Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Volkswagen

Die Volkswagen Aktiengesellschaft ist ein deutscher Automobilhersteller mit Sitz in Wolfsburg. Der Konzern ist der größte europäische sowie im Wechsel mit Toyota der größte bzw. zweitgrößte Automobilhersteller der Welt. Volkswagen beschäftigt weltweit mehr als 590.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen betreibt in mehr als 30 Ländern über 100 Fertigungsstätten. Vertrieben werden die Fahrzeuge in über 150 Ländern. Das Unternehmen teilt sich in die Bereiche Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, Lkw und Busse (Volkswagen Nutzfahrzeuge, MAN und Scania) sowie Power Engineering (zum Beispiel Großdieselmotoren oder Turbomaschinen) auf. Zu den Pkw-Marken der Volkswagen AG gehören Audi, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Seat, Skoda und Volkswagen Pkw. Das Tochterunternehmen Volkswagen Financial Services AG bietet außerdem Finanzdienstleistungen, wie Kundenfinanzierung und Leasing an. Weitere Tochterunternehmen und Beteiligungen sind zum Beispiel Volkswagen Marine und die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH. Gegründet wurde Volkswagen am 28. Mai 1937 in Berlin als „Gesellschaft zur Vorbereitung des Deutschen Volkswagens mbH“. Adolf Hitler beauftragte damals die Deutsche Arbeitsfront mit der Errichtung der größten Automobilproduktion in Europa. Der Standort des ersten Volkswagenwerks war in Fallersleben (heute ein Stadtteil von Wolfsburg). Hauptgeschäftsführer war Ferdinand Porsche, dessen Familie stets stark in seine Arbeit eingebunden war. Ferdinand Porsche gründete die Automarke Porsche und übertrug sie an seinen Sohn Ferry. Ferdinand Porsches Enkel Ferdinand Piëch übernahm von 1993 bis 2002 den Vorstandsvorsitz von Volkswagen. 2002 wurde Piëch Aufsichtsratsvorsitzender des Konzerns. Der von Ferdinand Porsche entwickelte „KdF-Wagen“ (KdF = Kraft durch Freude) wurde aufgrund des Zweiten Weltkriegs nie produziert. Während des Krieges stellte Volkswagen Rüstungsgüter her. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs benannte die Militärregierung der britischen Besatzungszone das Werk in Wolfsburg Motor Works um. 1945 produzierte Volkswagen den ersten VW Käfer. Im September 1949 übertrugen die Briten das Unternehmen an das Land Niedersachsen. Die Eigentumsrechte sollten gemeinsam mit der Bundesrepublik Deutschland ausgeübt werden. Im gleichen Jahr wurde das Unternehmen in Volkswagenwerk GmbH umbenannt. Große Erfolge feierte Volkswagen in dieser Zeit national sowie international mit dem VW Käfer. Im März 1960 wurde Volkswagen privatisiert. Es erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft sowie die Ausgabe von 60 Prozent des Stammkapitals in Form von sogenannten Volksaktien. Die restlichen 40 Prozent blieben beim Land Niedersachsen sowie beim Bund zu je 20 Prozent. Im Jahr 1965 erwarb Volkswagen die Daimler-Benz-Tochter Auto Union GmbH (unter anderem mit der Marke Audi). Durch die Verwendung von Komponenten der neuen Tochter brachte Volkswagen in den kommenden Jahren zum Beispiel den VW Golf, VW Scirocco (beide 1974) und den VW Polo (1975) auf den Markt. Im Jahr 1978 schuf Volkswagen unter dem Namen V.A.G. eine neue Vertriebsorganisation für die Marken Audi und Volkswagen. Mitte der Achtziger Jahre ließ Volkswagen ihr erstes Auto in China produzieren, den VW Santana. 1985 erfolgte außerdem die Umfirmierung von Volkswagenwerk AG in Volkswagen AG. In den folgenden Jahren übernahm Volkswagen Seat (1986) und Skoda (1991). 1986 verkaufte die Bundesregierung ihre restlichen Anteile an dem Konzern. Im Jahr 1992 wurde die Vertriebsorganisation V.A.G. wieder auf die zwei Marken Audi und VW aufgeteilt. Ende der Neunziger Jahre erfolgte der Erwerb von Bentley, Lamborghini und Bugatti (Design- und Namensrechte). 1999 stieg Volkswagen außerdem mit einer Unternehmensbeteiligung bei Scania ein. Im Herbst 2005 erwarb Porsche 20 Prozent der Anteile an der Volkswagen AG. Der Anteil erhöhte sich bis auf 2007 auf 30 Prozent, sodass Porsche gesetzlich verpflichtet war den anderen Aktionären ein Übernahmeangebot zu unterbreiten. Da Porsche damals keine industrielle Führerschaft an VW erlangen wollte, legten sie das Übernahmeangebot unter dem damaligen Aktienkurs fest. Nach einem gescheiterten Übernahmeversuch von Porsche im Jahr 2009, übernahm Volkswagen Porsche im Jahr 2012. Ein Jahr zuvor erwarb Volkswagen außerdem die Mehrheit an MAN. Im Jahr 2014 erhöhte der Konzern seinen Anteil an Scania auf über 90 Prozent.

