Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen (geb. Albrecht) wurde am 8. Oktober 1958 in der Nähe von Brüssel in Belgien geboren. Nach ihrem Abitur (Schnitt 0,8) an einem Gymnasium in Lehrte (Niedersachsen) begann sie 1977 ein Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Göttingen und Münster. Im Jahr 1980 entschied sie sich für einen Wechsel des Studiengangs und begann an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Medizin zu studieren. Ursula von der Leyen schloss ihr Medizinstudium 1987 mit dem Staatsexamen sowie ihrer Approbation als Ärztin ab. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Assistenzärztin und promovierte 1991 zur Dr. med. Von 1992 bis 1996 lebte Ursula von der Leyen mit ihrem Mann in den USA. Von 1998 bis 2002 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung an der MHH. 2001 erhielt sie an der MHH den akademischen Grad des Master of Public Health. Die Politikerin ist seit 2000 Mitglied der CDU. In den Jahren 2001 bis 2004 nahm sie in der Region Hannover kommunalpolitische Mandate war. Unter Ministerpräsident Christian Wulff wurde Ursula von der Leyen 2003 zur Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit in Niedersachsen ernannt. Sie hielt diese Position bis 2005 inne. Außerdem wurde sie 2004 ins Präsidium der CDU berufen. Im August 2005 wurde Ursula von der Leyen von Angela Merkel zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt. Im November 2009 wurde sie zur Bundesministerin für Arbeit und Soziales ernannt, nachdem Franz Josef Jung zurückgetreten war. Nach der gewonnen Bundestagswahl 2013 wurde sie im Dezember des gleichen Jahres als Verteidigungsministerin vereidigt. 2015 warf VroniPlag Wiki Ursula von der Leyen vor, ihre Doktorarbeit in Teilen ohne bzw. mit falscher Quellenangabe abgeschrieben zu haben. Die Verteidigungsministerin ließ daraufhin ihre Arbeit bei der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) überprüfen. Ursula von der Leyen ist seit 1986 mit Heiko von der Leyen verheiratet. Gemeinsam haben sie sieben Kinder.  

Beteiligung am Jemen-Krieg: Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Beteiligung am Jemen-Krieg

Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Wegen der Beteiligung am Jemen-Krieg hat die Bundesregierung die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gestoppt. In Jordanien hingegen soll die Rüstungsförderung in Zukunft weiter gefördert werden.

Große Koalition – No Hope, no Change: Pakt der Mutlosen

Große Koalition – No Hope, no Change

Premium Pakt der Mutlosen

Große Koalition, große Leere: Das Sondierungsergebnis von Union und SPD verkörpert Lethargie statt Aufbruch. Doch Angela Merkel und Martin Schulz brauchen das Bündnis ihrer Parteien, um politisch zu überleben.

von Daniel Delhaes, Anna Gauto, Martin Greive, Jens Münchrath, Christian Rickens, Thomas Sigmund, Klaus Stratmann

Verteidigungsausgaben: Weit entfernt vom Nato-Rüstungsziel

Verteidigungsausgaben

Premium Weit entfernt vom Nato-Rüstungsziel

Zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für den Verteidigungsetat – das fordert die Nato von ihren Mitgliedsstaaten. Doch Union und SPD wollen die Militärausgaben bis 2021 nur leicht um 1,15 Prozent erhöhen.

von Donata Riedel

SPD vor Parteitag: Gabriel laut Umfrage beliebter als Schulz

SPD vor Parteitag

Gabriel laut Umfrage beliebter als Schulz

Die Spannung in der SPD steigt: Fraktionschefin Andrea Nahles wirft Juso-Chef Kevin Kühnert Falsch-Information vor. Ehemalige Parteigrößen werben für die GroKo. Und eine Umfrage bringt Martin Schulz in Erklärungsnot.

Morning Briefing 18. Januar: Die Neben-Sondierung

Morning Briefing 18. Januar

Die Neben-Sondierung

Die wichtigste politische Frage des Parteienstaates – Was wird aus mir? – ist für Horst Seehofer, Martin Schulz und Angela Merkel de facto bereits entschieden. Was heute sonst noch wichtig ist.

von Gabor Steingart

Münchner Sicherheitskonferenz : Benjamin Netanjahu will zu Besuch kommen

Münchner Sicherheitskonferenz

Benjamin Netanjahu will zu Besuch kommen

Es ist eine der größten Kontaktbörsen der Politik: Die Münchner Sicherheitskonferenz wird erneut Dutzende Minister und Regierungschefs anziehen – obwohl die Bundesregierung nur mit Geschäftsführern dabei sein wird.

Debatte um Sondierungsergebnis: „Da wird jetzt ein Ergebnis schlechtgeredet“

Debatte um Sondierungsergebnis

„Da wird jetzt ein Ergebnis schlechtgeredet“

Kritikern der Neuauflage der Großen Koalition gehen die Sondierungsergebnisse nicht weit genug. Einige SPD-ler wollen in weiteren Verhandlungen mit der Union mehr rausholen – Fraktionschefin Andrea Nahles hält dagegen.

Truppenbesuch: Kein Abzug aus Jordanien in Sicht

Truppenbesuch

Premium Kein Abzug aus Jordanien in Sicht

Verteidigungsministerin von der Leyen besucht deutsche Soldaten in Jordanien. Eine Veränderung des Einsatzes steht an. Immer mehr Abgeordnete hinterfragen den Einsatz. Aber die Bundeswehr wird in der Region bleiben.

von Donata Riedel

Sondierungsergebnis: Bundeswehrverband kritisiert GroKo-Pläne

Sondierungsergebnis

Bundeswehrverband kritisiert GroKo-Pläne

Ist das Sondierungsergebnis von Union und SPD für die Bundeswehr nun eine gute Basis oder unverantwortlich? Die Soldaten-Gewerkschaft beantwortet diese Frage völlig anders als Verteidigungsministerin von der Leyen.

Regierungsbildung: CDU wehrt sich gegen Korrekturen

Regierungsbildung

CDU wehrt sich gegen Korrekturen

Die Forderung aus Teilen der SPD, größere Änderungen an den Sondierungsergebnissen vorzunehmen, stößt bei der CDU auf Unverständnis. Ein Koalitionsvertrag dürfe nicht maßgeblich vom jetzigen Kompromiss abweichen.

Bundeswehr: Einsatz in Jordaniens Wüste

Bundeswehr

Einsatz in Jordaniens Wüste

Der Tornado-Einsatz gegen den IS in Syrien und dem Irak nähert sich dem Ende. Zur Stabilisierung der Region soll die Bundeswehr aber wohl noch länger in der Region bleiben. Wie viel Sinn das ergibt, ist umstritten.

von Donata Riedel

Reaktionen auf Handelsblatt-Umfrage: „Merkel hat ihren Zenit überschritten“

Reaktionen auf Handelsblatt-Umfrage

„Merkel hat ihren Zenit überschritten“

Die Bundesbürger tun sich immer schwerer mit ihrer Kanzlerin, zeigt eine Umfrage des Handelsblatts. Parteienforscher sehen den Befund als Beleg dafür, dass der Herbst von Merkels Kanzlerschaft angebrochen ist.

von Dietmar Neuerer, Dana Heide

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×