Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Konjunktur

Die Konjunktur beschreibt die Schwankungen der gesamtwirtschaftlichen Größen einer Volkswirtschaft, wie zum Beispiel Produktion, Preise oder Beschäftigung. Es können Schwankungen im Auslastungsgrad des Produktionspotenzials einer Volkswirtschaft erkannt werden, welche auch Konjunkturzyklen genannt werden. In der Wissenschaft werden verschiedene Methoden angewandt um das regelmäßige Ablaufmuster der Konjunkturzyklen zu erkennen. Bekannte Theorien in diesen Bereich sind unter anderem die monetaristische Theorie, das Multiplikator-Akzelerator-Modell, Gleichgewichts-Konjunkturtheorien und politische Konjunkturtheorien. Meistens werden vier Konjunkturzyklen unterschieden. Die Aufschwungsphase oder auch Prosperität zeichnet sich durch eine optimistische Stimmung und einem Anstieg des Konsums- und Produktionsniveaus aus. Die Hochkonjunkturphase oder auch Boomphase zeichnet sich durch eine Vollauslastung der Kapazitäten aus. Unter anderem herrscht Vollbeschäftigung und das Lohn- und Preisniveau steigt. Dies kann aber auch zu einer Überhitzung des Markts sowie zur Marktsättigung führen. In der Phase der Rezession oder auch Abschwung geht die Wirtschaftsleistung zurück und wächst nicht mehr. Die Rezession ist zum Beispiel gekennzeichnet durch Rückgang der Nachfrage, pessimistische Prognosen für die wirtschaftliche Zukunft und fehlende Investitionen. Ein Konjunkturtief oder auch Depression bezeichnet die Phase des Tiefstands der wirtschaftlichen Leistung über einen längeren Zeitraum. Diese Phase ist gekennzeichnet durch Massenarbeitslosigkeit, fallende Börsenkurse und einer möglichen Deflation.

Dax-Ausblick: Die Börsenwelt ist voller Sorgen – doch den Dax lässt das kalt

Dax-Ausblick

Die Börsenwelt ist voller Sorgen – doch den Dax lässt das kalt

Wer Marktturbulenzen erwartet hatte, wurde zuletzt eines Besseren belehrt. Der Dax schlägt sich erstaunlich gut. Doch die Skepsis wird immer größer.

von Andrea Cünnen

Italien: Lega und 5-Sterne einigen sich auf Regierungschef, bekommen aber Druck aus der EU

Italien

Lega und 5-Sterne einigen sich auf Regierungschef, bekommen aber Druck aus der EU

Der europäische Druck auf Italien wächst: Immer mehr Staaten fordern die neue Regierung auf, für eine verantwortungsbewusste Finanzpolitik zu sorgen.

Wirtschaft in China: Regierungsberater erwarten Konjunkturabkühlung

Wirtschaft in China

Regierungsberater erwarten Konjunkturabkühlung

Inmitten des Handelsstreits mit den USA erwarten chinesische Regierungsberater eine Konjunkturabkühlung. China solle auf flexible Politik setzen.

Draghi-Nachfolgediskussion: Jens Weidmann bereit für EZB-Chefposten

Draghi-Nachfolgediskussion

Jens Weidmann bereit für EZB-Chefposten

Folgt ein Deutscher auf EZB-Chef Mario Draghi? Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hält die Zeit dafür gekommen und sich für geeignet.

Streit um Kredit: Kaum noch Hoffnung auf Beteiligung des IWF an Hilfspaket für Griechenland

Streit um Kredit

Premium Kaum noch Hoffnung auf Beteiligung des IWF an Hilfspaket für Griechenland

Der Währungsfonds sollte sich eigentlich am Hilfskredit für Griechenland beteiligen. Doch die Euro-Länder und der IWF haben Differenzen – und die Griechen keine Lust mehr.

von Ruth Berschens, Jan Hildebrand

Banken-Aktien unter Druck: Regierungspläne verschrecken Anleger an Italiens Finanzmärkten

Banken-Aktien unter Druck

Regierungspläne verschrecken Anleger an Italiens Finanzmärkten

Der Koalitionsvertrag zwischen den Europa-kritischen Wahlsiegern steht. Italiens Anleihen geraten unter Druck, ebenso die Kurse an der Mailänder Börse.

Konjunktur: Handelsüberschuss der Euro-Länder steigt im ersten Quartal

Konjunktur

Handelsüberschuss der Euro-Länder steigt im ersten Quartal

Trotz Sanktionen und Handelskonflikten steigt der Handelsüberschuss der Euro-Zone kräftig. US-Präsident Donald Trump dürfte sich bestätigt sehen.

Lega und Fünf Sterne: Der Regierungsvertrag in Italien steht – Ende des Sparkurses

Lega und Fünf Sterne

Der Regierungsvertrag in Italien steht – Ende des Sparkurses

Fünf-Sterne-Bewegung und rechtpopulistische Lega haben eine Einigung erzielt. Eine wichtige Frage ist aber nach wie vor ungeklärt.

Vereinte Nationen: UN-Bericht prognostiziert weltweites Wirtschaftswachstum von 3 Prozent

Vereinte Nationen

UN-Bericht prognostiziert weltweites Wirtschaftswachstum von 3 Prozent

Das Wachstum der globalen Wirtschaft übertrifft laut einem Bericht der Vereinten Nationen die Erwartungen. Gleichzeitig wachsen die Risiken.

Trumps Wirtschaftsberater Kevin Hassett  : „Ich bin sehr hoffnungsvoll und sehe keinen Handelskrieg mit Europa“

Trumps Wirtschaftsberater Kevin Hassett

Premium „Ich bin sehr hoffnungsvoll und sehe keinen Handelskrieg mit Europa“

Trumps wichtigster Wirtschaftsberater sieht noch Chancen auf eine friedliche Lösung im Handelsstreit. Dafür müsse vor allem Deutschland mehr tun.

von Torsten Riecke, Moritz Koch

Energiepolitik: Umwelt- und Wirtschaftsministerium kommen bei Kohlekommission einem Kompromiss näher

Energiepolitik

Premium Umwelt- und Wirtschaftsministerium kommen bei Kohlekommission einem Kompromiss näher

Im Streit um die Kohlekommission wurde eine von der Energiewirtschaft kritisierte Formulierung geglättet. Doch wichtige Fragen sind weiter ungeklärt.

von Silke Kersting, Klaus Stratmann

Türkei: Superminister Simsek widerspricht Erdogan beim Streitthema Geldpolitik

Türkei

Superminister Simsek widerspricht Erdogan beim Streitthema Geldpolitik

Erdogan hatte angekündigt, die Unabhängigkeit der Zentralbank zu beschneiden. Jetzt schaltet sich Superminister Simsek ein, um Schlimmeres zu verhindern.

von Ozan Demircan

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×