Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2003

11:01 Uhr

Themenparks auf Erholungskurs

Gewinneinbruch bei Walt Disney

Der US-Medien- und Unterhaltungskonzern Walt Disney hat im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal einen Gewinnrückgang um 42 Prozent verbucht. Das Ergebnis lag allerdings über den durchschnittlichen Erwartungen von Analysten.

dpa/rtr/vwd BURBANKS. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, sei der Rückgang vor allem auf den Misserfolg des Films "Treasure Planet" und Wertberichtigungen für Verträge mit United Airlines zurückzuführen. Der Film "Treasure Planet" hat Analystenschätzungen zufolge 140 Millionen Dollar gekostet. Seit der Premiere in den USA und Kanada im November hat der Film erst 37,5 Millionen Dollar eingespielt.

Der Nettogewinn fiel auf 256 Millionen Dollar oder 13 Cent je Aktie nach 433 Millione Dollar oder 21 Cent je Aktie im Jahr zuvor. Ohne Berücksichtigung von Sonderbelastungen, wie aus Verlusten aus dem Flugzeugleasing, habe der Gewinn je Aktie 17 Cent betragen. Der Umsatz für den am 31. Dezember abgeschlossenen Berichtszeitraum stieg um 6,4 Prozent auf 7,47 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt einen Gewinn je Aktie von 15 Cent und einen Umsatz von 7,49 Milliarden Dollar vorausgesagt. Im Quartalsergebnis des Vergleichsjahres ist ein Veräußerungsgewinn in Höhe von 216 Millionen Dollar aus dem Verkauf einer Beteiligung an der Zeitungskette Knight-Ridder enthalten.

Nach dem Einbruch der Besucherzahlen im Vergleichsquartal des Vorjahres habe sich das Geschäft in den Themenparks wieder erholt, teilte das Unternehmen mit. Angesichts höherer Ausgaben der Gäste in den beiden Parks in Florida und Kalifornien stieg der operative Gewinn um 20 Prozent auf 225 Millionen Dollar. Allerdings ging der Betriebsgewinn der Mediensparte unter anderem wegen hoher Kosten für Sportübertragungen im Kabel-TV-Bereich um sieben Prozent zurück.

Vor einem Jahr hatte Disneys Vorstandschef Michael Eisner die Investoren um mehr Zeit gebeten, damit er die Einschaltquoten beim Fernsehsender ABC und die Besucherzahlen in den Themenparks erhöhen könne. Seitdem sind die Aktien des zweitgrößten Medienkonzerns um 24 Prozent gefallen.

Eine Prognose für das laufende Quartal wollte Disney-Finanzchef Thomas Staggs nicht abgeben. Er bekräftigte allerdings das für das Gesamtjahr vorausgesagte Gewinnwachstum auf operativer Basis von 25 bis 35 Prozent. Im kommenden Jahr werde ein ähnliches Wachstum erwartet, vorausgesetzt die Konjunktur erhole sich allmählich, sagte Eisner

Die im Dow-Jones-Index gelistete Aktie von Walt Disney stieg am Donnerstag im nachbörslichen Geschäft auf der Handelsplattform Instinet auf 16,70 Dollar von einem Schlusskurs von 16,35 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×