Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen (geb. Albrecht) wurde am 8. Oktober 1958 in der Nähe von Brüssel in Belgien geboren. Nach ihrem Abitur (Schnitt 0,8) an einem Gymnasium in Lehrte (Niedersachsen) begann sie 1977 ein Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Göttingen und Münster. Im Jahr 1980 entschied sie sich für einen Wechsel des Studiengangs und begann an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Medizin zu studieren. Ursula von der Leyen schloss ihr Medizinstudium 1987 mit dem Staatsexamen sowie ihrer Approbation als Ärztin ab. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Assistenzärztin und promovierte 1991 zur Dr. med. Von 1992 bis 1996 lebte Ursula von der Leyen mit ihrem Mann in den USA. Von 1998 bis 2002 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung an der MHH. 2001 erhielt sie an der MHH den akademischen Grad des Master of Public Health. Die Politikerin ist seit 2000 Mitglied der CDU. In den Jahren 2001 bis 2004 nahm sie in der Region Hannover kommunalpolitische Mandate war. Unter Ministerpräsident Christian Wulff wurde Ursula von der Leyen 2003 zur Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit in Niedersachsen ernannt. Sie hielt diese Position bis 2005 inne. Außerdem wurde sie 2004 ins Präsidium der CDU berufen. Im August 2005 wurde Ursula von der Leyen von Angela Merkel zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt. Im November 2009 wurde sie zur Bundesministerin für Arbeit und Soziales ernannt, nachdem Franz Josef Jung zurückgetreten war. Nach der gewonnen Bundestagswahl 2013 wurde sie im Dezember des gleichen Jahres als Verteidigungsministerin vereidigt. 2015 warf VroniPlag Wiki Ursula von der Leyen vor, ihre Doktorarbeit in Teilen ohne bzw. mit falscher Quellenangabe abgeschrieben zu haben. Die Verteidigungsministerin ließ daraufhin ihre Arbeit bei der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) überprüfen. Ursula von der Leyen ist seit 1986 mit Heiko von der Leyen verheiratet. Gemeinsam haben sie sieben Kinder.  

Evangelischer Kirchentag: Im Kollektiv gegen Trump

Evangelischer Kirchentag

Im Kollektiv gegen Trump

Dem Jubel für Obama folgt die Kritik an Trump: Auf dem Evangelischen Kirchentag lesen führende SPD-Politiker dem US- Präsidenten die Leviten. Außerdem ist die Zusammenlegung zweier Kirchen im Gespräch.

Wirtschaftsministerin Zypries in USA: „Sie müssen jetzt hier weg“

Wirtschaftsministerin Zypries in USA

„Sie müssen jetzt hier weg“

In der US-Hauptstadt trifft Brigitte Zypries hochkarätige Gesprächspartner, sucht nach Verständnis für den Freihandel – und kommt mit der Polizei in Konflikt.

von Dana Heide

Wehrbeauftragter der Bundeswehr: Von der Leyen muss Vertrauensverlust heilen

Wehrbeauftragter der Bundeswehr

Von der Leyen muss Vertrauensverlust heilen

Die pauschale Kritik der Verteidigungsministerin an der Truppe missfällt vielen Soldaten, die sich in keinerlei Verbindung zu Franco A. sehen. Auch der Wehrbeauftragte des Bundestages sieht von der Leyen nun in Zugzwang.

Bundeswehr in der Türkei: Abzug aus Incirlik würde Einsatz unterbrechen

Bundeswehr in der Türkei

Abzug aus Incirlik würde Einsatz unterbrechen

Da die Türkei Bundestagabgeordneten den Besuch der Truppe in Incirlik untersagte, fordern Politiker einer Verlagerung nach Jordanien. Ein Abzug würde den deutschen Beitrag im Kampf gegen den IS jedoch unterbrechen.

Bundeswehrsoldaten in der Türkei: Ein Abzug nutzt beiden Seiten

Bundeswehrsoldaten in der Türkei

Ein Abzug nutzt beiden Seiten

Die Verteidigungsministerin ist zu Besuch in Jordanien. Doch noch zögert die Bundesregierung, deutsche Soldaten aus Incirlik dorthin zu verlegen. Dabei würde ein Abzug den bilateralen Beziehungen nützen. Eine Analyse.

von Ozan Demircan

Streit um Bundeswehr-Standort Incirlik: Wie man ein militärisches Geschwader im Ausland betreibt

Streit um Bundeswehr-Standort Incirlik

Wie man ein militärisches Geschwader im Ausland betreibt

Jordanien gilt als möglicher Alternativ-Standort für die im türkischen Incirlik stationierten Soldaten. Wäre ein Umzug überhaupt so einfach möglich? Was spricht für Jordanien, was dagegen? Ein Gastbeitrag.

von Rayk Hähnlein

Ärger mit der Türkei: Merkel und Gabriel streiten offen über Incirlik-Strategie

Ärger mit der Türkei

Merkel und Gabriel streiten offen über Incirlik-Strategie

Wie soll Deutschland auf das Besuchsverbot auf der Luftwaffenbasis im türkischen Incirlik reagieren? Offenbar gibt es einen Dissens zwischen Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel. Der Chefdiplomat fordert nun klare...

ZDF-Politbarometer: Merkel wieder beliebteste Politikerin

ZDF-Politbarometer

Merkel wieder beliebteste Politikerin

Vor zehn Monaten, als Angela Merkel nicht von ihrer liberalen Flüchtlingspolitik abrücken wollte, befand sie sich im Umfragetief. Jetzt liegt die Kanzlerin wieder obenauf. Schlusslicht ist eine CDU-Parteikollegin.

Verteidigungsministerin Sylvie Goulard: Frankreichs von der Leyen

Verteidigungsministerin Sylvie Goulard

Premium Frankreichs von der Leyen

Emmanuel Macrons Verteidigungsministerin ist eine glühende Europäerin. Die dunkelhaarige Französin spricht fließend Deutsch – und kann damit die deutsch-französische Verteidigungspolitik vorantreiben.

von Tanja Kuchenbecker

Europäische Verteidigungsunion: Briten geben Widerstand gegen Kommandozentrale auf

Europäische Verteidigungsunion

Briten geben Widerstand gegen Kommandozentrale auf

Großbritannien hat die Blockade gegen ein Prestigeprojekt der geplanten europäischen Verteidigungsunion aufgegeben. Demnach könnten Arbeiten der Kommandozentrale bald beginnen. Die EU musste jedoch Zugeständnisse machen.

Incirlik-Streit : „Wenn sie gehen wollen, würden wir Tschüss sagen“

Incirlik-Streit

„Wenn sie gehen wollen, würden wir Tschüss sagen“

Die Türkei verweigert Bundestagsabgeordneten das Besuchsrecht für den Luftwaffenstützpunkt Incirlik. Deswegen denkt Deutschland über einen Bundeswehr-Abzug nach. Der türkische Außenminister gibt sich unbeeindruckt.

Incirlik-Streit: Planungen für Alternativ-Standort in Jordanien

Incirlik-Streit

Planungen für Alternativ-Standort in Jordanien

Im Streit um das Besuchsrecht der Bundeswehrsoldaten in Incirlik hat die Bundesregierung schon mehrfach gedroht, die deutschen Soldaten abzuziehen. Doch dieses Mal scheint es ihr mit der Drohung ernst zu sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×