Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2001

17:52 Uhr

ddp MÜNCHEN. Der vor einigen Jahren in eine Ladendiebstahls-Affäre verwickelte Grünen-Politiker Gerald Häfner könnte in den Bundestag nachrücken, wenn Claudia Roth zur Grünen-Chefin gewählt wird. Wie der bayerische Grünen-Landesverband am Freitag in München mitteilte, hat sich Häfner Bedenkzeit für seine Entscheidung erbeten. Bei der letzten Bundestagswahl 1998 sind sechs grüne Abgeordnete aus Bayern in den Bundestag gewählt worden. Auf Platz sieben der Landesliste stand Halo Saibold, gefolgt von Häfner auf Platz acht. Für die 1999 aus der Partei ausgetretene Saibold ergebe sich aus dem Bundeswahlgesetz, dass sie bei der Nachfolge unberücksichtigt bleibt.

Häfner war bundesweit in die Schlagzeilen geraten, als zwei lange zurückliegende Strafbefehle wegen Ladendiebstahls bekannt geworden waren. Zuvor hatte Häfner einen Polizisten verklagt, der ihn bei einer Demonstration in München verletzt hatte. Nach diesem Prozess waren die alten Einträge im Polizeicomputer der Öffentlichkeit zugespielt worden. Bei der Kandidatenaufstellung für die nächste Bundestagswahl bekam er keinen aussichtsreichen Listenplatz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×