der bittere Sieg der Demokratie

Die Bundestagswahl ist eine historische Zeitenwende – und Deutschland nun deutlich konservativer und europaskeptischer. Damit nähert sich der Kontinent der Stunde der Wahrheit. Ein Gastbeitrag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×