Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Europäische Union

Die Europäische Union (EU) ist ein Staatenverbund mit 28 Mitgliedsstaaten, 24 Amtssprachen und einer Einwohnerzahl von über 500 Millionen Menschen. Das politische System des Staatenverbunds enthält supranationale (überstaatliche) und intergouvernementale (zwischenstaatliche) Elemente.  Die EU wurde am 07. Februar 1992 durch den Vertrag von Maastricht gegründet, welcher am 1. November 1993 in Kraft trat. Vorgängerorganisation waren die sogenannte Montanunion oder auch  Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) und die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG). Die EKGS wurde 1951 von Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden gegründet. Die Montanunion war die erste supranationale Organisation. Durch die Römischen Verträge gründeten die gleichen Staaten 1957 die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Durch den Fusionsvertrag von 1965 (in Kraft getreten am 1. Juli 1967) wurden die EWG, EGKS und Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM) zur Europäischen Gemeinschaft (EG) zusammengelegt. Durch den oben genannten Vertrag von Maastricht wurde 1992 die Europäische Union gegründet. Weitere Anpassungen folgten durch die Verträge von Amsterdam, Nizza und Lissabon. Die zentralen EU-Institutionen sind das Europäische Parlament (Sitz in Straßburg), der Europäische Rat (Sitz in Brüssel), der Rat der Europäischen Union (Sitz in Brüssel), die Europäische Kommission (Sitz in Brüssel), der Gerichtshof der Europäischen Union (Sitz in Luxemburg), der Europäische Rechnungshof (Sitz in Luxemburg) und die Europäische Zentralbank (Sitz in Frankfurt am Main). Die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion bilden insgesamt 19 der 28 Mitgliedsstaaten. Im Jahr 2002 wurde der Euro als gemeinsame Währung eingeführt. Folgende Staaten sind Mitglieder der Europäischen Union: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowenien, Slowakei, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

EU-Haushalt 2018: Mehr Geld für Forschung und Erasmus, weniger für die Türkei

EU-Haushalt 2018

Mehr Geld für Forschung und Erasmus, weniger für die Türkei

Aus dem EU-Haushalt werden auch 2018 Milliardensummen in die Förderung von Wachstum und Beschäftigung fließen. Die Türkei soll allerdings weniger Unterstützung bekommen - zumindest in ihrer Rolle als Beitrittskandidat.

Jens Spahn über den EU-Haushalt: „Impulse wie bei Strauß mit Airbus“

Jens Spahn über den EU-Haushalt

Premium „Impulse wie bei Strauß mit Airbus“

Jens Spahn verhandelt als Finanzstaatssekretär den EU-Haushalt verhandeln mit. Im Interview spricht er über Mehrausgaben mit Mehrwert, die Kosten für den Brexit sowie die Zukunft Europas.

EU-Gipfel in Göteborg: Der Brexit als Dauerbrenner

EU-Gipfel in Göteborg

Premium Der Brexit als Dauerbrenner

Die EU-Regierungschefs wollen beim Spitzentreffen in Göteborg über soziale Wohltaten sprechen. Doch in Wahrheit beschäftigt sie ein ganz anderes Thema: der Austritt Großbritanniens. Es drohen weitere Verzögerungen.

von Ruth Berschens

Europäische Union: Feste Flüchtlingsquoten nicht in Sicht

Europäische Union

Premium Feste Flüchtlingsquoten nicht in Sicht

Obwohl Länder wie Italien kaum noch Asylsuchende aufnehmen können, sorgt deren Umverteilung schon lange für Streit zwischen den EU-Staaten. Eine verbindliche Quote zur Aufnahme wird dabei immer unwahrscheinlicher.

von Till Hoppe

Europäische Union: Rechnungshof wirft Kommission Fehler bei Griechenland-Hilfen vor

Europäische Union

Rechnungshof wirft Kommission Fehler bei Griechenland-Hilfen vor

Seit gut sieben Jahren wird das Euro-Sorgenkind mit internationalen Krediten vor der Pleite bewahrt. Trotzdem ist die wirtschaftliche Lage dort noch kritisch. EU-Kontrolleure machen eine Ursache aus.

Gastbeitrag zur neuen EU-Entsenderichtlinie: Unter dem Deckmantel des Sozialen

Gastbeitrag zur neuen EU-Entsenderichtlinie

Premium Unter dem Deckmantel des Sozialen

Die neue europäische Entsenderichtlinie ist nicht sozial, sondern schürt Protektionismus. Vor allem deutsche Unternehmen werden benachteiligt. Ein Gastbeitrag des Arbeitgeberpräsidenten.

von Ingo Kramer

Europaparlament: Mehr Schutz gegen Billigimporte

Europaparlament

Mehr Schutz gegen Billigimporte

Die Abwehrmöglichkeiten der EU gegen Billigimporte aus Drittsaaten wurden durch die Verabschiedung eines neuen Gesetzes verbessert. Die Verschärfungen dürften vor allem China treffen.

Europäische Union: Dramatische Gefahren durch resistente Keime

Europäische Union

Dramatische Gefahren durch resistente Keime

Die Entwicklung von Antibiotika war der große Durchbruch für die Medizin – sie helfen bei Infektionen, welche sonst bisweilen tödlich enden würden. Aber was kann man machen, wenn die Arzneimittel nichts mehr nützen?

Europäischer Rechnungshofs: EU-Agrarförderprogramme sind kompliziert und langwierig

Europäischer Rechnungshofs

EU-Agrarförderprogramme sind kompliziert und langwierig

Der Europäische Rechnungshof kritisiert die EU-Agrarförderung als zu kompliziert und teils ineffektiv. Die Verfahren dauerten zudem manchmal zu lange. Dies führe letztlich zu schlechteren Ergebnissen der EU-Agrarpolitik.

Europäischer Gerichtshof: Drittstaatenangehörige können EU-Aufenthaltsrecht haben

Europäischer Gerichtshof

Drittstaatenangehörige können EU-Aufenthaltsrecht haben

Der Europäische Gerichtshof stärkt das Aufenthaltsrecht von Nicht-EU-Bürgern in Großbritannien. Ehegatten aus Drittstaaten könnten durch die europäischen Verträge über ein „abgeleitetes Aufenthaltsrecht“ verfügen.

Gemeinsame Verteidigung: Pesco - Die militärische Union Europas

Gemeinsame Verteidigung

Pesco - Die militärische Union Europas

Der Aufbau einer europäischen Verteidigungsunion kommt in großen Schritten voran. Die EU will sich in militärischen Belangen nicht mehr auf die USA verlassen müssen. Lässt sich dieses Ziel erreichen?

von Donata Riedel

Europäische Verteidigung: Sigmar Gabriel will mit EU-Verteidigungspakt Geld sparen

Europäische Verteidigung

Sigmar Gabriel will mit EU-Verteidigungspakt Geld sparen

Auf europäischer Ebene entsteht am heutigen Montag eine neue Verteidigungsgemeinschaft. Mit „Pesco“ sollen vorhandene Mittel sinnvoller eingesetzt werden. So stellt sich das jedenfalls Bundesaußenminister Gabriel vor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×