Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Recep Tayyip Erdogan

Recep Tayyip Erdogan ist ein türkischer Politiker. Im August 2014 wurde er zum Präsident der Türkei vereidigt. Zuvor war Erdogan über 10 Jahre Ministerpräsident der Türkei. Außerdem war er Vorsitzender der konservativen Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP). Erdogan steht international in der Kritik. Er zensiert das türkische Internet, schränkt die Meinungsfreiheit ein und setzt nationale Medien unter Druck. Erdogan hat zwar 2004 die Todesstrage abgeschafft, wirbt aber seit 2012 für eine Neueinführung. Er verurteilt Abtreibungen öffentlich und spricht sich gegen Kaiserschnitte aus. Erdogan erklärte ebenfalls öffentlich, dass der Islam für Frauen die Rolle der Mutter vorgesehen habe und lehnt schwere körperliche Arbeit für Frauen ab. Die Religion spielt für Erdogans Politik eine hervorgehobene Rolle. Im Juli 2016 versuchte ein Teil des türkischen Militärs, die Regierung zu stürzen. Erdogan forderte die Bevölkerung zum Wiederstand auf, woraufhin der versuchte Militärputsch scheiterte. Recep Tayyip Erdogan wurde am 26. Februar 1954 in Beyoğlu in der Provinz Istanbul geboren. Er studierte Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften an der Marmara-Universität in Istanbul. Seine politische Karriere startete er in der Jugendorganisation der Nationalen Ordnungspartei (MNP). Im Jahr 1984 wurde Recep Tayyip Erdogan in den Vorstand der Nachfolgepartei Wohlfahrtspartei (RP) gewählt. Von 1994 bis 1998 war er Oberbürgermeister der Stadt Istanbul. 1998 wurde Recep Tayyip Erdogan zu einer Gefängnisstrafe wegen Missbrauchs der Grundrechte und –freiheiten verurteilt. Im Juli 1999 wurde er aus der Haft entlassen. Recep Tayyip Erdogan gründete 2001 mit ehemaligen Parteifreunden die Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP). Dessen Parteichef blieb er bis 2012. Bei der Parlamentswahl 2002 gewann die AKP und Recep Tayyip Erdogan wurde Ministerpräsident der Türkei. Bei den Parlamentswahlen 2007 und 2011 wurde er jeweils wiedergewählt. Sein Amt als Ministerpräsident endete 2014. Bei den Präsidentschaftswahlen im August 2014 wurde er zum Präsidenten der Türkei gewählt. Recep Tayyip Erdogan residiert als erster Präsident im neuerbauten Palast Cumhurbaşkanlığı Sarayı.

Amnesty International: Mindestens 61 Tote bei Luftangriffen auf Markt im Norden Syriens

Amnesty International

Mindestens 61 Tote bei Luftangriffen auf Markt im Norden Syriens

Schwere Zerstörung, viele Tote und panisch fliehende Zivilisten: Im Internet veröffentlichte Videoaufnahmen zeigen Horrorbilder von Luftangriffen auf einen Markt westlich von Aleppo in Syrien. Die Zahl der Opfer steigt.

Syrien-Konflikt: Gipfeltreffen für den Frieden? Putin und Erdogan wollen politische Lösung

Syrien-Konflikt

Gipfeltreffen für den Frieden? Putin und Erdogan wollen politische Lösung

Im Syrien-Konflikt verfolgen Russland und die Türkei durchaus unterschiedliche Interessen. Bei einem gemeinsamen Treffen waren sich aber beide Staatschefs einig: die Lösung für Syrien muss politischer Natur sein.

Syrien-Krieg: Erdogan und Putin stecken ihre Claims ab

Syrien-Krieg

Erdogan und Putin stecken ihre Claims ab

Trotz aller Konflikte in der Vergangenheit: Der türkische und der russische Präsident denken über eine Nachkriegsordnung für Syrien nach. Dabei muss es Erdogan und Putin darum gehen, den IS weiter zu schwächen.

von Ozan Demircan

Inhaftierter Journalist: Yücel wirft türkischer Justiz „Verschleppungstaktik“ vor

Inhaftierter Journalist

Yücel wirft türkischer Justiz „Verschleppungstaktik“ vor

Seit Februar sitzt Deniz Yücel in der Türkei in Einzelhaft - welche Folgen das für ihn haben wird, könne er nicht absehen, sagt er. Der Journalist fordert, dass ihm endlich ein fairer Prozess gemacht wird.

Michael Flynn: Türkei soll Millionen für Gülen-Entführung angeboten haben

Michael Flynn

Türkei soll Millionen für Gülen-Entführung angeboten haben

Die türkische Regierung hat dem Ex-General Michael Flynn offenbar 15 Millionen Dollar für eine Entführung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen geboten. Flynn war Sicherheitsberater von US-Präsident Trump.

Türkischer Präsident Erdogan: „Heiratet und vermehrt euch“

Türkischer Präsident Erdogan

„Heiratet und vermehrt euch“

Am Todestag Atatürks umwirbt Präsident Erdogan Anhänger des westlich orientierten Republikgründers. Ein durchsichtiges Manöver, meint die türkische Opposition. Kurz darauf findet Erdogan zu altbekannter Rhetorik zurück.

Jamaika-Sondierungen: Grüne dementieren Bericht über Wunschministerien

Jamaika-Sondierungen

Grüne dementieren Bericht über Wunschministerien

Die Grünen haben sich einem Medienbericht zufolge geeinigt, welche Ministerien sie wollen und dass Parteichef Cem Özdemir nicht Außenminister werden soll. „Alles Quatsch“, heißt es aus der Riege der grünen Sondierer...

von Barbara Gillmann

Brexit-Beauftragter des Europaparlaments: Verhofstadt bestätigt Hackerangriff auf sein Twitter-Konto

Brexit-Beauftragter des Europaparlaments

Verhofstadt bestätigt Hackerangriff auf sein Twitter-Konto

Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments ist Opfer einer Hackerattacke geworden. Offenbar stecken türkische Hacker hinter dem Angriff. Verhofstadt hatte zuletzt mehrfach den türkischen Präsidenten Erdogan kritisiert.

Türkei-Besuch: Musk und Erdogan besprechen Kooperationen

Türkei-Besuch

Musk und Erdogan besprechen Kooperationen

Türkeis Präsident Recep Tayyip Erdogan ist mit Tesla-Chef Elon Musk zusammengekommen, um über Kooperationen mit türkischen Unternehmen zu sprechen. Auf dem Plan standen E-Autos, Satelliten und erneuerbare Energie.

Visastreit: USA und Türkei nähern sich wieder an

Visastreit

USA und Türkei nähern sich wieder an

Nachdem die Türkei einheimische Mitarbeiter von US-Konsulaten festgenommen hatte, stellten beide Länder die gegenseitige Visa-Vergabe ein. Nun gibt es wieder Zeichen der Annäherung.

Antalya: Gabriel trifft türkischen Amtskollegen

Antalya

Gabriel trifft türkischen Amtskollegen

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat am Samstag seinen türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu in Antalya getroffen. Das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei verschlechterte sich zuletzt immer wieder.

Lange gehegter Traum: Erdogan kündigt türkisches Auto bis 2021 an

Lange gehegter Traum

Erdogan kündigt türkisches Auto bis 2021 an

Ein komplett in der Türkei gefertigtes Auto: Nach den Worten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan soll das bis 2021 Wirklichkeit sein. Ein Konsortium aus fünf Unternehmen soll das Projekt umsetzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×