Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wladimir Putin

Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad, Sowjetunion (heute: St. Petersburg, Russland) geboren. Nach dem Abschluss eines Jura-Studiums an der Universität Leningrad im Jahr 1975, fing Wladimir Putin an, für den KGB zu arbeiten. Zuletzt war er für den KGB als Oberstleutnant tätig. Einen Teil seiner KGB-Zeit verbrachte Wladimir Putin in Dresden. Im Jahr 1990 wurde Wladimir Putin in die Sowjetunion zurückbeordert und arbeitete zuerst für die Universität Leningrad als Assistent des Rektors. Nach ersten beratenden Tätigkeiten für den späteren St. Petersburger Bürgermeister Anatoli Sobtschak, wurde er 1992 für das Amt eines Vizebürgermeisters ernannt. Nachdem Sobtschak 1996 seine Wiederwahl verlor, wechselte Wladimir Putin in das örtliche Wahlkampfteam von Boris Jelzin. Im selben Jahr begann auch sein Aufstieg in Moskau. Er arbeitete dort unter anderem als stellvertretender Leiter der Kreml-Liegenschaftsverwaltung, als stellvertretender Kanzleileiter des Präsidenten Boris Jelzin und als stellvertretenden Chef der Präsidialverwaltung. In den Jahren 1998 und 1999 war er als Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB sowie als Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation tätig. Im August 1999 ernannte Boris Jelzin Wladimir Putin zu seinem Wunschkandidaten als nachfolgender Ministerpräsident. Die Duma bestätigte dies ein paar Tage später. Nachdem Jelzin am 31. Dezember 1999 sein Amt niederlegte, übernahm Putin verfassungsgemäß ebenfalls das Amt des Präsidenten von Russland. Bei der folgenden Wahl am 26. März 2000 gewann er und wurde zum Präsidenten ernannt. In seiner ersten Amtszeit bis 2004 lagen Wladimir Putins Schwerpunkte auf einer Reform der Innenpolitik und dem Tschetschenien-Konflikt. Außerdem ging er gegen Oligarchen vor, welche bei ihm in Ungnade gefallen waren. Putin gewann die Präsidentschaftswahl am 14. März 2004 und ging in eine zweite Amtszeit als Präsident der Russischen Föderation. Eine dritte Amtszeit ist in Russland gesetzlich ausgeschlossen (sie ist nur möglich wenn ein weiterer Präsident zwischen den Amtszeiten gewählt wird) und so löste Dmitri Medwedew Wladimir Putin am 7. Mai 2008 ab. Die Duma wählte Putin daraufhin zum neuen Ministerpräsidenten. Die Macht des Ministerpräsidenten hatte er vorher selbst verstärkt. Bei der Präsidentschaftswahl am 4. März 2012 trat Putin wieder an und gewann diese auch. Die Amtszeit des Präsidenten wurde bereits 2010 auf sechs, anstatt vier Jahre erhöht. Putin steht international für den Ukraine-Konflikt in der Kritik. Außerdem kritisieren ihn Menschenrechtsorganisationen für die Einschränkung der Meinungsfreiheit, der freien Meinungsäußerung und der Zensur. Wladimir Putin war von 1983 bis 2014 mit Ljudmila Schkrebnewa verheiratet. Aus dieser Ehe gingen ihre zwei Töchter Maria (1985) und Jekaterina (1986) hervor.

Altkanzler Gerhard Schröder und die Rosneft-Offerte: Vom Zugpferd zum Problemfall für die SPD

Altkanzler Gerhard Schröder und die Rosneft-Offerte

Premium Vom Zugpferd zum Problemfall für die SPD

Der Wahlsieger von einst sollte die SPD beflügeln. Doch durch die Jobofferte von Rosneft wird der Ex-Kanzler nun zur Belastung: Die ohnehin schon umstrittene Russland-Nähe des 73-Jährigen kommt für die SPD ungünstig.

von Heike Anger

Russland: Ex-Minister bestreitet Korruptionsvorwürfe vor Gericht

Russland

Ex-Minister bestreitet Korruptionsvorwürfe vor Gericht

Alexej Uljukajew, ehemaliger Wirtschaftsminister Russlands, soll Bestechungsgelder entgegen genommen haben. Im Prozess weist der frühere Minister die herangetragenen Vorwürfe jedoch von sich.

