Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker wurde am 9. Dezember 1954 in Redingen, Luxemburg geboren. Im Jahr 1974 schloss er sein Abitur am Lycée Michel-Rodange in Luxemburg ab. Danach begann Juncker ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Straßburg, welches er 1979 abschloss. Im selben Jahr heiratete er seine Frau Christiane Frising. Jean-Claude Juncker übte die Anwaltstätigkeit nie direkt aus und stieg direkt in die Politik ein. Er trat 1974 der Christlich-Sozialen Volkspartei (CSV) bei. 1982 wurde er zum Staatssekretär für Arbeit und soziale Sicherheit ernannt. 1984 wurde Jean-Claude Juncker bei den Kammerwahlen zum ersten Mal zum Abgeordneten gewählt. Danach ernannte ihn Premierminister Jacques Santer zum Arbeitsminister und zum delegierten Budgetminister. Nach den Kammerwahlen 1989 wurde Jean-Claude Juncker zum Minister für die Ressorts Arbeit und Finanzen sowie zum Gouverneur Luxemburgs bei der Weltbank ernannt. Juncker trug stark zur Gestaltung des Vertrags von Maastricht in dieser Zeit bei, unter anderem als Vorsitzender des Ecofin-Rates. Nach den Kammerwahlen 1994 übernahm Juncker zunächst wieder das Ministeramt für die Ressorts Arbeit und Finanzen. Im Januar 1995 berief die Europäischen Kommission den damaligen Premierminister Jacques Santer zum Präsidenten. Daraufhin ernannte der Großherzog von Luxemburg Jean-Claude Juncker zum Premierminister des Staates. Während seiner Amtszeit trug Juncker viel zur internationalen Politik bei und setzte sich für die Europäische Union (EU) ein. Im Jahr 2013 kündigte Jean-Claude Juncker Neuwahlen aufgrund einer Geheimdienstaffäre an. In dieser Kammerwahl war die CSV zwar wieder die stärkste Partei, aber die Sozialdemokraten gingen eine Koalition mit den Liberalen und den Grünen ein und ernannten Xavier Bettel zum Premierminister von Luxemburg. Im Juli 2014 wurde Jean-Claude Juncker nach längerer Diskussion zum Präsident der Europäischen Kommission gewählt.

Von Geld, Macht und Hinterzimmern: Worum es beim EU-Sondergipfel geht

Von Geld, Macht und Hinterzimmern

Worum es beim EU-Sondergipfel geht

Am heutigen Freitag treffen sich die 27 bleibenden EU-Länder zum Sondergipfel in Brüssel. Die Themen haben es in sich.

Der neue Handelskrieg: Wie die USA und China die Weltwirtschaft gefährden

Der neue Handelskrieg

Premium Wie die USA und China die Weltwirtschaft gefährden

Der freie Warenaustausch gerät in die Defensive – zum Schaden der gesamten Weltwirtschaft. Europa droht zum großen Verlierer zu werden.

von Till Hoppe, Sha Hua, Moritz Koch, Jens Münchrath, Torsten Riecke

Martin Selmayr wird neuer Generalsekretär: Deutscher übernimmt wichtigste Schaltstelle der EU-Kommission

Martin Selmayr wird neuer Generalsekretär

Premium Deutscher übernimmt wichtigste Schaltstelle der EU-Kommission

Juncker hat seinen Kabinettschef befördert. Martin Selmayr gilt als brillanter Kopf, ist in Brüssel allerdings nicht sonderlich beliebt.

von Till Hoppe, Ruth Berschens

Handelsbilanz 2017: Deutscher Exportüberschuss in die USA steigt auf mehr als 50 Milliarden Euro

Handelsbilanz 2017

Deutscher Exportüberschuss in die USA steigt auf mehr als 50 Milliarden Euro

Waren „Made in Germany“ sind in den USA beliebt. Trumps Kritik zum Trotz: Der Überschuss im Handel mit den USA ist 2017 gestiegen.

Martin Selmayr: Deutscher wird Generalsekretär der EU-Kommission

Martin Selmayr

Deutscher wird Generalsekretär der EU-Kommission

Der deutsche Jurist Martin Selmayr wird Generalsekretär der Europäischen Kommission. Der 47-Jährige pflegt einen ruppigen Umgangston.

Geschacher um Beiträge: Deutschland fordert Neuausrichtung der EU-Haushaltpolitik

Geschacher um Beiträge

Premium Deutschland fordert Neuausrichtung der EU-Haushaltpolitik

Die EU braucht viel Geld für Grenzschutz, Verteidigung und Innovation. Deutschland ist bereit, ab 2021 mehr zu zahlen – stellt aber Bedingungen.

von Ruth Berschens, Till Hoppe, Jan Hildebrand

Präsident der EU-Kommission: Juncker setzt zur letzten Personalrochade an

Präsident der EU-Kommission

Premium Juncker setzt zur letzten Personalrochade an

Der Präsident der EU-Kommission will rund 15 Top-Posten in den EU-Behörden neu besetzen. Am liebsten mit Frauen.

von Till Hoppe, Ruth Berschens

Wer folgt auf Mario Draghi?: Jetzt steigen die Chancen von Jens Weidmann auf EZB-Chefposten

Wer folgt auf Mario Draghi?

Premium Jetzt steigen die Chancen von Jens Weidmann auf EZB-Chefposten

Der Spanier Luis de Guindos wird Vizepräsident der EZB – und erhöht damit indirekt die Chancen Jens Weidmanns auf das Spitzenamt.

von Ruth Berschens, Frank Wiebe

Münchner Sicherheitskonferenz: May will Sicherheitskooperation mit Europa beibehalten

Münchner Sicherheitskonferenz

May will Sicherheitskooperation mit Europa beibehalten

Bei der MSC präsentiert sich Theresa May als überzeugte Europäerin. Warum sie ihr Land dennoch aus der EU führen will, kann sie nicht so richtig erklären.

von Torsten Riecke

Vorträge und Diskussionen: Münchener Sicherheitskonferenz live

Vorträge und Diskussionen

Münchener Sicherheitskonferenz live

Zur Münchener Sicherheitskonferenz werden mehr als 20 Staats- und Regierungschefs sowie rund 75 Außen- und Verteidigungsminister erwartet. Hier sehen Sie die wichtigsten Auftritte im Livestream.

Vorträge und Diskussionen: Ursula von der Leyen eröffnet die Münchner Sicherheitskonferenz – jetzt im Livestream

Vorträge und Diskussionen

Ursula von der Leyen eröffnet die Münchner Sicherheitskonferenz – jetzt im Livestream

Mehr als 20 Staats- und Regierungschefs werden in München erwartet. Hier sehen Sie die wichtigsten Auftritte im Livestream.

Europawahl: Macrons Kampfansage an das Establishment

Europawahl

Premium Macrons Kampfansage an das Establishment

Frankreichs Präsident will die Ursprungsidee seiner Partei auf die europäische Parteienlandschaft übertragen – und diese kräftig aufmischen.

von Ruth Berschens, Thomas Hanke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×