Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Griechenland

Griechenland ist ein Staat in Südeuropa. Das Land grenzt an Albanien, Mazedonien, Bulgarien und die Türkei. Die Hauptstadt und größte Stadt Griechenlands ist Athen. Die Amtssprache ist Griechisch. Griechenland ist Mitglied der Europäischen Union (EU) und hat seit 2001 den Euro. Außerdem ist Griechenland Mitglied der OECD, der Nato, der OSZE und des Europarates. Das Regierungssystem des Landes ist eine Parlamentarische Demokratie. Das Parlament wird alle vier Jahre neu gewählt. Die meisten Einwohner Griechenlands sind orthodoxe Christen. Griechenland ist weltweit der einzige Staat in dem das Christentum Staatsreligion ist. Wirtschaftlich wurde Griechenland enorm von der internationalen Finanzkrise 2008 getroffen. Aus der internationalen resultierte eine griechische Finanzkrise, in der die Arbeitslosenzahlen massiv gestiegen sind. Insbesondere Menschen bis 24 Jahren waren davon betroffen. Im Mai 2008 betrug die Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland 25 Prozent. Drei Jahre später lag sie bei 40,1 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt und die durchschnittlichen Löhne sind ebenfalls gefallen. Inflationsbedingt ist das durchschnittlich verfügbare Einkommen der Griechen um knapp 40 Prozent gesunken. 2014 war das erste Jahr nach der internationalen Finanzkrise in der das BIP gegenüber dem Vorjahr wieder leicht gestiegen ist. Die Steigerung lag bei 0,8 Prozent. Der mit großem Abstand wichtigste Wirtschaftssektor in Griechenland ist der Dienstleistungssektor mit einem etwa 80-prozentigen Anteil am BIP. Der zweitwichtigste Sektor ist die Industrie. Die Landwirtschaft hingegen hat nur einen geringen Anteil am BIP. Die wichtigsten Branchen im Dienstleistungssektor Griechenlands sind der Tourismus, der Handel, der Schiffsverkehr und die Finanzdienstleistungen. Da die Olympischen Spiele der Antike in Griechenland ausgetragen wurden, wurde Athen auch zum ersten Austragungsort der modernen Olympiade im Jahr 1896 ernannt. Obwohl seitdem die Austragungsorte der Olympischen Spiele aus Bewerbungsländern weltweit ausgewählt werden, spielt Griechenland seit 1936 bei jeder Austragung symbolisch eine entscheidende Rolle. Die Olympische Flagge wird in Olympia entzündet und zum Austragungsort gebracht.

Griechische Staatsanleihen im Aufwind: Die Zuversicht in Athen kehrt zurück

Griechische Staatsanleihen im Aufwind

Premium Die Zuversicht in Athen kehrt zurück

Griechische Staatsanleihen legen derzeit eine Kursrally hin. Anleger fassen wieder Vertrauen in das Land. Die Risikozuschläge der Papiere sind aber immer noch hoch – und das aus gutem Grund.

von Gerd Höhler

Migration: Griechenland bringt weitere Flüchtlinge aufs Festland

Migration

Griechenland bringt weitere Flüchtlinge aufs Festland

Griechenland versucht weiter, die Flüchtlingslage zu entspannen. Dafür hat die Regierung weitere Migranten von Lesbos und Chios aufs Festland gebracht. Auf den Inseln harren immer noch rund 15.000 Flüchtlinge aus.

Griechenland: Erholung der Wirtschaft verlangsamt sich

Griechenland

Erholung der Wirtschaft verlangsamt sich

Die griechische Wirtschaft hatte sich zuletzt stark erholt. Nun hat das Wirtschaftswachstum des Landes an Schwung verloren. In den letzten Jahren war Griechenland immer wieder auf milliardenschweren Hilfen angewiesen.

Griechenland: Geldgeber und Athen steuern auf Einigung zu

Griechenland

Geldgeber und Athen steuern auf Einigung zu

Am Freitag wurde zwischen Griechenland internationalen Geldgeber ein Meilenstein erreicht: Vier der wichtigsten Kraftwerke des Landes sollen in naher Zukunft privatisiert werden. Doch es bahnt sich Widerstand an.

Hilfskredite für Griechenland: Wohin mit den Hellas-Milliarden?

Hilfskredite für Griechenland

Premium Wohin mit den Hellas-Milliarden?

Lange galt Griechenland als Fass ohne Boden. Jetzt benötigt das Land die bereitgestellten Hilfsgelder gar nicht in voller Höhe – eine überraschende Wende. Aber für eine Entwarnung ist es noch zu früh.

von Gerd Höhler

Premier Alexis Tsipras: Griechenland ist wieder wettbewerbsfähig

Premier Alexis Tsipras

Griechenland ist wieder wettbewerbsfähig

Das europäische Hilfsprogramm für Griechenland soll nach dem Willen von Premier Tsipras planmäßig auslaufen – im August 2018. Er kritisierte die Zurückhaltung europäischer Investoren. Sein Land sei wieder...

Nach Jamaika-Aus: Tsipras rät Schulz zu Koalitionsgesprächen

Nach Jamaika-Aus

Tsipras rät Schulz zu Koalitionsgesprächen

Bei einem Telefonat hat der griechische Regierungschef Tsipras Martin Schulz geraten, mit der CDU/CSU Koalitionsverhandlungen zu beginnen. Schulz solle für die Mehrheit des Volkes kämpfen, soll Tsipras gesagt haben.

Griechischer Haushalt: Noch nicht endgültig über den Berg

Griechischer Haushalt

Noch nicht endgültig über den Berg

Mit einem Rekordüberschuss will Griechenland im nächsten Jahr den Ausstieg aus den Hilfsprogrammen angehen. Ob das gelingt, steht noch in den Sternen. Doch die Regierung glaubt an die Wende.

von Gerd Höhler

Schengen-Raum: Gesonderte Grenzkontrollen bei Flügen aus Griechenland

Schengen-Raum

Gesonderte Grenzkontrollen bei Flügen aus Griechenland

Reisende aus Griechenland werden an deutschen Flughäfen derzeit gesondert kontrolliert. Die Rechtfertigung der Bundespolizei: Mehr als 1000 illegale Einreisen im laufenden Kalenderjahr – innereuropäische Spitze.

Griechenland: Regierung übertrifft offenbar selbst gesteckte Haushaltsziele

Griechenland

Regierung übertrifft offenbar selbst gesteckte Haushaltsziele

Griechenland könnte das dritte Jahr in Folge einen primären Haushaltsüberschuss erwirtschaften, der über den Regierungszielen liegt. Im kommenden Jahr rechnet die EU-Kommission dann mit einem regulären Überschuss.

Griechenland : Erneute Chaosnacht in Athen

Griechenland

Erneute Chaosnacht in Athen

Einmal mehr kam es in Griechenland am Tag der Studentenrevolte zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Anarchisten schleuderten in Athen unter anderem Feuerwerkskörper und verletzen dabei eine Zivilistin.

Griechenland: Streit um Tsipras' Weihnachtsgeschenke

Griechenland

Streit um Tsipras' Weihnachtsgeschenke

Mit einer „sozialen Dividende“ will der griechische Premier Alexis Tsipras Bedürftige bedenken – und sein Image aufbessern. Aber überschattet wird die Bescherung von der schweren Flutkatastrophe im Westen von Athen.

von Gerd Höhler

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×