Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Italien

Italien ist eine parlamentarische Republik in Europa. Das Land liegt am Mittelmeer und grenzt an Frankreich, die Schweiz, Österreich , Slowenien, San Marino und den Vatikanstaat. Die Hauptstadt von Italien ist Rom. Die größte Stadt des Landes ist Mailand. Italien ist Gründungsmitglied der Europäischen Union (EU). Die italienische Währung ist seit der Einführung 2002 der Euro. Zudem ist Italien Mitglied der UN, OECD, NATO, G8 und G20. Die stärksten Wirtschaftszweige Italiens sind Nahrungsmittel, Maschinen, Flugzeuge, Schiffe, Autos, Mode und der Tourismus. Die große Mehrheit der Italiener ist römisch-katholischen Glaubens. Die Kirche ist daher sehr einflussreich. In Italien befindet sich die Vatikanstadt, eine Enklave im Landesinneren, dessen Staatsoberhaupt der Papst ist. Italien ist weltweit für Essen, Mode und Fußball bekannt. Italienische Gerichte, wie Pizza, Pasta, Speiseeis oder Tiramisu haben die Restaurants der Welt erobert. Die Fashion Week in Mailand ist eine der Top 4 Modewochen der Welt, neben Paris, New York und London. Die populärste Sportart ist der Fußball. Die italienische Fußball-Nationalmannschaft gewann 1934, 1938, 1982 und 2006 die Fifa-Fußballweltmeisterschaft. Rom war 1960 Gastgeber der Olympischen Sommerspiele. Außerdem fanden in Italien 1944, 1956 und 2006 die Olympischen Winterspiele statt.

Italien: Salvini will alle Roma zählen lassen – und entfacht Rassismus-Debatte

Italien

Salvini will alle Roma zählen lassen – und entfacht Rassismus-Debatte

Der italienische Innenminister will die Roma zählen lassen – und jene ohne gültigen Aufenthaltsstatus ausweisen. Europapolitiker und Menschenrechtler schlagen Alarm.

von Julia Rotenberger

Giovanni Tria: Italiens Wirtschaftsminister bekennt sich zu Haushaltsdisziplin

Giovanni Tria

Italiens Wirtschaftsminister bekennt sich zu Haushaltsdisziplin

Italiens Wirtschaftsminister will sich um Schuldenabbau bemühen. Zuletzt sorgte der Regierungswechsel für Unruhe auf den Märkten.

Migrationsprobleme: „EU muss zusammenarbeiten“ – Merkel fordert mehr Solidarität

Migrationsprobleme

„EU muss zusammenarbeiten“ – Merkel fordert mehr Solidarität

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor dem Treffen mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte Italien Solidarität bei der Bewältigung der Flüchtlingsprobleme zugesagt.

Treffen in Berlin: Merkel sagt Italiens Premier Conte Hilfe bei Problemen mit Flüchtlingen zu

Treffen in Berlin

Merkel sagt Italiens Premier Conte Hilfe bei Problemen mit Flüchtlingen zu

Merkel hat Italiens Ministerpräsident zugesichert, sein Land in der Flüchtlingskrise zu unterstützen. Gleichzeitig fordert die Kanzlerin aber auch Solidarität mit der EU.

Flüchtlingspolitik: Merkels Treffen mit Conte wird zum Gipfel der Ratlosen

Flüchtlingspolitik

Merkels Treffen mit Conte wird zum Gipfel der Ratlosen

Dass sich Angela Merkel und Giuseppe Conte bei ihrem Treffen im Flüchtlingsstreit annähern, ist kaum möglich. Dabei haben sie gleiche Interessen.

von Jens Münchrath

Société-Générale-Chef Lorenzo Bini Smaghi im Interview: Eine zerbrechliche Euro-Zone ist nicht im Sinne Italiens

Société-Générale-Chef Lorenzo Bini Smaghi im Interview

Eine zerbrechliche Euro-Zone ist nicht im Sinne Italiens

Der Präsident der französischen Großbank Société Générale erklärt im Interview, warum er bezweifelt, dass Italien den Konflikt mit Brüssel wagt.

von Thomas Hanke

Asylstreit: Wie sich Italien, Griechenland und Spanien eine gemeinsame Flüchtlingspolitik vorstellen

Asylstreit

Wie sich Italien, Griechenland und Spanien eine gemeinsame Flüchtlingspolitik vorstellen

Europäische Transitländer würden bei der Flüchtlingspolitik gerne mit Deutschland zusammenarbeiten. Doch die Vorstellungen sind unterschiedlich.

von Till Hoppe, Regina Krieger, Gerd Höhler, Sandra Louven

Italien: Harter Kurs im „Aquarius“-Drama stärkt die Macht von Lega-Chef Salvini

Italien

Harter Kurs im „Aquarius“-Drama stärkt die Macht von Lega-Chef Salvini

Italiens populistischer Innenminister zeigt sich unerbittlich gegen Flüchtlinge. Damit trifft Matteo Salvini den Nerv seiner Landsleute.

von Regina Krieger

Streit um Flüchtlingsschiff: Rom bestellt nach Macron-Kritik an „Aquarius“-Entscheidung Frankreichs Botschafter ein

Streit um Flüchtlingsschiff

Rom bestellt nach Macron-Kritik an „Aquarius“-Entscheidung Frankreichs Botschafter ein

Die italienische Regierung hat den französischen Botschafter einbestellt. Grund ist der Streit um das Flüchtlingsschiff „Aquarius“.

„Aquarius“: Italien bleibt in Flüchtlingsaufnahme hart – Seenotretter bereiten Fahrt nach Spanien vor

„Aquarius“

Italien bleibt in Flüchtlingsaufnahme hart – Seenotretter bereiten Fahrt nach Spanien vor

Vor dem EU-Gipfel zeigt die italienische Regierung Härte in der Flüchtlingsfrage. Die „Aquarius“ muss nun ins weit entfernte Spanien ausweichen.

Giuseppe Conte: Italiens neuer Regierungschef kündigt Treffen mit Merkel an

Giuseppe Conte

Italiens neuer Regierungschef kündigt Treffen mit Merkel an

Giuseppe Conte plant für die kommende Woche einen Besuch bei Kanzlerin Merkel in Berlin. Er will vor allem über die Flüchtlingskrise sprechen.

Italien: Für Flüchtlinge geschlossen – Schiff mit 600 Immigranten findet keinen Hafen

Italien

Für Flüchtlinge geschlossen – Schiff mit 600 Immigranten findet keinen Hafen

Italiens Innenminister hat die italienischen Häfen für das Schiff schließen lassen. Zuvor hatte sich Malta geweigert die Menschen aufzunehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×