Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2000

21:08 Uhr

Trendwende: Nach der Rationalisierung folgt die Expansion – Neues Firmenlogo in Vorbereitung

BP Amoco vom Ölpreis beflügelt

Bei einem Preis von gut 28 Dollar pro Barrel machen die Multis derzeit glänzende Geschäfte. Da auch BP Amoco nicht mit einem raschen Ende der Hochpreisphase rechnet, kündigten die Briten am Dienstag an, die Produktion kräftig auszuweiten.

and LONDON. In der Mineralölbranche deutet sich eine Trendwende an: Nachdem die führenden Konzerne in den vergangenen Jahren wegen Ölschwemme, Kostendruck und Preisverfall auf die Verringerung von Ausgaben und Förderung achteten, setzen die Öl-Giganten nun wieder auf Wachstum. Beflügelt vom stark gestiegenen Rohölpreis hat gestern auch der britische Ölkonzern BP Amoco Plc eine Ausweitung der Ölproduktion angekündigt. Zuvor hatte dies auch Royal Dutch/Shell bekannt gegeben.



BP Amoco

will bis 2003 jährlich 13,5 Mrd. $ in den Ausbau seines Geschäfts investieren, vor allem in die Ölförderung. Das sind gegenüber den Vorjahren 1,5 Mrd. $ mehr im Jahr, da BP Amoco samt Tochterunternehmen bislang zusammen höchstens rund 12 Mrd. $ investiert hat.



"Nach der Phase der Rationalisierungen folgt nun die Phase der Expansion", sagte BP-Chef John Browne bei der Vorstellung seiner Strategie vor Analysten in London. Der Grund, warum die Konzerne den Ölhahn wieder aufdrehen, lässt sich für Marktbeobachter leicht mit Blick auf den Rohölpreis erklären. Hatte die Branche in den vergangenen zwei Jahren bei einem Barrelpreis von 10 $ auf die Förderbremse getreten, locken heute bei mehr als 28 $ satte Gewinne.



Bislang basierte die langfristige Unternehmensstrategie in der Branche auf einem Mindestpreis zwischen 11 und 15 $ pro Barrel Rohöl. BP Amoco geht künftig davon aus, dass noch mit 16 $ Gewinne eingefahren werden. Alles darüber spült den Ölriesen einen zusätzlichen Gewinn in die Kasse. Vor allem Konzerne wie Shell, BP oder Total Fina, die über Ölreserven verfügen und stark im Fördergeschäft sind, werden davon profitieren, meinen Analysten wie Manfred Jaisfeld von der WGZ-Bank. Nach seiner Ansicht dürften die Ölpreise weiterhin "auf unverändert hohem Niveau pendeln". Allerdings warnen Experten bereits vor den Folgen. Sollten alle Öl-Konzerne neue Ressourcen erschließen, sei die nächste Ölschwemme sicher.



Doch in der BP-Zentrale geht man fest davon aus, dass der Ölpreis längere Zeit auf hohem Niveau verweilt. So will der britische "Tanker" in den nächsten Jahren den größten Investitionsanteil mit 8 Mrd. $ in die Erdölförderung pumpen. Dieser Bereich soll in drei Jahren fünf bis acht Prozent wachsen, bei der Erdgasproduktion sind sogar acht bis zehn Prozent geplant. Im Raffineriegeschäft kündigte BP Amoco hingegen einen weiteren Verkauf an. So soll unter anderem rund ein Drittel an der Singapore Refining Company veräußert werden.



BP

-Chef Browne betonte, die Expansion schließe nicht zwingend weitere Firmenkäufe ein. In den vergangenen zwei Jahren hatte BP 80 Mrd. $ für die Fusion mit Amoco und die Übernahmen von Arco und Burmah Castrol ausgegeben. Durch den Zusammenschluss will der Ölriese 5,8 Mrd. $ bis Ende 2002 einsparen. Brown erklärte gestern, dass dieser Betrag bis Jahresende bereits zu 80 % erreicht werde.



Trotz der Ausgaben-Expansion rechnet BP Amoco nicht mit Abstrichen beim Gewinn. Der Konzern werde seinen operativen Gewinn konstant um 10 % jährlich erhöhen. Brown: "Lassen Sie mich klarstellen, dass wir keine Pause beim Gewinnwachstum machen, während wir durch diese Investitionsphase gehen." Die starken Worte des BP-Chefs konnten die Börse jedoch nicht recht überzeugen. Der BP-Kurs reagierte bis Mittag zurückhaltend und legte nur leicht auf 618 Pence zu. Vergangene Woche hatte Merill Lynch die Aktie von BP Amoco, die zu Jahresbeginn kräftig abgestürzt war, auf "neutral" zurückgestuft.



Die Kunden will der Öl-Konzern mit einem neuen Outfit überzeugen. So sollen die BP-Tankstellen mit 4 Mrd $ aufgerüstet werden - vom Solardach bis zum E-Commerce-Anschluss. Ausserdem kündigte Marketing-Vorstand Doug Ford an, dass der Ölriese ein "völlig neues" Firmenlogo erhalten wird. Dies werde nichts mit dem alten gelbgrünen BP-Schild zu tun haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×