Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2000

12:14 Uhr

adx LONDON. Das Investmenthaus Goldman Sachs behält die Aktien der Dresdner Bank weiterhin auf der "Recommended List". Trotz der gescheiterten Fusionsgespräche mit der Commerzbank sei man überzeugt, dass die Bank ihre Strategie hin zu einer unabhängigen europäischen Beraterbank umsetzen könne, teilten die Analysten am Freitag in London mit. Zudem sei auch das Ziel einer Eigenkapitalrendite von 15 % bis 2003 realistisch. Darüber hinaus seien die Ergebnisse des zweiten Quartals überwiegend positiv.

Die Experten betonten, dass der Titel im europäischen Vergleich momentan viel zu niedrig bewertet werde. Diese "größte Bewertungsanomalie" in der europäischen Bankenlandschaft müsse verringert werden. Bei einem Kursziel von 62 bis 73 Euro bis zum Ende des Jahres 2001 erhöhten sie ihre EPS-Schätzung für das laufende Jahr um drei Prozent auf 1,42 Euro. Für das nächste Jahr geht Goldman Sachs von einem Gewinn je Aktie von 2,74 Euro aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×