Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wladimir Putin

Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad, Sowjetunion (heute: St. Petersburg, Russland) geboren. Nach dem Abschluss eines Jura-Studiums an der Universität Leningrad im Jahr 1975, fing Wladimir Putin an, für den KGB zu arbeiten. Zuletzt war er für den KGB als Oberstleutnant tätig. Einen Teil seiner KGB-Zeit verbrachte Wladimir Putin in Dresden. Im Jahr 1990 wurde Wladimir Putin in die Sowjetunion zurückbeordert und arbeitete zuerst für die Universität Leningrad als Assistent des Rektors. Nach ersten beratenden Tätigkeiten für den späteren St. Petersburger Bürgermeister Anatoli Sobtschak, wurde er 1992 für das Amt eines Vizebürgermeisters ernannt. Nachdem Sobtschak 1996 seine Wiederwahl verlor, wechselte Wladimir Putin in das örtliche Wahlkampfteam von Boris Jelzin. Im selben Jahr begann auch sein Aufstieg in Moskau. Er arbeitete dort unter anderem als stellvertretender Leiter der Kreml-Liegenschaftsverwaltung, als stellvertretender Kanzleileiter des Präsidenten Boris Jelzin und als stellvertretenden Chef der Präsidialverwaltung. In den Jahren 1998 und 1999 war er als Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB sowie als Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation tätig. Im August 1999 ernannte Boris Jelzin Wladimir Putin zu seinem Wunschkandidaten als nachfolgender Ministerpräsident. Die Duma bestätigte dies ein paar Tage später. Nachdem Jelzin am 31. Dezember 1999 sein Amt niederlegte, übernahm Putin verfassungsgemäß ebenfalls das Amt des Präsidenten von Russland. Bei der folgenden Wahl am 26. März 2000 gewann er und wurde zum Präsidenten ernannt. In seiner ersten Amtszeit bis 2004 lagen Wladimir Putins Schwerpunkte auf einer Reform der Innenpolitik und dem Tschetschenien-Konflikt. Außerdem ging er gegen Oligarchen vor, welche bei ihm in Ungnade gefallen waren. Putin gewann die Präsidentschaftswahl am 14. März 2004 und ging in eine zweite Amtszeit als Präsident der Russischen Föderation. Eine dritte Amtszeit ist in Russland gesetzlich ausgeschlossen (sie ist nur möglich wenn ein weiterer Präsident zwischen den Amtszeiten gewählt wird) und so löste Dmitri Medwedew Wladimir Putin am 7. Mai 2008 ab. Die Duma wählte Putin daraufhin zum neuen Ministerpräsidenten. Die Macht des Ministerpräsidenten hatte er vorher selbst verstärkt. Bei der Präsidentschaftswahl am 4. März 2012 trat Putin wieder an und gewann diese auch. Die Amtszeit des Präsidenten wurde bereits 2010 auf sechs, anstatt vier Jahre erhöht. Putin steht international für den Ukraine-Konflikt in der Kritik. Außerdem kritisieren ihn Menschenrechtsorganisationen für die Einschränkung der Meinungsfreiheit, der freien Meinungsäußerung und der Zensur. Wladimir Putin war von 1983 bis 2014 mit Ljudmila Schkrebnewa verheiratet. Aus dieser Ehe gingen ihre zwei Töchter Maria (1985) und Jekaterina (1986) hervor.

Diplomaten: G7-Runde hält Russland-Sanktionen aufrecht

Diplomaten

G7-Runde hält Russland-Sanktionen aufrecht

Die G7-Staaten sollen an ihren Russland-Sanktionen festhalten. Das ehemalige Zarenreich wurde aufgrund der Krim-Annexion 2014 von der Runde ausgeschlossen. Frankreich geht voran und lädt Putin zu Gesprächen ein.

Präsident der Philippinen: Duterte bittet Russland um moderne Waffen

Präsident der Philippinen

Duterte bittet Russland um moderne Waffen

Nach einem Angriff durch islamistische Rebellen sagt der philippinische Präsident Duterte, sein Land sei für den Kampf gegen den IS nicht gewappnet. Während seines Russland-Besuchs bat er daher Präsident Putin um Hilfe.