Abgasskandal: VW wird Klage von US-Anleihegläubigern nicht los

Abgasskandal

VW wird Klage von US-Anleihegläubigern nicht los

VW muss sich im Abgasskandal weiter mit einer Klage von Anleihegläubigern in den USA auseinandersetzen. Dies entschied das zuständige Gericht. Bei dem Konflikt geht es um VW-Anleihen im Wert von 8,3 Milliarden Dollar.

VW-Konzern: Diesel-Affäre schadet den Verkaufszahlen des Autobauers nicht

VW-Konzern

Diesel-Affäre schadet den Verkaufszahlen des Autobauers nicht

Bei der Aufarbeitung des VW-Abgas-Skandals ist bislang kein Ende abzusehen – dennoch macht der Autobauer gute Geschäfte. Die Auslieferungen legten im ersten Halbjahr zu. Allerdings schwächelt VW auf dem Heimatmarkt.

Autobauer übernimmt Umrüstungskosten: VW hat ein Herz für Tuner

Autobauer übernimmt Umrüstungskosten

Premium VW hat ein Herz für Tuner

Der Abgasskandal bringt auch die Tuning-Branche in Schwierigkeiten. Per Software aufgemotzte Diesel können durch die Umrüstung ihre Betriebserlaubnis verlieren. Doch nun macht VW seinen Kunden ein generöses Angebot.

von Jan Keuchel

Getriebehersteller: Volkswagen prüft Verkauf von Renk

Getriebehersteller

Volkswagen prüft Verkauf von Renk

Volkswagen überprüft sein Portfolio an Beteiligungen und denkt über den Verkauf von Getriebehersteller Renk nach. Insidern zufolge lässt der Autokonzern die US-Investmentbank Citi Optionen für das Unternehmen suchen.

US-Gericht: Urteil für VW-Ingenieur erneut verschoben

US-Gericht

Urteil für VW-Ingenieur erneut verschoben

Der geständige VW-Mitarbeiter muss noch weiter auf seine Strafverkündung im Abgas-Skandal warten. Das zuständige US-Gericht hat die Bekanntgabe des Urteils ohne Angabe von Gründen vertagt – wie schon mehrmals zuvor.

Klage gegen VW: Gericht macht Deutsche See wenig Hoffnung

Klage gegen VW

Gericht macht Deutsche See wenig Hoffnung

Das Landgericht Braunschweig sieht kaum Erfolgschancen für das Fisch-Handelsunternehmen Deutsche See bei seiner Klage gegen Volkswagen. Das Gericht erkenne keine arglistige Täuschung. Beide Seiten sollen sich einigen.

VW und der Fußball: Der Kick gegen die Dieselaffäre

VW und der Fußball

Der Kick gegen die Dieselaffäre

Volkswagen steigt zum Sponsor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf. Die Wolfsburger hoffen auf einen Abstrahleffekt: Der gute Ruf der deutschen Kicker soll auch das ramponierte VW-Image steigern. Ein Kommentar.

von Stefan Menzel

Kartellamt fällt Urteil: VW-Zulieferer müssen Millionenstrafe zahlen

Kartellamt fällt Urteil

VW-Zulieferer müssen Millionenstrafe zahlen

Die VW-Zulieferer Elring Klinger, Estamp und Lydall Gerhardi müssen eine Bußgeld in Höhe von 9,6 Millionen Euro zahlen. Die Zulieferer hatten illegal sensible Daten zu den Verhandlungen mit VW ausgetauscht.

VW-Tochter Porsche und die Dieselaffäre: Ermittlungen gegen Mitarbeiter wegen möglichen Abgas-Betruges

VW-Tochter Porsche und die Dieselaffäre

Ermittlungen gegen Mitarbeiter wegen möglichen Abgas-Betruges

In der Dieselaffäre spielte die VW-Tochter Porsche bisher eine Nebenrolle. Damit ist nun Schluss: Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen möglicher Abgas-Manipulation an Diesel-Fahrzeugen der Marke aufgenommen.

VW-Abgas-Skandal: Vorwürfe gegen Ministerpräsident Weil

VW-Abgas-Skandal

Vorwürfe gegen Ministerpräsident Weil

Die CDU wirft Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) Untätigkeit im VW-Aufsichtsrat vor. Indes müssen Martin Winterkorn und andere wohl nicht mit Haftstrafen rechnen, heißt es bei der Staatsanwaltschaft.

Volkswagen: Kernmarke liefert im ersten Halbjahr mehr Autos aus

Volkswagen

Kernmarke liefert im ersten Halbjahr mehr Autos aus

2,93 Millionen Autos hat der Volkswagen-Konzern zwischen Januar und Juni weltweit verkauft. Das sind 0,3 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2016. Auf dem deutschen Markt sanken die Verkaufszahlen aber um 5,2 Prozent.

Dieselaffäre: VW-Manager belastet Winterkorn

Dieselaffäre

Premium VW-Manager belastet Winterkorn

Wie viel wusste der einstige VW-Chef Martin Winterkorn von den Diesel-Manipulationen in den USA? Und seit wann? Neu aufgetauchte Protokolle und eine Zeugenaussage bringen ihn jetzt noch mehr in Bedrängnis.

von Stefan Menzel, Volker Votsmeier

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×