Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2003

15:49 Uhr

..., wenn wenige unseriöse 0190-Kunden immer wieder Ihre gesamte Branche in Verruf bringen?*

Es ist zum Verzweifeln. dtms zählt 4 800 seriöse Geschäftskunden, darunter die Deutsche Angestellten Krankenkasse und Yves Rocher. Trotzdem schaffen es wenige schwarze Schafe immer wieder, das Vertrauen der Verbraucher in Service-Rufnummern zu erschüttern. Es dauert oft Wochen, um den entstandenen Flurschaden zu bereinigen. Deswegen gehe ich rigoros gegen unseriöse Diensteanbieter vor.

Vor einigen Wochen hat beispielsweise ein Kunde von dtms Rechnungen verschickt, auf denen eine 0190-Rufnummer angegeben war. Die Preisansage fehlte, und hinter der Rufnummer verbarg sich in Wirklichkeit ein Auskunftsdienst. Wenn ein Anrufer Fragen zu seiner Rechnung hatte, wurde er oft für teures Geld minutenlang weiterverbunden, bevor er den richtigen Ansprechpartner erreicht hat. Dies ist kein Kundenservice, sondern Abzockerei. Diesem Kunden habe ich sofort gekündigt. Pro Jahr kommt es bei uns in etwa zehn bis zwölf Fällen zu Abschaltungen oder Kündigungen. Bezogen auf die Kundenzahl sind dies gerade mal 0,2 Prozent.

Bei allem Ärger über schwarze Schafe sollte man deshalb nicht übersehen, dass mehr als 99 Prozent unserer Kunden seriöse Dienste anbieten, die von den Verbrauchern angenommen werden.

Die Frage stellte Claudia Tödtmann

* Die dtms AG ist eine Telefongesellschaft, die sich auf Service-Rufnummern und daran angrenzende Mehrwertdienste spezialisiert hat. Das 1998 gegründete Unternehmen hat Ende 2001 die Gewinnschwelle erreicht. In den ersten neun Monaten 2002 erzielte dtms ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 6,5 Millionen Euro und einen Umsatz von 154,8 Millionen Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×