Treffen mit Macron: Peter der Große führt Putin nach Paris

Treffen mit Macron

Peter der Große führt Putin nach Paris

Die Beziehungen zwischen Frankreich und Russland haben zuletzt gelitten. Jetzt kommt Wladimir Putin nach Paris, um Kontakt zu Emmanuel Macron herzustellen. Dieser könnte sich als harter Verhandlungspartner erweisen.

von André Ballin, Thomas Hanke

Staatsbesuch: Macron wird Putin empfangen

Staatsbesuch

Macron wird Putin empfangen

Kommende Woche wird Emmanuel Macron den russischen Präsidenten Wladimir Putin empfangen. Bei den Treffen soll es um die Beziehungen der beiden Länder, den Kampf gegen den Terrorismus, die Ukraine und Syrien gehen.

Maduro greift Trump scharf an: Russland will Venezuela helfen

Maduro greift Trump scharf an

Russland will Venezuela helfen

Russland will Venezuela aus der Lebensmittelkrise helfen und stellt Weizenlieferungen bereit. Präsident Maduro warnt indes die USA und Präsident Trump, sich in den Konflikt im Land einzumischen.

Erste Auslandsreise des US-Präsidenten: Trump begleitet der Fluch von Nixon

Erste Auslandsreise des US-Präsidenten

Trump begleitet der Fluch von Nixon

Vier Länder in neun Tagen: Der US-Präsident hat sich für seine erste Reise ins Ausland viel vorgenommen. Im Reisegepäck hat er seine politische Krise, die ihn bis in den Mittleren Osten und nach Europa verfolgen dürfte.

von Torsten Riecke

Bundeswehr-Stützpunkt Incirlik: Amerika-Beauftragter kritisiert Gabriel

Bundeswehr-Stützpunkt Incirlik

Amerika-Beauftragter kritisiert Gabriel

Der Streit um den Bundeswehrstandort Incirlik weitet sich aus. Der Regierungskoordinator für die transatlantischen Beziehungen widerspricht Außenminister Gabriel. Die Drohung, Nato-Jets abzuziehen, sei überzogen.

Mutmaßungen eines Republikaners: „Ich glaube, Trump und Rohrabacher werden von Putin bezahlt“

Mutmaßungen eines Republikaners

„Ich glaube, Trump und Rohrabacher werden von Putin bezahlt“

Ein führender Republikaner hat Medienberichten zufolge den Verdacht geäußert, der Wahlkampf von US-Präsident Trump werde aus Russland finanziert. Der Vorfall liegt fast ein Jahr zurück, schlägt jetzt aber hohe Wellen.

Donald Trump: Der umzingelte Präsident

Donald Trump

Der umzingelte Präsident

Hilflos blickt die republikanische Partei auf ihren Präsidenten. Der neu eingesetzte Sonderermittler hat bereits eines erreicht: Trump unterlässt seine übliche Verteidigungsstrategie.

von Axel Postinett

Donald Trump: Ein Präsident außer Kontrolle

Donald Trump

Premium Ein Präsident außer Kontrolle

Hat Donald Trump versucht, die Justiz zu behindern? Die Frage beschäftigt das ganze Land – auch die Republikaner: Man müsse sich nun die Frage stellen, ob Trump versucht habe das FBI zu beeinflussen oder zu behindern.

von Frank Wiebe

Geheimnisverrat: Putin: „Trump gab keine Geheimnisse an Lawrow weiter"

Geheimnisverrat

Putin: „Trump gab keine Geheimnisse an Lawrow weiter"

Russlands Präsident Wladimir Putin sei bereit, das Gesprächsprotokoll des Treffens an US-Abgeordnete zu übergeben, um sie über den Inhalt zu informieren. Dabei nahm Putin die Gerüchte ziemlich aufs Korn.

Trumps Plauderei mit Russland: Putin bietet Aufzeichnungen des Trump-Gesprächs an

Trumps Plauderei mit Russland

Putin bietet Aufzeichnungen des Trump-Gesprächs an

Donald Trump gerät durch den Skandal um die Weitergabe von geheimen Informationen immer stärker unter Druck. Laut Wladimir Putin könnte Russland für Klarheit sorgen – unter bestimmten Voraussetzungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×