Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen ist eine deutsche Politikerin der CDU und seit 2013 Verteidigungsministerin. Zuvor war sie Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Von der Leyen (geb. Albrecht) wurde am 8. Oktober 1958 in der Nähe von Brüssel in Belgien geboren. Nach ihrem Abitur (Schnitt 0,8) an einem Gymnasium in Lehrte (Niedersachsen) begann sie 1977 ein Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Göttingen und Münster. Im Jahr 1980 entschied sie sich für einen Wechsel des Studiengangs und begann an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Medizin zu studieren. Ursula von der Leyen schloss ihr Medizinstudium 1987 mit dem Staatsexamen sowie ihrer Approbation als Ärztin ab. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Assistenzärztin und promovierte 1991 zur Dr. med. Von 1992 bis 1996 lebte Ursula von der Leyen mit ihrem Mann in den USA. Von 1998 bis 2002 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung an der MHH. 2001 erhielt sie an der MHH den akademischen Grad des Master of Public Health. Die Politikerin ist seit 2000 Mitglied der CDU. In den Jahren 2001 bis 2004 nahm sie in der Region Hannover kommunalpolitische Mandate war. Unter Ministerpräsident Christian Wulff wurde Ursula von der Leyen 2003 zur Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit in Niedersachsen ernannt. Sie hielt diese Position bis 2005 inne. Außerdem wurde sie 2004 ins Präsidium der CDU berufen. Im August 2005 wurde Ursula von der Leyen von Angela Merkel zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt. Im November 2009 wurde sie zur Bundesministerin für Arbeit und Soziales ernannt, nachdem Franz Josef Jung zurückgetreten war. Nach der gewonnen Bundestagswahl 2013 wurde sie im Dezember des gleichen Jahres als Verteidigungsministerin vereidigt. 2015 warf VroniPlag Wiki Ursula von der Leyen vor, ihre Doktorarbeit in Teilen ohne beziehungsweise mit falscher Quellenangabe abgeschrieben zu haben. Die Verteidigungsministerin ließ daraufhin ihre Arbeit bei der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) überprüfen. Ursula von der Leyen ist seit 1986 mit Heiko von der Leyen verheiratet. Gemeinsam haben sie sieben Kinder.  

Rüstungspolitik: Das EU-Zukunftsprojekt Verteidigungsfonds ist in Gefahr

Rüstungspolitik

Das EU-Zukunftsprojekt Verteidigungsfonds ist in Gefahr

Der gemeinsame Militärpakt der EU-Staaten soll 13 Milliarden Euro kosten. Kommissarin Bieńkowska warnt vor einem Scheitern des Prestigeprojekts.

von Donata Riedel, Till Hoppe

Zwei-Prozent-Ziel: Nato vermeidet offenen Streit ums Geld

Zwei-Prozent-Ziel

Nato vermeidet offenen Streit ums Geld

Der Streit um das Zwei-Prozent-Ziel der Nato ruht zunächst. Vielmehr lobt US-Minister Mattis das Verhalten einiger Staaten. Deutschland nicht.

Verteidigungsausgaben: Bundesregierung will Wehretat bis 2024 erhöhen

Verteidigungsausgaben

Bundesregierung will Wehretat bis 2024 erhöhen

Union und SPD wollen den Verteidigungshaushalt bis 2024 auf 1,5 Prozent des BIP erhöhen. Die Nato-Vorgabe von zwei Prozent bleibt in weiter Ferne.

von Donata Riedel

Ausbootung bei Kampfschiff-Bau: Thyssen-Krupp will seine Werften abstoßen

Ausbootung bei Kampfschiff-Bau

Thyssen-Krupp will seine Werften abstoßen

Thyssen-Krupp will sich von einem weiteren Stammgeschäft trennen: Möglich ist ein Verkauf, aber auch die komplette Schließung traditioneller Standorte.

von Martin Murphy, Donata Riedel

Nordkorea-Gipfel: So bereitet sich Singapur auf das historische Treffen von Trump und Kim vor

Nordkorea-Gipfel

So bereitet sich Singapur auf das historische Treffen von Trump und Kim vor

Das Gipfeltreffen von Donald Trump und Kim Jong Un wird für Singapur zur logistischen Herausforderung – und für Geschäftsleute zur Goldgrube.

von Mathias Peer

Verteidigung: USA verlangen von Europas Nato-Staaten schnelle Einsatztruppen

Verteidigung

USA verlangen von Europas Nato-Staaten schnelle Einsatztruppen

US-Minister James Mattis drängt Europas Nato-Staaten, ihr Militär in Einsatzbereitschaft zu bringen – zur Abschreckung Russlands.

von Till Hoppe, Donata Riedel

Europapolitik: Merkels Antwort auf Macron – So will die Bundeskanzlerin Europa verändern

Europapolitik

Merkels Antwort auf Macron – So will die Bundeskanzlerin Europa verändern

Die Bundeskanzlerin geht mit ihren Vorschlägen für die Euro-Zone auf den französischen Präsidenten Macron zu. Doch viele Streitpunkte sind noch zu klären.

von Jan Hildebrand, Dana Heide, Moritz Koch, Thomas Sigmund, Eva Fischer, Christoph Herwartz

Nordkorea-Konflikt: US-Verteidigungsminister Mattis will Sanktionen erst nach Abrüstung aufheben

Nordkorea-Konflikt

US-Verteidigungsminister Mattis will Sanktionen erst nach Abrüstung aufheben

Laut US-Verteidigungsminister Mattis bleiben die Nordkorea-Sanktionen weiter in Kraft. Erleichterungen setzten eindeutiges nukleares Abrüstung voraus.

Europäische Verteidigungspolitik: Merkel schließt sich Macron-Plan für Interventionsarmee an

Europäische Verteidigungspolitik

Merkel schließt sich Macron-Plan für Interventionsarmee an

Angela Merkel unterstützt die Pläne von Frankreichs Präsident Macron für eine gemeinsame Verteidigungspolitik. Es geht auch um eine Interventionsarmee

Antwort auf Macron: Merkel legt Plan für Reform der Euro-Zone vor

Antwort auf Macron

Merkel legt Plan für Reform der Euro-Zone vor

Die Kanzlerin antwortet erstmals ausführlich auf die Vorschläge von Emmanuel Macron. Schrittweise soll ein Investivhaushalt eingeführt werden.

von Lars Ophüls

Südchinesisches Meer: US-Verteidigungsminister Mattis wirft China Politik der Einschüchterung vor – und droht mit Konsequenzen

Südchinesisches Meer

US-Verteidigungsminister Mattis wirft China Politik der Einschüchterung vor – und droht mit Konsequenzen

China führe im Südchinesischen Meer eine Politik der Einschüchterung, so US-Verteidigungsminister Mattis. China weist die Vorwürfe von sich.

von Dennis Schwarz

Shangri-La-Dialog: Indien stemmt sich gegen Chinas wachsende Dominanz

Shangri-La-Dialog

Indien stemmt sich gegen Chinas wachsende Dominanz

Narendra Modi beansprucht für Indien eine Führungsrolle in Asien. Auf der Sicherheitskonferenz in Singapur kritisiert er China deutlich.

von Mathias Peer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×