Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wladimir Putin

Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad, Sowjetunion (heute: St. Petersburg, Russland) geboren. Nach dem Abschluss eines Jura-Studiums an der Universität Leningrad im Jahr 1975, fing Wladimir Putin an, für den KGB zu arbeiten. Zuletzt war er für den KGB als Oberstleutnant tätig. Einen Teil seiner KGB-Zeit verbrachte Wladimir Putin in Dresden. Im Jahr 1990 wurde Wladimir Putin in die Sowjetunion zurückbeordert und arbeitete zuerst für die Universität Leningrad als Assistent des Rektors. Nach ersten beratenden Tätigkeiten für den späteren St. Petersburger Bürgermeister Anatoli Sobtschak, wurde er 1992 für das Amt eines Vizebürgermeisters ernannt. Nachdem Sobtschak 1996 seine Wiederwahl verlor, wechselte Wladimir Putin in das örtliche Wahlkampfteam von Boris Jelzin. Im selben Jahr begann auch sein Aufstieg in Moskau. Er arbeitete dort unter anderem als stellvertretender Leiter der Kreml-Liegenschaftsverwaltung, als stellvertretender Kanzleileiter des Präsidenten Boris Jelzin und als stellvertretenden Chef der Präsidialverwaltung. In den Jahren 1998 und 1999 war er als Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB sowie als Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation tätig. Im August 1999 ernannte Boris Jelzin Wladimir Putin zu seinem Wunschkandidaten als nachfolgender Ministerpräsident. Die Duma bestätigte dies ein paar Tage später. Nachdem Jelzin am 31. Dezember 1999 sein Amt niederlegte, übernahm Putin verfassungsgemäß ebenfalls das Amt des Präsidenten von Russland. Bei der folgenden Wahl am 26. März 2000 gewann er und wurde zum Präsidenten ernannt. In seiner ersten Amtszeit bis 2004 lagen Wladimir Putins Schwerpunkte auf einer Reform der Innenpolitik und dem Tschetschenien-Konflikt. Außerdem ging er gegen Oligarchen vor, welche bei ihm in Ungnade gefallen waren. Putin gewann die Präsidentschaftswahl am 14. März 2004 und ging in eine zweite Amtszeit als Präsident der Russischen Föderation. Eine dritte Amtszeit ist in Russland gesetzlich ausgeschlossen (sie ist nur möglich wenn ein weiterer Präsident zwischen den Amtszeiten gewählt wird) und so löste Dmitri Medwedew Wladimir Putin am 7. Mai 2008 ab. Die Duma wählte Putin daraufhin zum neuen Ministerpräsidenten. Die Macht des Ministerpräsidenten hatte er vorher selbst verstärkt. Bei der Präsidentschaftswahl am 4. März 2012 trat Putin wieder an und gewann diese auch. Die Amtszeit des Präsidenten wurde bereits 2010 auf sechs, anstatt vier Jahre erhöht. Putin steht international für den Ukraine-Konflikt in der Kritik. Außerdem kritisieren ihn Menschenrechtsorganisationen für die Einschränkung der Meinungsfreiheit, der freien Meinungsäußerung und der Zensur. Wladimir Putin war von 1983 bis 2014 mit Ljudmila Schkrebnewa verheiratet. Aus dieser Ehe gingen ihre zwei Töchter Maria (1985) und Jekaterina (1986) hervor.

Nord Stream 2: China soll bei Ostseepipeline einsteigen

Nord Stream 2

China soll bei Ostseepipeline einsteigen

Weil US-Sanktionen die Finanzierung der Ostseepipeline durch die Europäer gefährden, sucht der Betreiber Nord Stream nun eine Alternative. Als Rückversicherung könnten Kredite bei chinesischen Banken ins Spiel kommen.

von André Ballin

Russischer Senator: „Tod von IS-Chef fast zu 100 Prozent sicher“

Russischer Senator

„Tod von IS-Chef fast zu 100 Prozent sicher“

Russlands Politikerelite geht davon aus, dass IS-Chef Al-Bagdadi bei einem Luftangriff in Syrien getötet wurde. Es wäre aber nicht die erste Nachricht von seinem Tod, auf die eine „Auferstehung“ folgt.

