Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Linkspartei

Anstieg um 4,4 Prozent: Linke kritisiert Zunahme der Leiharbeit

Anstieg um 4,4 Prozent

Linke kritisiert Zunahme der Leiharbeit

Dumpinglöhne, schlechte Arbeitsbedingungen und eine hohe Wahrscheinlichkeit auf erneute Arbeitslosigkeit - Leiharbeit sei prekäre Beschäftigung, kritisierte die Linke. Neue Zahlen zeigen: Es gibt immer mehr davon.

Russland-Vorstoß: Wieso Sahra Wagenknecht plötzlich Christian Lindner lobt

Russland-Vorstoß

Wieso Sahra Wagenknecht plötzlich Christian Lindner lobt

Mit seinem Vorstoß, die Krim als dauerhaftes Provisorium zu sehen und so die Beziehungen zu Russland wieder zu verbessern, hat FDP-Chef Lindner hefige Reaktionen ausgelöst. Beifall bekommt er von den Linken.

Bundestagswahl: Linkspartei will Politikwechsel

Bundestagswahl

Linkspartei will Politikwechsel

Die Linkspartei hat ihre Kampagne für die Bundestagswahl vorgestellt. Ziel der Partei sei es drittstärkste Kraft zu bleiben, sagt Spitzenkandidat Dietmar Bartsch. Er will die Kanzlerschaft von Angela Merkel beenden.

Linkspartei öffnet sich für Schulz: Wagenknecht zu Gesprächen mit der SPD bereit

Linkspartei öffnet sich für Schulz

Wagenknecht zu Gesprächen mit der SPD bereit

SPD-Kanzlerkandidat Schulz versucht mit seinem „Zukunftsplan“ vor der Wahl aufzudrehen. Die Linkspartei um Sahra Wagenknecht zeigt sich indes zu Gesprächen bereit – nach gemeinsamen Projekten sieht es jedoch nicht aus.

Özdemir zu Rot-Rot-Grün: „Ich bedauere, dass sich die Linke für die Ideologie entscheidet“

Özdemir zu Rot-Rot-Grün

„Ich bedauere, dass sich die Linke für die Ideologie entscheidet“

Nach dem Parteitag der Linken gab es harte Kritik von Seiten der Grünen und SPD. Beide Parteien geben einer Rot-Rot-Grünen Bundesregierung kaum Chancen. Grüne-Vorsitzender Cem Özdemir findet deutliche Worte.

Rot-Rot-Grün: Eine schwierige Beziehung

Rot-Rot-Grün

Eine schwierige Beziehung

Der Bundesparteitag der Linken hat nicht dazu beigetragen, die Perspektiven für ein rot-rot-grünes Bündnis zu verbessern. Im Gegenteil: Nach den groben Attacken von Wagenknecht gegen Schulz, geht die SPD auf Distanz.

von Klaus Stratmann

Parteitag in Hannover: Linke trotzen dem Kurswechsel

Parteitag in Hannover

Linke trotzen dem Kurswechsel

Die Linken beharren auf die zentralen Punkte ihres Programms. Beim Parteitag in Hannover kritisierte Parteichef Riexinger Schulz scharf. Doch will die Linkspartei mitregieren, ist sie auf die Sozialdemokraten angewiesen.

Sahra Wagenknecht: Keine Zukunft für Rot-Rot-Grün

Sahra Wagenknecht

Keine Zukunft für Rot-Rot-Grün

Spitzenkandidatin Wagenknecht sieht kaum noch Chancen für ein Linksbündnis im Bund. Verantwortlich dafür sei das Desinteresse von SPD und Grünen. Auch kritisiert sie die Tatenarmut der SPD bei sozialer Gerechtigkeit.

Dietmar Bartsch im Handelsblatt Wirtschaftsclub: „An Stelle von Susanne Klatten hätte ich auch Angst vor Rot-Rot-Grün“

Dietmar Bartsch im Handelsblatt Wirtschaftsclub

„An Stelle von Susanne Klatten hätte ich auch Angst vor Rot-Rot-Grün“

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch wirbt im Gespräch beim Handelsblatt Wirtschaftsclub für eine rot-rot-grüne Koalition. Er will die Steuern erhöhen – und erklärt, warum sich Superreiche fürchten dürfen.

von Milena Merten

Linke-Frontfrau Sahra Wagenknecht: „Wir wollen regieren“

Linke-Frontfrau Sahra Wagenknecht

Premium „Wir wollen regieren“

Sahra Wagenknecht hat genug von Opposition. Im Interview spricht die Linke-Spitzenkandidatin über eine Koalition mit der SPD, Schulz' Bekenntnis zur sozialen Gerechtigkeit und Schröders Äußerung über „Familie...

von Dietmar Neuerer, Thomas Sigmund

Bundestags-Vizepräsidentin: Petra Pau führt Berliner Linke in den Wahlkampf

Bundestags-Vizepräsidentin

Petra Pau führt Berliner Linke in den Wahlkampf

Seit fast 20 Jahren sitzt Petra Pau im Bundestag. Im Jahr 2006 wurde die Linken-Politikerin zur Vizepräsidentin gewählt. Nun hat ihre Partei sie als Spitzenkandidatin für den Bundestagswahlkampf bestätigt.

Rechtspopulisten im Abwärtstrend: AfD auf tiefstem Stand seit Beginn der Flüchtlingskrise

Rechtspopulisten im Abwärtstrend

AfD auf tiefstem Stand seit Beginn der Flüchtlingskrise

Der Schulz-Effekt setzt der AfD immer weiter zu. Jetzt fällt sie auf den tiefsten Stand seit Beginn der Flüchtlingskrise Ende 2015. Setzt sich der Abwärtstrend fort, könnte der Einzug in den Bundestag scheitern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×