Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Thyssen-Krupp

Die Thyssenkrupp AG ist ein deutscher Industriekonzern mit Sitz in Essen und Duisburg. Weltweit beschäftigt der Konzern circa 155.000 Mitarbeiter in ungefähr 80 Ländern. Die börsennotierte Thyssenkrupp AG ist im DAX gelistet. Der Konzern teilt sich in die Geschäftsbereiche Components Technology, Elevator Technology, Industrial Solutions, Materials Services, Steel Europe und Steel Americas auf. Unterstützt werden die Bereiche von einem Corporate Headquarter. Thyssenkrupp blickt auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurück. Der aktuelle Konzern entstand 1999 durch die Fusion der Friedrich Krupp AG Hoesch-Krupp mit der Thyssen AG. Der Vorgänger der Friedrich Krupp AG Hoesch-Krupp wurde 1891 durch August Thyssen in Hamborn-Bruckhausen gegründet als dieser die kompletten Anteile des Steinkohlenbergwerks Gewerkschaft Deutscher Kaiser übernahm. Aus dieser Gesellschaft entstand später die August-Thyssen-Hütte AG, welche im 20. Jahrhundert stark expandierte. 1977 wurde der Konzern dann in Thyssen AG umbenannt. Die Friedrich Krupp AG wurde 1903 gegründet. Die Friedrich Krupp AG übernahm 1991 die Hoesch AG, welche 1871 gegründet wurde, und firmierte in Fried. Krupp AG Hoesch-Krupp um.

Thyssen-Fusion: Tata sucht bei Arbeitnehmern Unterstützung für Fusion

Thyssen-Fusion

Tata sucht bei Arbeitnehmern Unterstützung für Fusion

Tata-Stell glättet die Wogen: Das Management geht nun erstmals auf die Beschäftigten zu und erklärt die Vorteile einer Fusion mit Thyssen. Angesichts des wachsenden Widerstandes in der Belegschaft ein fälliger Schritt.

Thyssen-Krupp: Auch Tata-Betriebsrat ist gegen Stahlfusion

Thyssen-Krupp

Auch Tata-Betriebsrat ist gegen Stahlfusion

Der Betriebsrat von Tata Steel in den Niederlanden ist gegen die geplante Fusion mit der Stahltochter von Thyssen-Krupp. Die Arbeitsplätze würden gefährdet, zudem sei die Finanzierung des Unternehmens unklar.

Thyssen-Krupp: Betriebsrat hält Stahlfusion für unnötig

Thyssen-Krupp

Betriebsrat hält Stahlfusion für unnötig

Der Betriebsrat von Thyssen-Krupp rechnet für das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem guten Stahl-Ergebnis. Die geplante Fusion mit Tata Steel sei daher überflüssig, argumentieren die Arbeitnehmer.

Thyssen-Krupp: Stahlkocher fordern von Laschet Einsatz für Jobs

Thyssen-Krupp

Stahlkocher fordern von Laschet Einsatz für Jobs

Arbeitnehmervertreter von Thyssen-Krupp richten sich an Ministerpräsident Armin Laschet. Die Regierung müsse sich für die Zukunft des Stahlbereichs in NRW einsetzen. Diese hatte zuvor ein aktives Einmischen abgelehnt.

Thyssen-Krupp eröffnet neuen Testturm: Im Fahrstuhl nach oben

Thyssen-Krupp eröffnet neuen Testturm

Premium Im Fahrstuhl nach oben

Andreas Schierenbeck, Chef der Aufzugsparte von Thyssen-Krupp, eröffnet in Rottweil einen spektakulären Testturm – er ist auch ein Symbol für eine Zukunft ohne Stahl. Der Ruhrkonzern hat den Trend auf seiner Seite.

von Martin Wocher

„Forged Technologies“: Thyssen-Krupp schmiedet neuen Geschäftsbereich

„Forged Technologies“

Thyssen-Krupp schmiedet neuen Geschäftsbereich

Mit der Abspaltung des Stahlgeschäfts ist es mit dem Konzernumbau noch nicht getan. Nun sollen die Schmiedeaktivtäten von Thyssen-Krupp zusammengelegt werden. Die Aktionäre sind nicht begeistert.

Geplante Fusion mit Tata Steel: Thyssen-Krupp garantiert Arbeitern Mitspracherechte

Geplante Fusion mit Tata Steel

Thyssen-Krupp garantiert Arbeitern Mitspracherechte

Am Abbau von 2000 Jobs wird weiter festgehalten. Doch bei der geplanten Fusion seines Stahlgeschäfts mit Tata Steel will Thyssen-Krupp einem Bericht zufolge die Montanmitbestimmung garantieren. Ein Aber gibt es dennoch.

Nach Deal mit Tata: Thyssen-Krupp glaubt an Einigung mit Arbeitnehmervertretern

Nach Deal mit Tata

Thyssen-Krupp glaubt an Einigung mit Arbeitnehmervertretern

Trotz der Proteste gegen den Deal mit dem indischen Konzern Tata ist die Thyssen-Krupp-Führung optimistisch, sich mit Arbeitnehmervertretern einigen zu können. Langfristig sollen in Deutschland 2000 Arbeitsplätze...

Aktie unter der Lupe – Thyssen-Krupp: Stahlfusion mit Hindernissen

Aktie unter der Lupe – Thyssen-Krupp

Premium Stahlfusion mit Hindernissen

Thyssen-Krupp will seine Stahlsparte mit der des Konkurrenten Tata zusammenlegen. Die Anleger des Essener Konzerns feiern die Nachricht wie einen Befreiungsschlag. Doch leicht wird die Fusion nicht.

von Martin Wocher

Aktionäre stimmen Kapitalerhöhung zu: Vorschusslorbeeren für Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger

Aktionäre stimmen Kapitalerhöhung zu

Premium Vorschusslorbeeren für Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger

Die Kapitalerhöhung bei Thyssen-Krupp ist überraschend glatt durchgegangen. Die Anleger tragen die Strategie des Vorstands mit, doch der Ausbau des Industriegeschäfts könnte für Chef Hiesiger schwer werden. Ein...

von Martin Wocher

Thyssen-Krupp-Personalvorstand Oliver Burkhard: Der Stahlbrückenbauer

Thyssen-Krupp-Personalvorstand Oliver Burkhard

Premium Der Stahlbrückenbauer

Oliver Burkhard, Personalvorstand von Thyssen-Krupp, soll mit den Arbeitnehmern die Fusionspläne des Ruhrkonzerns verhandeln. Leicht wird das nicht. Sein Vorteil ist: Er kennt beide Seiten gut.

von Martin Wocher

Nach Tata-Deal: Thyssen-Krupp sammelt 1,4 Milliarden Euro ein – auch bei Cevian

Nach Tata-Deal

Thyssen-Krupp sammelt 1,4 Milliarden Euro ein – auch bei Cevian

Thyssen-Krupp hat nach der angekündigten Fusion der Stahlsparte mit Tata eine Kapitalerhöhung durchgezogen. 56,6 Millionen Aktien haben einen Besitzer gefunden. Ein Großaktionär macht mit, doch die Krupp-Stiftung nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×