Russland: Putin-Kritiker Nawalny darf nicht bei Wahl antreten

Russland

Putin-Kritiker Nawalny darf nicht bei Wahl antreten

Im kommenden Jahr findet die russische Präsidentenwahl statt. Der Oppositionspolitiker Alexej Nawalny darf sich laut einem Beschluss nicht zur Wahl stellen lassen. Eine Verurteilung verhindert den Antritt.

G20-Gipfel: 10.000 gewaltbereite Gipfelgegner erwartet

G20-Gipfel

10.000 gewaltbereite Gipfelgegner erwartet

Anfang Juli sitzen unter anderem Trump, Putin und Erdogan in Hamburg an einem Tisch. Das ruft einige Demonstranten auf den Plan. Darunter sollen sich aber nicht nur Linksextremisten befinden.

Wegen Ukraine-Krise: EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wegen Ukraine-Krise

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Trotz Milliardenverlusten für heimische Unternehmen hält die EU an den harten Wirtschaftssanktionen gegen Russland fest. Zum ersten Mal seit langem gab es im Vorfeld kaum Diskussionen.

Wegen neuer Sanktionen: Russland sagt Gespräche mit USA ab

Wegen neuer Sanktionen

Russland sagt Gespräche mit USA ab

Die USA setzen Russland wegen der Übergriffe auf die Ukraine unter Druck. Auf die neuen Sanktionen reagiert Moskau nicht nur mit Worten. Die Anspannung im bereits gereizten Verhältnis nimmt zu.

Joe Kaeser wird 60: Der streitbare Siemensianer

Joe Kaeser wird 60

Der streitbare Siemensianer

Gute Zahlen, Kursgewinne, Lob von Anlegern für die Strategie – Siemens-Chef Joe Kaeser hat einen Lauf. Arbeitnehmervertreter sehen allerdings zum 60. Geburtstag des Konzernlenkers neben Licht auch viel Schatten.

Rosneft-Dividende: Putins Bescherung für die Aktionäre

Rosneft-Dividende

Premium Putins Bescherung für die Aktionäre

Überraschung aus dem Kreml: Der russische Ölriese Rosneft muss auf Geheiß des Kreml seine Dividende erhöhen. Staatschef Wladimir Putin demonstriert so Entgegenkommen gegenüber privaten Anlegern.

von André Ballin

Brasilien: Polizei will Beweise für Bestechung Temers haben

Brasilien

Polizei will Beweise für Bestechung Temers haben

Der Druck auf Präsident Temer wächst: Die brasilianische Polizei empfiehlt Ermittlungen gegen ihn. Es gebe genug Belege dafür, dass Temer Bestechungsgeld angenommen hat. Dieser weist das zurück.

Brandanschläge auf Deutsche Bahn: Polizei sucht weiter nach Tätern

Brandanschläge auf Deutsche Bahn

Polizei sucht weiter nach Tätern

Am Montag kam es zu dreizehn Brandanschlägen auf Bahnanlagen. Ein Bekennerschreiben aus der linksextremistischen Szene wird bereits von der Polizei geprüft. Neue Erkenntnisse zu den Tätern liegen jedoch noch nicht vor.

Vor G20–Gipfel: Merkel warnt vor nationalen Alleingängen

Vor G20–Gipfel

Merkel warnt vor nationalen Alleingängen

Bei einem G20-Vorbereitungstreffen sprach Kanzlerin Angela Merkel über ihre Erwartungen an den Gipfel. Sie verurteilte nationale Alleingänge. Das Klima auf dem Gipfel könnte für die USA ungemütlich werden.

Vor G20-Gipfel in Hamburg: Bundesweit Brandanschläge auf die Deutsche Bahn

Vor G20-Gipfel in Hamburg

Bundesweit Brandanschläge auf die Deutsche Bahn

Widerstand gegen den G20-Gipfel in Hamburg ist vielfach angekündigt worden. Nun brennt es zu Wochenbeginn in Bahnanlagen, es kommt zu Verspätungen und Zugausfällen. Der zuständige Staatsschutz ermittelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×