Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2001

13:36 Uhr

Reuters DUISBURG. Die ThyssenKrupp Stahl AG und die chinesische ANSC Angang New Steel Co wollen in der Feuerverzinkung zusammenarbeiten. In einer Absichtserklärung sei die Gründung eines Joint Ventures für die Errichtung und den Betrieb einer Feuerverzinkungsanlage in China mit einer Jahreskapazität von 400 000 Tonnen vereinbart worden, teilte ThyssenKrupp Stahl am Donnerstag in Duisburg mit. Die Partner sollen nach den Angaben zu jeweils 50 % an dem Gemeinschaftsunternehmen beteiligt sein. Die verbindliche Unterzeichnung der Verträge solle nach dem endgültigen Abschluss der Verhandlungen sowie der Genehmigung durch die zuständigen Behörden erfolgen, hieß es weiter.

Die ANSC ist nach den Angaben einer der bedeutensten Stahlproduzenten in China. Für ThyssenKrupp Stahl sei das Vorhaben ein wichtiges Projekt. Ziel sei es, durch den Aufbau lokaler Fertigungskapazitäten in so genannten Downstream-Produktionsstufen wie Veredelung und Verarbeitung die internationale Präsenz zu stärken und durch Kooperationen mit führenden lokalen Stahlproduzenten Automobilkunden weltweit zu bedienen, hieß es weiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×