Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wladimir Putin

Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad, Sowjetunion (heute: St. Petersburg, Russland) geboren. Nach dem Abschluss eines Jura-Studiums an der Universität Leningrad im Jahr 1975, fing Wladimir Putin an, für den KGB zu arbeiten. Zuletzt war er für den KGB als Oberstleutnant tätig. Einen Teil seiner KGB-Zeit verbrachte Wladimir Putin in Dresden. Im Jahr 1990 wurde Wladimir Putin in die Sowjetunion zurückbeordert und arbeitete zuerst für die Universität Leningrad als Assistent des Rektors. Nach ersten beratenden Tätigkeiten für den späteren St. Petersburger Bürgermeister Anatoli Sobtschak, wurde er 1992 für das Amt eines Vizebürgermeisters ernannt. Nachdem Sobtschak 1996 seine Wiederwahl verlor, wechselte Wladimir Putin in das örtliche Wahlkampfteam von Boris Jelzin. Im selben Jahr begann auch sein Aufstieg in Moskau. Er arbeitete dort unter anderem als stellvertretender Leiter der Kreml-Liegenschaftsverwaltung, als stellvertretender Kanzleileiter des Präsidenten Boris Jelzin und als stellvertretenden Chef der Präsidialverwaltung. In den Jahren 1998 und 1999 war er als Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB sowie als Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation tätig. Im August 1999 ernannte Boris Jelzin Wladimir Putin zu seinem Wunschkandidaten als nachfolgender Ministerpräsident. Die Duma bestätigte dies ein paar Tage später. Nachdem Jelzin am 31. Dezember 1999 sein Amt niederlegte, übernahm Putin verfassungsgemäß ebenfalls das Amt des Präsidenten von Russland. Bei der folgenden Wahl am 26. März 2000 gewann er und wurde zum Präsidenten ernannt. In seiner ersten Amtszeit bis 2004 lagen Wladimir Putins Schwerpunkte auf einer Reform der Innenpolitik und dem Tschetschenien-Konflikt. Außerdem ging er gegen Oligarchen vor, welche bei ihm in Ungnade gefallen waren. Putin gewann die Präsidentschaftswahl am 14. März 2004 und ging in eine zweite Amtszeit als Präsident der Russischen Föderation. Eine dritte Amtszeit ist in Russland gesetzlich ausgeschlossen (sie ist nur möglich wenn ein weiterer Präsident zwischen den Amtszeiten gewählt wird) und so löste Dmitri Medwedew Wladimir Putin am 7. Mai 2008 ab. Die Duma wählte Putin daraufhin zum neuen Ministerpräsidenten. Die Macht des Ministerpräsidenten hatte er vorher selbst verstärkt. Bei der Präsidentschaftswahl am 4. März 2012 trat Putin wieder an und gewann diese auch. Die Amtszeit des Präsidenten wurde bereits 2010 auf sechs, anstatt vier Jahre erhöht. Putin steht international für den Ukraine-Konflikt in der Kritik. Außerdem kritisieren ihn Menschenrechtsorganisationen für die Einschränkung der Meinungsfreiheit, der freien Meinungsäußerung und der Zensur. Wladimir Putin war von 1983 bis 2014 mit Ljudmila Schkrebnewa verheiratet. Aus dieser Ehe gingen ihre zwei Töchter Maria (1985) und Jekaterina (1986) hervor.

Kommentar: Gemeinsam können Macron und Merkel Trump zähmen

Kommentar

Premium Gemeinsam können Macron und Merkel Trump zähmen

Merkels und Macrons Strategien im Umgang mit Trump könnten unterschiedlicher nicht sein. Bleibt zu hoffen, dass sie das gleiche Ziel verfolgen.

von Jens Münchrath

Rohstoffe: Aluminiumpreis rutscht nach Schonfrist für Rusal-Kunden ab

Rohstoffe

Aluminiumpreis rutscht nach Schonfrist für Rusal-Kunden ab

Die Furcht vor einem akuten Angebotsengpass bei Aluminium lässt allmählich nach – und damit geht auch der Preis auf Talfahrt.

