Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wladimir Putin

Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad, Sowjetunion (heute: St. Petersburg, Russland) geboren. Nach dem Abschluss eines Jura-Studiums an der Universität Leningrad im Jahr 1975, fing Wladimir Putin an, für den KGB zu arbeiten. Zuletzt war er für den KGB als Oberstleutnant tätig. Einen Teil seiner KGB-Zeit verbrachte Wladimir Putin in Dresden. Im Jahr 1990 wurde Wladimir Putin in die Sowjetunion zurückbeordert und arbeitete zuerst für die Universität Leningrad als Assistent des Rektors. Nach ersten beratenden Tätigkeiten für den späteren St. Petersburger Bürgermeister Anatoli Sobtschak, wurde er 1992 für das Amt eines Vizebürgermeisters ernannt. Nachdem Sobtschak 1996 seine Wiederwahl verlor, wechselte Wladimir Putin in das örtliche Wahlkampfteam von Boris Jelzin. Im selben Jahr begann auch sein Aufstieg in Moskau. Er arbeitete dort unter anderem als stellvertretender Leiter der Kreml-Liegenschaftsverwaltung, als stellvertretender Kanzleileiter des Präsidenten Boris Jelzin und als stellvertretenden Chef der Präsidialverwaltung. In den Jahren 1998 und 1999 war er als Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB sowie als Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation tätig. Im August 1999 ernannte Boris Jelzin Wladimir Putin zu seinem Wunschkandidaten als nachfolgender Ministerpräsident. Die Duma bestätigte dies ein paar Tage später. Nachdem Jelzin am 31. Dezember 1999 sein Amt niederlegte, übernahm Putin verfassungsgemäß ebenfalls das Amt des Präsidenten von Russland. Bei der folgenden Wahl am 26. März 2000 gewann er und wurde zum Präsidenten ernannt. In seiner ersten Amtszeit bis 2004 lagen Wladimir Putins Schwerpunkte auf einer Reform der Innenpolitik und dem Tschetschenien-Konflikt. Außerdem ging er gegen Oligarchen vor, welche bei ihm in Ungnade gefallen waren. Putin gewann die Präsidentschaftswahl am 14. März 2004 und ging in eine zweite Amtszeit als Präsident der Russischen Föderation. Eine dritte Amtszeit ist in Russland gesetzlich ausgeschlossen (sie ist nur möglich wenn ein weiterer Präsident zwischen den Amtszeiten gewählt wird) und so löste Dmitri Medwedew Wladimir Putin am 7. Mai 2008 ab. Die Duma wählte Putin daraufhin zum neuen Ministerpräsidenten. Die Macht des Ministerpräsidenten hatte er vorher selbst verstärkt. Bei der Präsidentschaftswahl am 4. März 2012 trat Putin wieder an und gewann diese auch. Die Amtszeit des Präsidenten wurde bereits 2010 auf sechs, anstatt vier Jahre erhöht. Putin steht international für den Ukraine-Konflikt in der Kritik. Außerdem kritisieren ihn Menschenrechtsorganisationen für die Einschränkung der Meinungsfreiheit, der freien Meinungsäußerung und der Zensur. Wladimir Putin war von 1983 bis 2014 mit Ljudmila Schkrebnewa verheiratet. Aus dieser Ehe gingen ihre zwei Töchter Maria (1985) und Jekaterina (1986) hervor.

Waffenlieferung zugesagt: Putin schenkt Serbien Kampfjets und Panzer

Waffenlieferung zugesagt

Putin schenkt Serbien Kampfjets und Panzer

Serbien möchte gerne in die EU. Noch pflegt das Land aber seine traditionelle Beziehung zu Russland. Dessen Präsident Putin will verhindern, dass die Balkanstaaten sich der Nato anschließen – und findet ein Bindemittel.

