Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wladimir Putin

Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad, Sowjetunion (heute: St. Petersburg, Russland) geboren. Nach dem Abschluss eines Jura-Studiums an der Universität Leningrad im Jahr 1975, fing Wladimir Putin an, für den KGB zu arbeiten. Zuletzt war er für den KGB als Oberstleutnant tätig. Einen Teil seiner KGB-Zeit verbrachte Wladimir Putin in Dresden. Im Jahr 1990 wurde Wladimir Putin in die Sowjetunion zurückbeordert und arbeitete zuerst für die Universität Leningrad als Assistent des Rektors. Nach ersten beratenden Tätigkeiten für den späteren St. Petersburger Bürgermeister Anatoli Sobtschak, wurde er 1992 für das Amt eines Vizebürgermeisters ernannt. Nachdem Sobtschak 1996 seine Wiederwahl verlor, wechselte Wladimir Putin in das örtliche Wahlkampfteam von Boris Jelzin. Im selben Jahr begann auch sein Aufstieg in Moskau. Er arbeitete dort unter anderem als stellvertretender Leiter der Kreml-Liegenschaftsverwaltung, als stellvertretender Kanzleileiter des Präsidenten Boris Jelzin und als stellvertretenden Chef der Präsidialverwaltung. In den Jahren 1998 und 1999 war er als Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB sowie als Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation tätig. Im August 1999 ernannte Boris Jelzin Wladimir Putin zu seinem Wunschkandidaten als nachfolgender Ministerpräsident. Die Duma bestätigte dies ein paar Tage später. Nachdem Jelzin am 31. Dezember 1999 sein Amt niederlegte, übernahm Putin verfassungsgemäß ebenfalls das Amt des Präsidenten von Russland. Bei der folgenden Wahl am 26. März 2000 gewann er und wurde zum Präsidenten ernannt. In seiner ersten Amtszeit bis 2004 lagen Wladimir Putins Schwerpunkte auf einer Reform der Innenpolitik und dem Tschetschenien-Konflikt. Außerdem ging er gegen Oligarchen vor, welche bei ihm in Ungnade gefallen waren. Putin gewann die Präsidentschaftswahl am 14. März 2004 und ging in eine zweite Amtszeit als Präsident der Russischen Föderation. Eine dritte Amtszeit ist in Russland gesetzlich ausgeschlossen (sie ist nur möglich wenn ein weiterer Präsident zwischen den Amtszeiten gewählt wird) und so löste Dmitri Medwedew Wladimir Putin am 7. Mai 2008 ab. Die Duma wählte Putin daraufhin zum neuen Ministerpräsidenten. Die Macht des Ministerpräsidenten hatte er vorher selbst verstärkt. Bei der Präsidentschaftswahl am 4. März 2012 trat Putin wieder an und gewann diese auch. Die Amtszeit des Präsidenten wurde bereits 2010 auf sechs, anstatt vier Jahre erhöht. Putin steht international für den Ukraine-Konflikt in der Kritik. Außerdem kritisieren ihn Menschenrechtsorganisationen für die Einschränkung der Meinungsfreiheit, der freien Meinungsäußerung und der Zensur. Wladimir Putin war von 1983 bis 2014 mit Ljudmila Schkrebnewa verheiratet. Aus dieser Ehe gingen ihre zwei Töchter Maria (1985) und Jekaterina (1986) hervor.

Afrin-Offensive: Türkische Sicherheitskräfte töten mindestens 260 gegnerische Kämpfer

Afrin-Offensive

Türkische Sicherheitskräfte töten mindestens 260 gegnerische Kämpfer

Die Offensive gegen die Kurdenmiliz in Nordsyrien hat bisher mindestens 260 Todesopfer gefordert. In einem Telefonat mit Erdogan äußerte sich Frankreichs Präsident besorgt. Der türkische Staatschef sprach auch mit Putin.

Agrarmesse Grüne Woche: Die Russen kommen

Agrarmesse Grüne Woche

Premium Die Russen kommen

Während Russland Agrarimporte aus Europa und Amerika verbietet, schwingt sich das Land zum Großexporteur für Getreide auf. Auch Geflügel- und Schweinefleisch produziert das Land selbst.

von Mathias Brüggmann

Anwalt von Doping-Kronzeuge: „Bach schaut zu, wie Olympia brennt“

Anwalt von Doping-Kronzeuge

„Bach schaut zu, wie Olympia brennt“

Doping-Kronzeuge Grigori Rodschenkow wird in der kommenden Woche bei den Anhörungen zur Olympia-Sperre russischer Athleten vor dem Internationalen Sportgerichtshof aussagen. Sein Anwalt erhebt vorab schwere Vorwürfe.

