Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Horst Seehofer

Horst Seehofer wurde 2008 zum Bayerischen Ministerpräsidenten und zum Parteivorsitzenden der CSU. In den Funktionen löste er Günther Beckstein und Erwin Huber ab. Horst Seehofer wurde am 4. Juli 1949 in Ingolstadt geboren. Nach seinem Realschulabschluss 1965 begann er eine Beamtenausbildung in der Kommunalverwaltung von Ingolstadt. Horst Seehofer war bis 1980 als Beamter, zuletzt im gehobenen Dienst, bei den Landratsämtern Ingolstadt und Eichstätt tätig. Seehofer trat 1969 in die Junge Union ein und daraufhin 1971 in die CSU. 1980 wurde er zum ersten Mal im Wahlkreis Ingolstadt in den Bundestag gewählt. Dort war Horst Seehofer bis zum November 2008 aktiv. Im Jahr 1983 wurde er zum sozialpolitischen Sprecher der CSU-Landesgruppe. Diese Position hielt Horst Seehofer bis in das Jahr 1989 inne. Danach war er bis 1992 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung. Im selben Jahr wurde Horst Seehofer zum Minister für Gesundheit durch den damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl berufen. Nach dem Verlust der Bundestagswahl 1998 der CDU/CSU kam es zu keiner weiteren Amtszeit. Das nächste Ministeramt von Horst Seehofer folgte 2005 im Rahmen der Großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD. Im November wurde er von Angela Merkel zum Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ernannt. Dieses Amt gab Horst Seehofer im Oktober 2008 auf, weil er als Bayerischer Ministerpräsident kandidierte.

Konsequenzen für Erdogan: „Man kann keinem Unternehmen mehr zu Investitionen in der Türkei raten“

Konsequenzen für Erdogan

Gabriel warnt vor Investitionen in der Türkei

Die Situation zwischen Deutschland und der Türkei spitzt sich weiter zu. Außenminister Sigmar Gabriel kündigt jetzt Konsequenzen an: Die Reisehinweise werden verschärft. Folgen gibt es auch für die Wirtschaft.

Studie zu AfD-Perspektiven: „Die AfD steht am Scheideweg“

Studie zu AfD-Perspektiven

„Die AfD steht am Scheideweg“

Die AfD ist seit ihrer Gründung in viele Landtage eingezogen. Will sie sich weiter etablieren, muss sie koalitionsfähig werden, sagen Experten. Doch davon ist sie wegen innerparteilichen Konflikten noch weit entfernt.

von Dietmar Neuerer

CSU-Wahlprogramm: Mit Obergrenze, aber ohne Drohungen

CSU-Wahlprogramm

Mit Obergrenze, aber ohne Drohungen

Klar, eine Obergrenze für Flüchtlinge steht im CSU-Wahlprogramm. Von Drohungen oder Bedingungen sehen Seehofer & Co. ab. Aber wohl nur bis zum Wahltag. Denn der Konflikt mit der Kanzlerin schwelt weiter.

CSU stellt Bayernplan vor: Horst Seehofer und seine „Bad Bank“

CSU stellt Bayernplan vor

Horst Seehofer und seine „Bad Bank“

Eigentlich soll es in Seehofers „Bayernplan“ ums parteieigene CSU-Programm gehen. Stattdessen wirkt es wie ein Abklatsch des gemeinsamen Wahlprogramms mit der CDU. Und der Parteichef wirkt kleiner denn je. Ein Kommentar.

von Thomas Sigmund

Horst Seehofer: Obergrenze für Flüchtlinge bleibt CSU-Ziel

Horst Seehofer

Obergrenze für Flüchtlinge bleibt CSU-Ziel

CSU-Chef Seehofer steht weiter hinter der Forderung nach einer Obergrenze für Flüchtlinge – unbeirrt von der Ablehnung der Bundeskanzlerin. Auch in anderen Punkten des Wahlprogramms ist die Union uneins mit der CDU.

SPD-Kanzlerkandidat: „Schulz hat das Image eines sachlichen Sparkassendirektors“

SPD-Kanzlerkandidat

„Schulz hat das Image eines sachlichen Sparkassendirektors“

Was kann der SPD-Kanzlerkandidat aus Markensicht? Martin Schulz muss Persönlichkeit offenbaren, Inhalte präsentieren und eine Haltung entwickeln, sagt Markenexperte Christopher Spall im Interview – noch sei es zu wenig.

von Leonidas Exuzidis

CSU-Klausur: Noch mehr Polizei

CSU-Klausur

Noch mehr Polizei

Eigentlich hat sich die CSU in Oberfranken zusammengefunden, um über die Schwerpunkte für die heiße Wahlkampfphase zu beraten. Auch Merkel ist angereist. Horst Seehofer nutzt G20, um eine CSU-Forderung zu verstärken.

Der Moderne Mann: Ist Heirat jetzt Pflicht?

Der Moderne Mann

Ist Heirat jetzt Pflicht?

Ehe für alle dem eigenen Nachwuchs erklären, das ist kein Sandkuchen backen – Herr K. muss trotzdem beides machen. Warum knutschen mit Sören jetzt Heiratspflicht für lesbische Erzieherinnen bedeutet. Oder so ähnlich.

von Herr K.

Wahlprogramm von CDU und CSU: Das 40-Milliarden-Geschenk

Wahlprogramm von CDU und CSU

Premium Das 40-Milliarden-Geschenk

CDU und CSU haben ihr Wahlprogramm vorgelegt. Es beinhaltet viele Wohltaten. Von einer wirksamen Steuerreform wollen beide Parteien nichts wissen. Merkel und Seehofer verteilen das Geld lieber selbst.

von Daniel Delhaes, Jan Hildebrand, Frank Specht

Wahlprogramm der Union: „Unambitioniert und mutlos“

Wahlprogramm der Union

„Unambitioniert und mutlos“

Kaum haben CDU und CSU ihr Programm für die Bundestagswahl vorgestellt, hagelt es von allen Seiten Kritik – und das nicht nur vom politischen Gegner.

Kommentar zu CDU/CSU: Wahlprogramm für die Sommerferien

Kommentar zu CDU/CSU

Premium Wahlprogramm für die Sommerferien

Die Wahlprogramme von Union wie SPD strahlen eher gepflegte Langeweile aus, statt den nötigen Mut für Veränderungen aufzubringen. Und der richtige Wahlkampf beginnt erst Anfang September. Ein Kommentar.

von Thomas Sigmund

CDU/CSU: Mit dem Füllhorn in den Wahlkampf

CDU/CSU

Mit dem Füllhorn in den Wahlkampf

Steuersenkungen, höheres Kindergeld, mehr Investitionen: Angela Merkel und Horst Seehofer präsentieren ein Wahlprogramm mit vielen teuren Versprechen. Können sie sich die leisten?

von Daniel Delhaes, Jan Hildebrand

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×