Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Großbritannien

Großbritannien, auch Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland oder kurz Vereinigtes Königreich (englisch United Kingdom) ist ein Staat in Nordwesteuropa. Er liegt auf den Britischen Inseln und grenzt mit Nordirland an Irland. Außerdem hat Großbritannien durch den Eurotunnel eine direkte Verbindung nach Frankreich. Die Fläche von Großbritannien ist in vier Länder aufgeteilt. Diese sind Nordirland, Schottland, England und Wales. Die mit großem Abstand meisten Einwohner Großbritanniens leben in England. Die britische Hauptstadt ist London, die außerdem die Hauptstadt von England ist. Die britische Flagge, der Union Jack, setzt sich aus den Bestandteilen der englischen, schottischen und irischen Flagge zusammen. Die walisische Flagge ist nicht vertreten. Nordirland hat keine eigene Flagge. Die Amtssprache in Großbritannien ist Englisch. Außerdem werden regionale Sprachen, etwa Walisisch oder Irisch anerkannt. Die Währung von Großbritannien ist das Britische Pfund (GBP). Das politische System ist eine konstitutionelle Monarchie. Das britische Staatsoberhaupt ist daher immer ein Mitglied der Königsfamilie. Die Königsfamilie hat vor allem repräsentative Funktionen. Amtierende Königin ist Elisabeth II. Der Regierungschef ist der demokratisch gewählte Premierminister. Großbritannien ist Mitglied der Europäischen Union (EU), der Nato, der United Nations (UN) und der G8. Das Vereinigte Königreich baute vom 16. bis zum 20. Jahrhundert das größte Kolonialreich der Geschichte auf. Es nannte sich das Britische Weltreich (englisch: British Empire) und war unter anderem verantwortlich für die weltweite Verbreitung der englischen Sprache. Noch heute ist Englisch die meistgesprochene Sprache der Welt. Das Vereinigte Königreich hatte Kolonien auf jedem Kontinent der Erde, darunter vor allem Ozeanien, Nordamerika, Afrika und dem Indischen Subkontinent.

Britischer Notenbankchef: Wohl zwei Zinserhöhungen in den nächsten Jahren

Britischer Notenbankchef

Wohl zwei Zinserhöhungen in den nächsten Jahren

Der britische Notenbankchef plant für die kommenden Jahre zwei weitere Zinserhöhungen. Im Kampf gegen den Inflationsanstieg hatte die Zentralbank Anfang November zum ersten Mal seit zehn Jahren die Zinsen erhöht.

Brexit-Verhandlungen: Charmeoffensive von Theresa May

Brexit-Verhandlungen

Charmeoffensive von Theresa May

Die Verhandlungen zwischen Brüssel und London über den Brexit brachten bisher wenig Erfolge. Nun lud die britische Premierministerin einen EU-Spitzenpolitiker nach London ein – und punktete mit einer Charmeoffensive.

Debatte zu EU-Ausstiegsgesetz: Große Koalition gegen May

Debatte zu EU-Ausstiegsgesetz

Große Koalition gegen May

Das britische Parlament debattiert lautstark das EU-Ausstiegsgesetz, die Premierministerin Theresa May kämpft ums Überleben. In der ersten Sitzung verbündeten sich mehrere Tory-Rebellen mit der Opposition.

von Carsten Volkery

Großbritannien: May attackiert Russland

Großbritannien

May attackiert Russland

In einer Rede hat die britische Premierministerin Theresa May harte Kritik an Russland geäußert. Moskau gefährde mit seinen Aktionen die internationale Ordnung. Im Kreml ist man „not amused“.

von Kerstin Leitel

Britische Premierministerin: 40 eigene Abgeordnete wollen May das Misstrauen aussprechen

Britische Premierministerin

40 eigene Abgeordnete wollen May das Misstrauen aussprechen

Wegen der Wahlniederlage und schleppender Brexit-Verhandlungen verliert die britische Premierministerin auch in ihrer eigenen Partei immer mehr Rückhalt. Eine entscheidende Episode in dem Konflikt steht am Dienstag an.

Top-Thema Brexit: Großbritanniens EU-Austritt kommt Deutschland teuer zu stehen

Top-Thema Brexit

Großbritanniens EU-Austritt kommt Deutschland teuer zu stehen

Wenn Großbritannien die EU verlässt, kommen auf die übrigen Mitgliedsstaaten erhebliche Mehrkosten zu. Das geht aus einer Studie des EU-Parlaments hervor. Deutschland hätte dabei den größten Brocken zu tragen.

Theresa May muss erneut Kabinett neu besetzen: „Was für ein unglaubliches Chaos“

Theresa May muss erneut Kabinett neu besetzen

„Was für ein unglaubliches Chaos“

Die britische Regierungschefin Theresa May steht so stark unter Druck wie seit Monaten nicht mehr. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage muss sie einen Posten in ihrem Kabinett neu besetzen. Ein heikles Thema.

von Kerstin Leitel

Neue britische Entwicklungsministerin: May muss ihr Kabinett schon wieder umbilden

Neue britische Entwicklungsministerin

May muss ihr Kabinett schon wieder umbilden

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche musste die britische Premierministerin Theresa May einen Posten in ihrem Kabinett neu besetzen: Die neue Entwicklungsministerin Penny Mordaunt bringt ungewöhnliche Qualifikationen...

von Kerstin Leitel

Kommentar zur Regierung May: Britische Lachnummer

Kommentar zur Regierung May

Premium Britische Lachnummer

Großbritanniens Premierministerin Theresa May ist politisch angeschlagen. Statt weitere Minister zu feuern, sollte sie selbst zurücktreten. Die ganze Nation spottet bereits über das Chaos in der Regierung. Ein Kommentar.

von Carsten Volkery

Priti Patel: Britische Entwicklungshilfeministerin tritt zurück

Priti Patel

Britische Entwicklungshilfeministerin tritt zurück

Die britische Entwicklungshilfeministerin Priti Patel ist zurückgetreten. Hintergrund ist ein Treffen mit israelischen Regierungsvertretern, das nicht mit Premierministerin Theresa May abgesprochen war.

Nächster Polit-Skandal in Großbritannien: Mutter droht Haft im Iran wegen Boris Johnson

Nächster Polit-Skandal in Großbritannien

Mutter droht Haft im Iran wegen Boris Johnson

Wegen einer unbedachten Äußerung des britischen Außenministers Boris Johnson drohen einer Mutter fünf Jahre Haft im Iran. Premierministerin Theresa May stellt das Verhalten ihres Ministers vor immer größere Probleme.

von Kerstin Leitel

Großbritannien: Theresa Mays Kampf an allen Fronten

Großbritannien

Theresa Mays Kampf an allen Fronten

Kurz wurde der Brexit in Großbritannien aus den Schlagzeilen verdrängt – ausgerechnet von einem Sex-Skandal. Theresa Mays Regierung droht in dem Strudel zu versinken. Die Premierministerin geht zur Vorwärtsverteidigung...

von Carsten Volkery

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×