Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Recep Tayyip Erdogan

Recep Tayyip Erdogan ist ein türkischer Politiker. Im August 2014 wurde er zum Präsident der Türkei vereidigt. Zuvor war Erdogan über 10 Jahre Ministerpräsident der Türkei. Außerdem war er Vorsitzender der konservativen Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP). Erdogan steht international in der Kritik. Er zensiert das türkische Internet, schränkt die Meinungsfreiheit ein und setzt nationale Medien unter Druck. Erdogan hat zwar 2004 die Todesstrage abgeschafft, wirbt aber seit 2012 für eine Neueinführung. Er verurteilt Abtreibungen öffentlich und spricht sich gegen Kaiserschnitte aus. Erdogan erklärte ebenfalls öffentlich, dass der Islam für Frauen die Rolle der Mutter vorgesehen habe und lehnt schwere körperliche Arbeit für Frauen ab. Die Religion spielt für Erdogans Politik eine hervorgehobene Rolle. Im Juli 2016 versuchte ein Teil des türkischen Militärs, die Regierung zu stürzen. Erdogan forderte die Bevölkerung zum Wiederstand auf, woraufhin der versuchte Militärputsch scheiterte. Recep Tayyip Erdogan wurde am 26. Februar 1954 in Beyoğlu in der Provinz Istanbul geboren. Er studierte Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften an der Marmara-Universität in Istanbul. Seine politische Karriere startete er in der Jugendorganisation der Nationalen Ordnungspartei (MNP). Im Jahr 1984 wurde Recep Tayyip Erdogan in den Vorstand der Nachfolgepartei Wohlfahrtspartei (RP) gewählt. Von 1994 bis 1998 war er Oberbürgermeister der Stadt Istanbul. 1998 wurde Recep Tayyip Erdogan zu einer Gefängnisstrafe wegen Missbrauchs der Grundrechte und –freiheiten verurteilt. Im Juli 1999 wurde er aus der Haft entlassen. Recep Tayyip Erdogan gründete 2001 mit ehemaligen Parteifreunden die Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP). Dessen Parteichef blieb er bis 2012. Bei der Parlamentswahl 2002 gewann die AKP und Recep Tayyip Erdogan wurde Ministerpräsident der Türkei. Bei den Parlamentswahlen 2007 und 2011 wurde er jeweils wiedergewählt. Sein Amt als Ministerpräsident endete 2014. Bei den Präsidentschaftswahlen im August 2014 wurde er zum Präsidenten der Türkei gewählt. Recep Tayyip Erdogan residiert als erster Präsident im neuerbauten Palast Cumhurbaşkanlığı Sarayı.

Sigmar Gabriel im Wahlkampf: Der Solist

Sigmar Gabriel im Wahlkampf

Premium Der Solist

Sigmar Gabriel mischt den Wahlkampf auf. Seine Alleingänge verstören Diplomaten und so manchen in der SPD. Der Außenminister ist der größte Trumpf seiner Partei – und gleichzeitig ihr größtes Personalproblem.

von Moritz Koch, Klaus Stratmann

US-Waffenexporte: Waffenverkauf an Erdogans Leibwächter gestoppt

US-Waffenexporte

Waffenverkauf an Erdogans Leibwächter gestoppt

Doch kein Verkauf von US-Schusswaffen an die Leibwache des türkischen Präsidenten. Ausschlaggebend war das gewaltsame Vorgehen von Erdogans Personenschützern gegen Demonstranten in Washington.

Vereinte Nationen: Trump stößt mit Plänen für UN-Reform auf Widerstand

Vereinte Nationen

Trump stößt mit Plänen für UN-Reform auf Widerstand

Am Dienstag wird US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen sprechen – eine Reform der UN wird ganz oben auf seiner Agenda stehen. Russland hat schon Widerstand gegen die Pläne angekündigt.

