Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Türkei

Die Türkei wurde 1923 von Mustafa Kemal Atatürk gegründet und ist heute eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Die Hauptstadt der Republik ist Ankara und die Regierungsform eine parlamentarische Demokratie. Amtssprache ist Türkisch, die von über 80 Prozent der Bevölkerung und von weiteren 10-15 Prozent als Zweitsprache gesprochen wird. Die Republik geht ursprünglich aus dem osmanischen Reich hervor, das ab 1299 bestand. Im 19. Jahrhundert ging die Macht des Reiches stetig zurück, bis es schließlich durch die Niederlage im ersten Weltkrieg komplett zerfiel. Ab 1919 organisierte Atatürk den politischen und militärischen Widerstand gegen die Pläne eines armenischen Staates im Osten der heutigen Türkei. Nach seinem Sieg rief er 1923 dann die Republik aus. Seit seiner Gründung praktiziert der Staat den Laizismus, also die strikte Trennung von Staat und Religion. Außerdem folgt die Türkei dem Kemalismus, der nach dem Gründer Atatürk benannten Ideologie der sechs Pfeile. Die Bevölkerung ist zu 99 Prozent islamischen Glaubens. Das Land liegt zu drei Prozent in Europa und zu 97 Prozent in Kleinasien und hat mit Istanbul die einzige Stadt der Welt, die auf zwei Kontinenten gleichzeitig liegt. Seit 2005 ist die Türkei außerdem Beitrittskandidat für die Europäische Union.

Türkei: „Zaman“-Journalisten drohen lange Haftstrafen

Türkei

„Zaman“-Journalisten drohen lange Haftstrafen

In der Türkei hat der Prozess gegen 30 Mitarbeiter der geschlossenen Zeitung „Zaman“ wegen mutmaßlicher Unterstützung des Putschversuchs im vergangenen Jahr begonnen. Den Angeklagten droht eine lebenslange Haftstrafe.

Flüchtlingskrise: Zahlreiche Migranten setzen nach Griechenland über

Flüchtlingskrise

Zahlreiche Migranten setzen nach Griechenland über

Trotz des EU-Türkei-Abkommens kommen wieder mehr Flüchtlinge aus der Türkei auf griechischen Inseln an. Im September setzten knapp 3150 Menschen über die Ägäis über und kamen nach Griechenland.

Türkei-Konflikt: Ankara bestellt deutschen Botschafter ein – zum 17. Mal

Türkei-Konflikt

Ankara bestellt deutschen Botschafter ein – zum 17. Mal

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland sind weiterhin angespannt. Die Türkei bestellt nun erneut den deutschen Botschafter ins Außenministerium in Ankara ein. In Deutschland löst das Unverständnis aus.

Irakische Kurdenregion: Türkei startet Manöver an Grenze

Irakische Kurdenregion

Türkei startet Manöver an Grenze

Die Türkei hat überraschend ein Militärmanöver in der Nähe zur halbautonomen irakischen Kurdenregion gestartet. Für nächste Woche planen die Kurden ein Unabhängigkeitsreferendum, die Türkei lehnt das ab.

Nach Kurden-Fest in Köln: Türkei bestellt deutschen Botschafter ein

Nach Kurden-Fest in Köln

Türkei bestellt deutschen Botschafter ein

Dass Kurden in Köln demonstrieren, wird in Deutschland öffentlich kaum wahrgenommen. Ganz anders in Ankara. Dort löst das Festival unter dem Motto „Freiheit für Öcalan“ heftigen Protest aus.

Regierung ändert Lehrplan: Türkei streicht Evolution aus Bio-Unterricht

Regierung ändert Lehrplan

Türkei streicht Evolution aus Bio-Unterricht

In Zukunft wird Evolution an türkischen Schulen nur noch in Philosophie als eine von mehreren „ontologischen Meinungen“ unterrichtet. Lehrer sind besorgt. Doch die Regierung ändert den Lehrplan trotz Protesten.

Europa-Minister Ömer Celik: Die Türkei fühlt sich verraten

Europa-Minister Ömer Celik

Die Türkei fühlt sich verraten

Die Opposition wird unterdrückt, deutsche Staatsbürger festgenommen: Merkel und Schulz haben dazu eine klare Stellung eingenommen. Nun zeigt sich die Türkei enttäuscht über die Kehrtwende in der deutschen Türkei-Politik.

Streit um Beitrittsverhandlungen: Türkei schlägt EU Gipfeltreffen vor

Streit um Beitrittsverhandlungen

Türkei schlägt EU Gipfeltreffen vor

Die Regierung in Ankara hat der EU ein Treffen vorgeschlagen, um über die Beitrittsverhandlungen zu sprechen. Die Türkei sei bereit, sich „nach vorne zu bewegen“. Der nächste EU-Gipfel steht im Oktober an.

Türkei: Erdogan bittet Bürgermeister, keine Erdogan-Statuen mehr aufzustellen

Türkei

Erdogan bittet Bürgermeister, keine Erdogan-Statuen mehr aufzustellen

In einigen türkischen Städten sind zuletzt Statuen des Präsidenten Erdogan errichtet worden. Nun hat Erdogan die Bürgermeister seines Landes gebeten, damit aufzuhören. Er beruft sich dabei auf islamische Werte.

Pläne der Türkei: Berlin rügt Bemühungen um russische Waffen

Pläne der Türkei

Berlin rügt Bemühungen um russische Waffen

Die Bunderegierung kritisiert, dass die Türkei ein russisches Raketenabwehrsystem kaufen will. Auch die USA zeigt sich über die Pläne der Türkei besorgt. Präsident Erdogan weist die Bedenken prompt zurück.

Türken in Deutschland : Gabriel über Erdogan: „Alles dafür tun, dass er uns nicht gegenseitig aufhetzt“

Türken in Deutschland

Gabriel über Erdogan: „Alles dafür tun, dass er uns nicht gegenseitig aufhetzt“

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich beim Handelsblatt Deutschland Dinner in der Türkei-Frage klar positioniert: „Wir haben einen Konflikt mit der Regierung, aber nicht mit den Türkinnen und Türken.“ Erdogans...

Türkei: Ankara rügt Einschränkung deutscher Waffenlieferungen

Türkei

Ankara rügt Einschränkung deutscher Waffenlieferungen

Die Türkei kritisiert den Stopp deutscher Rüstungsexporte in ihr Land. Dies sei ein Rückschlag im Kampf gegen den Terror. Die Bundesrepublik erwägt derweil wohl strengere Reiseregeln für Tausende deutsche Beamte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×