Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2001

12:36 Uhr

Reuters MÜNCHEN. Russland ist Befürchtungen des Westens entgegentreten, es werde die sowjetischen Altschulden nicht zurückzahlen. "Russland vernachlässigt seine finanziellen und anderen Verpflichtungen nicht", sagte der Sicherheitsberater von Präsident Wladimir Putin, Sergej Iwanow, am Sonntag auf der Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik. Die Regierung erwarte vom Westen aber Verständnis für die finanziellen Probleme. Russland habe seit 1992 mehr als 18 Mrd. $ Schulden der früheren Sowjetunion zurückgezahlt. Ein Großteil der Schulden stamme von anderen früheren Sowjet-Republiken, die ihren Verpflichtungen nicht nachkämen.

Iwanow sagte weiter, die Regierung habe mit einem rigiden Sparkus einen ausgeglichenen Haushalt erreicht. 30 % der Bevölkerung lebe unter der Armutsgrenze. Russland habe sich gleichzeitig an vielen Friedenseinsätzen wie im Irak oder Jugoslawien beteiligt.

Russland hat zugesagt, rund 38,7 Mrd. $ Schulden an den Pariser Club zurückzuzahlen, in dem die Gläubiger organisiert sind. Das Land schuldet Deutschland 6,4 Mrd. Transferrubel. Es handelt sich dabei um Schulden der Sowjetunion gegenüber der DDR. Der Transferrubel war eine Verrechnungseinheit zwischen den Staaten des Ostblocks. Wie viel die Schulden heute wert sind, ist unklar. Ende Januar waren Gesprächen zwischen Deutschland und Russland über die Tilgung der sowjetischen Altschudlen ohne Einigung zu Ende gegangen. Die deutsche Seit hat Hoffnungen Russlands gedämpft, die Schulden durch Kompensationsgeschäfte abzulösen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×