Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Horst Seehofer

Horst Seehofer wurde 2008 zum Bayerischen Ministerpräsidenten und zum Parteivorsitzenden der CSU. In den Funktionen löste er Günther Beckstein und Erwin Huber ab. Horst Seehofer wurde am 4. Juli 1949 in Ingolstadt geboren. Nach seinem Realschulabschluss 1965 begann er eine Beamtenausbildung in der Kommunalverwaltung von Ingolstadt. Horst Seehofer war bis 1980 als Beamter, zuletzt im gehobenen Dienst, bei den Landratsämtern Ingolstadt und Eichstätt tätig. Seehofer trat 1969 in die Junge Union ein und daraufhin 1971 in die CSU. 1980 wurde er zum ersten Mal im Wahlkreis Ingolstadt in den Bundestag gewählt. Dort war Horst Seehofer bis zum November 2008 aktiv. Im Jahr 1983 wurde er zum sozialpolitischen Sprecher der CSU-Landesgruppe. Diese Position hielt Horst Seehofer bis in das Jahr 1989 inne. Danach war er bis 1992 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung. Im selben Jahr wurde Horst Seehofer zum Minister für Gesundheit durch den damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl berufen. Nach dem Verlust der Bundestagswahl 1998 der CDU/CSU kam es zu keiner weiteren Amtszeit. Das nächste Ministeramt von Horst Seehofer folgte 2005 im Rahmen der Großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD. Im November wurde er von Angela Merkel zum Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ernannt. Dieses Amt gab Horst Seehofer im Oktober 2008 auf, weil er als Bayerischer Ministerpräsident kandidierte.

Video-News: Seehofer sieht Nachverhandlungen über Sondierungspapier als schwere Gefahr

Video-News

Seehofer sieht Nachverhandlungen über Sondierungspapier als schwere Gefahr

Nach der knappen Entscheidung auf dem SPD-Parteitag für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union rechnet CSU-Chef Horst Seehofer mit schwierigen Gesprächen.

Nach SPD-Entscheidung: Die Union macht Tempo

Nach SPD-Entscheidung

Premium Die Union macht Tempo

Die SPD hat grünes Licht für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU gegeben. Und die Union drückt aufs Tempo. So sieht Horst Seehofer etwa eine neue Bundesregierung bereits Mitte März im Amt.

von Daniel Delhaes, Martin Greive, Klaus Stratmann

Kommentar zur SPD: Die Selbstverzwergung des Martin Schulz

Kommentar zur SPD

Die Selbstverzwergung des Martin Schulz

Eine Klatsche für Martin Schulz: 44 Prozent der Delegierten des SPD-Parteitags haben gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union gestimmt. Doch auch CDU und CSU wird eine neue GroKo Stimmen kosten. Ein Kommentar.

von Thomas Sigmund

Werben für die GroKo-Verhandlungen: Merkel und Schulz setzen auf Europa

Werben für die GroKo-Verhandlungen

Merkel und Schulz setzen auf Europa

Am Sonntag entscheidet die SPD über Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Die Parteichefs setzen im Werben für die Groko-Gespräche auf Europa. Einen Jamaika-Neuanlauf schließt FDP-Chef Lindner schon jetzt aus.

Große Koalition – No Hope, no Change: Pakt der Mutlosen

Große Koalition – No Hope, no Change

Premium Pakt der Mutlosen

Große Koalition, große Leere: Das Sondierungsergebnis von Union und SPD verkörpert Lethargie statt Aufbruch. Doch Angela Merkel und Martin Schulz brauchen das Bündnis ihrer Parteien, um politisch zu überleben.

von Daniel Delhaes, Anna Gauto, Martin Greive, Jens Münchrath, Christian Rickens, Thomas Sigmund, Klaus Stratmann

Morning Briefing 18. Januar: Die Neben-Sondierung

Morning Briefing 18. Januar

Die Neben-Sondierung

Die wichtigste politische Frage des Parteienstaates – Was wird aus mir? – ist für Horst Seehofer, Martin Schulz und Angela Merkel de facto bereits entschieden. Was heute sonst noch wichtig ist.

von Gabor Steingart

Regierungsbildung: Özoguz wirbt für Koalitionsgespräche

Regierungsbildung

Özoguz wirbt für Koalitionsgespräche

Die SPD hat bei den Sondierungsgesprächen beim Thema Migration und Flüchtlinge einige Kröten schlucken müssen. Das sieht auch die Integrationsbeauftragte Özoguz so. Trotzdem ist sie für Koalitionsverhandlungen.

SPD-Chef: Schulz trommelt in Düsseldorf für GroKo

SPD-Chef

Schulz trommelt in Düsseldorf für GroKo

SPD-Chef Martin Schulz muss weiter für die ungeliebte GroKo werben. Am Dienstagabend ist er in Düsseldorf. Er versucht, diejenigen zu umgarnen, die Nachbesserungen fordern. Doch der Protest ist laut.

von Anna Gauto

Umfrage: Mehrheit rechnet mit Ja der SPD zu GroKo-Verhandlungen

Umfrage

Mehrheit rechnet mit Ja der SPD zu GroKo-Verhandlungen

Wird die SPD mit der Union über eine neue GroKo verhandeln? Die Mehrheit der Bundesbürger glaubt daran. Laut einer Umfrage erwarten 69 Prozent, dass die SPD sich einer erneuten großen Koalition nicht verweigern wird.

SPD: Der harte Kampf des Martin Schulz

SPD

Premium Der harte Kampf des Martin Schulz

Auf einer Werbetour durch NRW versucht der SPD-Chef, seine Basis von einer neuen Großen Koalition zu überzeugen. Doch Schulz schlägt große Skepsis entgegen. Der Parteitag am Sonntag entscheidet über seine Zukunft.

von Anna Gauto, Martin Greive

Expertenrat – Katharina Nocun: Die Klein-Klein-Volkspartei

Expertenrat – Katharina Nocun

Premium Die Klein-Klein-Volkspartei

Noch einmal Große Koalition – kann das gutgehen? Im Netz wird die SPD mit Häme und Spott überzogen, sogar von den eigenen Mitgliedern. Dafür gibt es gute Gründe. Die Sozialdemokraten hätten es der FDP nachmachen sollen.

von Katharina Nocun

Große Koalition: SPD-Ministerin wirft CSU „versteckte Agenda“ vor

Große Koalition

SPD-Ministerin wirft CSU „versteckte Agenda“ vor

Nicht nur in Teilen der SPD gebe es Interesse am Scheitern einer neuen Auflage der Großen Koalition, meint Umweltministerin Barbara Hendricks. Auch in der Union gebe es diese – aus Zweifel an Kanzlerin und CSU-Chef.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×