Russland und Iran: Putin und Ruhani festigen ihre Allianz

Russland und Iran

Putin und Ruhani festigen ihre Allianz

Russland und Iran sind neben den USA und der Türkei die bedeutendsten militärischen Akteure im Syrien-Krieg. Sie arbeiten nicht nur militärisch, sondern auch ökonomisch zusammen. Die USA und Israel sehen das kritisch.

von André Ballin, Pierre Heumann

Der Medien-Kommissar: Markt macht Medien frei

Der Medien-Kommissar

Markt macht Medien frei

Je größer die wirtschaftliche Stärke von Fernsehsendern, Radios, Zeitungen und Zeitschriften ist, desto freier ist ihre Berichterstattung. Eine Erkenntnis, die in Zeiten staatlicher Vereinnahmung wichtiger ist denn je.

Proteste in Moskau: Wie Demonstranten den Kreml in Bedrängnis bringen

Proteste in Moskau

Wie Demonstranten den Kreml in Bedrängnis bringen

Die Anti-Korruptions-Proteste in Moskau kamen unerwartet. Der Kreml scheint noch nicht zu wissen, wie er damit umgehen soll. Premier Medwedew reagierte immerhin – und postete Bilder aus seinem Skiurlaub.

von André Ballin

Nach Protesten: Putin-Rivale Nawalny zu Geldstrafe und Arrest verurteilt

Nach Protesten

Putin-Rivale Nawalny zu Geldstrafe und Arrest verurteilt

Auf dem Weg zu einer Großkundgebung war Präsidentschaftsbewerber Nawalny festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, mit der Demo zahlreiche Menschenleben zu riskieren. Nun muss er für mehrere Tage in Haft.

Proteste in Russland: Korruptionsvorwürfe treiben Russen auf die Straße

Proteste in Russland

Korruptionsvorwürfe treiben Russen auf die Straße

In ganz Russland treiben die Vorwürfe der Korruption in der Regierung Tausende Menschen auf die Straße. Erneut wird der populäre Oppositionsführer Nawalny festgenommen. Die USA kritisieren indes das Vorgehen des Kreml.

Opposition in Russland: Putin-Kritiker Nawalny festgenommen

Opposition in Russland

Putin-Kritiker Nawalny festgenommen

Bei der nächsten Präsidentenwahl will Alexej Nawalny gegen den amtierenden russischen Präsidenten Wladimir Putin antreten. Nun wurde er bei einer Demonstration von der Polizei in Gewahrsam genommen

Terror in Tschetschenien: IS reklamiert Anschlag für sich

Terror in Tschetschenien

IS reklamiert Anschlag für sich

Russland sieht sich schon länger im Fadenkreuz des islamistischen Terrors. Nun bekennt sich erstmals der IS zu einem schweren Angriff. Die Attacke gegen die Nationalgarde fordert Kremlchef Putin heraus.

Zu Gast bei Putin: Le Pen mit Überraschungsbesuch in Moskau

Zu Gast bei Putin

Le Pen mit Überraschungsbesuch in Moskau

Die rechtsextreme Marine Le Pen trifft sich kurz vor der französischen Präsidentschaftswahl mit Wladimir Putin in Moskau. Beide Parteien wollen die gute Beziehung zwischen den Ländern pflegen.

Wahl in Frankreich: Le Pen trifft Duma-Chef in Moskau

Wahl in Frankreich

Le Pen trifft Duma-Chef in Moskau

Am Freitag trifft sich Frankreichs rechte Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen mit dem russischen Parlamentspräsidenten Wjatscheslaw Wolodin. Le Pen werden enge Verbindungen nach Moskau nachgesagt.

Irans Präsident : Hassan Ruhani besucht Russland

Irans Präsident

Hassan Ruhani besucht Russland

Nach Angaben des russischen Präsidialamtes treffen sich Irans Präsident Hassan Ruhani und Wladimir Putin am Dienstag in Russland. Am 19. Mai findet im Iran die Präsidentenwahl statt.

Vorwürfe gegen Obama: Die scheinbare Wende in Trumps Spitzel-Affäre

Vorwürfe gegen Obama

Die scheinbare Wende in Trumps Spitzel-Affäre

Was ist dran an Trumps unbelegtem Vorwurf, Obama habe ihn bespitzeln lassen? Eine Enthüllung im Geheimdienstausschuss gibt dem Präsidenten nun Argumentationshilfe. Trumps Unterstützer jubeln bereits – doch wohl zu früh.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×