Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

EZB

Die Europäische Zentralbank (EZB) wurde 1998 gegründet und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Die EZB ist ein Organ der Europäischen Union. Sie bildet mit den nationalen Zentralbanken (NZB) der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken (ESZB). Das vorrangige Ziel des EZB ist es, die Preisstabilität zu gewährleisten. Ein weiteres Ziel ist die nachhaltige Entwicklung Europas auf der Grundlage eines ausgewogenen Wirtschaftswachstums und der Preisstabilität sowie eine in hohem Maße wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft, die auf Vollbeschäftigung und sozialen Fortschritt abzielt. Die Europäische Zentralbank für die Aufsicht über Kreditinstitute verantwortlich, die im Euro-Währungsgebiet und in teilnehmenden nicht dem Euro-Währungsgebiet angehörenden Mitgliedstaaten ansässig sind. Die Hauptaufgaben der EZB sind unter anderem die Festlegung und Durchführung der Geldpolitik, Durchführung von Devisengeschäften, die Verwaltung der offiziellen Währungsreserven der Mitgliedstaaten und die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld. Die nationalen Zentralbanken der jeweiligen Teilnehmerstaaten sind die ausführenden Organe. Wim Duisenberg war der erste EZB-Präsident von 1998 bis 2003. Sein Nachfolger war Jean-Claude Trichet (2003 bis 2011). Ihm folgte Mario Draghi.

Bericht zur Finanzaufsicht: Rechnungsprüfer kritisieren Mängel bei der EZB

Bericht zur Finanzaufsicht

Premium Rechnungsprüfer kritisieren Mängel bei der EZB

Seit 2014 beaufsichtigt die EZB die größten Banken im Euro-Raum. Der Europäische Rechnungshof hat nun Schwachstellen ausgemacht, vor allem bei der Krisenbewertung. Es mangele den Aufsehern an objektiven Kriterien.

von Jan Mallien

Europäische Zentralbank: EZB deutet wohl noch keine geldpolitische Wende an

Europäische Zentralbank

EZB deutet wohl noch keine geldpolitische Wende an

Selbst kleine sprachliche Änderungen in Mitteilungen der EZB können die Märkte bewegen – vor allem wegen der erwarteten Abkehr von der extrem lockeren Geldpolitik. Doch noch scheuen die Währungshüter neue Formulierungen.

Estlands Notenbankchef Hansson: Anleihekäufe könnten in einem Schritt beendet werden

Estlands Notenbankchef Hansson

Anleihekäufe könnten in einem Schritt beendet werden

Die Kritiker des milliardenschweren Anleihekaufprogramms der EZB haben ein weiteres Argument für seine Abschaffung: Estlands Notenbankchef Ardo Hansson glaubt, dass das Programm in einem Schritt beendet werden könnte.

Bundesbank-Präsident: Weidmann hält rasche EZB-Zinsänderung für unwahrscheinlich

Bundesbank-Präsident

Weidmann hält rasche EZB-Zinsänderung für unwahrscheinlich

Der Präsident der Bundesbank hält eine rasche Anhebung von EZB-Schlüsselzinsen für unwahrscheinlich. Am Geldmarkt gab es zuletzt verstärkt Spekulationen, dass es schon zu Beginn dieses Jahres eine Änderung geben könnte.

Europäische Zentralbank: Spekulationen auf Zinserhöhung nehmen zu

Europäische Zentralbank

Spekulationen auf Zinserhöhung nehmen zu

Gut möglich, dass die EZB in diesem Jahr die Zinsen anhebt – darauf spekulieren zumindest immer mehr Akteure am Markt. Sie stützen sich auf die Protokolle der Dezember-Zinssitzung.

Klöckers verlässt wichtige Abteilung: Deutscher Einfluss bei der EZB schwindet

Klöckers verlässt wichtige Abteilung

Premium Deutscher Einfluss bei der EZB schwindet

Hans-Joachim Klöckers verlässt die wichtige volkswirtschaftliche Abteilung der Europäischen Zentralbank. Dort wird die Macht der ehemaligen Bundesbanker immer kleiner.

von Jan Mallien

Sitzungsprotokolle: EZB diskutiert weitere Schritte zur Zinswende

Sitzungsprotokolle

EZB diskutiert weitere Schritte zur Zinswende

Die Europäische Zentralbank will möglicherweise schon bald ihre Kommunikation anpassen und die Märkte an eine straffere Geldpolitik gewöhnen, wie aus den Protokollen der Dezember-Sitzung hervorgeht. Der Euro legt zu.

Bankenregulierung: EZB-Aufseherin soll Branchenvertreter in Italien treffen

Bankenregulierung

EZB-Aufseherin soll Branchenvertreter in Italien treffen

Schon lange drängt die EZB italienische Banken, ihre faulen Kredite zu reduzieren. In der kommenden Woche besucht Insidern zufolge die oberste Bankenaufseherin des Instituts Branchenvertreter in Italien.

Geldpolitik: Goldman macht Sparern wenig Hoffnung

Geldpolitik

Goldman macht Sparern wenig Hoffnung

Der Chef-Ökonom für Europa, Huw Pill, glaubt an eine dauerhaft niedrige Inflation in Deutschland. Damit bliebe die Preissteigerung überall in der Euro-Zone niedrig, sagt er. Das bremst die EZB bei Zinserhöhungen.

von Frank Wiebe

Gefahren für Notenbank: Die EZB muss sich öffnen

Gefahren für Notenbank

Premium Die EZB muss sich öffnen

Das Umfeld der EZB hat sich dramatisch verändert. Darauf muss das Institut reagieren. Als gutes Beispiel könnte die britische Notenbank dienen. Sie hat ihre Strukturen so umgekrempelt, dass sie den Wandel begünstigen.

von Jan Mallien

Bundesbank-Chef: Weidmann fordert erneut Enddatum für Anleihenkäufe

Bundesbank-Chef

Weidmann fordert erneut Enddatum für Anleihenkäufe

Noch immer betreibt die EZB Anleihenkäufe in Billionenhöhe. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann stand dem Programm von Anfang an kritisch gegenüber – und hat nun erneut ein konkretes Enddatum gefordert.

EU-Bankenunion: Dänemarks Banken sehen Beitritt skeptisch

EU-Bankenunion

Dänemarks Banken sehen Beitritt skeptisch

Dänemarks Banken zweifeln zunehmend an den Vorzügen einer Mitgliedschaft in der EU-Bankenunion. Besonders die jüngste Bankenrettung in Italien sorgt für große Skepsis. Erst 2019 soll nun eine Entscheidung fallen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×