Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Marine Le Pen

Marine Le Pen wurde am 16. Januar 2011 zur Vorsitzenden der französischen Partei Front National (FN). Die rechtspopulistische Partei wurde durch Initiativen von Marine Le Pen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dies schlug sich in Wahlergebnissen bei der Europawahl 2014 und bei den Regionalwahlen 2015 nieder. Marine Le Pen wurde am 5. August 1968 in Neuilly-sur-Seine geboren. Ihr Vater Jean-Marie Le Pen war ein Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Front National. Marine Le Pen studierte Rechtswissenschaften an der Universität Panthéon-Assas in Paris. Im Jahr 1992 erhielt sie ihre Zulassung und war bis 1998 als Anwältin aktiv. Marine Le Pen trat dem Front National 1986 bei. Im Jahr 2000 rückte sie in den Vorstand der Partei auf. 2003 wurde Marine Le Pen dann zur stellvertretenden Vorsitzenden des Front National gewählt. Bei den Europawahlen 2004 und 2009 konnte sie jeweils ein Mandat für das Europaparlament gewinnen. Im Jahr 2010 gab Marine Le Pen ihre Kandidatur für den Parteivorsitz bekannt. Ein Jahr später konnte sie die Wahl gewinnen und löste ihren Vater als Parteivorsitzenden des Front National ab. Nach der Wahl begann Marine Le Pen die Partei für eine breitere Wählerschaft interessant zu machen. Lesen Sie hier aktuelle News zu Marine Le Pen.

Regierungsbildung: Italiens Präsident Mattarella bremst die Populisten-Koalition

Regierungsbildung

Italiens Präsident Mattarella bremst die Populisten-Koalition

Sergio Mattarella wartet noch, bis er den Auftrag zur Regierungsbildung an Giuseppe Conte gibt. Er hat schwere Bedenken gegen die Populisten.

von Regina Krieger

Kommentar: Mit dem Regierungsprogramm von 5 Sterne und Lega verliert Italien jede Glaubwürdigkeit

Kommentar

Mit dem Regierungsprogramm von 5 Sterne und Lega verliert Italien jede Glaubwürdigkeit

Es ist nicht auszudenken, was passiert, wenn das Programm von Italiens Populisten umgesetzt wird. Doch zum Glück gibt es ein Korrektiv.

von Regina Krieger

Ein Toter, mehrere Verletzte: Pariser Anschlag entfacht politische Debatte über innere Sicherheit

Ein Toter, mehrere Verletzte

Pariser Anschlag entfacht politische Debatte über innere Sicherheit

Nach dem tödlichen Angriff in Paris beeilt sich der IS, die Tat für sich zu reklamieren. Unterdessen sucht die Polizei nach Komplizen.

Warnsignale aus den USA: Steigende Renditen am Anleihemarkt sorgen für Unruhe bei Investoren

Warnsignale aus den USA

Steigende Renditen am Anleihemarkt sorgen für Unruhe bei Investoren

Erstmals seit vier Jahren nähert sich die Rendite der zehnjährigen US-Anleihe der Drei-Prozent-Marke. Das schürt die Furcht vor einem Abschwung an den Märkten.

von Andrea Cünnen

Kommentar: Warum man Angela Merkel nicht unterschätzen sollte

Kommentar

Warum man Angela Merkel nicht unterschätzen sollte

Frankreichs Präsident Macron gilt als Lichtgestalt. Er sollte aber nicht nur reden, sondern auch liefern. Die Kanzlerin hat ihm einiges voraus.

von Thomas Sigmund

Analyse: Wenn Macron scheitert, könnte die EU scheitern

Analyse

Wenn Macron scheitert, könnte die EU scheitern

Der französische Präsident macht Abstriche an seinem Plan für die EU und kommt damit Deutschland entgegen. Gleichzeitig warnt er vor Untätigkeit.

von Ruth Berschens

Templeton-Fondsmanagerin Sonal Desai: „Investoren sind überhaupt nicht auf steigende US-Renditen vorbereitet“

Templeton-Fondsmanagerin Sonal Desai

„Investoren sind überhaupt nicht auf steigende US-Renditen vorbereitet“

Die Templeton-Fondsmanagerin über Aussichten von US-Staatsbonds, unattraktive Industrieländer-Papiere und Europas Problem mit Italien.

von Anke Rezmer

Syrien-Konflikt: Frankreichs Präsident Macron hat angeblich einen Beweis für den Giftgas-Einsatz des Assad-Regimes

Syrien-Konflikt

Frankreichs Präsident Macron hat angeblich einen Beweis für den Giftgas-Einsatz des Assad-Regimes

Frankreichs Präsident spricht täglich mit US-Präsident Trump über Syrien. Eine Entscheidung über Militärschläge soll fallen, „wenn wir es am nützlichsten und wirksamsten finden“.

von Thomas Hanke

Ungarn: Viktor Orbán vollendet seinen rechtspopulistischen Kurs

Ungarn

Viktor Orbán vollendet seinen rechtspopulistischen Kurs

Nach Viktor Orbáns fulminantem Wahlsieg werden sich die Gegensätze in der EU noch verstärken. Budapest nimmt bereits regierungskritische Organisationen ins Visier.

von Hans-Peter Siebenhaar, Till Hoppe, Moritz Koch

Kommentar zu Ungarn: Orbán sucht die Machtprobe mit Brüssel

Kommentar zu Ungarn

Orbán sucht die Machtprobe mit Brüssel

Ungarns Premier sieht seine „illiberale Demokratie“ als Modell für ein anderes Europa. Die EU sollte ihn nicht noch dafür belohnen.

von Hans-Peter Siebenhaar

Reaktionen auf die Ungarn-Wahl: CSU gratuliert Viktor Orbán zur Wahl

Reaktionen auf die Ungarn-Wahl

CSU gratuliert Viktor Orbán zur Wahl

Innenminister Seehofer warnt die EU vor falschem „Hochmut“ und gratuliert Victor Orbán im Namen der CSU.

Mireille Knoll: Tausende gedenken in Paris der ermordeten Holocaust-Überlebenden

Mireille Knoll

Tausende gedenken in Paris der ermordeten Holocaust-Überlebenden

Pariser erinnern mit einem Marsch an die getötete Mireille Knoll. Und sie protestieren gegen Antisemitismus. Zwei Politiker werden ausgebuht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×