Regierung ändert Lehrplan: Türkei streicht Evolution aus Bio-Unterricht

Regierung ändert Lehrplan

Türkei streicht Evolution aus Bio-Unterricht

In Zukunft wird Evolution an türkischen Schulen nur noch in Philosophie als eine von mehreren „ontologischen Meinungen“ unterrichtet. Lehrer sind besorgt. Doch die Regierung ändert den Lehrplan trotz Protesten.

Kommentar zur FDP: Nicht um jeden Preis

Kommentar zur FDP

Nicht um jeden Preis

Die FDP hat ihre Wünsche für eine Regierungsbeteiligung zwar klar formuliert. Aber was davon am Ende umgesetzt werden soll, ist für den Wähler nicht erkennbar. Alles ist Verhandlungsmasse. Ein Kommentar.

von Dana Heide

Türkei – Deniz Yücel: Springer-Chef wirbt für Kampagne gegen Erdogan

Türkei – Deniz Yücel

Springer-Chef wirbt für Kampagne gegen Erdogan

Mit einer Anzeigenkampagne in türkischen Medien will Axel Springer ihrem inhaftierten Journalisten Deniz Yücel helfen. Auch andere deutschen Unternehmen will Springer-Chef Döpfner dafür gewinnen. Doch die zieren sich.

von Catrin Bialek

FDP vor der Bundestagswahl: Im Zweifel in die Opposition

FDP vor der Bundestagswahl

Im Zweifel in die Opposition

Die FDP hat zehn Bedingungen für den Eintritt in eine Regierungskoalition beschlossen. Die Bedingungen reichen von Einwanderungs- bis Sicherheitspolitik. An ihnen will sich die Partei messen lassen.

von Dana Heide

Nach Kurden-Fest in Köln: Türkei bestellt deutschen Botschafter ein

Nach Kurden-Fest in Köln

Türkei bestellt deutschen Botschafter ein

Dass Kurden in Köln demonstrieren, wird in Deutschland öffentlich kaum wahrgenommen. Ganz anders in Ankara. Dort löst das Festival unter dem Motto „Freiheit für Öcalan“ heftigen Protest aus.

Gastbeitrag zu Trump, Erdoğan, Putin: Die Zerstörer des freien Marktes

Gastbeitrag zu Trump, Erdoğan, Putin

Premium Die Zerstörer des freien Marktes

In West und Ost blüht ein neuer illiberaler Kapitalismus auf, seine Verfechter heißen Trump, Kaczyński, Erdoğan, Putin und Orbán. Doch auf Dauer untergraben sie damit ihre eigene Legitimität. Ein Gastbeitrag.

von Jacek Rostowski

Unabhängigkeitsvotum im Irak: Kurden erwägen Aufschub des Referendums

Unabhängigkeitsvotum im Irak

Kurden erwägen Aufschub des Referendums

Es wäre die wichtigste Änderung der Grenzverläufe im Nahen Osten seit 1948: Am 25. September wollen die Kurden im Nordirak über ihre Unabhängigkeit abstimmen. Doch jetzt droht eine Absage – auf Druck der Nachbarländer.

von Ozan Demircan

Irak: Kurden machen Weg für Unabhängigkeitsreferendum frei

Irak

Kurden machen Weg für Unabhängigkeitsreferendum frei

Die Kurden im Nordirak wollen am 25. September über ihre Unabhängigkeit abstimmen. Das Regionalparlament machte den Weg dafür frei. Die irakische Zentralregierung, der Iran und die Türkei lehnen den Plan ab.

Europa-Minister Ömer Celik: Die Türkei fühlt sich verraten

Europa-Minister Ömer Celik

Die Türkei fühlt sich verraten

Die Opposition wird unterdrückt, deutsche Staatsbürger festgenommen: Merkel und Schulz haben dazu eine klare Stellung eingenommen. Nun zeigt sich die Türkei enttäuscht über die Kehrtwende in der deutschen Türkei-Politik.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×