Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Recep Tayyip Erdogan

Recep Tayyip Erdogan ist ein türkischer Politiker. Im August 2014 wurde er zum Präsident der Türkei vereidigt. Zuvor war Erdogan über 10 Jahre Ministerpräsident der Türkei. Außerdem war er Vorsitzender der konservativen Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP). Erdogan steht international in der Kritik. Er zensiert das türkische Internet, schränkt die Meinungsfreiheit ein und setzt nationale Medien unter Druck. Erdogan hat zwar 2004 die Todesstrage abgeschafft, wirbt aber seit 2012 für eine Neueinführung. Er verurteilt Abtreibungen öffentlich und spricht sich gegen Kaiserschnitte aus. Erdogan erklärte ebenfalls öffentlich, dass der Islam für Frauen die Rolle der Mutter vorgesehen habe und lehnt schwere körperliche Arbeit für Frauen ab. Die Religion spielt für Erdogans Politik eine hervorgehobene Rolle. Im Juli 2016 versuchte ein Teil des türkischen Militärs, die Regierung zu stürzen. Erdogan forderte die Bevölkerung zum Wiederstand auf, woraufhin der versuchte Militärputsch scheiterte. Recep Tayyip Erdogan wurde am 26. Februar 1954 in Beyoğlu in der Provinz Istanbul geboren. Er studierte Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften an der Marmara-Universität in Istanbul. Seine politische Karriere startete er in der Jugendorganisation der Nationalen Ordnungspartei (MNP). Im Jahr 1984 wurde Recep Tayyip Erdogan in den Vorstand der Nachfolgepartei Wohlfahrtspartei (RP) gewählt. Von 1994 bis 1998 war er Oberbürgermeister der Stadt Istanbul. 1998 wurde Recep Tayyip Erdogan zu einer Gefängnisstrafe wegen Missbrauchs der Grundrechte und –freiheiten verurteilt. Im Juli 1999 wurde er aus der Haft entlassen. Recep Tayyip Erdogan gründete 2001 mit ehemaligen Parteifreunden die Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP). Dessen Parteichef blieb er bis 2012. Bei der Parlamentswahl 2002 gewann die AKP und Recep Tayyip Erdogan wurde Ministerpräsident der Türkei. Bei den Parlamentswahlen 2007 und 2011 wurde er jeweils wiedergewählt. Sein Amt als Ministerpräsident endete 2014. Bei den Präsidentschaftswahlen im August 2014 wurde er zum Präsidenten der Türkei gewählt. Recep Tayyip Erdogan residiert als erster Präsident im neuerbauten Palast Cumhurbaşkanlığı Sarayı.

Treffen mit Juncker und Tusk: Erdogan besucht die „Kreuzritter“

Treffen mit Juncker und Tusk

Erdogan besucht die „Kreuzritter“

Statt Nazi-Tiraden nun sanfte Töne: Erdogan spricht vor seinem Besuch in Brüssel von einer „strategischen Partnerschaft“ und einem „Win-Win-Konzept“. Was will Erdogan von Europa – und wie kann die EU mit ihm umgehen?

von Gerd Höhler

US-Präsident in Brüssel: Bereit für die Trump-Show

US-Präsident in Brüssel

Premium Bereit für die Trump-Show

Donald Trump besucht den Nato-Gipfel, bei der Einweihungszeremonie des neuen Hauptquartiers wird der US-Präsident eine Rede halten. Und die Verbündeten werden genau hinhören – sie hoffen auf ein klares Bekenntnis.

von Till Hoppe, Donata Riedel

Türkei: Wie die AKP auf Erdogan zugeschnitten wird

Türkei

Wie die AKP auf Erdogan zugeschnitten wird

Staatschef Erdogan hat wieder den Vorsitz der türkischen Regierungspartei übernommen. Jetzt könnten bis zu acht Minister der Regierung in Ankara ausgetauscht werden. Die Abhängigkeit der Partei von Erdogan würde steigen.

von Ozan Demircan

Basketball-Star übt scharfe Kritik: „Erdogan ist der Hitler unseres Jahrhunderts“

Basketball-Star übt scharfe Kritik

„Erdogan ist der Hitler unseres Jahrhunderts“

Enes Kanter ist türkischer Basketball-Profi und bekannt als Unterstützer des türkischen Exil-Klerikers Fethullah Gülen. Er findet die durch Erdogan's Präsidentschaft vollzogene Folter und Ermordung von Menschen nicht...

