Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Griechenland

Griechenland ist ein Staat in Südeuropa. Das Land grenzt an Albanien, Mazedonien, Bulgarien und die Türkei. Die Hauptstadt und größte Stadt Griechenlands ist Athen. Die Amtssprache ist Griechisch. Griechenland ist Mitglied der Europäischen Union (EU) und hat seit 2001 den Euro. Außerdem ist Griechenland Mitglied der OECD, der Nato, der OSZE und des Europarates. Das Regierungssystem des Landes ist eine Parlamentarische Demokratie. Das Parlament wird alle vier Jahre neu gewählt. Die meisten Einwohner Griechenlands sind orthodoxe Christen. Griechenland ist weltweit der einzige Staat in dem das Christentum Staatsreligion ist. Wirtschaftlich wurde Griechenland enorm von der internationalen Finanzkrise 2008 getroffen. Aus der internationalen resultierte eine griechische Finanzkrise, in der die Arbeitslosenzahlen massiv gestiegen sind. Insbesondere Menschen bis 24 Jahren waren davon betroffen. Im Mai 2008 betrug die Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland 25 Prozent. Drei Jahre später lag sie bei 40,1 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt und die durchschnittlichen Löhne sind ebenfalls gefallen. Inflationsbedingt ist das durchschnittlich verfügbare Einkommen der Griechen um knapp 40 Prozent gesunken. 2014 war das erste Jahr nach der internationalen Finanzkrise in der das BIP gegenüber dem Vorjahr wieder leicht gestiegen ist. Die Steigerung lag bei 0,8 Prozent. Der mit großem Abstand wichtigste Wirtschaftssektor in Griechenland ist der Dienstleistungssektor mit einem etwa 80-prozentigen Anteil am BIP. Der zweitwichtigste Sektor ist die Industrie. Die Landwirtschaft hingegen hat nur einen geringen Anteil am BIP. Die wichtigsten Branchen im Dienstleistungssektor Griechenlands sind der Tourismus, der Handel, der Schiffsverkehr und die Finanzdienstleistungen. Da die Olympischen Spiele der Antike in Griechenland ausgetragen wurden, wurde Athen auch zum ersten Austragungsort der modernen Olympiade im Jahr 1896 ernannt. Obwohl seitdem die Austragungsorte der Olympischen Spiele aus Bewerbungsländern weltweit ausgewählt werden, spielt Griechenland seit 1936 bei jeder Austragung symbolisch eine entscheidende Rolle. Die Olympische Flagge wird in Olympia entzündet und zum Austragungsort gebracht.

Griechenland : Ex-Finanzminister Varoufakis plant Gründung einer neue Partei

Griechenland

Ex-Finanzminister Varoufakis plant Gründung einer neue Partei

Varoufakis wirbt bei Landsleuten um Spenden, um eine eigene Partei zu gründen. Mit dieser will er bei der Europawahl 2019 antreten.

von Gerd Höhler

Ende des Hilfsprogramms: Bei Griechenland-Gläubigern geht Angst vor altem Schlendrian um

Ende des Hilfsprogramms

Premium Bei Griechenland-Gläubigern geht Angst vor altem Schlendrian um

Athen wird im Sommer aus dem Hilfsprogramm der Euro-Zone entlassen. Doch die Modernisierung des ehemals maroden Staatsapparats ist längst nicht abgeschlossen.

von Ruth Berschens

Finanzmarkt: Griechenland bietet erstmals seit 2010 Staatsanleihen an

Finanzmarkt

Griechenland bietet erstmals seit 2010 Staatsanleihen an

Die Regierung in Athen hofft, im August den von seinen Gläubigern von EU und IWF gespannten Rettungsschirm verlassen zu können.

Novartis: Griechische Ex-Regierungschefs sollen in Schmiergeld-Affäre verstrickt sein

Novartis

Griechische Ex-Regierungschefs sollen in Schmiergeld-Affäre verstrickt sein

Bisher hat Griechenlands Regierung ihr Versprechen nicht eingelöst, die Korruption auszurotten. Die Affäre um angeblich von Novartis bestochene Amtsträger ist ihr Trumpf.

von Gerd Höhler, Michael Brächer

Wegen Börsenturbulenzen: Griechische Rückkehr an den Kapitalmarkt verzögert sich

Wegen Börsenturbulenzen

Griechische Rückkehr an den Kapitalmarkt verzögert sich

Die geplante Rückkehr Griechenlands an den Kapitalmarkt wird sich verzögern. Schuld sollen die aktuellen Turbulenzen an den internationalen Märkten sein.

Streit um Namensänderung: "Mazedonien ist griechisch"

Streit um Namensänderung

"Mazedonien ist griechisch"

Hunderttausende Griechen demonstrierten am Sonntag gegen den Namensanspruch der Republik Mazedonien. Die Regierung in Athen will, dass der Nachbar seinen Namen ändert. Auch der nördliche Teil Griechenlands trägt diese...

Griechenland: Der verrückte Streit um den Namen Mazedonien

Griechenland

Der verrückte Streit um den Namen Mazedonien

Es geht um nationale Gefühle: Griechenland und Nachbarland Mazedonien streiten über den Namen. Auch für Europa ist das wichtig – aus Sicherheitsgründen.

von Gerd Höhler

Finanzspritze: Euro-Länder fordern von Griechenland weitere Anstrengungen

Finanzspritze

Euro-Länder fordern von Griechenland weitere Anstrengungen

Griechenland erhält weitere Milliardenkredite – aber nicht sofort. Der Grund: Noch sind nicht alle Reformen umgesetzt, die die EU-Kommission und die EZB fordern. Zumindest werde die nächste Auszahlung vorbereitet.

Hilfsgelder für Griechenland: Heikle Finanzspritze für Tsipras

Hilfsgelder für Griechenland

Heikle Finanzspritze für Tsipras

Die Euro-Finanzminister wollen an diesem Montag eine neue Finanzspritze für Athen bewilligen. Aber auch Schuldenerleichterungen und damit neuer Druck der Geldgeber stehen an – für Premier Tsipras ein heikles Manöver.

von Gerd Höhler

Thessaloniki: „Mazedonien ist nur griechisch“ – Demonstration für Namensänderung

Thessaloniki

„Mazedonien ist nur griechisch“ – Demonstration für Namensänderung

Im Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien sind Tausende Demonstranten in Thessaloniki auf die Straße gegangen. Hintergrund ist der jahrzehntelange Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien.

Streit um Namensrechte: Griechenland fordert Namensänderung Mazedoniens

Streit um Namensrechte

Griechenland fordert Namensänderung Mazedoniens

Seit 1991 streiten sich Athen und Skopje um den Namen Mazedoniens. Als Druckmittel blockiert Athen unter anderem den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen. Nun demonstrieren zehntausende Griechen auf einer Großkundgebung.

Alexis Tsipras: Vom Rebell zum Reformer

Alexis Tsipras

Vom Rebell zum Reformer

Zügiger als seine Vorgänger setzt der griechische Premier Alexis Tsipras die Vorgaben der internationalen Geldgeber um. Aber bleibt er auch nach dem Ende des Anpassungsprogramms auf Reformkurs?

von Gerd Höhler

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×