Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Marine Le Pen

Marine Le Pen wurde am 16. Januar 2011 zur Vorsitzenden der französischen Partei Front National (FN). Die rechtspopulistische Partei wurde durch Initiativen von Marine Le Pen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dies schlug sich in Wahlergebnissen bei der Europawahl 2014 und bei den Regionalwahlen 2015 nieder. Marine Le Pen wurde am 5. August 1968 in Neuilly-sur-Seine geboren. Ihr Vater Jean-Marie Le Pen war ein Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Front National. Marine Le Pen studierte Rechtswissenschaften an der Universität Panthéon-Assas in Paris. Im Jahr 1992 erhielt sie ihre Zulassung und war bis 1998 als Anwältin aktiv. Marine Le Pen trat dem Front National 1986 bei. Im Jahr 2000 rückte sie in den Vorstand der Partei auf. 2003 wurde Marine Le Pen dann zur stellvertretenden Vorsitzenden des Front National gewählt. Bei den Europawahlen 2004 und 2009 konnte sie jeweils ein Mandat für das Europaparlament gewinnen. Im Jahr 2010 gab Marine Le Pen ihre Kandidatur für den Parteivorsitz bekannt. Ein Jahr später konnte sie die Wahl gewinnen und löste ihren Vater als Parteivorsitzenden des Front National ab. Nach der Wahl begann Marine Le Pen die Partei für eine breitere Wählerschaft interessant zu machen.

Treffen mit Macron: Peter der Große führt Putin nach Paris

Treffen mit Macron

Peter der Große führt Putin nach Paris

Die Beziehungen zwischen Frankreich und Russland haben zuletzt gelitten. Jetzt kommt Wladimir Putin nach Paris, um Kontakt zu Emmanuel Macron herzustellen. Dieser könnte sich als harter Verhandlungspartner erweisen.

von André Ballin, Thomas Hanke

Staatsbesuch: Macron wird Putin empfangen

Staatsbesuch

Macron wird Putin empfangen

Kommende Woche wird Emmanuel Macron den russischen Präsidenten Wladimir Putin empfangen. Bei den Treffen soll es um die Beziehungen der beiden Länder, den Kampf gegen den Terrorismus, die Ukraine und Syrien gehen.

Staatsanleihen: Peripherie-Bonds erzielen wieder hohe Rendite

Staatsanleihen

Peripherie-Bonds erzielen wieder hohe Rendite

Die Nachfrage nach griechischen und portugiesischen Staatsanleihen zieht an. Die Renditen nähern sich den Werten von 2009. Die Bonds mit der schlechtesten Entwicklung in Europa kommen aus der Schweiz – und Deutschland.

Lyxor Euro Stoxx 50: Wie sich Anleger gegen Europas Wahlrisiken absichern

Lyxor Euro Stoxx 50

Wie sich Anleger gegen Europas Wahlrisiken absichern

Viele Anleger investierten zuletzt in einen ETF, der vor fallenden Kursen in Europa schützen soll. Das Volumen erreichte Rekordniveau. Doch in Sachen Wertentwicklung ist der Fonds ein großer Verlierer.

Vor Parlamentswahl in Frankreich: Unterstützung für Macron wächst

Vor Parlamentswahl in Frankreich

Unterstützung für Macron wächst

Der französische Präsident Macron und seine Partei La Republique en Marche können gut drei Wochen vor der Parlamentswahl mit wachsender Unterstützung rechnen. Der Front National liegt deutlich hinter der Partei Macrons.

Finanzministertreffen: Le Maire kommt nach Berlin

Finanzministertreffen

Le Maire kommt nach Berlin

Kurz nach dem Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin kündigt auch der frischgekürte Finanzminister Bruno Le Maire eine Reise nach Deutschland an. Ein Gesprächsthema steht bereits.

Macron-Euphorie: Apple erstmals seit 2015 an Euro-Bondmarkt

Macron-Euphorie

Apple erstmals seit 2015 an Euro-Bondmarkt

Nach dem Wahlsieg des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron legte Apple eine milliardenschwere Anleihe in Euro auf. Der „iPhone“-Hersteller ist erstmals seit 2015 wieder am Euro-Bondmarkt.

Euro Stoxx 50: Bei Aktien gilt derzeit „Europa zuerst!“

Euro Stoxx 50

Bei Aktien gilt derzeit „Europa zuerst!“

Anlageexperten sehen aktuell gute Chancen und Nachholpotenzial für europäische Aktien. Für ein verstärktes Investment auf dem Kontinent spricht einiges. Doch auch eine andere Anlageklasse hat derzeit Potenzial.

von Jessica Schwarzer

Französische Staatsanleihen sind begehrt: Anleger nach Macron-Sieg scharf auf Langfrist-Bonds

Französische Staatsanleihen sind begehrt

Anleger nach Macron-Sieg scharf auf Langfrist-Bonds

Frankreichs neuer Präsident Macron ist wohl auch für die Anleger ein Hoffnungsträger. Bei der Ausgabe langfristiger Staatsanleihen rissen sich Anleger um die Papiere. Dazu dürfte auch Kanzlerin Merkel beigetragen haben.

Comatch-Manager Jan Schächtele: Match mit Macron

Comatch-Manager Jan Schächtele

Premium Match mit Macron

Bei McKinsey wollte Schächtele kein Unternehmensberater mehr sein. Nun vermittelt der Comatch-Mitgründer selbst welche an Firmen – neuerdings auch in Frankreich. Das Land soll nach Deutschland das zweite Zugpferd werden.

von Maike Freund

Regierungsbildung in Frankreich: Macron gibt Minister später bekannt

Regierungsbildung in Frankreich

Macron gibt Minister später bekannt

Die neue französische Regierung wird voraussichtlich zur Hälfte aus Frauen bestehen. Bevor er die Namen seiner Regierungsmitglieder nennt, will Präsident Macron aber noch deren Steuererklärungen prüfen.

Macrons Reformkurs: Warum Air France ein Sinnbild für Frankreichs Probleme ist

Macrons Reformkurs

Warum Air France ein Sinnbild für Frankreichs Probleme ist

Die Krisenairline Air France ist wie ein Vorläufer für die Probleme, auf die Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron mit seinem Reformkurs stoßen wird. Dort läuft schief, was auch in Frankreich schiefläuft.

von Simon Book, Karin Finkenzeller, Rüdiger Kiani-Kreß

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×