Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2003

18:36 Uhr

Überflugrechte für benachbarte Staaten gesichert

Lufthansa-Chef erwartet Wachstumsschub

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa, Jürgen Weber, rechnet 2004 mit einem Wachstumsschub für den Luftverkehr. Dann werde aller Voraussicht nach der Luftverkehr doppelt so stark wachsen wie die gesamte Wirtschaftsleistung, sagte Weber am Mittwochabend in Nürnberg.

HB/dpa NÜRNBERG. Hingegen müsse sich die Branche für das laufende Jahr noch einmal auf eine "Durststrecke" einstellen. Die schwache Konjunktur werde die Nachfrage nach Flügen dämpfen. Die Lufthansa sei aber gut aufgestellt. "Wir sind Meister im Meistern schwieriger Situationen. Und ich setze auch im Jahr 2003 auf diese hervorragenden Lufthansa-Eigenschaften", sagte Weber. Bei einer Rezession, wie sie inzwischen einige Wirtschafts-Forschungsinstitute nicht mehr ausschlössen, wären allerdings "erneut Kostensenkungen und eine erhöhte Flexibilität" in seinem Unternehmen erforderlich.

Für 2002 erwartet Weber unverändert einen operativen Gewinn von rund 750 Millionen Euro. "Ich sehe keinen Grund, den bei unserer letztjährigen Bilanz-Pressekonferenz genannten Zielkorridor in Frage zu stellen." Allerdings habe es schon im vierten Quartal 2002 einen leichten Abwärtstrend gegeben. "Aber angesichts dessen, was sich weltweit in der Luftfahrt abspielt, können wir zufrieden sein."

Als Risiken für 2003 nannte Weber unter anderem die steigenden Ölpreise, die aktuelle Tarifrunde und die Irak-Krise. Die Auswirkungen eines Irak-Kriegs auf die Luftfahrt hingen unter anderem von der Dauer eines solchen bewaffneten Konflikts ab "und ob sich der Krieg regional ausdehnt". Die Lufthansa habe sich bereits Überflugrechte für benachbarte Staaten gesichert. Auf einigen Asien- Strecken würden sich damit aber die Flugzeiten erheblich verlängern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×