Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen (geb. Albrecht) wurde am 8. Oktober 1958 in der Nähe von Brüssel in Belgien geboren. Nach ihrem Abitur (Schnitt 0,8) an einem Gymnasium in Lehrte (Niedersachsen) begann sie 1977 ein Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Göttingen und Münster. Im Jahr 1980 entschied sie sich für einen Wechsel des Studiengangs und begann an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Medizin zu studieren. Ursula von der Leyen schloss ihr Medizinstudium 1987 mit dem Staatsexamen sowie ihrer Approbation als Ärztin ab. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Assistenzärztin und promovierte 1991 zur Dr. med. Von 1992 bis 1996 lebte Ursula von der Leyen mit ihrem Mann in den USA. Von 1998 bis 2002 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung an der MHH. 2001 erhielt sie an der MHH den akademischen Grad des Master of Public Health. Die Politikerin ist seit 2000 Mitglied der CDU. In den Jahren 2001 bis 2004 nahm sie in der Region Hannover kommunalpolitische Mandate war. Unter Ministerpräsident Christian Wulff wurde Ursula von der Leyen 2003 zur Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit in Niedersachsen ernannt. Sie hielt diese Position bis 2005 inne. Außerdem wurde sie 2004 ins Präsidium der CDU berufen. Im August 2005 wurde Ursula von der Leyen von Angela Merkel zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt. Im November 2009 wurde sie zur Bundesministerin für Arbeit und Soziales ernannt, nachdem Franz Josef Jung zurückgetreten war. Nach der gewonnen Bundestagswahl 2013 wurde sie im Dezember des gleichen Jahres als Verteidigungsministerin vereidigt. 2015 warf VroniPlag Wiki Ursula von der Leyen vor, ihre Doktorarbeit in Teilen ohne bzw. mit falscher Quellenangabe abgeschrieben zu haben. Die Verteidigungsministerin ließ daraufhin ihre Arbeit bei der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) überprüfen. Ursula von der Leyen ist seit 1986 mit Heiko von der Leyen verheiratet. Gemeinsam haben sie sieben Kinder.  

Ursula von der Leyen: Militärische Zusammenarbeit mit Türkei „reibungslos“

Ursula von der Leyen

Militärische Zusammenarbeit mit Türkei „reibungslos“

Die politische Krise mit der Türkei scheint sich weiter zuzuspitzen. Für Verteidigungsministerin von der Leyen verläuft die militärische Zusammenarbeit jedoch weiterhin reibungslos. Soldaten würden nicht beeinträchtigt.

Bundeswehr: Kartellamt gibt grünes Licht für Korvetten-Konsortium

Bundeswehr

Kartellamt gibt grünes Licht für Korvetten-Konsortium

Fünf neue Korvetten sind für die Bundeswehr nun zum Greifen nahe. Das Kartellamt wird nicht gegen die Erweiterung des Bau-Konsortiums vorgehen. Damit dürfte auch die im Mittelpunkt stehende Werft einknicken.

Bundeswehr: Abgesetzter Chefausbilder rügt Verteidigungsministerin

Bundeswehr

Abgesetzter Chefausbilder rügt Verteidigungsministerin

Der ehemalige Heeres-Chefausbilder kritisiert Verteidigungsministern von der Leyen nach den Enthüllungen über entwürdigende Rituale bei der Bundeswehr. Ihre Vorwürfe entbehrten in ihrer Absolutheit jedweder Grundlage.

Bundeswehr: Immer mehr Soldaten beschweren sich

Bundeswehr

Immer mehr Soldaten beschweren sich

Nach mehreren öffentlich gewordenen Bundeswehr-Skandalen steigt in der Truppe die Zahl interner Beschwerden über mögliches Fehlverhalten. Das Verteidigungsministerium betrachtet das als „gutes Zeichen“.

Merkel und Trump in Paris: Macrons Marathon

Merkel und Trump in Paris

Macrons Marathon

Heute empfängt der französische Staatspräsident erst die Bundesregierung und dann den US-Präsidenten. Eine Forderung von Macron an Kanzlerin Merkel: Deutschland soll sich stärker für Investitionen in Europa einsetzen.

von Thomas Hanke

Merkel und Macron: Europa neu denken

Merkel und Macron

Premium Europa neu denken

Merkel und Macron wollen das europäische Haus neu beleben. Beim Ministertreffen in Paris sollen Projekte zur Stärkung der Gemeinschaft vorgestellt werden. Im Mittelpunkt steht eine gemeinsame Unternehmensbesteuerung.

von Ruth Berschens, Jan Hildebrand, Martin Greive, Thomas Hanke

Stützpunkt Incirlik: Bundeswehr beginnt Abzug aus der Türkei

Stützpunkt Incirlik

Bundeswehr beginnt Abzug aus der Türkei

Die Bundeswehr hat mit dem Abzug ihrer Flugzeuge vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik begonnen. Nach Spannungen mit der Türkei will sie ihre Aufklärungseinsätze in Syrien ab Oktober von Jordanien aus starten.

+++ Liveblog zum Nachlesen+++: Die Ehe für alle ist beschlossen

+++ Liveblog zum Nachlesen+++

Die Ehe für alle ist beschlossen

Der Bundestag hat die Ehe für alle in Deutschland beschlossen. Das Gesetz wurde zum 31. Mal eingebracht, darüber abgestimmt wurde zum ersten Mal. Die Bundeskanzlerin stimmte dagegen. Die Ereignisse zum Nachlesen.

CDU-Jungpolitiker bringen sich in Stellung: Gerangel um die besten Posten

CDU-Jungpolitiker bringen sich in Stellung

Premium Gerangel um die besten Posten

Nach der Wahl im September werden einige Regierungsämter neu verteilt. Außerdem muss Angela Merkel auch im Falle ihrer Wiederwahl langsam ihr Nachfolge vorbereiten. Entsprechend drängt in der CDU der Nachwuchs nach vorn.

von Daniel Delhaes

Bundeswehr: SPD bleibt bei Ablehnung von Kampfdrohnen

Bundeswehr

SPD bleibt bei Ablehnung von Kampfdrohnen

Die Bundeswehr besitzt für Auslandseinsätze momentan reine Aufklärungsdrohnen – und dabei soll es nach Meinung der SPD auch bleiben. Einen neuen Typen, der mit Waffen bestückt werden kann, lehnt die Partei ab.

Ausrüstung der Bundeswehr: Koalitionskrach über Beschaffung von Drohnen

Ausrüstung der Bundeswehr

Koalitionskrach über Beschaffung von Drohnen

Der Plan von der Leyens: die Bundeswehr für rund eine Milliarde Euro mit Drohnen aus Israel ausrüsten. Für die SPD sind die nötigen Bedingungen nicht erfüllt. Ursula von der Leyen kritisiert die SPD für ihren Einspruch.

Große Koalition: Das sind die aktivsten Bundesminister

Große Koalition

Das sind die aktivsten Bundesminister

Die SPD-Bundesminister ziehen heute eine Bilanz ihrer Regierungsjahre. Eine regierungsinterne Statistik zeigt, welche Ressortchefs am aktivsten waren. Die SPD hat es demnach nur einmal aufs Siegertreppchen geschafft.

von Dietmar Neuerer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×