Bürgerkrieg: Nach US-Luftangriff – Russland schenkt Syrien moderne Abwehr-Raketen

Bürgerkrieg

Nach US-Luftangriff – Russland schenkt Syrien moderne Abwehr-Raketen

Nach dem Luftangriff auf Syrien will Russland seinen Verbündeten mit einem neuen Abwehrsystem ausstatten. Das kann Israel nicht gefallen.

von André Ballin

G7-Treffen in Toronto: Heiko Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 eine klare Absage

G7-Treffen in Toronto

Heiko Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 eine klare Absage

Beim G7-Treffen wird nur über statt mit Russland geredet. Außenminister Maas bekräftigt seine harte Linie – und bekommt viel Gegenwind.

Top 10 der reichsten Russen: Immer mehr Superreiche – Russland zählt mehr als 100 Dollar-Milliardäre

Top 10 der reichsten Russen

Immer mehr Superreiche – Russland zählt mehr als 100 Dollar-Milliardäre

Die Zahl der Dollarmilliardäre in Russland ist erneut angestiegen. Doch Aufsteiger sind in der russischen Finanzelite rar.

von André Ballin

Russischer Agenturbericht: Trump lädt Putin nach Washington ein

Russischer Agenturbericht

Trump lädt Putin nach Washington ein

US-Präsident Trump hat seinen russischen Amtsinhaber Putin offenbar nach Washington eingeladen. Die Konfliktpunkte sind zahlreich.

Comey-Papiere: Putin prahlte vor Trump mit Russlands Prostituierten

Comey-Papiere

Putin prahlte vor Trump mit Russlands Prostituierten

Die Comey-Aufzeichnungen enthüllen den Stolz des russischen Präsidenten. In Russland gebe es „die schönsten Prostituierten der Welt“, sagte Putin.

Ex-FBI-Chef: James Comeys Notizen von Trump-Gesprächen teilweise veröffentlicht

Ex-FBI-Chef

James Comeys Notizen von Trump-Gesprächen teilweise veröffentlicht

Vor seiner Entlassung als FBI-Chef hat James Comey bei jedem Treffen mit Trump Notizen gemacht - ein Teil der Memos wurde nun publik.

Rüstungskonzern: Russlands einzigem Schützenpanzer-Hersteller droht die Pleite

Rüstungskonzern

Russlands einzigem Schützenpanzer-Hersteller droht die Pleite

Die russische Panzerfabrik Kurganmaschsawod steht vor der Insolvenz. Auch der russische Staat als Eigentümer konnte den Niedergang nicht stoppen.

von André Ballin

Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen: „Wenn wir Facebook und Co. smart regulieren, folgen die Amerikaner“

Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen

Premium „Wenn wir Facebook und Co. smart regulieren, folgen die Amerikaner“

Der neue Burda-Chef tritt mit Innovationen im Geschäft und politischem Widerstand gegen Facebook & Co. an. Er setzt dabei auf die EU-Kommission.

von Hans-Jürgen Jakobs

Kommentar: Warum man Angela Merkel nicht unterschätzen sollte

Kommentar

Premium Warum man Angela Merkel nicht unterschätzen sollte

Frankreichs Präsident Macron gilt als Lichtgestalt. Er sollte aber nicht nur reden, sondern auch liefern. Die Kanzlerin hat ihm einiges voraus.

von Thomas Sigmund

Telefongespräch: Merkel telefoniert mit Putin über Syrien und Nord Stream

Telefongespräch

Merkel telefoniert mit Putin über Syrien und Nord Stream

Kanzlerin Merkel und Russlands Präsident Putin sollen telefoniert haben. Im Fokus standen der Syrien-Konflikt und die Pipeline Nord Stream 2.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×