Amnesty International: Massenentlassungen in der Türkei verletzen Menschenrechte

Amnesty International

Massenentlassungen in der Türkei verletzen Menschenrechte

Amnesty International hat die Massenentlassungen in der Türkei heftig kritisiert. Sie seien willkürlich, zudem würden die Familien als Terroristen stigmatisiert. Viele fänden noch nicht einmal Arbeit.

Nach Erdogan-Besuch in Washington: Türkei bestellt US-Botschafter ein

Nach Erdogan-Besuch in Washington

Türkei bestellt US-Botschafter ein

Der Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erhält ein weiteres Nachspiel. Jetzt bestellte die Türkei den US-Botschafter ein – wegen des aggressiven Verhaltens der US-Sicherheitskräfte.

Türkei: Prozess gegen Putschisten hat in Ankara begonnen

Türkei

Prozess gegen Putschisten hat in Ankara begonnen

Gut zehn Monate nach dem Putschversuch in der Türkei wird den Anführern und ihren mutmaßlichen Helfern der Prozess gemacht. Erdogan-Anhänger fordern eine Strafe, die es in der Türkei gar nicht mehr gibt.

Türkischer Staatspräsident: Erdogan ist wieder AKP-Parteichef

Türkischer Staatspräsident

Erdogan ist wieder AKP-Parteichef

Der türkische Staatspräsident Erdogan ist ab sofort auch Vorsitzender der Regierungspartei AKP. Bei einem Sonderparteitag trat er am Sonntag als einziger Kandidat für das Amt an und wurde mit großer Mehrheit gewählt.

Machtausweitung in der Türkei: Verfassungsänderung zeigt Wirkung – Erdogan wieder AKP-Chef

Machtausweitung in der Türkei

Verfassungsänderung zeigt Wirkung – Erdogan wieder AKP-Chef

Die von Recep Tayip Erdogan durchgesetzte Verfassungsänderung erlaubt ihm künftig Staatschef und Parteivorsitzender gleichzeitig zu sein. Vorher war das nicht möglich. Erdogan kündigte weitere Vorhaben an.

„Erdogan der SPD“: Wie Kubicki die SPD gegen sich aufbringt

„Erdogan der SPD“

Wie Kubicki die SPD gegen sich aufbringt

Eine „Ampel“-Koalition mit SPD und Grünen in Schleswig-Holstein lehnt FDP-Vize Kubicki ab. Seinen Standpunkt würzt er mit scharfer Kritik an SPD-Landeschef Stegner – und löst damit heftige Reaktionen bei der SPD aus.

Bundeswehrsoldaten in der Türkei: Ein Abzug nutzt beiden Seiten

Bundeswehrsoldaten in der Türkei

Ein Abzug nutzt beiden Seiten

Die Verteidigungsministerin ist zu Besuch in Jordanien. Doch noch zögert die Bundesregierung, deutsche Soldaten aus Incirlik dorthin zu verlegen. Dabei würde ein Abzug den bilateralen Beziehungen nützen. Eine Analyse.

von Ozan Demircan

Ärger mit der Türkei: Merkel und Gabriel streiten offen über Incirlik-Strategie

Ärger mit der Türkei

Merkel und Gabriel streiten offen über Incirlik-Strategie

Wie soll Deutschland auf das Besuchsverbot auf der Luftwaffenbasis im türkischen Incirlik reagieren? Offenbar gibt es einen Dissens zwischen Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel. Der Chefdiplomat fordert nun klare...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×