Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Nato

Nato ist die Abkürzung für North Atlantic Treaty Organization, zu deutsch Organisation des Nordatlantikvertrags, Nordatlantikpakt-Organisation oder Atlantisches Bündnis. In Frankreich kürzt man die Nato mit Otan für Organisation du Traité de l’Atlantique Nord ab. Die Nato ist ein internationales militärisches Bündnis, dem der Nordatlantikvertrag zu Grunde liegt. Er wurde am 4. April 1949 zunächst von den 12 Gründungsmitgliedern für 20 Jahre unterschrieben. Die heutigen Mitglieder der Nato sind 28 Staaten aus Europa und Nordamerika. Der Hauptsitz ist der Nordatlantikrat, der seit 1967 in Brüssel, Belgien sitzt. Zuvor gab es Hauptquartiere in Washington, D.C. und Paris. Die Gründungsmitglieder der Nato sind Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Großbritannien und die USA. 1952 kamen Griechenland und die Türkei dazu. Seit 1955 ist Deutschland Mitglied der Nato. 1982 wurden Spanien und 1999 Polen, Tschechien und Ungarn Mitglieder. 2004 sind Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien beigetreten. Jüngste Mitglieder sind seit 2009 Albanien und Kroatien. Geschichtlich ist die Nato beziehungsweise der Nordatlantikvertrag eine Reaktion auf den Zweiten Weltkrieg. 1948 schlossen Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg den Brüsseler Vertrag. Das Bündnis wurde unter anderem zur gemeinsamen Selbstverteidigung gegen eventuelle erneute Angriffe durch Deutschland geschlossen. Um sich ebenfalls gegen mögliche kommunistische Bedrohungen abzusichern, taten sich die europäischen Verbündeten mit den USA zusammen. Der Nordatlantikvertrag ist ein wechselseitiges militärisches Schutzabkommen. Durch die Unterzeichnung der Pariser Verträge 1954 wurde 6 Jahre nach der Gründung der Nato auch Deutschland zum Beitritt eingeladen.

GroKo-Theater: Politisches Chaos in Berlin verunsichert internationale Partner

GroKo-Theater

Premium Politisches Chaos in Berlin verunsichert internationale Partner

Kurz vor der Münchner Sicherheitskonferenz wird deutlich, dass das Gezerre um eine neue Große Koalition in Deutschland auch international zum Problem wird.

von Donata Riedel, Torsten Riecke, Moritz Koch

Ex-Nato-Botschafter Burns: „US-Demokratie ist in einer tieferen Krise als zu Zeiten des Watergate-Skandals“

Ex-Nato-Botschafter Burns

Premium „US-Demokratie ist in einer tieferen Krise als zu Zeiten des Watergate-Skandals“

Der frühere Nato-Botschafter der USA spricht im Interview über die Berliner Koalitionsquerelen und das Chaos in Washington.

von Moritz Koch

Naher Osten: Nato-Verteidigungsminister bereiten neuen Irak-Einsatz vor

Naher Osten

Nato-Verteidigungsminister bereiten neuen Irak-Einsatz vor

Im Irak soll ein Wiedererstarken der Terrormiliz Islamischer Staat verhindert werden. Daher bereitet die Nato dort einen neuen Einsatz vor.

Nato: Höheres Verteidigungsbudget von Mitgliedstaaten gefordert

Nato

Höheres Verteidigungsbudget von Mitgliedstaaten gefordert

Nato-Generalsekretär Stoltenberg ruft die Mitglieder aus Europa und Kanada auf, ihren Verteidigungshaushalt zu erhöhen, um sich besser schützen zu können.

Nato: Mitgliedsstaaten erhöhen ihre Rüstungsausgaben

Nato

Mitgliedsstaaten erhöhen ihre Rüstungsausgaben

Trumps Forderungen zeigen Wirkung. Die Nato-Staaten erhöhen ihre Verteidigungsausgaben. Aber nicht alle machen mit.

Verteidigungsministerin: Von der Leyen erhält Zuschlag für neues Nato-Hauptquartier

Verteidigungsministerin

Von der Leyen erhält Zuschlag für neues Nato-Hauptquartier

Das Militärbündnis plant ein Zentrum für Truppen- und Materialtransporte in Deutschland. Standort könnte die Region Köln-Bonn werden.

Türkische Offensive in Syrien : Nato-Generalsekretär mahnt zu maßvollem Gewalteinsatz

Türkische Offensive in Syrien

Nato-Generalsekretär mahnt zu maßvollem Gewalteinsatz

Vor der anstehenden türkischen Militäroffensive in Syrien hat der Nato-Generalsekretär Stoltenberg vor ausufernder Gewalt gewarnt. Ein Einsatz müsse immer maßvoll sein. Gleichzeitig äußerte er Verständnis für die Türkei.

Münchner Sicherheitskonferenz : Benjamin Netanjahu will zu Besuch kommen

Münchner Sicherheitskonferenz

Benjamin Netanjahu will zu Besuch kommen

Es ist eine der größten Kontaktbörsen der Politik: Die Münchner Sicherheitskonferenz wird erneut Dutzende Minister und Regierungschefs anziehen – obwohl die Bundesregierung nur mit Geschäftsführern dabei sein wird.

Atomabrüstung: Die Nato warnt Russland

Atomabrüstung

Die Nato warnt Russland

Die Nato hat Russland vor einer Abkehr von einem wichtigen Atomabrüstungsabkommen gewarnt. Offenbar wurde ein entsprechendes Raketensystem in Russland identifiziert, welches erhebliche Bedenken aufkommen lässt.

Nato: Generalsekretär Stoltenberg bleibt im Amt

Nato

Generalsekretär Stoltenberg bleibt im Amt

Die Vertreter der 29 Nato–Bündnisstaaten einigten sich auf die Vertragsverlängerung des früheren norwegischen Regierungschefs. Damit darf Stoltenberg das Amt des Generalsekretärs bis Ende September 2020 ausüben.

Militärbündnis: Ungarn blockiert Zusammenarbeit zwischen Nato und Ukraine

Militärbündnis

Ungarn blockiert Zusammenarbeit zwischen Nato und Ukraine

Innerhalb der Nato droht ein unangenehmer Konflikt zu eskalieren. Weil sich das Bündnismitglied Ungarn über die Ukraine ärgert, blockiert es eine Ausweitung der Zusammenarbeit mit dem wichtigen Partnerland.

Nato-Generalsekretär: Deutschland für längere Amtszeit von Stoltenberg

Nato-Generalsekretär

Deutschland für längere Amtszeit von Stoltenberg

Die Amtszeit des Nato-Generalsekretärs Jens Stoltenberg läuft im kommenden Jahr aus. Deutsche Spitzenpolitiker sprechen sich für eine Verlängerung aus und bescheinigen dem Norweger eine hervorragende Arbeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×