Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2000

17:15 Uhr

Reuters FRANKFURT. Die deutschen Standardwerte sind nach dem Kurseinbruch an der US-Computerbörse Nasdaq am späten Freitagnachmittag ins Minus gerutscht. Der Deutsche Aktienindex (Dax) notierte gegen 17.15 Uhr 1,20 % niedriger auf 7094 Punkten. Von 30 gehandelten Top-Werten zeigten sich 18 mit Abschlägen und zwölf mit Aufschlägen. Bis zum späten Nachmittag wechselten rund 37 Mill. Dax-Werte ihren Besitzer. Insbesondere die Technologiewerte im Dax kamen im Zuge der Nasdaq-Schwäche unter Druck. Händler verwiesen zur Begründung des Rückgangs auch auf die US-Konjunkturdaten.

Der 30 führende Dow-Jones-Index notierte nach einem zunächst positiven Auftakt gegen 17.15 Uhr 0,9 % niedriger auf 10 494 Punkten. Die US-Technologiewerte, die ebenfalls im Plus gestartet waren, brachen um über vier Prozent ein.

Das unerwartet starke Wirtschaftswachstum in den USA im zweiten Quartal ließ Analysten zufolge erneut die Erwartung steigender Leitzinsen in den USA aufkommen. Mit einem realen Anstieg von 5,2 % hat sich der Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschleunigt. Volkswirte hatten eine deutliche Verlangsamung der Konjunktur erwartet. Nachdem sich seit einigen Wochen an den Finanzmärkten die Meinung verfestigte, die US-Leitzinsen hätten mit 6,50 % ihren höchsten Stand erreicht, ist nun nach Ansicht von Analysten wieder alles offen.

Epcos, Siemens und SAP mussten nach den Vortagsverlusten nochmals Abschläge hinnehmen und führten im Nasdaq-Schlepptau die Lister der Verlierer an. Bereits am Vortag hatten sie unter der Gewinnwarnung des finnischen Telekomausrüsters Nokia gelitten. Epcos brachen um sechs Prozent ein, SAP um 2,7 % und Siemens um 4,3 %. Die Siemens-Halbleiter-Tochter Infineon verlor 4,2 %. Indexschwergewicht Deutsche Telekom fiel um 4,5 %.

Die Automobilbranche zeigte sich nach der unterdurchschnittlichen Entwicklung in den vergangenen Tagen dagegen bis auf BMW freundlich. Die Aktien der Volkswagen AG stiegen nach der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen um 3,2 % auf 47,0 Euro. Das Bankhaus Metzler stufte VW höher. Die Empfehlung lautet nun "Kaufen" statt zuvor "Halten". VW hatte Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr gesteigert und seine Erwartung bekräftigt, auch im Gesamtjahr deutlich mehr Gewinn zu machen. DaimlerChrysler erholten sich um 1,8 %. BMW verbilligten sich dagegen um 1,5 %.

Auch Schering konnten wieder Boden gut machen. Die Aktien legten um 0,65 % auf 63,0 zu. Der Berliner Pharmakonzern hatte am Donnerstag trotz der Vorlage von guten Zahlen 2,6 % verloren. Zu Wochenschluss hob Morgan Stanley das Kurziel für den Pharmawert auf 70 Euro von 60 Euro an. Zugleich bewertete das Investmenthaus die Aktie von Schering als "outperformer". Bayer kletterten um 2,5 %. Händler sagten, dass die Stimmung für die Pharmawerte nach den positiven Halbjahreszahlen des deutsch-französischen Pharmakonzerns gut sei.

Die Nebenwerte präsentierten sich weiter fester. Der MDax erhöhte sich um 0,6 % auf 4668 Punkte. Im Handelsverlauf hatte ein neues Jahreshoch bei 4682 Zählern markiert. Schwarz Pharma setzten ihre Vortagesrally fort und kletterten um 4,3 %. Die Deutsche Bank stufte die Aktie höher. Das Unternehmen hatte am Donnerstag günstige Halbjahreszahlen präsentiert. Am Neuen Markt ging es dagegen deutlich bergab. Der Nemax-All-Share-Index verringerte sich um 3,2 % auf 5189 Punkte.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×