Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker wurde am 9. Dezember 1954 in Redingen, Luxemburg geboren. Im Jahr 1974 schloss er sein Abitur am Lycée Michel-Rodange in Luxemburg ab. Danach begann Juncker ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Straßburg, welches er 1979 abschloss. Im selben Jahr heiratete er seine Frau Christiane Frising. Jean-Claude Juncker übte die Anwaltstätigkeit nie direkt aus und stieg direkt in die Politik ein. Er trat 1974 der Christlich-Sozialen Volkspartei (CSV) bei. 1982 wurde er zum Staatssekretär für Arbeit und soziale Sicherheit ernannt. 1984 wurde Jean-Claude Juncker bei den Kammerwahlen zum ersten Mal zum Abgeordneten gewählt. Danach ernannte ihn Premierminister Jacques Santer zum Arbeitsminister und zum delegierten Budgetminister. Nach den Kammerwahlen 1989 wurde Jean-Claude Juncker zum Minister für die Ressorts Arbeit und Finanzen sowie zum Gouverneur Luxemburgs bei der Weltbank ernannt. Juncker trug stark zur Gestaltung des Vertrags von Maastricht in dieser Zeit bei, unter anderem als Vorsitzender des Ecofin-Rates. Nach den Kammerwahlen 1994 übernahm Juncker zunächst wieder das Ministeramt für die Ressorts Arbeit und Finanzen. Im Januar 1995 berief die Europäischen Kommission den damaligen Premierminister Jacques Santer zum Präsidenten. Daraufhin ernannte der Großherzog von Luxemburg Jean-Claude Juncker zum Premierminister des Staates. Während seiner Amtszeit trug Juncker viel zur internationalen Politik bei und setzte sich für die Europäische Union (EU) ein. Im Jahr 2013 kündigte Jean-Claude Juncker Neuwahlen aufgrund einer Geheimdienstaffäre an. In dieser Kammerwahl war die CSV zwar wieder die stärkste Partei, aber die Sozialdemokraten gingen eine Koalition mit den Liberalen und den Grünen ein und ernannten Xavier Bettel zum Premierminister von Luxemburg. Im Juli 2014 wurde Jean-Claude Juncker nach längerer Diskussion zum Präsidenten der Europäischen Kommission gewählt. Hier lesen Sie aktuelle News zu Jean-Claude Juncker.

Landwirtschaft: EU-Parlament prüft Unregelmäßigkeiten bei Oettingers Haushaltsplan

Landwirtschaft

EU-Parlament prüft Unregelmäßigkeiten bei Oettingers Haushaltsplan

EU-Kommissar Oettinger gerät in Bedrängnis. Haushaltsexperten des Parlaments haben seine Haushaltsplanung durchgerechnet – und haben offene Fragen.

Wirtschaftsminister: Altmaier blickt skeptisch auf geplantes Sanktions-Abwehrgesetz

Wirtschaftsminister

Altmaier blickt skeptisch auf geplantes Sanktions-Abwehrgesetz

Ein EU-Gesetz soll Unternehmen schützen, die sich nicht an die US-Sanktionen gegen den Iran halten. Wirtschaftsminister Altmaier hat jedoch Zweifel.

Trump trifft Nato-Generalsekretär: „Die Europäische Union ist furchtbar zu uns“

Trump trifft Nato-Generalsekretär

„Die Europäische Union ist furchtbar zu uns“

Beim Treffen mit Jens Stoltenberg lässt der US-Präsident seiner Verärgerung über die EU freien Lauf. Eine Attacke richtet sich direkt gegen deutsche Autobauer.

„Blocking Statute“: EU reaktiviert Abwehrgesetz gegen Iran-Sanktionen der USA – „Wir müssen jetzt handeln“

„Blocking Statute“

EU reaktiviert Abwehrgesetz gegen Iran-Sanktionen der USA – „Wir müssen jetzt handeln“

Die EU bietet US-Präsident Donald Trump im Kampf um das Iran-Atomabkommen die Stirn. Das kann für Unternehmen weitreichende Folgen haben.

Bulgarien will die EU-Erweiterung: Der machtlose EU-Türsteher aus Sofia

Bulgarien will die EU-Erweiterung

Der machtlose EU-Türsteher aus Sofia

Bulgariens Ministerpräsident Borissow will das Thema EU-Erweiterung auf die Agenda setzen. Das ist ein schwieriges Unterfangen – es gibt Bedenken von einflussreichen Akteuren.

von Eva Fischer

Morning Briefing 17. Mai: EU wehrt sich im Streit um das Iran-Abkommen gegen die Trump-Regierung

Morning Briefing 17. Mai

EU wehrt sich im Streit um das Iran-Abkommen gegen die Trump-Regierung

Aufstand der Europäische Union gegen die USA: Das Iran-Abkommen will Brüssel nicht aufgeben und geht auf Konfrontationskurs. Was heute sonst noch wichtig ist.

von Hans-Jürgen Jakobs

Iran-Abkommen: Geschlossen für Beibehaltung des Iran-Deals - EU droht mit „Blocking Statute“

Iran-Abkommen

Geschlossen für Beibehaltung des Iran-Deals - EU droht mit „Blocking Statute“

Zur Rettung des Atomdeals will die EU-Kommission im Notfall ein Gesetz reaktivieren, das 1996 im Streit um Sanktionen gegen Kuba und den Iran erlassen wurde.

von Ruth Berschens

Kleine und mittelgroße Unternehmen: Industrie fordert Überarbeitung von Mittelstands-Definition der EU

Kleine und mittelgroße Unternehmen

Premium Industrie fordert Überarbeitung von Mittelstands-Definition der EU

Ob eine Firma als mittelständisch eingestuft wird, entscheidet über EU-Fördermittel. Die Industrie fordert, den Kreis der Berechtigten zu erweitern.

von Till Hoppe

USA steigen aus Irandeal aus: Diese 7 Risiken birgt der transatlantische Riss

USA steigen aus Irandeal aus

Premium Diese 7 Risiken birgt der transatlantische Riss

Die Krise zwischen den USA und Europa bekommt eine gefährliche Dynamik. Sollte der Atomvertrag scheitern, drohen schwerwiegende Folgen. Ein Überblick.

Newsblog zu Iran: Russlands Präsident Putin will zwischen Israel und dem Iran vermitteln

Newsblog zu Iran

Russlands Präsident Putin will zwischen Israel und dem Iran vermitteln

Die USA kündigen den Atom-Deal auf. Trotz drohender Sanktionen unterstützen die EU, China und Russland den Iran. Die Entwicklungen des Tages im Newsblog.

Interview mit dem Präsident des Kosovo: „Die EU kann sich kein schwarzes Loch auf dem Balkan leisten“

Interview mit dem Präsident des Kosovo

Premium „Die EU kann sich kein schwarzes Loch auf dem Balkan leisten“

Hashim Thaci warnt vor antiwestlichen Kräften in Südosteuropa. Von Berlin erhofft der Präsident des Kosovo sich Unterstützung auf dem Weg in die EU.

von Hans-Peter Siebenhaar

Abkehr von rechtsstaatlichen Prinzipien: Konsequentere Rüffel für Mitgliedsstaaten – worauf die EU achten muss

Abkehr von rechtsstaatlichen Prinzipien

Premium Konsequentere Rüffel für Mitgliedsstaaten – worauf die EU achten muss

Die Mittel der EU, Mitgliedsstaaten zu maßregeln, sind zahnlose Tiger. Nun sucht Brüssel neue Wege. Doch wie lässt sich Rechtsstaatlichkeit messen?

von Heike Anger, Till Hoppe

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×