Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen (geb. Albrecht) wurde am 8. Oktober 1958 in der Nähe von Brüssel in Belgien geboren. Nach ihrem Abitur (Schnitt 0,8) an einem Gymnasium in Lehrte (Niedersachsen) begann sie 1977 ein Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Göttingen und Münster. Im Jahr 1980 entschied sie sich für einen Wechsel des Studiengangs und begann an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Medizin zu studieren. Ursula von der Leyen schloss ihr Medizinstudium 1987 mit dem Staatsexamen sowie ihrer Approbation als Ärztin ab. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Assistenzärztin und promovierte 1991 zur Dr. med. Von 1992 bis 1996 lebte Ursula von der Leyen mit ihrem Mann in den USA. Von 1998 bis 2002 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung an der MHH. 2001 erhielt sie an der MHH den akademischen Grad des Master of Public Health. Die Politikerin ist seit 2000 Mitglied der CDU. In den Jahren 2001 bis 2004 nahm sie in der Region Hannover kommunalpolitische Mandate war. Unter Ministerpräsident Christian Wulff wurde Ursula von der Leyen 2003 zur Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit in Niedersachsen ernannt. Sie hielt diese Position bis 2005 inne. Außerdem wurde sie 2004 ins Präsidium der CDU berufen. Im August 2005 wurde Ursula von der Leyen von Angela Merkel zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt. Im November 2009 wurde sie zur Bundesministerin für Arbeit und Soziales ernannt, nachdem Franz Josef Jung zurückgetreten war. Nach der gewonnen Bundestagswahl 2013 wurde sie im Dezember des gleichen Jahres als Verteidigungsministerin vereidigt. 2015 warf VroniPlag Wiki Ursula von der Leyen vor, ihre Doktorarbeit in Teilen ohne beziehnungsweise mit falscher Quellenangabe abgeschrieben zu haben. Die Verteidigungsministerin ließ daraufhin ihre Arbeit bei der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) überprüfen. Ursula von der Leyen ist seit 1986 mit Heiko von der Leyen verheiratet. Gemeinsam haben sie sieben Kinder.  

Bundesetat: Diese Risiken stecken in der Haushaltsrechnung von Finanzminister Scholz

Bundesetat

Premium Diese Risiken stecken in der Haushaltsrechnung von Finanzminister Scholz

Ende der Woche muss Olaf Scholz seinen Finanzplan vorlegen. Die Wunschlisten der Minister zeigen: Es könnte noch teurer werden als erwartet.

von Jan Hildebrand

Ministerin von der Leyen: Milliardenpläne für die Bundeswehr könnten das Budget sprengen

Ministerin von der Leyen

Premium Milliardenpläne für die Bundeswehr könnten das Budget sprengen

Noch in diesem Jahr plant das Verteidigungsministerium 18 Großbestellungen bei der Rüstungsindustrie. Unklar ist, wie alles bezahlt werden soll.

von Donata Riedel

Maybrit Illner zu Luftschlägen in Syrien: „Vergeltungsschlag, der keine Menschenleben schützt“

Maybrit Illner zu Luftschlägen in Syrien

„Vergeltungsschlag, der keine Menschenleben schützt“

Bei Maybritt Illner prallten viele Meinungen zu Syrien aufeinander. Ein Journalist hielt den mutmaßlichen Giftgasanschlag der Regierung für „Theater“.

von Christian Bartels

Palantir-Chef Alex Karp: Was der geheimnisvolle neue Aufseher bei Axel Springer vorhat

Palantir-Chef Alex Karp

Premium Was der geheimnisvolle neue Aufseher bei Axel Springer vorhat

Alex Karp, Chef der Analysefirma Palantir, zieht in den Springer-Aufsichtsrat ein. Er unterhält Verbindungen zur CIA – und entdeckt den deutschen Markt.

von Britta Weddeling, Johannes Steger

Eberhard Zorn: Von der Leyen führt neuen Generalinspekteur ins Amt ein

Eberhard Zorn

Von der Leyen führt neuen Generalinspekteur ins Amt ein

Eberhard Zorn ist neuer oberster Soldat der Bundeswehr. Doch Zorn hat keine leichte Aufgabe vor sich – denn bei der Bundeswehr gibt es viele Baustellen.

Militär-Offensive: Nach westlichen Angriffen auf Syrien wieder Diplomatie gefragt

Militär-Offensive

Nach westlichen Angriffen auf Syrien wieder Diplomatie gefragt

Die Westmächte haben der syrischen Führung ein klares Signal gesendet: Stoppt den Einsatz von Chemiewaffen oder rechnet mit Militärschlägen.

Syrien-Konflikt: Wieso der Militärangriff für Frankreich unausweichlich war

Syrien-Konflikt

Wieso der Militärangriff für Frankreich unausweichlich war

Der Angriff auf Syrien sei Teil einer umfassenden Strategie gewesen, heißt es aus Paris. Dort fordert die Politik weiter eine politische Lösung.

von Thomas Hanke

Syrien-Konflikt: Russland kündigt nach dem Militäreinsatz Konsequenzen an

Syrien-Konflikt

Russland kündigt nach dem Militäreinsatz Konsequenzen an

Russlands Präsident Putin fordert nach dem Militäreinsatz eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates. Auch die Reaktion aus Teheran erfolgt umgehend.

++ Newsblog: Syrien-Krise – die Angriffe vom Wochenende ++: US-Truppen in Syrien sollen so schnell wie möglich zurückkehren

++ Newsblog: Syrien-Krise – die Angriffe vom Wochenende ++

US-Truppen in Syrien sollen so schnell wie möglich zurückkehren

Russland scheitert im Uno-Sicherheitsrat mit einer Resolution, geht aber von einem Dialog mit den USA aus. Die Ereignisse vom Wochenende zum Nachlesen.

Europäische Union: Maas will Einstimmigkeitsprinzip in EU-Außenpolitik aufweichen

Europäische Union

Maas will Einstimmigkeitsprinzip in EU-Außenpolitik aufweichen

Heiko Maas schlägt vor, dass die EU in der Außenpolitik mit Mehrheitsentscheidungen arbeiten soll. Doch große Erfolgschancen hat er damit nicht.

++ Newsblog Syrien-Krise ++: Berichte über Raketenangriffe auf Syrien nur falscher Alarm

++ Newsblog Syrien-Krise ++

Berichte über Raketenangriffe auf Syrien nur falscher Alarm

Berichte über angebliche Kampfjetangriffe versetzen Syrien in höchste Bereitschaft. Es handelte sich jedoch um einen falschen Alarm.

Verteidigungspolitik: Große Koalition will wichtige Rüstungsaufträge nicht mehr ausschreiben

Verteidigungspolitik

Premium Große Koalition will wichtige Rüstungsaufträge nicht mehr ausschreiben

Die Bundesregierung plant, Rüstungs-Großaufträge künftig nur noch national zu vergeben. Die Waffen sollen so schneller bei der Bundeswehr ankommen.

von Donata Riedel

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×