Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Nato

Nato ist die Abkürzung für North Atlantic Treaty Organization, zu deutsch Organisation des Nordatlantikvertrags, Nordatlantikpakt-Organisation oder Atlantisches Bündnis. In Frankreich kürzt man die Nato mit Otan für Organisation du Traité de l’Atlantique Nord ab. Die Nato ist ein internationales militärisches Bündnis, dem der Nordatlantikvertrag zu Grunde liegt. Er wurde am 4. April 1949 zunächst von den 12 Gründungsmitgliedern für 20 Jahre unterschrieben. Die heutigen Mitglieder der Nato sind 28 Staaten aus Europa und Nordamerika. Der Hauptsitz ist der Nordatlantikrat, der seit 1967 in Brüssel, Belgien sitzt. Zuvor gab es Hauptquartiere in Washington, D.C. und Paris. Die Gründungsmitglieder der Nato sind Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Großbritannien und die USA. 1952 kamen Griechenland und die Türkei dazu. Seit 1955 ist Deutschland Mitglied der Nato. 1982 wurden Spanien und 1999 Polen, Tschechien und Ungarn Mitglieder. 2004 sind Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien beigetreten. Jüngste Mitglieder sind seit 2009 Albanien und Kroatien. Geschichtlich ist die Nato beziehungsweise der Nordatlantikvertrag eine Reaktion auf den Zweiten Weltkrieg. 1948 schlossen Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg den Brüsseler Vertrag. Das Bündnis wurde unter anderem zur gemeinsamen Selbstverteidigung gegen eventuelle erneute Angriffe durch Deutschland geschlossen. Um sich ebenfalls gegen mögliche kommunistische Bedrohungen abzusichern, taten sich die europäischen Verbündeten mit den USA zusammen. Der Nordatlantikvertrag ist ein wechselseitiges militärisches Schutzabkommen. Durch die Unterzeichnung der Pariser Verträge 1954 wurde 6 Jahre nach der Gründung der Nato auch Deutschland zum Beitritt eingeladen.

Pence im Baltikum: Trumps Vize macht den Balten Mut

Pence im Baltikum

Trumps Vize macht den Balten Mut

Seit der Wahl Donald Trumps fürchten sich viele Osteuropäer vor einer russischen Invasion. Trumps Stellvertreter Mike Pence versucht, die Schäden zu kitten. Mit Russland will er sich trotzdem gutstellen.

von Helmut Steuer

Ukraine-Krise: Nato-Chef Stoltenberg ruft Russland zu Einlenken auf

Ukraine-Krise

Nato-Chef Stoltenberg ruft Russland zu Einlenken auf

Seit Jahren strebt die proeuropäische Führung in Kiew einen Beitritt in die Nato an. Doch der Krieg im Donbass verhindert das. Nato-Generalsekretär Stoltenberg fordert Russland auf seine Soldaten abzuziehen.

Trump in Warschau: „Die USA stehen fest hinter der gegenseitigen Beistandsgarantie“

Trump in Warschau

„Die USA stehen fest hinter der gegenseitigen Beistandsgarantie“

Der US-Präsident hat in einer Grundsatzrede zur Außenpolitik das Bekenntnis seines Landes zur Nato-Beistandspflicht bekräftigt. Zudem appellierte er an Russland, sich der „Gemeinschaft verantwortlicher Nationen“...

Nato: Verteidigungsausgaben steigen um 4,3 Prozent

Nato

Verteidigungsausgaben steigen um 4,3 Prozent

Die meisten Nato-Staaten steigern in diesem Jahr ihre Verteidigungsausgaben. Die anvisierten zwei Prozent des BIP erreichen jedoch nur sechs Staaten. Deutschland ist noch recht weit davon entfernt.

Über der Ostsee: Nato-Jet kommt russischer Maschine gefährlich nah

Über der Ostsee

Nato-Jet kommt russischer Maschine gefährlich nah

Über der Ostsee ist es laut russischen Nachrichtenagenturen zu einem Zwischenfall zwischen einem Kampfjet der Nato und einer russischen Maschine gekommen. An Bord sei der russische Verteidigungsminister gewesen.

Analyse zur Verteidigungspolitik: Europa braucht höhere Wehretats

Analyse zur Verteidigungspolitik

Premium Europa braucht höhere Wehretats

Gerade wenn man die USA nicht mehr als verlässlichen Partner sieht, muss das eine Konsequenz haben: Die Europäer müssen sich untereinander zur Seite stehen. Und dafür auch mehr Geld für Rüstung ausgeben. Eine Analyse.

von Donata Riedel

Russland über Nato-Beziehung: „Tiefste Krise seit Ende des Kalten Krieges“

Russland über Nato-Beziehung

„Tiefste Krise seit Ende des Kalten Krieges“

Beim Nato-Gipfel in Brüssel sollte es am Donnerstag primär um den Kampf gegen den Terror gehen. Die russische Regierung zieht jedoch ihr eigenes Fazit. Das Verhältnis zum westlichen Bündnis sei so schlecht wie nie.

USA und EU: Der unberechenbare Verbündete

USA und EU

Der unberechenbare Verbündete

Beim ersten Treffen mit den Nato-Partnern gibt es von Donald Trump anstelle von Treueschwüren eine Milliarden-Rechnung. Der US-Präsident schiebt das Nato-Bekenntnis zwar nach – doch Angela Merkel hat nun neue Probleme.

von Till Hoppe, Donata Riedel

US-Präsident Trump: Nato-Partner schulden USA „riesige Summen von Geld“

US-Präsident Trump

Nato-Partner schulden USA „riesige Summen von Geld“

So kennt man ihn: Bei Nato-Gipfel trat US-Präsident Trump mit markigen Worten auf. Er forderte, dass die Partner mehr fürs Militär ausgeben – und schwor sie auf den Kampf gegen den Terror ein.

Trump und die Nato: Allianz der Widersprüche

Trump und die Nato

Premium Allianz der Widersprüche

Die Nato ist auf den Bündnisfall nicht vorbereitet. Auch ohne das fragwürdige Gebaren Donald Trumps gegenüber dem Verteidigungsbündnis muss dieses unabhängiger von den USA werden. Eine Analyse.

von Torsten Riecke

US-Präsident in Brüssel: Trump und die EU bleiben auf Distanz

US-Präsident in Brüssel

Trump und die EU bleiben auf Distanz

Erstmals hat Donald Trump sich mit den Spitzenvertretern der EU getroffen. Doch auf zahlreichen Feldern finden der US-Präsident und Europa keine Einigkeit – sei es beim Klima, bei der Handelspolitik oder im Umgang mit...

US-Präsident in Brüssel: Die Trumps zu Besuch im „Höllenloch“

US-Präsident in Brüssel

Die Trumps zu Besuch im „Höllenloch“

Im Wahlkampf hatte Donald Trump Brüssel noch als „Höllenloch“ bezeichnet. Jetzt besucht er die belgische Hauptstadt erstmals als US-Präsident. Am ersten Tag seiner Visite gingen tausende Menschen auf die Straße.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×