Schröder und die SPD: Vom Mutmacher zum Problemfall

Schröder und die SPD

Vom Mutmacher zum Problemfall

Die Freundschaft von Gerhard Schröder zu Wladimir Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist umstritten. Die SPD hat bisher darüber hinweggesehen – jetzt geht Schröder aber scheinbar einen Schritt zu weit.

Streit um Rosneft-Ambitionen: Schröder wirft Medien Wahlkampfhilfe für Merkel vor

Streit um Rosneft-Ambitionen

Schröder wirft Medien Wahlkampfhilfe für Merkel vor

Schröder ist für den Posten eines „unabhängigen Direktors“ beim russischen Staatskonzern Rosneft nominiert. SPD-Kanzlerkandidat Schulz distanziert sich von den Ambitionen des Altkanzlers. Der wittert eine Verschwörung.

SPD-Generalsekretär Heil: Rosneft-Stelle ist „persönliche Entscheidung“ von Schröder

SPD-Generalsekretär Heil

Rosneft-Stelle ist „persönliche Entscheidung“ von Schröder

Altkanzler Gerhard Schröder könnte bald einen Posten im Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft innehaben. SPD-Mann Hubertus Heil reagiert gelassen, es handle sich um eine persönliche Entscheidung Schröders.

Russischer Ölkonzern: Schröder winkt Sitz im Rosneft-Vorstand

Russischer Ölkonzern

Schröder winkt Sitz im Rosneft-Vorstand

Der Vorstand des russischen Ölkonzerns Rosneft soll um zwei weitere Mitglieder vergrößert werden. Unter den möglichen Kandidaten ist auch Altkanzler Gerhard Schröder. Am 29. September wird abgestimmt.

Expo 2017 in Astana: Kasachstans Kraftwerk der Zukunft

Expo 2017 in Astana

Premium Kasachstans Kraftwerk der Zukunft

Die Weltausstellung in Astana will der Welt zeigen, wie energieeffiziente Gebäude aussehen. Ob sich die milliardenteure Veranstaltung am Ende auch für die Bewohner der jungen Hauptstadt auszahlt, ist offen.

von André Ballin

Exklusive Allensbach-Wähleranalyse: Deutschland will den Wechsel – aber nicht mit Martin Schulz

Exklusive Allensbach-Wähleranalyse

Premium Deutschland will den Wechsel – aber nicht mit Schulz

Die zweite große Umfrage im Auftrag des Handelsblatts zeigt: Eine deutliche Mehrheit möchte im Herbst weg von der Großen Koalition in der Bundesregierung. Doch der SPD-Spitzenkandidat ist keine attraktive Alternative.

Russischer Ex-Minister Alexej Uljukajew: In Putins Ungnade

Russischer Ex-Minister Alexej Uljukajew

Premium In Putins Ungnade

Der frühere Wirtschaftsminister Uljukajew steht vor Gericht, er soll den Chef des Ölgiganten Rosneft erpresst haben, der als enger Vertrauter Putins gilt. Die Affäre demonstriert die Machtkämpfe im inneren Kreml-Zirkel.

von André Ballin

Nordkorea, Russland, Venezuela: Sanktionen – das geringere Übel

Nordkorea, Russland, Venezuela

Premium Sanktionen – das geringere Übel

Die UN verschärfen ihre Sanktionen gegen Nordkorea. Die Bestrafung von Staaten kann aber nur funktionieren, wenn die Staatengemeinschaft wirklich zusammenhält. Wie es nicht geht, zeigt der Fall Venezuela. Ein Kommentar.

von Jens Münchrath

Drei Jahre Lebensmittel-Embargo in Russland: Der Zwang zum regionalen Essen

Drei Jahre Lebensmittel-Embargo in Russland

Der Zwang zum regionalen Essen

Seit drei Jahren führt Russland keine westlichen Lebensmittel mehr ein. Das hilft heimischen Produzenten, macht die Lebensmittel aber auch teurer.

Krim-Konflikt: FDP-Chef Lindner fordert „dauerhaftes Provisorium“

Krim-Konflikt

FDP-Chef Lindner fordert „dauerhaftes Provisorium“

Christian Lindner will die Beziehungen zwischen der EU und Russland wieder verbessern. Dafür fordert der FDP-Chef nun ein Einlenken der EU bei der Krim und ein Ende der Sanktionen auch ohne Frieden in der Ostukraine.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×