Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Volkswagen

Die Volkswagen Aktiengesellschaft ist ein deutscher Automobilhersteller mit Sitz in Wolfsburg. Der Konzern ist der größte europäische sowie im Wechsel mit Toyota der größte bzw. zweitgrößte Automobilhersteller der Welt. Volkswagen beschäftigt weltweit mehr als 590.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen betreibt in mehr als 30 Ländern über 100 Fertigungsstätten. Vertrieben werden die Fahrzeuge in über 150 Ländern. Das Unternehmen teilt sich in die Bereiche Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, Lkw und Busse (Volkswagen Nutzfahrzeuge, MAN und Scania) sowie Power Engineering (zum Beispiel Großdieselmotoren oder Turbomaschinen) auf. Zu den Pkw-Marken der Volkswagen AG gehören Audi, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Seat, Skoda und Volkswagen Pkw. Das Tochterunternehmen Volkswagen Financial Services AG bietet außerdem Finanzdienstleistungen, wie Kundenfinanzierung und Leasing an. Weitere Tochterunternehmen und Beteiligungen sind zum Beispiel Volkswagen Marine und die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH. Gegründet wurde Volkswagen am 28. Mai 1937 in Berlin als „Gesellschaft zur Vorbereitung des Deutschen Volkswagens mbH“. Adolf Hitler beauftragte damals die Deutsche Arbeitsfront mit der Errichtung der größten Automobilproduktion in Europa. Der Standort des ersten Volkswagenwerks war in Fallersleben (heute ein Stadtteil von Wolfsburg). Hauptgeschäftsführer war Ferdinand Porsche, dessen Familie stets stark in seine Arbeit eingebunden war. Ferdinand Porsche gründete die Automarke Porsche und übertrug sie an seinen Sohn Ferry. Ferdinand Porsches Enkel Ferdinand Piëch übernahm von 1993 bis 2002 den Vorstandsvorsitz von Volkswagen. 2002 wurde Piëch Aufsichtsratsvorsitzender des Konzerns. Der von Ferdinand Porsche entwickelte „KdF-Wagen“ (KdF = Kraft durch Freude) wurde aufgrund des Zweiten Weltkriegs nie produziert. Während des Krieges stellte Volkswagen Rüstungsgüter her. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs benannte die Militärregierung der britischen Besatzungszone das Werk in Wolfsburg Motor Works um. 1945 produzierte Volkswagen den ersten VW Käfer. Im September 1949 übertrugen die Briten das Unternehmen an das Land Niedersachsen. Die Eigentumsrechte sollten gemeinsam mit der Bundesrepublik Deutschland ausgeübt werden. Im gleichen Jahr wurde das Unternehmen in Volkswagenwerk GmbH umbenannt. Große Erfolge feierte Volkswagen in dieser Zeit national sowie international mit dem VW Käfer. Im März 1960 wurde Volkswagen privatisiert. Es erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft sowie die Ausgabe von 60 Prozent des Stammkapitals in Form von sogenannten Volksaktien. Die restlichen 40 Prozent blieben beim Land Niedersachsen sowie beim Bund zu je 20 Prozent. Im Jahr 1965 erwarb Volkswagen die Daimler-Benz-Tochter Auto Union GmbH (unter anderem mit der Marke Audi). Durch die Verwendung von Komponenten der neuen Tochter brachte Volkswagen in den kommenden Jahren zum Beispiel den VW Golf, VW Scirocco (beide 1974) und den VW Polo (1975) auf den Markt. Im Jahr 1978 schuf Volkswagen unter dem Namen V.A.G. eine neue Vertriebsorganisation für die Marken Audi und Volkswagen. Mitte der Achtziger Jahre ließ Volkswagen ihr erstes Auto in China produzieren, den VW Santana. 1985 erfolgte außerdem die Umfirmierung von Volkswagenwerk AG in Volkswagen AG. In den folgenden Jahren übernahm Volkswagen Seat (1986) und Skoda (1991). 1986 verkaufte die Bundesregierung ihre restlichen Anteile an dem Konzern. Im Jahr 1992 wurde die Vertriebsorganisation V.A.G. wieder auf die zwei Marken Audi und VW aufgeteilt. Ende der Neunziger Jahre erfolgte der Erwerb von Bentley, Lamborghini und Bugatti (Design- und Namensrechte). 1999 stieg Volkswagen außerdem mit einer Unternehmensbeteiligung bei Scania ein. Im Herbst 2005 erwarb Porsche 20 Prozent der Anteile an der Volkswagen AG. Der Anteil erhöhte sich bis auf 2007 auf 30 Prozent, sodass Porsche gesetzlich verpflichtet war den anderen Aktionären ein Übernahmeangebot zu unterbreiten. Da Porsche damals keine industrielle Führerschaft an VW erlangen wollte, legten sie das Übernahmeangebot unter dem damaligen Aktienkurs fest. Nach einem gescheiterten Übernahmeversuch von Porsche im Jahr 2009, übernahm Volkswagen Porsche im Jahr 2012. Ein Jahr zuvor erwarb Volkswagen außerdem die Mehrheit an MAN. Im Jahr 2014 erhöhte der Konzern seinen Anteil an Scania auf über 90 Prozent.

