Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wolfgang Schäuble

Wolfgang Schäuble wurde am 18. September 1942 in Freiburg im Breisgau geboren. Sein Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften schloss er mit dem ersten juristischen Staatsexamen im Jahr 1966 sowie dem zweiten juristischen Staatsexamen 1970 ab. Ein Jahr später folgte die Promotion zum Dr. jur. Wolfgang Schäuble arbeitete danach für die Steuerverwaltung Baden-Württembergs. Von 1978 bis 1984 war er als Rechtsanwalt beim Landgericht Offenburg zugelassen. Schäuble trat 1965 der CDU bei und war zuerst in der Jungen Union aktiv. 1972 wurde er als Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Offenburg gewählt und ist somit das dienstälteste Mitglied des Bundestages in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Von 1976 bis 1984 war Wolfgang Schäuble Vorsitzender des CDU-Bundesfachausschuss Sport. Außerdem war er von 1981 bis 1984 parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/ CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Wolfgang Schäuble wurde 1984 von Helmut Kohl zum Bundesminister für besondere Aufgaben ernannt. In dieser Funktion war er auch Chef des Bundeskanzleramtes. Diese Funktion hielt Wolfgang Schäuble bis 1989 inne als er zum Bundesminister des Innern ernannt wurde. Dieses Amt führte er bis 1991 aus. Im selben Jahr wurde er auch in den CDU-Bundesvorstand gewählt. Am 12. Oktober 1990 wurde Wolfgang Schäuble bei einer Wahlkampfveranstaltung in Oppenau Opfer eines Attentats. Ein Mann schoss Schäuble nieder, der seitdem gelähmt ist. Von 1991 bis 2000 war Wolfgang Schäuble Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Des Weiteren war er von 1998 bis 2000 Bundesvorsitzender der CDU. Diese beiden Ämter musste er aber aufgrund seiner Verwicklungen in der CDU-Spendenaffäre aufgeben. Anschließend war er von 2002 bis 2005 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Nach der gewonnenen Wahl 2005 berief Angela Merkel Wolfgang Schäuble zum Innenminister. In der zweiten Amtsperiode von Angela Merkel, nach der gewonnenen Bundestagswahl 2009, ernannte sie ihn zum Bundesminister der Finanzen. 

Druck durch Trumps Reform: Feuer für den Steuerwettbewerb

Druck durch Trumps Reform

Premium Feuer für den Steuerwettbewerb

Die deutsche Wirtschaft fordert Steuersenkungen als Reaktion auf Trumps Reform. Die Regierung beunruhigen vor allem die Strafen auf Importe. Sie denkt über eine Unternehmensteuerreform in Abstimmung mit Frankreich nach.

von Donata Riedel, Jan Hildebrand, Ruth Berschens

Mario Centeno: Der Senkrechtstarter

Mario Centeno

Der Senkrechtstarter

Der portugiesische Finanzminister ist erst seit Ende 2015 in der Politik und wird nun bereits Chef der Eurogruppe. Seine Wahl bedeutet auch eine Anerkennung für die wirtschaftliche Bilanz Portugals.

von Jan Hildebrand, Sandra Louven

Werner Gatzer: Finanz-Staatssekretär wechselt zur Bahn

Werner Gatzer

Finanz-Staatssekretär wechselt zur Bahn

Finanz-Staatssekretär Werner Gatzer wird neuer Chef der Bahn-Sparte Station & Service. Anders als zuvor Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla kann der SPD-Politiker allerdings eine Beamtenlaufbahn vorweisen.

Dijsselbloem-Nachfolger: Portugiese Mario Centeno ist neuer Euro-Gruppen-Chef

Dijsselbloem-Nachfolger

Portugiese Mario Centeno ist neuer Euro-Gruppen-Chef

Die Euro-Finanzminister haben Mario Centeno zum neuen Euro-Gruppen-Chef gewählt. Der portugiesische Finanzminister folgt damit auf Jeroen Dijsselbloem. In den Nachwehen der Finanzkrise sammelte Centeno Pluspunkte.

US-Steueroffensive: Trump befeuert Wettlauf um die niedrigsten Steuersätze

US-Steueroffensive

Trump befeuert Wettlauf um die niedrigsten Steuersätze

Die massiven Steuersenkungen entlasten die US-Unternehmen. Das könnte deutsche Firmen in die Bredouille bringen. Wirtschaftsvertreter wenden sich schon an die Politik – und fordern ihrerseits Steuererleichterungen.

Was jetzt zu tun ist – eine Agenda: Kann Deutschland Digitalisierung?

Was jetzt zu tun ist – eine Agenda

Premium Kann Deutschland Digitalisierung?

Im Wahlkampf waren sich alle einig: Deutschland muss fit werden fürs Digitalzeitalter – vier Jahre Stillstand können wir uns nicht noch mal leisten. Aber was heißt das konkret? Eine digitale Agenda für unser Land.

von Dana Heide, Christof Kerkmann

Andreas Hollstein: Bürgermeister von Altena mit Messer angegriffen

Andreas Hollstein

Bürgermeister von Altena mit Messer angegriffen

Im sauerländischen Altena Bürgermeister Andreas Hollstein Opfer einer Messerattacke geworden. Er hatte sich mit einer flüchtlingsfreundlichen Politik profiliert. Hollstein macht das Hetz-Klima für die Tat verantwortlich.

Zitate der Woche: „Wir können uns nicht einfach in die Büsche schlagen”

Zitate der Woche

„Wir können uns nicht einfach in die Büsche schlagen”

Während Wolfgang Schäuble nach dem Jamaika-Aus eine Staatskrise verneint, gibt Jan Josef Liefers den Wählern die Schuld am Politchaos. Und Karl-Heinz Rummenigge denkt schon an Weihnachten. Die Zitate der Woche.

Hubertus Heil: „Die SPD wird sich Gesprächen nicht verschließen“

Hubertus Heil

„Die SPD wird sich Gesprächen nicht verschließen“

Hat der Bundespräsident die SPD-Spitze in die Pflicht genommen? Nach seinem Treffen in Schloss Bellevue sitzt Martin Schulz die halbe Nacht mit den Parteikollegen zusammen. Man sei gesprächsbereit, heißt es im Anschluss.

Neuauflage der Groko?: SPD in der Zwickmühle

Neuauflage der Groko?

SPD in der Zwickmühle

Nimmt der Bundespräsident seine alten Parteifreunde aus der SPD in die Pflicht? Die Sozialdemokraten sind aufgewühlt. Ist eine neue Groko Chance oder Untergang? Die Union umwirbt schon den alten Partner.

+++ Jamaika-Newsblog +++: Steinmeier redet auch mit Fraktionschefs von Linkspartei und AfD

+++ Jamaika-Newsblog +++

Steinmeier redet auch mit Fraktionschefs von Linkspartei und AfD

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zitiert jeden Parteichef zum Gespräch. Und in der SPD werden erste Stimmen laut, die Gesprächsbereitschaft über eine mögliche Große Koalition von der Parteiführung einfordern.

Jamaika gescheitert: Operation Neuwahl

Jamaika gescheitert

Premium Operation Neuwahl

Sollte es zur Neuwahl kommen, müsste Deutschland wohl bis zum Sommer auf eine neue Regierung warten. Der Republik droht ein monatelanger Stillstand, vor dem die Wirtschaft mit deutlichen Worten warnt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×