Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wladimir Putin

Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad, Sowjetunion (heute: St. Petersburg, Russland) geboren. Nach dem Abschluss eines Jura-Studiums an der Universität Leningrad im Jahr 1975, fing Wladimir Putin an, für den KGB zu arbeiten. Zuletzt war er für den KGB als Oberstleutnant tätig. Einen Teil seiner KGB-Zeit verbrachte Wladimir Putin in Dresden. Im Jahr 1990 wurde Wladimir Putin in die Sowjetunion zurückbeordert und arbeitete zuerst für die Universität Leningrad als Assistent des Rektors. Nach ersten beratenden Tätigkeiten für den späteren St. Petersburger Bürgermeister Anatoli Sobtschak, wurde er 1992 für das Amt eines Vizebürgermeisters ernannt. Nachdem Sobtschak 1996 seine Wiederwahl verlor, wechselte Wladimir Putin in das örtliche Wahlkampfteam von Boris Jelzin. Im selben Jahr begann auch sein Aufstieg in Moskau. Er arbeitete dort unter anderem als stellvertretender Leiter der Kreml-Liegenschaftsverwaltung, als stellvertretender Kanzleileiter des Präsidenten Boris Jelzin und als stellvertretenden Chef der Präsidialverwaltung. In den Jahren 1998 und 1999 war er als Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB sowie als Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation tätig. Im August 1999 ernannte Boris Jelzin Wladimir Putin zu seinem Wunschkandidaten als nachfolgender Ministerpräsident. Die Duma bestätigte dies ein paar Tage später. Nachdem Jelzin am 31. Dezember 1999 sein Amt niederlegte, übernahm Putin verfassungsgemäß ebenfalls das Amt des Präsidenten von Russland. Bei der folgenden Wahl am 26. März 2000 gewann er und wurde zum Präsidenten ernannt. In seiner ersten Amtszeit bis 2004 lagen Wladimir Putins Schwerpunkte auf einer Reform der Innenpolitik und dem Tschetschenien-Konflikt. Außerdem ging er gegen Oligarchen vor, welche bei ihm in Ungnade gefallen waren. Putin gewann die Präsidentschaftswahl am 14. März 2004 und ging in eine zweite Amtszeit als Präsident der Russischen Föderation. Eine dritte Amtszeit ist in Russland gesetzlich ausgeschlossen (sie ist nur möglich wenn ein weiterer Präsident zwischen den Amtszeiten gewählt wird) und so löste Dmitri Medwedew Wladimir Putin am 7. Mai 2008 ab. Die Duma wählte Putin daraufhin zum neuen Ministerpräsidenten. Die Macht des Ministerpräsidenten hatte er vorher selbst verstärkt. Bei der Präsidentschaftswahl am 4. März 2012 trat Putin wieder an und gewann diese auch. Die Amtszeit des Präsidenten wurde bereits 2010 auf sechs, anstatt vier Jahre erhöht. Putin steht international für den Ukraine-Konflikt in der Kritik. Außerdem kritisieren ihn Menschenrechtsorganisationen für die Einschränkung der Meinungsfreiheit, der freien Meinungsäußerung und der Zensur. Wladimir Putin war von 1983 bis 2014 mit Ljudmila Schkrebnewa verheiratet. Aus dieser Ehe gingen ihre zwei Töchter Maria (1985) und Jekaterina (1986) hervor.

Nach 20 Tagen Haft: Putin-Kritiker Nawalny wieder frei

Nach 20 Tagen Haft

Putin-Kritiker Nawalny wieder frei

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny ist wieder auf freiem Fuß. Er war Ende September festgenommen und verurteilt worden, weil er mit Versammlungsaufrufen gegen das Gesetz verstoßen haben soll.

von dpa

Präsidentschaftswahlen in Russland: Putin stellt Oppositionskandidatin auf

Präsidentschaftswahlen in Russland

Putin stellt Oppositionskandidatin auf

Wladimir Putin lässt die Wähler über seine Kandidatur zur Wahl im nächsten Jahr im Ungewissen. Stattdessen stellt er jetzt eine polarisierende Oppositionskandidatin auf – an deren Ernsthaftigkeit das Land zweifelt.