Elektromobilität: Kalifornien bemängelt VW-Plan für E-Autos

Elektromobilität

Kalifornien bemängelt VW-Plan für E-Autos

Im Rahmen eines Vergleichs im Dieselskandal hat sich VW dazu verpflichtet, die Elektromobilität in den USA zu fördern. Nun bemängeln kalifornische Behörden die geplante Vorgehensweise des deutschen Konzerns.

Die Autoindustrie und die Dieselaffäre: Wenn Technik zu sehr begeistert

Die Autoindustrie und die Dieselaffäre

Premium Wenn Technik zu sehr begeistert

Nicht die Dieseltechnik selbst, sondern das zu lange Festhalten an ihr ist der entscheidende Fehler der Autoindustrie. Das könnte jetzt zu einem ernsten Problem für die Hersteller werden. Eine Analyse.

von Grischa Brower-Rabinowitsch

Martin Winterkorn wird 70: „Volkswagen war, ist und bleibt mein Leben“

Martin Winterkorn wird 70

„Volkswagen war, ist und bleibt mein Leben“

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn feiert am Mittwoch seinen 70. Geburtstag. Die Karriere des Sohns aus einfachen Verhältnissen ging über Jahrzehnte steil bergauf. Doch mit Dieselgate kam der tiefe Fall. Viele Fragen bleiben.

Jochen Sengpiehl wird VW-Marketingchef: Der Un-Perfektionist

Jochen Sengpiehl wird VW-Marketingchef

Premium Der Un-Perfektionist

Volkswagen holt den Erfinder des Slogans „Das Auto“ zurück: Jochen Sengpiehl heuert als Marketingchef der Kernmarke VW wieder in Wolfsburg an. Der 48-Jährige muss nach dem Dieselskandal den Ruf kräftig aufpolieren.

von Franz Rother

Dieselgate: „Die Strafen für VW hätten viel geringer ausfallen können“

Dieselgate

„Die Strafen für VW hätten viel geringer ausfallen können“

New-York-Times-Autor Jack Ewing spricht mit dem Handelsblatt über sein neues Buch, den Neustart bei VW und die Zukunft der Diesel-Technologie. Und er erklärt den größten Fehler von Europas größtem Autobauer.

von Astrid Dörner

VW-Chef im Gespräch: „Deutsche Industrie wird dem Silicon Valley nicht das Feld überlassen“

VW-Chef im Gespräch

„Deutsche Industrie wird dem Silicon Valley nicht das Feld überlassen“

Matthias Müller und Elmar Degenhart, Chefs der Dax-Konzerne VW und Continental, reden über die Zukunft der deutschen Industrie. In vielen Punkten herrscht Einigkeit – auch bei dem größten Kritikpunkt an der Politik.

von Stefan Menzel

VW in China: Freie Fahrt für Elektroautos

VW in China

Freie Fahrt für Elektroautos

China ist der Leitmarkt für Elektromobilität. Volkswagen fuhr den Konkurrenten bislang nur hinterher. Das soll sich ändern. Denn Behörden haben Europas größtem Autobauer nun die Lizenz erteilt, dort E-Autos zu bauen.

von Stephan Scheuer

Neuer Streit bei Volkswagen: VW-Händler begehren gegen Wolfsburg auf

Neuer Streit bei Volkswagen

VW-Händler begehren gegen Wolfsburg auf

Unter den deutschen Volkswagen- und Audi-Händlern rumort es. Der VW-Konzern will angeblich immer stärker in den Direktvertrieb einsteigen und den mittelständischen Händlern Geschäft abnehmen. Das Misstrauen wächst.

von Stefan Menzel

Wolfsburg oder Braunschweig?: Die Fußballnöte des VW-Konzerns

Wolfsburg oder Braunschweig?

Die Fußballnöte des VW-Konzerns

Ein Riss würde durch den VW-Konzern gehen, sollte der VfL Wolfsburg in der kommenden Woche in der Relegation auf Eintracht Braunschweig treffen. Abstiegssorgen machen das Fußballsponsoring von Volkswagen kompliziert.

von Stefan Menzel

Volkswagen: Neuer Chefhistoriker kommt von Porsche

Volkswagen

Neuer Chefhistoriker kommt von Porsche

Nach dem Streit um die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit von Audi hat der VW-Konzern einen neuen Chefhistoriker benannt. Dieter Landenberger kommt von Porsche und wird Nachfolger von Manfred Grieger.

Autobauer im Visier der Staatsanwälte: Gefangen in der Volkswagenburg

Autobauer im Visier der Staatsanwälte

Premium Gefangen in der Volkswagenburg

Ermittlungen gegen den Chef, ein US-Aufseher mit 50 Mitarbeitern in der Zentrale: VW steckt im Schwitzkasten der Behörden – und das zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. Denn der Konzern steht vor großen Veränderungen.

von Stefan Menzel, Martin Murphy, Volker Votsmeier

VW-Chef Müller, Lkw-Vorstand Renschler: „Wer arbeitet, macht halt mal Fehler“

VW-Chef Müller, Lkw-Vorstand Renschler

Premium „Wer arbeitet, macht halt mal Fehler“

VW-Chef Müller sagt, er habe sich in der Dieselaffäre nichts vorzuwerfen. Im Interview sprechen er und Renschler über die Ermittlungen der Staatsanwälte, die neue Führungskultur und Herausforderungen der E-Mobilität.

von Sven Afhüppe, Stefan Menzel, Martin Murphy

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×