Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wolfgang Schäuble

Wolfgang Schäuble wurde am 18. September 1942 in Freiburg im Breisgau geboren. Sein Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften schloss er mit dem ersten juristischen Staatsexamen im Jahr 1966 sowie dem zweiten juristischen Staatsexamen 1970 ab. Ein Jahr später folgte die Promotion zum Dr. jur. Wolfgang Schäuble arbeitete danach für die Steuerverwaltung Baden-Württembergs. Von 1978 bis 1984 war er als Rechtsanwalt beim Landgericht Offenburg zugelassen. Schäuble trat 1965 der CDU bei und war zuerst in der Jungen Union aktiv. 1972 wurde er als Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Offenburg gewählt und ist somit das dienstälteste Mitglied des Bundestages in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Von 1976 bis 1984 war Wolfgang Schäuble Vorsitzender des CDU-Bundesfachausschuss Sport. Außerdem war er von 1981 bis 1984 parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/ CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Wolfgang Schäuble wurde 1984 von Helmut Kohl zum Bundesminister für besondere Aufgaben ernannt. In dieser Funktion war er auch Chef des Bundeskanzleramtes. Diese Funktion hielt Wolfgang Schäuble bis 1989 inne als er zum Bundesminister des Innern ernannt wurde. Dieses Amt führte er bis 1991 aus. Im selben Jahr wurde er auch in den CDU-Bundesvorstand gewählt. Am 12. Oktober 1990 wurde Wolfgang Schäuble bei einer Wahlkampfveranstaltung in Oppenau Opfer eines Attentats. Ein Mann schoss Schäuble nieder, der seitdem gelähmt ist. Von 1991 bis 2000 war Wolfgang Schäuble Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Des Weiteren war er von 1998 bis 2000 Bundesvorsitzender der CDU. Diese beiden Ämter musste er aber aufgrund seiner Verwicklungen in der CDU-Spendenaffäre aufgeben. Anschließend war er von 2002 bis 2005 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Nach der gewonnenen Wahl 2005 berief Angela Merkel Wolfgang Schäuble zum Innenminister. In der zweiten Amtsperiode von Angela Merkel, nach der gewonnenen Bundestagswahl 2009, ernannte sie ihn zum Bundesminister der Finanzen. 

Andrej Babis: Tschechischer Trump steht vor dem Wahlsieg

Andrej Babis

Tschechischer Trump steht vor dem Wahlsieg

Andrej Babis dürfte mit seiner Partei ANO trotz eines Finanzskandals aus der Wahl in Tschechien als stärkste politische Kraft hervorgehen. Doch eine Regierungsbildung könnte für den Multimilliardär schwierig werden.

von Hans-Peter Siebenhaar

Jamaika-Bündnis: Für die künftigen Koalitionäre wird das Geld knapp

Jamaika-Bündnis

Für die künftigen Koalitionäre wird das Geld knapp

Konjunktur und Job-Motor brummen in Deutschland, die Steuereinnahmen sprudeln. Das künftige Regierungsbündnis kann dennoch nicht aus dem Vollen schöpfen, um wirklich alle üppigen Wahlversprechen zu finanzieren.

Cum-Ex-Skandal: Steuersünder überfordern Finanzverwaltung

Cum-Ex-Skandal

Premium Steuersünder überfordern Finanzverwaltung

In der Cum-Ex-Affäre sind erst zehn Prozent der Fälle abgearbeitet. Immerhin haben die Behörden dabei 436 Millionen Euro zurückgeholt. Doch die anderen Zahlen sind bedrückend – und machen zugleich Mut.

von Volker Votsmeier, Sönke Iwersen

Kommentar zur CDU: Jamaika als letzte Chance für Merkel

Kommentar zur CDU

Premium Jamaika als letzte Chance für Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel weiß genau, dass sie die Jamaika-Koalitionsverhandlungen zum Erfolg führen muss. Ansonsten werden die Fliehkräfte in der CDU für die Parteichefin unkontrollierbar. Ein Kommentar.

von Thomas Sigmund

Bundesregierung: Verkehrsministerium könnte neuen Zuschnitt erhalten

Bundesregierung

Verkehrsministerium könnte neuen Zuschnitt erhalten

Der bisherige Verkehrsminister Alexander Dobrindt gibt sein Ministeramt ab. Vorläufig übernimmt CSU-Parteikollege Christian Schmidt den Posten. Das ist ein Signal für den künftigen Zuschnitt des Ministeriums.

von Daniel Delhaes

Altmaier Interimsnachfolger Schäubles: Merkels neuer Finanzwächter

Altmaier Interimsnachfolger Schäubles

Premium Merkels neuer Finanzwächter

In den Koalitionsverhandlungen ist das Finanzressort für Bundeskanzlerin und CDU-Parteichefin Angela Merkel enorm wichtig. Für die Interimsnachfolge von Wolfgang Schäuble wählt sie ihre Allzweckwaffe: Peter Altmaier.

von Martin Greive, Jan Hildebrand

Jamaika-Koalitionsverhandlungen: Der Kampf um Schäubles Erbe

Jamaika-Koalitionsverhandlungen

Premium Der Kampf um Schäubles Erbe

Schäuble hört nach acht Jahren als Finanzminister auf – der Streit um die Nachfolge läuft. Auch im Ministerium wächst die Anspannung. Topbeamte sollen für einen reibungslosen Übergang sorgen. Nicht jeder wird bleiben.

von Jan Hildebrand, Martin Greive

FDP: Wolfgang Kubicki soll Bundestagsvizepräsident werden

FDP

Wolfgang Kubicki soll Bundestagsvizepräsident werden

FDP-Chef Lindner will Kubicki für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten vorschlagen. Lindner bleibt vorerst Fraktionschef. Doch wer wird Finanzminister? Im Falle einer Koalitionsbildung könnte Kubicki wieder ins Spiel...

Bundesregierung: Kanzleramt will Last-Minute-Beförderungen in Ministerien unterbinden

Bundesregierung

Kanzleramt will Last-Minute-Beförderungen in Ministerien unterbinden

Das Kanzleramt will Last-Minute-Beförderungen oder organisatorische Weichenstellungen in den bisherigen schwarz-roten Ministerien unterbinden, bevor die neue Regierungskoalition ihre Arbeit aufnehmen kann.

Jamaika-Koalition: Merkel schwört Union auf harte Gespräche ein

Jamaika-Koalition

Merkel schwört Union auf harte Gespräche ein

Die möglichen Jamaika-Koalitionäre haben noch gar nicht miteinander beratschlagt, da knirscht es schon gewaltig. Die CDU reagiert gereizt auf Forderungen von FDP-Chef Lindner. Die Kanzlerin erwartet harte Gespräche.

Bundestag: Gerangel um die ersten Posten

Bundestag

Gerangel um die ersten Posten

Noch bevor der Bundestag zu seiner ersten Sitzung zusammenkommt, beginnt das Postengeschacher. Ein heftiges Gerangel gibt es um die Posten der Bundestagsvizepräsidenten. Altgediente Parteisoldaten wollen versorgt werden.

von Heike Anger, Daniel Delhaes

Expertenrat – Gregor Gysi: Jamaika ohne Dreadlocks

Expertenrat – Gregor Gysi

Premium Jamaika ohne Dreadlocks

Am Mittwoch beginnen die Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und den Grünen. Es stellt sich die spannende Frage, ob die potenziellen Koalitionspartner wieder zu Merkels Mehrheitsbeschaffern degradiert werden.

von Gregor Gysi

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×