Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Marine Le Pen

Marine Le Pen wurde am 16. Januar 2011 zur Vorsitzenden der französischen Partei Front National (FN). Die rechtspopulistische Partei wurde durch Initiativen von Marine Le Pen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dies schlug sich in Wahlergebnissen bei der Europawahl 2014 und bei den Regionalwahlen 2015 nieder. Marine Le Pen wurde am 5. August 1968 in Neuilly-sur-Seine geboren. Ihr Vater Jean-Marie Le Pen war ein Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Front National. Marine Le Pen studierte Rechtswissenschaften an der Universität Panthéon-Assas in Paris. Im Jahr 1992 erhielt sie ihre Zulassung und war bis 1998 als Anwältin aktiv. Marine Le Pen trat dem Front National 1986 bei. Im Jahr 2000 rückte sie in den Vorstand der Partei auf. 2003 wurde Marine Le Pen dann zur stellvertretenden Vorsitzenden des Front National gewählt. Bei den Europawahlen 2004 und 2009 konnte sie jeweils ein Mandat für das Europaparlament gewinnen. Im Jahr 2010 gab Marine Le Pen ihre Kandidatur für den Parteivorsitz bekannt. Ein Jahr später konnte sie die Wahl gewinnen und löste ihren Vater als Parteivorsitzenden des Front National ab. Nach der Wahl begann Marine Le Pen die Partei für eine breitere Wählerschaft interessant zu machen.

Angela Merkel oder Martin Schulz?: So denkt die Welt über die Bundestagswahl

Angela Merkel oder Martin Schulz?

So denkt die Welt über die Bundestagswahl

Deutschland wählt und die Welt schaut nach Berlin. Wie berichten Medien in den USA, Russland, China oder Indien über die bevorstehenden Wahlen? Handelsblatt-Korrespondenten geben eine Übersicht.

Front National zerlegt sich: Wie Marine Le Pens Träume zerplatzen

Front National zerlegt sich

Wie Marine Le Pens Träume zerplatzen

Im Frühjahr träumte Marine Le Pen noch vom Élysée-Palast – nun steht ihre Partei Front National am Abgrund. Im Schatten von Präsident Macron zerlegen sich die Rechtspopulisten – ein Schicksal, das sie mit den Sozialisten...

von Thomas Hanke

Rede zur Lage der EU: Junckers Vermächtnis

Rede zur Lage der EU

Junckers Vermächtnis

Der Präsident der EU-Kommission fordert ein Ende der Kleinstaaterei, einen Europapräsidenten und einen mächtigen Währungskommissar: Vor allem für Deutschland könnte das problematisch werden. Eine Analyse.

von Ruth Berschens

Prognosen für Frankreichs Börse: Die neue Tour de Macron

Prognosen für Frankreichs Börse

Premium Die neue Tour de Macron

Seit Emmanuel Macrons Wahlsieg geht es an der Pariser Börse abwärts. Doch das könnte sich laut Analysten bald ändern. Viel hängt davon ab, wie durchsetzungsstark der neue französische Präsident mit seinen Reformen ist.

von Tanja Kuchenbecker

ETF mit Wechselkursschutz: Ein teurer Fallschirm

ETF mit Wechselkursschutz

Ein teurer Fallschirm

Der turbulente Devisenmarkt bereitet Aktienanlegern derzeit alles andere als Freude. Schwankende Wechselkurse können schnell mal die Rendite auffressen. Dagegen helfen sollen spezielle ETFs. Doch lohnt der Extra-Schutz?

Ein liberales Manifest: Welche Zukunft wollen wir für Deutschland?

Ein liberales Manifest

Premium Welche Zukunft wollen wir für Deutschland?

Große Koalitionen haben unser Land narkotisiert, provinzialisiert und entdemokratisiert. Im Zeitalter der schlimmsten Krise Europas nach 1945 schlägt nun die Stunde des politischen Liberalismus. Ein Manifest.

von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Margarita Mathiopoulos und Eicke Weber

Wahl in Italien: Diskussion über Parallelwährung drückt Staatsbonds

Wahl in Italien

Diskussion über Parallelwährung drückt Staatsbonds

Vor der Wahl in Italien hat die Debatte über die Einführung einer Parallelwährung die Anleihen des Landes gedrückt. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Fünf-Wochen-Hoch von 2,116 Prozent.

100 Tage im Amt: Macrons Schonfrist ist vorbei

100 Tage im Amt

Macrons Schonfrist ist vorbei

Nach zwei Wahlsiegen schien es manchen, als könne Emmanuel Macron übers Wasser laufen. Doch viele Franzosen sehen die Bilanz seiner ersten 100 Tage skeptisch. Nun muss der französische Präsident aufs Tempo drücken.

Ian Bremmer über Europas Baustellen: Die Insel der Unseligen

Ian Bremmer über Europas Baustellen

Premium Die Insel der Unseligen

Die Migrantenkrise und illiberale Regime bringen Europa wieder in neue Nöte, sieht Ian Bremmer. Von der Politik verschleppte und nicht gelöste Probleme drängen jetzt in der Vordergrund. Ein Gastbeitrag.

von Ian Bremmer

World-Gold-Council-Quartalsbericht: Die Rückkehr des Goldes

World-Gold-Council-Quartalsbericht

Premium Die Rückkehr des Goldes

Goldanleger mussten zuletzt schwere Kursrückschläge verkraften. Doch die Zahlen der Minen-Organisation World Gold Council für das zweite Quartal 2017 zeigen: Die Lage bessert sich. Die Aussichten auch.

von Kevin Knitterscheidt

Stefan Petzners „Trump to go“: Ein Ex-Populist erklärt den Populismus

Stefan Petzners „Trump to go“

Premium Ein Ex-Populist erklärt den Populismus

Stefan Petzner war der Chefideologe von FPÖ-Chef Jörg Haider, nun tourt er als Populismuserklärer durch die Talkshows. Sein neues Buch ist eine Selbstentzauberung und zeigt, wie das Spiel mit der Angst funktioniert.

von Hans-Peter Siebenhaar

Französische Rechtsextreme: Front National kämpft gegen die Spaltung

Französische Rechtsextreme

Front National kämpft gegen die Spaltung

Nachdem der Front National bei der Parlamentswahl gescheitert ist, herrscht innerhalb der rechtsextremen Partei Streit. Auf einem Spitzentreffen wird der nur vertagt. Am Ende könnte es auch um Parteichefin Le Pen gehen.

von Thomas Hanke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×