Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wolfgang Schäuble

Wolfgang Schäuble wurde am 18. September 1942 in Freiburg im Breisgau geboren. Sein Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften schloss er mit dem ersten juristischen Staatsexamen im Jahr 1966 sowie dem zweiten juristischen Staatsexamen 1970 ab. Ein Jahr später folgte die Promotion zum Dr. jur. Wolfgang Schäuble arbeitete danach für die Steuerverwaltung Baden-Württembergs. Von 1978 bis 1984 war er als Rechtsanwalt beim Landgericht Offenburg zugelassen. Schäuble trat 1965 der CDU bei und war zuerst in der Jungen Union aktiv. 1972 wurde er als Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Offenburg gewählt und ist somit das dienstälteste Mitglied des Bundestages in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Von 1976 bis 1984 war Wolfgang Schäuble Vorsitzender des CDU-Bundesfachausschuss Sport. Außerdem war er von 1981 bis 1984 parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/ CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Wolfgang Schäuble wurde 1984 von Helmut Kohl zum Bundesminister für besondere Aufgaben ernannt. In dieser Funktion war er auch Chef des Bundeskanzleramtes. Diese Funktion hielt Wolfgang Schäuble bis 1989 inne als er zum Bundesminister des Innern ernannt wurde. Dieses Amt führte er bis 1991 aus. Im selben Jahr wurde er auch in den CDU-Bundesvorstand gewählt. Am 12. Oktober 1990 wurde Wolfgang Schäuble bei einer Wahlkampfveranstaltung in Oppenau Opfer eines Attentats. Ein Mann schoss Schäuble nieder, der seitdem gelähmt ist. Von 1991 bis 2000 war Wolfgang Schäuble Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Des Weiteren war er von 1998 bis 2000 Bundesvorsitzender der CDU. Diese beiden Ämter musste er aber aufgrund seiner Verwicklungen in der CDU-Spendenaffäre aufgeben. Anschließend war er von 2002 bis 2005 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Nach der gewonnenen Wahl 2005 berief Angela Merkel Wolfgang Schäuble zum Innenminister. In der zweiten Amtsperiode von Angela Merkel, nach der gewonnenen Bundestagswahl 2009, ernannte sie ihn zum Bundesminister der Finanzen. 

Warnung an Bundespolitik: Bosbach sorgt Distanz von Politikern zu Wählern

Warnung an Bundespolitik

Bosbach sorgt Distanz von Politikern zu Wählern

CDU-Innenexperten Bosbach kritisiert den Koalitionsvertrag. Er sieht Vertrauen und Zustimmung der CDU bedroht.

+++ Liveblog zum politischen Aschermittwoch +++: Andrea Nahles spricht von „Götterinnendämmerung“ bei Merkel

+++ Liveblog zum politischen Aschermittwoch +++

Andrea Nahles spricht von „Götterinnendämmerung“ bei Merkel

Am politischen Aschermittwoch wird traditionell ausgeteilt und abgerechnet. Vom GroKo-Geschacher in Berlin bis zum Jamaika-Aus. Die Ereignisse im Liveblog.

Griechenland : Ex-Finanzminister Varoufakis plant Gründung einer neue Partei

Griechenland

Ex-Finanzminister Varoufakis plant Gründung einer neue Partei

Varoufakis wirbt bei Landsleuten um Spenden, um eine eigene Partei zu gründen. Mit dieser will er bei der Europawahl 2019 antreten.

von Gerd Höhler

Steuerbetrug: Goldfinger-Methode kostet den Staat Milliarden

Steuerbetrug

Premium Goldfinger-Methode kostet den Staat Milliarden

Ermittler gehen mit aller Härte gegen Steuerbetrüger vor. Den Beteiligten drohen hohe Strafen.

von Volker Votsmeier, Sönke Iwersen

„Goldfinger“-Tricks: Union und SPD wollen Kampf gegen Steuervermeidung vorantreiben

„Goldfinger“-Tricks

Premium Union und SPD wollen Kampf gegen Steuervermeidung vorantreiben

Systematische Steuertricks mit Gold kosten den Staat Milliarden Euro. Union und SPD wollen die Steuervermeidung stärker bekämpfen.

von Jan Hildebrand

Erfolg oder Trostpflaster?: CDU streitet über den Wert des Wirtschaftsministeriums

Erfolg oder Trostpflaster?

Premium CDU streitet über den Wert des Wirtschaftsministeriums

Die Kanzlerin steht nach dem Verzicht auf das Finanzressort in der Kritik. Nun versucht die CDU-Chefin, den Zuschlag für das Wirtschaftsressort zum historischen Sieg umzudeuten.

von Daniel Delhaes, Martin Greive, Dana Heide, Jan Hildebrand, Anja Müller, Klaus Stratmann

Nach Schulz-Abgang: Diese Gefahren lauern auf die neue SPD-Chefin Nahles

Nach Schulz-Abgang

Premium Diese Gefahren lauern auf die neue SPD-Chefin Nahles

Als erste Frau steht Andrea Nahles an der Spitze der SPD. Auf sie wartet eine schwere Aufgabe: Sie muss die einstige Volkspartei runderneuern.

von Martin Greive

Stimmen aus dem Ausland: So reagiert das Ausland auf die GroKo-Pläne

Stimmen aus dem Ausland

So reagiert das Ausland auf die GroKo-Pläne

Während die Spanier neidisch nach Deutschland blicken, reagieren die Amerikaner verhalten.

SPD-Spitzenpersonalie: Olaf Scholz – ein Finanzminister, der gern Geld ausgibt

SPD-Spitzenpersonalie

Olaf Scholz – ein Finanzminister, der gern Geld ausgibt

In wichtige SPD-Projekte investierte Hamburgs Bürgermeister viele Millionen. In Berlin würde sich mit Scholz einiges ändern.

von Christoph Kapalschinski

Große Koalition: Wie der Koalitionsvertrag an den Märkten ankommt

Große Koalition

Wie der Koalitionsvertrag an den Märkten ankommt

Der Koalitionsvertrag steht, und die Welt freut sich über einen europafreundlichen Kurs der Bunderegierung in spe. In der Finanz- und Immobilienbranche aber werden skeptische Stimmen laut.

von Matthias Streit

EU-Vertragsverletzungen: Deutschland bricht EU-Recht am häufigsten

EU-Vertragsverletzungen

Premium Deutschland bricht EU-Recht am häufigsten

Deutschland gibt in Europas Hauptstadt gern den Regel-Hüter. Dabei ist das größte Land des Kontinents Spitzenreiter beim Brechen von EU-Recht.

von Martin Greive, Till Hoppe

Neuer KfW-Chef Günther Bräunig: Der Banker mit den leisen Tönen

Neuer KfW-Chef Günther Bräunig

Premium Der Banker mit den leisen Tönen

Nach fast 30 Jahren bei der KfW rückt Bräunig auf den Chefposten. Der stille Manager muss das Haus zu einer fast normalen Bank umbauen.

von Yasmin Osman

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×