Bevorstehender Einmarsch: Das riskante Kalkül der Türken in Syrien

Bevorstehender Einmarsch

Das riskante Kalkül der Türken in Syrien

Das türkische Militär beginnt wie geplant den Einmarsch ins syrische Kurdengebiet. Der Konflikt könnte viele Todesopfer fordern. Die Türkei will ihren Einfluss ausbauen – auch gegenüber den USA. Eine Analyse.

von Ozan Demircan, André Ballin

Orthodoxes Ritual zum Dreikönigstag: Putin geht Baden – bei Minusgraden

Orthodoxes Ritual zum Dreikönigstag

Putin geht Baden – bei Minusgraden

Der Dreikönigstag gilt als einer der heiligsten Tage der orthodoxen Kirche. Ein Ritual: baden gehen. Auch in Moskau tauchten Tausende Menschen in von Geistlichen gesegnetes Wasser, darunter auch Wladimir Putin.

Human Rights Watch: Trump-Ära könnte autokratische Machthaber ermutigen

Human Rights Watch

Trump-Ära könnte autokratische Machthaber ermutigen

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kommt zu einem ernüchternden Ergebnis: Die Amtszeit von US-Präsident Donald Trump fördere Intoleranz. Das sei kein gutes Zeichen vom „besten Land der Welt“.

Gesetzes-Novelle: Ukrainisches Parlament verabschiedet umstrittenes Donbass-Gesetz

Gesetzes-Novelle

Ukrainisches Parlament verabschiedet umstrittenes Donbass-Gesetz

Das ukrainische Parlament hat mehrheitlich für ein umstrittenes Gesetzesvorhaben gestimmt. Es soll die Rechtsverhältnisse im Rebellengebiet regeln – und würde dank faktischem Kriegsrecht Grundrechte außer Kraft setzen.

Trump zu Nordkorea-Konflikt: „Wir spielen ein sehr hartes Poker-Spiel“

Trump zu Nordkorea-Konflikt

„Wir spielen ein sehr hartes Poker-Spiel“

Der US-Präsident zweifelt in einem Interview daran, dass ein direktes Treffen mit Kim Jong Un den Atomkonflikt mit Nordkorea entschärfen würde. Dabei erhebt er auch schwere Vorwürfe gegen Russland und lobt China.

Münchner Sicherheitskonferenz : Benjamin Netanjahu will zu Besuch kommen

Münchner Sicherheitskonferenz

Benjamin Netanjahu will zu Besuch kommen

Es ist eine der größten Kontaktbörsen der Politik: Die Münchner Sicherheitskonferenz wird erneut Dutzende Minister und Regierungschefs anziehen – obwohl die Bundesregierung nur mit Geschäftsführern dabei sein wird.

Fußball in Russland: Erfolglos mit Putins Segen

Fußball in Russland

Erfolglos mit Putins Segen

Es ist das Jahr der Fußball-WM in Russland. Doch sportlich läuft es für die Nationalmannschaft schlecht. Das Problem fußt in der Profiliga: Die ist Spielplatz für Oligarchen und Exoten – protegiert von höchsten Kreisen.

von André Ballin

Nordkorea-Krise: Laut Putin hat Kim Jong Un den Westen ausgespielt

Nordkorea-Krise

Laut Putin hat Kim Jong Un den Westen ausgespielt

Der russische Präsident Wladimir Putin glaubt, dass Nordkorea die jüngste Runde im Streit um sein Atomprogramm gewonnen hat. Kim Jong Un sei gerissen und habe den Westen ausgespielt.

Kryptowährungen: Notenbanker im Bann des Bitcoins

Kryptowährungen

Premium Notenbanker im Bann des Bitcoins

Seit Monaten boomen Kryptowährungen wie der Bitcoin. Die Zentralbanken dieser Welt spüren, dass sie sich mit dem Cybergeld beschäftigen müssen. Diskutiert werden ganz unterschiedliche Konzepte.

von Felix Holtermann, Frank Wiebe

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×