Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2001

14:12 Uhr

dpa MOSKAU. Russland hat am Donnerstag weitere 12,3 Mill. $ (13,06 Mio Euro/25,6 Mio DM) als Zinsen an den Pariser Club der Gläubigerländer transferiert. Das Finanzministerium habe die Außenwirtschaftsbank (Wneschekonombank) mit der Überweisung beauftragt, meldete die Nachrichtenagentur Interfax. Die erste Zinszahlung in diesem Jahr in Höhe von 10,5 Mill. $ hatte Moskau am Mittwoch geleistet. Deutschland erhält davon den größten Teil.

Im Januar werde Russland Zinsen in Höhe von insgesamt 31,5 Mill. $ an die Pariser Club-Mitglieder Deutschland, Österreich, Italien, Großbritannien und Japan zahlen, teilte der stellvertretende Finanzminister Alexej Uljukajew mit. Ministerpräsident Michail Kasjanow hatte am Vortag betont, Moskau sei derzeit nur zur Zahlung von Zinsen in der Lage und müsse die Tilgung der Hauptschuld aussetzen. Eine erste Rate von 80 Mill. $ als Tilgung der Hauptschuld, die in den nächsten Tagen fällig sei, werde Russland deshalb nicht leisten können, konkretisierte Uljukajew.

Insgesamt stellt der russische Staatshaushalt in diesem Jahr 1,24 Mrd. $ für eine Begleichung der Schulden gegenüber dem Pariser Club aus dem Haushalt bereit. Dagegen belaufen sich die nicht umgeschuldeten Verbindlichkeiten Moskaus gegenüber dem Pariser Club in diesem Jahr auf 3,5 Mrd. $.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×