Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2001

11:31 Uhr

Handelsblatt

Traumstart der Wachstumswerte

Die Wachstumswerte am Frankfurter Neuen Markt sind am Mittwoch mit einem deutlichen Plus in den Handelstag gestartet. Bis um 11 Uhr stieg der Nemax 50 um über 2 % Prozent auf 2.905 Zähler. Der alle Werte umfassende Nemax All-Share verbesserte sich um fast 2 % auf 2.900,37 Punkte.

dpa-afx FRANKFURT. Zu den Spitzenwerten am Neuen Markt mit den größten Kurszuwächsen in den ersten Handelsminuten gehörten die Aktien der Telekom-Tochter T-Online . Die Internet-Tochter hatte am Morgen Zahlen für das Jahr 2000 vorgelegt. Der Konzernumsatz war im abgelaufenen Geschäftsjahr um 86,1 Prozent auf 797,2 Mio. Euro gestiegen. Der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im operativen Geschäft (EBITDA) betrug 125 Mio. Euro. In den USA hatte die US-Wachstumsbörse NASDAQ am Dienstag in New York fast drei Prozent zugelegt. Der alle Werte umfassende Composite-Index war mit 2.840,39 Punkten aus dem Handelstag gegangen. Die Hoffnung, dass die US-Notenbank auf ihrer nächsten Sitzung in der kommenden Woche die Leitzinsen erneut senken wird, habe kurzfristige Enttäuschungen überdeckt und den Blick der Investoren für die fernerliegende Zukunft geschärft, erklärten Händler.

Zu den größten Gewinnern im Nemax 50 gehörten erneut die Aktien des Biotech-Unternehmens Qiagen , die in der ersten Handelsstunde erneut 7,54 % auf 38,50 Euro zulegten. Bereits in den USA waren die Titel am Vortag nach einer Studie der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter, die in einer Ersteinschätzung die Aktie als "Strong Buy" einstuften, um rund 10 % geklettert. MSDW nannte am Vortag ein Kursziel von 48 USD.

Die Aktien des Münchener Filmrechtehändlers EM.TV standen nach den Gewinnmitnahmen des Vortages wieder auf der Kaufliste der Anleger. Der Titel des gestrandeten Börsenstars am Neuen Markt gewann 5,59 Prozent auf 8,50 Euro. Händlern zufolge sei nach wie vor unklar, wer nun bei dem angeschlagenen Unternehmen einsteigen wird. Neben der Kirch-Gruppe soll auch ein Unternehmenskonsortium interessiert sein. Diese Nachricht hatte in den vergangenen Handelstagen die Anlegerfantasie beflügelt. Ein Zeitungsbericht sorgte am Dienstag allerdings für eine Fortsetzung der "unendlichen Geschichte um EM.TV". Ein Großanleger erwäge eine Klage. Dem Bericht zufolge habe die Deutsche Bank-Investmenttochter Morgan Grenfell Private Equity mit EM.TV-Aktien rund eine Mrd. DM verloren.



Die Anteilsscheine des Nürnberger Discount-Brokers Entrium Direct Bankers stiegen nach Vorlage der Zahlen für das Geschäftsjahr 2000 leicht um 0,58 Prozent auf 51,80 Euro. Die nach Abschluss des laufenden Umtauschangebots zur Bipop-Carire Gruppe gehörende Direktbank hatte zum Jahresende 848.000 Kunden in Deutschland und Österreich (1999: 771.000). Das Wertpapiergeschäft war trotz der Schwäche an den Aktienmärkten in den zurückliegenden Monaten ein wesentlicher Wachstumsträger, erklärte das Unternehmen. Das Depotvolumen im DiscountBroking und in EntriumFonds habe sich um 64,4 Prozent auf 2,5 Mrd. DM (1999: 1,5 Mrd. DM) erhöht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×