Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Sheryl Sandberg

Sheryl Sandberg wurde 2008 Geschäftsführerin von Facebook Inc. Zuvor war sie Vizepräsidentin des globalen Online-Verkaufs bei Google. Im Laufe ihrer Karriere war Sandberg im US-Finanzministerium und bei McKinsey tätig. Sheryl Sandberg wurde am 28. August 1969 in Washington, D.C. geboren. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an der Harvard University und absolvierte ihren Bachelor-Abschluss 1991. Danach arbeitete sie für zwei Jahre im Rechercheteam der Weltbank. Sheryl Sandberg kehrte 1993 an die Harvard University für einen MBA-Studiengang zurück, welchen sie 1995 erfolgreich abschloss. Die Managerin arbeitete zunächst nach ihrem MBA-Abschluss bis 1996 für die Unternehmensberatung McKinsey & Company. Danach war sie Stabschefin für das US-Finanzministerium. Im Jahr 2001 wechselte Sheryl Sandberg in die Technologiebranche. Sie war für Google als „Vice President of Global Online Sales & Operations“ für den globalen Online-Verkauf zuständig. Im März 2008 wechselte Sheryl Sandberg zu Facebook als Chief Operating Officer (COO). Sie beschäftigte sich zuerst mit der Profitabilität von Facebook. Durch diverse Maßnahmen wurde Facebook 2010 profitabel. Ein weiterer Meilenstein, welcher im Verantwortungsbereich von Sheryl Sandberg lag, war der Börsengang von Facebook im Jahr 2012. Lesen Sie hier aktuelle News zu Sheryl Sandberg.  

Geschäftsführerin räumt Fehler ein: Sandberg verteidigt Facebook – „Wir reagieren entschieden“

Geschäftsführerin räumt Fehler ein

Sandberg verteidigt Facebook – „Wir reagieren entschieden“

Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat mit Blick auf Wahlmanipulationsvorwürfe Fehler eingeräumt. Doch ihr Unternehmen habe daraus gelernt.

EU-Justizkommissarin Vera Jourová: „Zuckerberg hat viel Vertrauen verspielt“

EU-Justizkommissarin Vera Jourová

Premium „Zuckerberg hat viel Vertrauen verspielt“

Die EU-Justizkommissarin wirft dem Facebook-Chef Fahrlässigkeit im Umgang mit Daten vor und stellt die Zusammenarbeit mit dem Konzern infrage.

von Till Hoppe, Ruth Berschens

Kommentar: Es wird Zeit, Facebook-Chef Zuckerberg ernst zu nehmen

Kommentar

Premium Es wird Zeit, Facebook-Chef Zuckerberg ernst zu nehmen

Mark Zuckerberg hat mit Facebook das erfolgreichste soziale Netzwerk der Welt aufgebaut. Trotzdem wird der Multimilliardär viel zu oft unterschätzt.

von Britta Weddeling

Vertrauensverlust: „Bankrotterklärung“ – Facebooks Unwissenheit im Datenskandal empört deutsche Politiker

Vertrauensverlust

„Bankrotterklärung“ – Facebooks Unwissenheit im Datenskandal empört deutsche Politiker

Scheibchenweise werden Details zum Facebook-Datenskandal bekannt. Dass das Unternehmen teilweise selbst im Dunklen tappt, stößt auf scharfe Kritik.

von Dietmar Neuerer

EU-Kommission: Millionen EU-Bürger von Facebook-Datenskandal betroffen

EU-Kommission

Millionen EU-Bürger von Facebook-Datenskandal betroffen

Daten von 2,7 Millionen EU-Bürgern wurden im Facebook-Datenskandal weitergegeben. Nun will die EU-Kommission aktiv werden.

Datenskandal: Facebook-Managerin Sandberg denkt über ein Bezahlmodell nach

Datenskandal

Facebook-Managerin Sandberg denkt über ein Bezahlmodell nach

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg räumt beim Datenschutzdebakel Unwissenheit ein – und bringt ein Bezahlmodell ins Spiel.

Marktmacht missbraucht?: Kartellamt erhöht nach jüngstem Datenskandal Druck auf Facebook

Marktmacht missbraucht?

Kartellamt erhöht nach jüngstem Datenskandal Druck auf Facebook

Das Kartellamt hat Facebook schon seit einer Weile im Visier. Die jüngste Datenaffäre bekräftigt die Behörde in ihren Ermittlungen.

Cambridge Analytica: Wie der Datenskandal Facebooks Wachstum gefährdet

Cambridge Analytica

Premium Wie der Datenskandal Facebooks Wachstum gefährdet

Facebooks Datenskandal rüttelt am Geschäftsmodell des Unternehmens. Zuckerbergs Devise vom Wachstum durch Tempo kommt an seine Grenzen.

von Johannes Steger, Dietmar Neuerer, Till Hoppe

Datenskandal: Justizministerin Barley kritisiert Facebook als „Netzwerk der Intransparenz“

Datenskandal

Justizministerin Barley kritisiert Facebook als „Netzwerk der Intransparenz“

Facebook hat im Datenskandals sein Vertrauen verspielt, beklagt Justizminister Barley. Die EU-Kommission kündigt Gespräche mit dem US-Konzern an.

von Dietmar Neuerer

Věra Jourová: EU-Justizkommissarin knöpft sich nach VW nun auch Facebook vor

Věra Jourová

Premium EU-Justizkommissarin knöpft sich nach VW nun auch Facebook vor

Die Justizkommissarin der EU sagt Facebook den Kampf an. Volkswagen hat bereits zu spüren bekommen, wie hartnäckig die Tschechin sein kann.

von Till Hoppe

Zeitungsanzeige: Facebook entschuldigt sich auch bei deutschen Nutzern

Zeitungsanzeige

Facebook entschuldigt sich auch bei deutschen Nutzern

Mit einer ganzseitigen Zeitungsanzeige entschuldigt sich Facebook auch bei deutschen Nutzern für den Vertrauensbruch im Datenskandal.

Datenskandal: Politiker nehmen Geschäftsmodell von Facebook ins Visier

Datenskandal

Politiker nehmen Geschäftsmodell von Facebook ins Visier

Der Datenmissbrauch bei Facebook ruft die deutsche Politik auf den Plan. SPD und Grüne bringen harte Vorgaben ins Spiel.

von Dietmar Neuerer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×