Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Marine Le Pen

Marine Le Pen wurde am 16. Januar 2011 zur Vorsitzenden der französischen Partei Front National (FN). Die rechtspopulistische Partei wurde durch Initiativen von Marine Le Pen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dies schlug sich in Wahlergebnissen bei der Europawahl 2014 und bei den Regionalwahlen 2015 nieder. Marine Le Pen wurde am 5. August 1968 in Neuilly-sur-Seine geboren. Ihr Vater Jean-Marie Le Pen war ein Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Front National. Marine Le Pen studierte Rechtswissenschaften an der Universität Panthéon-Assas in Paris. Im Jahr 1992 erhielt sie ihre Zulassung und war bis 1998 als Anwältin aktiv. Marine Le Pen trat dem Front National 1986 bei. Im Jahr 2000 rückte sie in den Vorstand der Partei auf. 2003 wurde Marine Le Pen dann zur stellvertretenden Vorsitzenden des Front National gewählt. Bei den Europawahlen 2004 und 2009 konnte sie jeweils ein Mandat für das Europaparlament gewinnen. Im Jahr 2010 gab Marine Le Pen ihre Kandidatur für den Parteivorsitz bekannt. Ein Jahr später konnte sie die Wahl gewinnen und löste ihren Vater als Parteivorsitzenden des Front National ab. Nach der Wahl begann Marine Le Pen die Partei für eine breitere Wählerschaft interessant zu machen.

Front-National-Gründer: Le Pen wieder vor Gericht

Front-National-Gründer

Le Pen wieder vor Gericht

Der Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen muss sich erneut vor Gericht verantworten. Der Rechtsextremist soll sich rassistisch geäußert haben. Schon zu Beginn des Jahres musste der 89-Jährige eine Strafe zahlen.

Frankreich: Macron will neue Nahost-Friedensgespräche

Frankreich

Macron will neue Nahost-Friedensgespräche

Im Treffen mit Israels Ministerpräsident Netanjahu betont Frankreichs Staatspräsident Macron den Wunsch nach einer Zweistaatenlösung. Und bekräftigt Frankreichs Verantwortung für Verbrechen im zweiten Weltkrieg.

Kommentar zu Frankreich: Staatstheater à la française

Kommentar zu Frankreich

Premium Staatstheater à la française

Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron hält seine Rede zur „Lage der Nation“ an keinem geringeren Ort als dem Schloss von Versailles. Solche Allüren schaden ihm und seinem Reformprojekt. Ein Kommentar.

von Jens Münchrath

Draghi schreckt Anleihemärkte auf: Wenige Worte, große Wirkung

Draghi schreckt Anleihemärkte auf

Premium Wenige Worte, große Wirkung

EZB-Präsident Mario Draghi stimmt Investoren auf den Anfang vom Ende der Anleihekäufe ein. Die Folge sind Kursverluste am Rentenmarkt – und das in sehr kurzer Zeit. Viele Anleger wurden auf dem falschen Fuß erwischt.

von Andrea Cünnen

EU-Parlamentsjob-Affäre: Französische Justiz ermittelt gegen Le Pen

EU-Parlamentsjob-Affäre

Französische Justiz ermittelt gegen Le Pen

Die französische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen eingeleitet. Assistenten von Front-National-Europaabgeordneten sollen unerlaubt für die Partei in Frankreich gearbeitet haben.

Österreich: Kern lehnt Bündnis mit FPÖ derzeit ab

Österreich

Kern lehnt Bündnis mit FPÖ derzeit ab

Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern spricht sich gegen eine Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ aus. Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit seien nicht vorhanden. Die FPÖ reagierte mit Unverständnis.

FDP, Grüne, Linkspartei und AFD: Der Kampf um Platz drei im Bundestag

FDP, Grüne, Linkspartei und AFD

Premium Der Kampf um Platz drei im Bundestag

Vier Parteien streiten bei der Bundestagswahl um einen Platz auf dem Treppchen hinter CDU und SPD. Die besten Chancen hat momentan die FDP. Auffällig ist, wie sich Liberale und Grüne gegenseitig schonen. Ein Kommentar.

von Thomas Sigmund

Gastbeitrag von Bernard-Henri Lévy: Macron, der Postrevolutionär

Gastbeitrag von Bernard-Henri Lévy

Premium Macron, der Postrevolutionär

Erst der Élysée, nun das Parlament: Mit Emmanuel Macron hat ein nahezu Unbekannter die Macht in Frankreich erlangt. Das politische System ist in sich zusammengefallen – und es stellen sich tausend Fragen. Ein...

von Bernard-Henri Lévy

Frankreich: Anleihen nach Macrons Sieg heiß begehrt

Frankreich

Anleihen nach Macrons Sieg heiß begehrt

Nach dem deutlichen Sieg Macrons bei den Parlamentswahlen gewannen französische Staatsanliehen an Beliebtheit bei Anlegern. Die Renditen gaben infolgedessen nach. Alle Hoffnungen ruhen nun auf den geplanten Reformen.

Parlamentswahlen in Frankreich: Macrons Lager holt absolute Mehrheit

Parlamentswahlen in Frankreich

Macrons Lager holt absolute Mehrheit

Emmanuel Macron und seine Verbündeten haben nach offiziellen Angaben des Innenministeriums die absolute Mehrheit bei der Parlamentswahl geholt. Das stärkt den Präsidenten. Der Front National gewinnt offenbar leicht.

Parlamentswahl: Sehr schwache Wahlbeteiligung zeichnet sich in Frankreich ab

Parlamentswahl

Sehr schwache Wahlbeteiligung zeichnet sich in Frankreich ab

Die Wahlbeteiligung der Franzosen ist so schlecht wie seit 1958 nicht mehr. Gerade einmal 35,3 Prozent der Bevölkerung stimmten bei der zweiten Wahlrunde der Nationalversammlung bis 17 Uhr ab.

Börsenausblick: Sechs Top-Aktien fürs zweite Halbjahr

Börsenausblick

Sechs Top-Aktien fürs zweite Halbjahr

Die Rally ist weit gelaufen, die Aktienmärkte dürften in den nächsten Monaten eher seitwärts tendieren. Mit der richtigen Auswahl können Anleger aber weiter auf Aktien setzen – trotz möglicher Turbulenzen.

von Susanne Schier

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×