Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2000

17:32 Uhr

Transport von Personenwagen und Bussen hat nachgelassen

Eurotunnel-Betreiber rutschten in die roten Zahlen

Das britisch-französische Eurotunnel- Konsortium hat Verluste in Höhe von 111,14 Mill. Euro/217,6 Mill. DM zu verzeichnen.

dpa PARIS. Die Betreiber des Eisenbahntunnels unter dem Ärmelkanal zwischen England und Frankreich sind im ersten Halbjahr 2000 in die roten Zahlen gerutscht. Das britisch-französische Eurotunnel - Konsortium gab am Montag in Paris einen Verlust in Höhe von 729 Mill. Franc (111,14 Mill. Euro/217,6 Mill. DM) bekannt. Im Vergleichs-Zeitraum des Vorjahres war es noch - vor allem dank Umschuldungmaßnahmen - ein Gewinn von 557 Mill. Franc. Ohne außergewöhnliche Faktoren dürfte damit in diesem Jahr auch der Jahresabschluss rote Zahlen aufweisen. Der Kurs der Eurotunnel-Aktie sank am Montagmittag um 3,81 % auf 1,01 Euro.

Dem Konsortium war es im vergangenen Halbjahr gelungen, die Einkommens-Nachteile durch den Wegfall des Verkaufs zollfreier Waren innerhalb der Europäischen Union durch eine Zunahme der beförderten Lastwagen (plus 42 %), eine Erhöhung der Auto- und Bustarife sowie den Ausbau anderer Aktivitäten zu kompensieren. Allerdings gab die Zahl der beförderten Personenwagen (minus 20 %) ebenso nach wie die der beförderten Busse (minus 13). Beim Personentransport mit dem Eurostar-Zug dagegen stieg die Zahl der beförderten Personen um neun Prozent von 3,07 Mill. auf 3,35 Mill. Passagiere.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×