Terminator Trump: SOS – Deutschlands Exportmodell in Gefahr

Terminator Trump

Premium SOS – Deutschlands Exportmodell in Gefahr

Donald Trump lässt seinen Worten jetzt Taten folgen: Gezielt zerstört er mit seinen Attacken auf das Freihandelsabkommen Nafta und Iran die liberale Weltwirtschaftsordnung. Das trifft vor allem die deutsche Wirtschaft.

von Mathias Brüggmann, Moritz Koch, Jens Münchrath, Torsten Riecke

Russland: Liberale Journalistin tritt bei Präsidentenwahl an

Russland

Liberale Journalistin tritt bei Präsidentenwahl an

Eine echte Alternative oder eine eventuell vom Kreml gewünschte Kandidatin? Die Moskauer Journalistin Sobtschak will Präsidentin Russlands werden. Bei ihrer Bewerbung äußert sie sich auch zum Oppositionellen Nawalny.

Telegram-Gründer Pavel Durow: Der digitale Widersacher

Telegram-Gründer Pavel Durow

Premium Der digitale Widersacher

Pavel Durow gilt als Wunderkind der russischen IT-Szene, und manche nennen ihn gar den Mark Zuckerberg Russlands. Nun hat der Gründer des Chatdienstes Telegram Ärger mit dem Inlandsnachrichtendienst FSB.

von Lars-Marten Nagel

Russland schafft eigene Digitalwährung: Putin führt den Krypto-Rubel ein

Russland schafft eigene Digitalwährung

Putin führt den Krypto-Rubel ein

Erst verflucht, nun gebucht: Die russische Führung will eine eigene Kryptowährung einführen, den Krypto-Rubel. Dieser weist allerdings gravierende Unterschiede zu Bitcoin und Co. auf.

von André Ballin

Panama Papers: Journalistin auf Malta mit Autobombe getötet

Panama Papers

Journalistin auf Malta mit Autobombe getötet

Eine Journalistin aus Malta ist bei einem Anschlag getötet worden. Daphne Caruana Galizia soll zuletzt Morddrohungen erhalten haben. Sie hatte über die Panama Papers geschrieben. Nun soll auch das FBI ermitteln.

Putin und die deutsche Wirtschaft: Ziemlich beste Freunde

Putin und die deutsche Wirtschaft

Ziemlich beste Freunde

Wladimir Putin kämpft um Herz und Hirn der Deutschen – und wendet sich dazu an deutsche Konzerne. Denn Russlands Präsidenten und die deutsche Wirtschaft verbindet derzeit mehr als Putin und die deutsche Politik.

von Mathias Brüggmann

Treffen mit Ost-Ausschuss-Mitgliedern: Russlands Präsident Putin umgarnt deutsche Firmen

Treffen mit Ost-Ausschuss-Mitgliedern

Premium Russlands Präsident Putin umgarnt deutsche Firmen

Mit Hilfe hiesiger Manager will Russlands Präsident Wladimir Putin zurück zu guten deutsch-russischen Beziehungen. Ein Treffen mit Mitgliedern des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft sorgt für gute Stimmung.

von Mathias Brüggmann

Rohstoffe: Ölreserven werden bis Jahresende sinken

Rohstoffe

Ölreserven werden bis Jahresende sinken

Wegen der hohen Nachfrage nach Öl werden die Reserven laut Internationaler Energieagentur bis Jahresende sinken. Doch schon im kommenden Jahr droht erneut ein Überangebot am Ölmarkt. Die Preise könnten fallen.

von Matthias Streit

Russland und USA: Der Kampf um die Arktis

Russland und USA

Der Kampf um die Arktis

Manche sprechen vom neuen Kalten Krieg, nur mit anderem Schauplatz: der Arktis. Der Wettlauf um die Erschließung des hohen Nordens hat längst begonnen und heizt die Rivalität zwischen den USA und Russland weiter an.

von Moritz Koch, Torsten Riecke

Atomares Wettrüsten: Gorbatschow ruft Russland und USA zu Gesprächen auf

Atomares Wettrüsten

Gorbatschow ruft Russland und USA zu Gesprächen auf

Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow die Präsidenten Russlands und der USA zu Gesprächen über Atomwaffen aufgerufen. Gorbatschow warnt vor einem neuen atomaren Wettrüsten. Und erinnert an den Vertrag von 1987.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×