Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Horst Seehofer

Horst Seehofer wurde 2008 zum Bayerischen Ministerpräsidenten und zum Parteivorsitzenden der CSU. In den Funktionen löste er Günther Beckstein und Erwin Huber ab. Horst Seehofer wurde am 4. Juli 1949 in Ingolstadt geboren. Nach seinem Realschulabschluss 1965 begann er eine Beamtenausbildung in der Kommunalverwaltung von Ingolstadt. Horst Seehofer war bis 1980 als Beamter, zuletzt im gehobenen Dienst, bei den Landratsämtern Ingolstadt und Eichstätt tätig. Seehofer trat 1969 in die Junge Union ein und daraufhin 1971 in die CSU. 1980 wurde er zum ersten Mal im Wahlkreis Ingolstadt in den Bundestag gewählt. Dort war Horst Seehofer bis zum November 2008 aktiv. Im Jahr 1983 wurde er zum sozialpolitischen Sprecher der CSU-Landesgruppe. Diese Position hielt Horst Seehofer bis in das Jahr 1989 inne. Danach war er bis 1992 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung. Im selben Jahr wurde Horst Seehofer zum Minister für Gesundheit durch den damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl berufen. Nach dem Verlust der Bundestagswahl 1998 der CDU/CSU kam es zu keiner weiteren Amtszeit. Das nächste Ministeramt von Horst Seehofer folgte 2005 im Rahmen der Großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD. Im November wurde er von Angela Merkel zum Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ernannt. Dieses Amt gab Horst Seehofer im Oktober 2008 auf, weil er als Bayerischer Ministerpräsident kandidierte.

CDU/CSU nach der Wahl: Getriebene Schwestern

CDU/CSU nach der Wahl

Premium Getriebene Schwestern

CDU und CSU haben bei der Bundestagswahl deutlich an Zustimmung verloren. Der Denkzettel zwingt CDU und CSU zu einer gemeinsamen Positionsbestimmung. Für die Bayern gibt „extremen Klärungsbedarf“.

von Daniel Delhaes

Von Energie- bis Finanzpolitik: Das sind die Hürden für Jamaika

Von Energie- bis Finanzpolitik

Premium Das sind die Hürden für Jamaika

Die Wirtschaft kann sich eine Koalition aus Union, FDP und Grünen gut vorstellen. Vor allem wünschen sich die Unternehmen eine schnelle Regierungsbildung. Doch die potenziellen Bündnispartner finden nur schwer...

Hans-Werner Sinn zur Bundestagswahl: Der bittere Sieg der Demokratie

Hans-Werner Sinn zur Bundestagswahl

Premium Der bittere Sieg der Demokratie

Die Bundestagswahl ist eine historische Zeitenwende – und Deutschland nun deutlich konservativer und europaskeptischer. Damit nähert sich der Kontinent der Stunde der Wahrheit. Ein Gastbeitrag.

Kommentar zur Regierungsbildung: Keine Angst vor Jamaika

Kommentar zur Regierungsbildung

Premium Keine Angst vor Jamaika

Deutschland braucht eine starke Regierung, da ist eine erneute Große Koalition keine Option. Union, FDP und Grünen möchte man zurufen: Nur Mut! Die Chancen eines Jamaika-Bündnisses überwiegen die Risiken. Ein Kommentar.

von Thomas Sigmund

Bundestagswahl: So hat Deutschland gewählt

Bundestagswahl

So hat Deutschland gewählt

Damit hat Deutschland nicht gerechnet: Während Union und SPD eine historische Wahlschlappe erleben, wird die AfD drittstärkste Kraft. Und wirbelt die alteingesessene Parteienlandschaft ordentlich durcheinander.

von Kathrin Witsch

Personal für Berlin: Triumphe und Enttäuschungen

Personal für Berlin

Triumphe und Enttäuschungen

Mancher prominente Politiker schafft es nicht in den Bundestag. Dafür starten andere durch, die mit überraschenden Werten Direktmandate erlangten. Eine Übersicht über einige Gewinner, Verlierer und Wackelkandidaten.

Horst Seehofer über das CSU-Ergebnis: „Das ist eine tiefe Enttäuschung, die kluges Handeln verlangt“

Horst Seehofer über das CSU-Ergebnis

„Das ist eine tiefe Enttäuschung, die kluges Handeln verlangt“

Nach der historischen Niederlage der CSU bei der Bundestagswahl fordert Parteichef Horst Seehofer Konsequenzen. Dabei müsse man mit Bedacht vorgehen.

CDU-Reaktionen nach der Wahl: „Wir brauchen keinen Ruck nach rechts“

CDU-Reaktionen nach der Wahl

„Wir brauchen keinen Ruck nach rechts“

Nach der Bundestagswahl lassen Reaktionen nicht lange auf sich warten. Verschiedene Politiker der CDU sprechen sich derweil gegen einen Rechtsruck der Union aus – die AfD soll inhaltlich viel stärker angegangen werden.

Jamaika-Koalition: CDU will nicht nur auf Jamaika setzen

Jamaika-Koalition

CDU will nicht nur auf Jamaika setzen

Kanzlerin Angela Merkel muss versuchen, ein Bündnis mit FDP und Grünen zu schmieden. Doch in der CDU will man sich noch nicht endgültig von der Großen Koalition verabschieden. Denn für Jamaika gibt es eine große Hürde.

von Jan Hildebrand

CSU verzockt sich: Minister ohne Mandat

CSU verzockt sich

Minister ohne Mandat

Joachim Herrmann sollte für die CSU Bundesinnenminister werden, hat aber ein Bundestagsmandat verpasst. Auch um andere Positionen stehen Machtkämpfe an. Und die Fraktionsgemeinschaft mit der CDU steht auf dem Spiel.

von Daniel Delhaes

+++ Newsblog nach der Bundestagswahl +++: Die wichtigsten Ereignisse des Tages im Überblick

+++ Newsblog nach der Bundestagswahl +++

Die wichtigsten Ereignisse des Tages im Überblick

Nach der Wahl beginnen die strategischen Züge: Die CSU meckert, die SPD schmollt, die AfD spaltet sich, Grüne und FDP laufen sich warm, die Linke ist zufrieden. Die Ereignisse des Tages im Newsblog.

Talkrunden-Analyse: Schulz probt in Elefantenrunde den Wahlkampf 2021

Talkrunden-Analyse

Schulz probt in Elefantenrunde den Wahlkampf 2021

Im TV ging es nach der Wahl hoch her: In der Elefantenrunde schießt ein angefressener Martin Schulz heftig gegen die Kanzlerin. Bei „Anne Will“ hält Kubicki (FDP) den Ball flach, Özdemir (Grüne) zeigt Lust aufs Regieren.

von Christian Bartels, Felix Holtermann

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×