Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen (geb. Albrecht) wurde am 8. Oktober 1958 in der Nähe von Brüssel in Belgien geboren. Nach ihrem Abitur (Schnitt 0,8) an einem Gymnasium in Lehrte (Niedersachsen) begann sie 1977 ein Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Göttingen und Münster. Im Jahr 1980 entschied sie sich für einen Wechsel des Studiengangs und begann an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Medizin zu studieren. Ursula von der Leyen schloss ihr Medizinstudium 1987 mit dem Staatsexamen sowie ihrer Approbation als Ärztin ab. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Assistenzärztin und promovierte 1991 zur Dr. med. Von 1992 bis 1996 lebte Ursula von der Leyen mit ihrem Mann in den USA. Von 1998 bis 2002 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung an der MHH. 2001 erhielt sie an der MHH den akademischen Grad des Master of Public Health. Die Politikerin ist seit 2000 Mitglied der CDU. In den Jahren 2001 bis 2004 nahm sie in der Region Hannover kommunalpolitische Mandate war. Unter Ministerpräsident Christian Wulff wurde Ursula von der Leyen 2003 zur Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit in Niedersachsen ernannt. Sie hielt diese Position bis 2005 inne. Außerdem wurde sie 2004 ins Präsidium der CDU berufen. Im August 2005 wurde Ursula von der Leyen von Angela Merkel zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt. Im November 2009 wurde sie zur Bundesministerin für Arbeit und Soziales ernannt, nachdem Franz Josef Jung zurückgetreten war. Nach der gewonnen Bundestagswahl 2013 wurde sie im Dezember des gleichen Jahres als Verteidigungsministerin vereidigt. 2015 warf VroniPlag Wiki Ursula von der Leyen vor, ihre Doktorarbeit in Teilen ohne bzw. mit falscher Quellenangabe abgeschrieben zu haben. Die Verteidigungsministerin ließ daraufhin ihre Arbeit bei der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) überprüfen. Ursula von der Leyen ist seit 1986 mit Heiko von der Leyen verheiratet. Gemeinsam haben sie sieben Kinder.  

Bundeswehr in der Karibik: Panne beim A400M verzögert Hilfseinsatz

Bundeswehr in der Karibik

Panne beim A400M verzögert Hilfseinsatz

Wieder Ärger mit dem Airbus-Transportflieger: Eine A400M der Bundeswehr ist auf dem Weg in die Karibik auf den Azoren gestrandet. 17 Tonnen Hilfsgüter trafen mit mehr als einem Tag Verspätung im Katastrophengebiet ein.

Kampf um die Direktmandate: Das große Zittern

Kampf um die Direktmandate

Premium Das große Zittern

Bei der Bundestagswahl werden vor allem Union und SPD Sitze verlieren. Auch wenn es so viele Bundestagsabgeordnete wie nie geben wird: Prominente wie Ursula von der Leyen müssen um den Einzug ins Parlament bangen.

von Daniel Delhaes

Militärmanöver Sapad: Bundesregierung fordert Transparenz von Moskau

Militärmanöver Sapad

Bundesregierung fordert Transparenz von Moskau

Die Bundesregierung fordert einen offeneren Umgang mit einem bald beginnenden russischen Großmanöver. Schätzungen gehen von bis zu 100.000 teilnehmenden Soldaten aus. Die baltischen Staaten fühlen sich bedroht.

Von der Leyen : 100.000 Soldaten bei russischem Manöver

Von der Leyen

100.000 Soldaten bei russischem Manöver

Verteidigungsministerin von der Leyen rechnet mit über 100.000 Soldaten bei einem russischen Militärmanöver. Besonders Polen und die Baltikum-Staaten sehen darin eine Drohgebärde. Es ist eine Machtdemonstration.

Gerüstet für den Ernstfall? : Minister proben Reaktion auf Cyberangriff

Gerüstet für den Ernstfall?

Minister proben Reaktion auf Cyberangriff

Die Verteidigungsminister der EU haben in Estland durchgespielt, wie eine Reaktion auf Cyberangriffe aussehen könnte. Wie schwierig es ist, mit einem solchen Szenario umzugehen, erstaunte auch manche der Teilnehmer.

Federica Mogherini: EU-Außenbeauftragte plant neue Nordkorea-Sanktionen

Federica Mogherini

EU-Außenbeauftragte plant neue Nordkorea-Sanktionen

Der Konflikt um Nordkorea ebbt nicht ab. Nach den letzten Provokationen will die EU-Außenbeauftragte Mogherini die Wirtschaftssanktionen gegen Pjöngjang verschärfen. Bundesaußenminister Gabriel stimmt den Plänen zu.

Eklat in Sendung: ZDF weist AfD-Vorwürfe zurück

Eklat in Sendung

ZDF weist AfD-Vorwürfe zurück

AfD-Vertreterin Alice Weidel verließ die Wahlsendung „Wie geht's, Deutschland?" “ vorzeitig und bezeichnete Moderatorin Marietta Slomka später als „parteiisch“. Das ZDF kontert und spricht von einer AfD-Inszenierung.

Hinter den Kulissen im TV-Studio: Wie die Spindoktoren das Duell sahen

Hinter den Kulissen im TV-Studio

Wie die Spindoktoren das Duell sahen

Während im Studio Angela Merkel und Martin Schulz vor der Kamera diskutieren, versuchen im Hintergrund Dutzende Partei-Strategen, die Stimmung zu beeinflussen. Ein Einblick in dem Kampf um die Deutungshoheit.

von Martin Greive

TV-Duell Schulz/Merkel: Das detaillierte Protokoll zur Fernsehdebatte

TV-Duell Schulz/Merkel

Das detaillierte Protokoll zur Fernsehdebatte

Zum Wahlkampf-Duell treffen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz aufeinander. Ein Konfliktpunkt der Debatte: die Migrationspolitik. Bei der Rente ist Merkel eindeutig, Schulz greift selten an.

Trump und Afghanistan: Außenminister Gabriel warnt vor neuer Flüchtlingswelle

Trump und Afghanistan

Außenminister Gabriel warnt vor neuer Flüchtlingswelle

Außenminister und Grüne warnen vor Folgen der Trump-Wende, während die Bundesregierung die Aufstockung der US-Truppen in Afghanistan begrüßt. Die Union sieht eine Rückkehr der USA in eine verlässliche Partnerrolle.

Bundestagswahl: Von der Leyen will Verteidigungsministerin bleiben

Bundestagswahl

Von der Leyen will Verteidigungsministerin bleiben

Trotz etlicher Skandale in der Truppe möchte Ursula von der Leyen bei einem Wahlsieg der Union Verteidigungsministerin bleiben. Von der Leyen hatte unter anderem wegen ihres Krisenmanagements in der Kritik gestanden.

Bundeswehreinsatz in Afghanistan: Deutschland stockt seine Truppen nicht auf

Bundeswehreinsatz in Afghanistan

Deutschland stockt seine Truppen nicht auf

Deutsche Politiker haben sich gegen eine Aufstockung an Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan ausgesprochen. Die Strategie von Donald Trump führe zu einer erneuten Eskalation — und verhindere eine Lösung des Konflikts.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×